Biggi Welter

Biggi Welter

Stillberaterin

Biggi Welter absolvierte ab 1996 ihre Ausbildung zur Stillberaterin bei der La Leche Liga Deutschland e.V., einer Organisation in 78 Ländern in offizieller Beziehung zur Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Schwangeren und stillenden Mütter in Fragen rund um das Stillen Beratung anbietet. Danach leitete Biggi Welter viele Jahre lang eigene Stillgruppen mit intensiver Betreuung. Ab 1999 übernahm sie zudem die Online-Stillberatung von Rund-ums-Baby.de, die sie heute noch leitet. Ihre Beratungen bei Rund-ums-Baby.de werden jeden Monat hunderttausendfach weltweit von stillenden Müttern gelesen. Ein achtsamer und wertschätzender Umgang mit Kindern liegt ihr am Herzen.

Biggi Welter

Wie kann Stillen beim zweiten Kind funktionieren?

Antwort von Biggi Welter, Stillberaterin

Frage:

Hallo
Mich beschäftigt eigentlich schon seit über zwei Jahren ein großes Problem. Und zwar hat das Stillen bei meinem Sohn nicht geklappt. Während der Schwangerschaft habe ich ein Buch und mehrer Artikel zu dem Thema gelesen, weil ich unbedingt stillen wollte und auch sehr davon überzeugt bin(war?)! Also fühlte ich mich durchaus gut informiert... Die Stillprobleme begannen eigentlich bereits im Kreißsaal. Ich habe in einem als stillfreunlichen bekanntem KH entbunden und so war auch die Hebamme sehr bestrebt, meinen Sohn nur wenige Minuten nach der Geburt anzulegen. Nur leider hat er nicht wirklich gesaugt, sondern eher genuckelt. Nach ein paar weiteren Versuchen begannen meine Brustwarzen bereits wund zu werden. Im Nachhinein stellte sich heraus, dass mein Sohn sehr viel Fruchtwasser im Magen hatte und demzufolge nicht wirklich Hunger hatte?! Auch die nächste Stillversuche waren sehr schwierig. Denn mittlerweile wollte mein Sohn zwar schon trinken, nur leider hatte ich höllische Schmerzen, die auch nicht nach den ersten Anlegemintuen weniger wurden. Ich habe alle möglichen Cremes und Einlagen ausprobiert und auch Hütchen zum Stillen bekommen. Da waren meine Schmerzen zwar erträglicher, nur leider konnte mein Sohn da nicht genug Milch saugen... Es musste dann lt. KH zugefüttert werden, denn mein Sohn hat sehr stark abgenommen. Ich habe Milch abgepumpt (was auch sehr schmerzhaft war). Diese Milch hat leider nicht gereicht und das KH-Personal riet zur Flaschennahrung zum Zufüttern. Wir wurden dann mit "Auge-zu-Drücken" entlassen, obwohl mein Sohn bereits 10% abgenommen hat. Zu Hause ging das dann genauso weiter. Ich hab versucht zu stillen, mal mit mal ohne Hütchen, hab abgepumpt und nur im äußersten Notfall Fertignahrung angerührt. Meine Brustwarzen wurden immer wunder und die Schmerzen immer größer. Ich habe bei jedem Stillen geweint und zum Teil geschrieen vor Schmerzen. Zwischenzeitlich litt ich auch zweimal an Milchstau. Laut meiner Hebamme war die Anlegetechnik gut, hab verschiedene Positionen ausprobiert, und mein Sohn konnte ihrer Meinung nach auch gut saugen... Irgendwann kam es soweit, dass mein Sohn Blut spuckte und dann bemerkten wir, dass es aus meinen Brustwarzen blutete. Meine Hebamme war völlig ratlos und konnte mir auch nicht mehr weiter helfen. Die von mir zusätzlich kontaktierte Stillberaterinnen sagten nur: Weiter stillen, stillen, stillen, wird schon besser... Nur leider ist das in dieser Situation nicht wirklich ein hilfreicher Ratschlag. Mein Sohn hatte mit drei Wochen immer noch nicht sein Geburtsgewicht erreicht, mir ging es so schlecht wir noch nie... Ich habe dann meine Frauenärztin kontaktiert und sie nahm mir die Entscheidung ab! Sie riet zum Abstillen! Sie meinte, meine Brustwarzen würden so aussehen, als ob da eine Pilzinfektion vorliegt. Mit dem Abstillen allerdings verschwanden die Beschwerden wieder... Ich bekam keine Medikamente oder so.
Nun bin ich wieder schwanger und möchte es gern nochmal mit dem Stillen versuchen. Nur leider bekomme ich teilweise schon Angst, nur wenn ich daran denke... Gibt es denn irgendetwas, was ich anders machen könnte? Kann ich meine Brustwazen auf das Stillen vorbereiten? Ich habe auch im Nicht-Schwangeren-Zustand eher große und empfindliche Brustwarzen. Kann das die Ursache sein?
Über einen Ratschlag würde ich mich sehr freuen, denn ich habe nun beim zweiten Kind auch weniger Energie erneut durch diese Hölle zu wandern... Ich muss mich nun auch um meinen Sohn kümmern und kann nicht wie beim ersten Kind mich 24 Std. am Tag mit dem Stillen (Kühlen, Wärmen, Pumpen,Kohlwickel, etc.) beschäftigen...
Vielen Dank schonmal! Ich hoffe sie können mir helfen... Und Sorry für die lange und ausführliche Frage!
Nicole

