Biggi Welter

Biggi Welter

Stillberaterin

Biggi Welter absolvierte ab 1996 ihre Ausbildung zur Stillberaterin bei der La Leche Liga Deutschland e.V., einer Organisation in 78 Ländern in offizieller Beziehung zur Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Schwangeren und stillenden Mütter in Fragen rund um das Stillen Beratung anbietet. Danach leitete Biggi Welter viele Jahre lang eigene Stillgruppen mit intensiver Betreuung. Ab 1999 übernahm sie zudem die Online-Stillberatung von Rund-ums-Baby.de, die sie heute noch leitet. Ihre Beratungen bei Rund-ums-Baby.de werden jeden Monat hunderttausendfach weltweit von stillenden Müttern gelesen. Ein achtsamer und wertschätzender Umgang mit Kindern liegt ihr am Herzen.

Biggi Welter

Was mache ich falsch?

Antwort von Biggi Welter, Stillberaterin

Frage:

Liebe Stillberaterinnen,
ich versuche meine aktuelle Situation verständlich und einigermaßen kurz zu beschreiben.
Meine Tochter ist jetzt 6 Monate alt. Von Beginn an habe ich sie voll gestillt. Vor ca. 5 Wochen habe ich mit Beikost angefangen. Mittags ein Gläschen und hinterher hab ich ihr noch die Brust angeboten, die sie zum Einschlafen auch immer gern genommen hat.
Einen Nuckel nimmt sie erst seit einigen Wochen und auch nur zum Einschlafen. Es ging all die Monate auch ohne, sie wollte keinen, daher hatten wir es gelassen. Eines Tages war sie den ganzen Tag recht weinerlich, ich gab ihr den einzigen Nucki, den sie überhaupt in den Mund genommen hatte, zum Spielen in die Hand und schwupps steckte sie sich ihn selbst in ihren Mund und nuckelte daran. Ich war selbst ganz überrascht, hatte ich mich doch gefreut, dass sie bisher KEINEN Nuckel nahm. Aber sie schläft damit einfach viel ruhiger ein. Irgendwann fliegt er von selber aus ihrem Schnütchen.
Da ich noch nie sehr viel Mumi hatte, muss ich oft einiges dafür tun, damit die Milchmenge nicht zurück geht. In all den Monaten gab es immer wieder Auf und Abs, aber wir sind gut über die Runden gekommen, was auch die Kinderärztin und die Waage bestätigten. Geburtsgewicht war 3.555g. Zuletzt (27.12.) wog sie 7.720g. Allerdings war sie zu dem Zeitpunkt bereits krank und trank sehr schlecht. Sie nahm kaum zu. In 2 Wochen 85g und danach innerhalb von 6 Tagen nur 20g. Ich habe immer nach Bedarf gestillt. Im Schnitt alle 2-3 Stunden. Innerhalb von 24 Stunden kommen wir auf 6-8 Mahlzeiten. Nachts gibt es längere Stillpausen, da sie gegen 19 Uhr das letzte Mal gestillt wird und meist erst gegen 2 Uhr unruhig wird. Es waren aber auch schon 9 Stunden. Und da lag auch das Problem, dass ich nach so vielen Stunden zwar prall gefüllte Brüste hatte, aber sich kurz danach die Milchmenge enorm reduziert hat. Meist brauche ich 4 Tage, bis es durch häufigeres Anlegen wieder höher geht. Für mich jedesmal eine Stresssituation. Alternativ hab ich es immer wieder mit Pausen mit Flasche probiert, aber sämtliche Flaschen/Sauger lehnt sie ab.
Nun ist meine Tochter krank (Erkältung mit Halsschmerzen und Schnupfen) und trinkt schlecht. Deshalb wollte ich sie mit der Flaschenfütterrung nicht nerven. Habe mir also eine elektrische Pumpe gemietet und habe nach jedem Stillen abgepumpt. Die abgepumpte Milch habe ich eingefroren. Powerpumpen habe ich auch probiert. Mit dem zusätzlichen Pumpen ging es einigermaßen. Aber es stresst mich scheinbar zu sehr. Und die Tatsache, dass meine Tochter die Brust in den letzten Tagen regelrecht verweigert indem sie sich steif macht und weint, lässt mich verzweifeln und mein Vertrauen in mich ist weg. Es ist so schwer für mich allein für die Ernährung unserer Tochter verantwortlich zu sein und offensichtlich so ziemlich alles falsch zu machen. Ich fühle mich regelrecht allein gelassen mit der Situation. Ich wünsche mir, dass sie wieder gern an meine Brust geht und unsere kuschelige Stillzeit wieder einkehrt. Warum mag sie denn plötzlich nicht mehr gestillt werden? Die Erkältung ist so gut wie abgeklungen, die Nase ist eigentlich frei. Der Hunger müsste doch endlich mal wieder da sein? Aber auch nach 4 oder 6 Stunden isst sie nicht viel oder verweigert. Ich bin so traurig, dass sogar der MSR manchmal nicht kommt. Das macht mich richtig nervös. Ich versuche aber immer ruhig zu bleiben. Ich stille immer am selben Ort und wir haben ganz viel Ruhe dafür. Heute morgen (3 Uhr) kam keine Mumi und in meiner Verzweiflung hab ich ihr dann ein Fläschchen mit 60ml Pre Nahrung gemacht. Zunächst widerwillig, aber dann doch, war in wenigen Minuten alles ausgetrunken. Ich war so erleichtert darüber. Für mich war in dem Moment klar, dass ich wohl das Stillen ganz aufgeben sollte, damit der Stress endlich aufhört. Eine Flaschenfütterrung wäre für mich die Erlösung und je länger ich darüber nachdenke, um so mehr bin ich davon überzeugt. Ich habe 6 Monate gestillt und stets daran festgehalten meiner Tochter die gute Milch geben zu können. Aber ich glaube und fühle, dass die Erkrankung meiner Tochter uns etwas aus der Bahn geworfen hat und es dadurch Zeit wird zur Flasche überzugehen. Es macht doch keinen Sinn, wenn sie an der Brust weint. Ich will sie doch nicht zwingen. Die Flasche nimmt sie zwar auch widerwillig, aber ich kann es besser steuern, da es nicht von meinem Körper bzw. meiner Milchmenge abhängig ist. Ich mag nicht mehr pumpen und ich mag sie nachts auch nicht wecken. Schlaf ist doch auch so wichtig. Ich habe das Gefühl, dass man um jeden Preis stillen muss. Es wird in der Gesellschaft so hoch gelobt. Als müsse man sich damit eine Medaille verdienen. Das baut Druck auf. Jedenfalls für mich und wahrscheinlich geht es anderen Mamis ähnlich. Man traut sich nur nicht darüber mit anderen zu sprechen, weil man sich als Versagerin vorkommt. Ich fühle mich jedenfalls so. Ich kann nicht "einfach" stillen. Können sie mich verstehen? Wie sehen sie das? Was habe ich falsch gemacht bzw. was hätte ich anders machen können? Unterstützen Sie meine Entscheidung zur Flasche?
Vielen Dank