von frida2013 am 14.05.2013, 23:00 Uhr

 

Antwort auf:

Wie kann Stillen beim zweiten Kind funktionieren?

Liebe Nicole,

ich bin sicher, dass Ihr Baby NICHT korrekt gesaugt hat und dass es zudem von der Flasche saugverwirrt war!

Butte wenden Sie sich diesmal SOFORT an eine kompetente Stillberaterin vor Ort, die gleich in den ersten Stunden oder Tagen schauen kann, wie das Kind angelegt ist. Und bitte lassen Sie keine Flasche und keinen Schnuller geben, wenn zugefüttert werden muss, gibt es alternative Fütterungsmethoden!

Ganz kurz kann man die wichtigsten Punkte für den Grundstein einer erfolgreichen Stillbeziehung auf die folgenden Schlagworte zusammenfassen:

Bald stillen oft stillen uneingeschränkt stillen keine Flüssigkeit oder andere Nahrung dazugeben außer bei medizinisch begründeten Fällen.

Das Baby sollte so bald wie möglich nach der Geburt zum ersten Mal angelegt werden und dann jederzeit und ohne zeitliche Einschränkung an die Brust dürfen, wenn es das will. Bei eher schläfrigen Kindern oder Babys mit verstärkter Neugeborenengelbsucht muss die Mutter unter Umständen den Takt angeben und dafür sorgen, dass das Kind mindestens acht bis zwölf Mal innerhalb von 24 Stunden an der Brust trinkt.

Tee, Glukoselösung oder Wasser sind überflüssig und vor allem bei einer eventuell verstärkten Neugeborenengelbsucht sogar kontraproduktiv. Das Bilirubin (der gelbe Farbstoff, der für die Gelbfärbung der Haut bei der Neugeborenengelbsucht verantwortlich ist) wird nur zu zwei Prozent über den Urin ausgeschieden, der Rest wird durch den Darm ausgeschieden. Daher ist es unsinnig, die Gelbsucht „ausschwemmen" zu wollen. Wichtig ist, dass der Darm mit Nahrung versorgt wird und die Verdauung angeregt wird, das Mekonium möglichst rasch ausgeschieden wird. Das Kolostrum, die wichtige erste Milch wirkt abführend und begünstigt damit die Ausscheidung des Bilirubins.

Der Organismus eines Neugeborenen ist auf viele, kleine Mahlzeiten eingestellt. Sein Magen hat etwa die Größe eines Teebeutels. Kleine Mengen an Muttermilch sind also absolut richtig und in Ordnung.

Wichtig ist, dass Ihr Baby ab dem zweiten, dritten Tag mindestens drei bis vier Darmentleerungen hat und ausreichend Urin ausscheidet. Eine Gewichtsabnahme von etwa sieben Prozent des Geburtsgewichtes innerhalb der ersten Tage ist normal, bis zehn Prozent sind bei einem ansonsten gesunden Kind tolerierbar. Spätestens mit drei Wochen sollte Ihr Baby sein Geburtsgewicht wieder erreicht haben.

Milchbildungstee ist nicht notwendig und es hat keinen Sinn ihn bereits während der Schwangerschaft zu trinken. Wenn überhaupt Milchbildungstee getrunken wird, dann bitte auch nicht mehr als höchstens zwei bis drei Tassen täglich, da mehr zu Bauchproblemen beim Kind führen kann.

Wunden Brustwarzen und anderen Stillproblemen können Sie am besten dadurch vorbeugen, dass Sie sich informieren. Wunde Brustwarzen entstehen in über 80 % der Fälle durch falsches Anlegen oder Ansaugen. Es ist extrem wichtig, korrekt anzulegen, nicht nur um wunde Brustwarzen zu vermeiden, sondern auch, damit die Brust gut stimuliert und richtig entleert wird und so die Milchbildung gut in Gang kommt bzw. aufrecht erhalten wird.

Deshalb ist es entscheidend, dass Sie sich möglichst gut über das Stillen und die grundlegenden Dinge wie korrektes Anlegen und Ansaugen, das Prinzip von Angebot und Nachfrage, Stillen nach Bedarf usw. informieren. Nochmals: Ganz wichtig ist dass Sie wissen, wie korrekt angelegt ist und woran Sie erkennen, dass das Baby richtig ansaugt und effektiv an der Brust trinkt.

Hierzu bietet sich neben dem Lesen der entsprechenden Literatur (z.B. "Stillen gesund und richtig" von Denise Both und Gabi Eugster, "Das Handbuch für die stillende Mutter" von der La Leche Liga, "Stillen einfach nur stillen" von Gwen Gotsch) der Besuch einer Stillgruppe an. In einer Stillgruppe treffen Sie nicht nur andere stillende Mütter, sondern Sie lernen auch gleich eine kompetente Ansprechpartnerin kennen, für den Fall, dass es nach der Geburt zu Stillproblemen kommen sollte.

Adressen von Stillberaterinnen finden Sie im Internet unter:
http://wwwlalecheliga.de (Stillberaterinnen der La Leche Liga), http://www.afs-stillen.de (Stillberaterinnen der Arbeitsgemeinschaft freier Stillgruppen) oder http://www.bdl-stillen.de (Still- und Laktationsberaterinnen IBCLC)


Erkundigen Sie sich auch einmal, vielleicht gibt es in Ihrer Nähe ein stillfreundliches (zertifiziertes) Krankenhaus, dort verläuft der Start der Stillbeziehung oft sehr viel besser und es gibt echte und gute Unterstützung nach der Geburt.

Ich wünsche Ihnen schöne restliche Schwangerschaftswochen, eine gute Geburt und diesmal eine problemlose und schöne Stillzeit.

LLLiebe Grüße
Biggi Welter

von Biggi Welter, Stillberaterin am 15.05.2013

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen rund ums Stillen an Biggi Welter und Kristina Wrede

ist es möglich noch zu stillen,wenn kind in die kita geht?

Hallo,zusammen! Meine Tochter wird Freitag 4 Monate alt. Im Oktober wird sie in die Kita gehen,und bis Anfang nächsten Jahres für 2Std. dort betreut werden,weil ich erst Mitte/Ende nächsten Jahres wieder anfangen werde zu arbeiten. Ich mach mir wahrscheinlich schon zu viele ...

von tilliymaus 14.05.2013

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen Kind

Kind über 2 Jahre und immer noch stillen?

Hallo liebes Team, ihr habt mir schon oft geholfen und deswegen schreibe ich mal wieder. Mein Sohn ist im Januar zwei geworden und ich stille ihn noch zum Einschlafen und in der Nacht, wenn er aufwacht (1 - 2 Mal). Nun hat er endlich mal ein paar Nächte durchgeschlafen und ...

von Pumsi1980 02.05.2013

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen Kind

Kind krank Stillen????

Liebe Biggi und liebe Katrin, ich habe diesen Beitrag im Stillforum gepostet und viele Antworten erhalten. Mich würde aber auch eure Meinung dazu interssieren. Wie hoch ist die Gefahr seinem Kind durch das Stillen zu schaden? Im Beitrag habe ich ja schon geschrieben, dass ...

von Wuselmama 13.03.2013

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen Kind

Warum weint mein kind beim Stillen?

Guten Tag Fr Welter meine kleine Tochter ist 6 wochen alt, wir hatten schon mal ganz arg mit koliken zukämpfen, momentan ist es soo dass sie während dem trinken abricht und anfängt zuweinen egal ob ich meine milch aus der Flasche gebe oder sie trinkt von der brust...d.H wir ...

von wikka 12.03.2013

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen Kind

Kann ich etwas tun, dass das Stillen beim zweiten Kind klappt?

Hallo,. bei unserem Großen hat das mit dem Stillen nicht gut funktioniert. Er ist nach einer langen Geburt und dann einem Notkaiserschnitt nicht sofort angelegt worden, sondern erst am Morgen danach (ca. 12 Stunden später). Nach drei Tagen wurde er dann auf die ...

von seidner 22.02.2013

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen Kind

Sollte ich neben dem Stillen weitere Milch geben bei fast einjährigem Kind?

Hallo, ich stille meine fast ein jahr alte Tochter noch morgens für der Frühstücksschnitte, mittags nach dem Essen, nachmittags vorm Obst und abends nach dem Abendbrot. Spät am Abend pumpe ich Milch ab, die ich bis vor Kurzen für den Getreide-Milchbrei am Abend genommen habe. ...

von DrAlex 22.01.2013

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen Kind

Stillen und Einschlafen bei 22 Monate altem Kind

Liebe Biggi, ich stille meinen 22 Monate alten Sohn immer noch, habe auch euer Buch "Wir stillen noch" gelesen und fand es sehr hilfreich. Unter der Woche arbeite ich, so dass ich erst abends wieder daheim bin. Dann verbringen wir noch ca. eine Stunde zusammen und dann ...

von Mirjam412 27.12.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen Kind

Sollte ich Stillen, wenn mein Kind sehr wenig Beikost isst?

Hallo, meine Tochter ist nun 9 Monate alt. Sie isst leider immer nur sehr wenig Beikost (meistens nur 1/4 Gläschen). Auch Abend und Nachmittags habe ich noch nicht ihre Lieblingsspeiße gefunden und sie ist nie mehr als die Hälfte der angegebenen Menge. Ich gebe ihr Mittags, ...

von Pilotte1 14.12.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen Kind

Kind sehr unruhig beim Stillen, was kann ich machen?

Hallo, ich habe da so ein problem seit einer woche. meine tochter 14 wochen alt macht probleme beim stillen. ich lege sie an und sie trinkt dann 10 min vllt und dann fängt sie ihren kopf an weg zudrehen und dan wieder zurück zum suchen, dann gebe ich ihr die brust sie nimmt sie ...

von MaCelia 27.11.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen Kind

Kinderkrippe + Stillen

Hallo, mein Sohn ist 9,5 Monate. Ich stille ihn noch und möchte auch noch länger stillen. Im Januar wenn mein Sohn 11,5 Monate ist, soll er in die Krippe langsam eingewöhnt werden. Er soll dann nach der Eingewöhnung 4 bis 5 Stunden täglich dort sein. E. hat nie Brei ...

von Pirol77 22.11.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen Kind

Anzeige

Salus Stilltee - Tester gesucht
Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.