von EllaEngel am 07.01.2019, 10:47 Uhr

 

Antwort auf:

Was mache ich falsch?

Liebe EllaEngel,

Du hast deinem Kind den bestmöglichen Start ins Leben geschenkt und hast monatelang gestillt und wenn es jetzt nur noch Stress bedeutet, dann ist es dein gutes Recht, es zu beenden.

Nicht nur stillende Mütter sind gute Mütter und Du kannst Deinem Baby auch so viel Liebe und Geborgenheit schenken.

Du solltest Dich jetzt auch nicht mit Vorwürfen und Zweifeln plagen, sondern stolz darauf sein, wie lange Du es geschafft hast!

LLLiebe Grüße
Biggi

von Biggi Welter, Stillberaterin am 07.01.2019

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen rund ums Stillen an Biggi Welter und Kristina Wrede

Was machen wir falsch?

Hallo, Am 17.12 bin ich erneut mama geworden, und für zweite mal immer noch mit eine bittere geschmak was stillen an geht...Es klappt leider nur halb oder weniger...Leider wurde ich mehr gezwungen im KH mein kind etwas extra nahrung zu geben da ich an diabetis (ca. 80 ...

von Mamimari 07.01.2019

Frage und Antworten lesen

Stichwort: falsch

Falsches verhalten ankonditioniert? Saugt nicht am finger

Guten Tag, Meine Kleine wird Morgen genau 8 Wochen alt. Gewichtszunahme immer im wünschenswerten Bereich. Durch die aktuelle starke Hitze lebt sie praktisch seit Geburt nur in ihren Pampers da sie doch sehr schnell und stark schwitzt und dies lautstark kund tut das sie es ...

von Bijoux311 06.08.2018

Frage und Antworten lesen

Stichwort: falsch

Unruhige Nächte, Mittagsschlaf mit Dauernuckeln falsch

Magdalena ist am 21.6. 5 Monate geworden, ich stille voll, das erste Kind mit 36, mein Wunschkind, zumindest meistens :) Ich weiß nicht was ich falsch mache. Weil die Nächte auch ohne Schub (der beginnt Mittwoch) seit über 2 Wochen so mies sind! Erst dachte ich die Wärme, ...

von medanja 25.06.2018

Frage und Antworten lesen

Stichwort: falsch

Was mache ich falsch?

Hallo, ich habe folgendes problem und zwar an manschen tage die meine Brüste gut gefüllt und an anderen tage sind sie sehr weich und ich denke das etwas weniger milch kommt weil meine tochter dann öfters gestillt werden möchte wenn es guten tage sind reicht ihr auch nir eune ...

von StephanieE 15.06.2018

Frage und Antworten lesen

Stichwort: falsch

Sie findet nicht in den Schlaf was mach ich falsch

Liebe Biggi Meine Tochter 10 Monate leider schon immer eine schlechte Essenerin . Jetzt seid 3 Tagen mag sie Kein Mittagessen mehr nur noch Nachmittag oder Abend unterschiedlich den Rest wird sie nur gestillt . Der Arzt sagt solange sie zunimmt ist alles ok ich lasse sie da ...

von Hummelbambi 12.06.2018

Frage und Antworten lesen

Stichwort: falsch

Falsche Vorstellung in der Gesellschaft vom Stillen?

Hallo liebe Stillberaterin, Ich wollte mich nur mal bei ihnen für ihre super geschriebenen Beiträge hier bedanken. Ihre Tipps und Anregungen haben mir gut über die ersten anstrengenden Wochen mit unserem Neugeborene geholfen. Ich versteh nicht, warum es noch so viele falsche ...

von Verenchen123 22.03.2018

Frage und Antworten lesen

Stichwort: falsch

Stille ich falsch wenn das Baby auf dem liegt?

Oh vielen Dank für die schnelle Antwort! Hatte geschrieben weil das Baby sehr lange trinkt und auch nachts mit 1/2Jahr nicht lange aber oft Hunger hat. Ja ich gehe sogar zu Stilltreffen. Dort ist die kleine Maus so abgelenkt, daß ich danach immer im Auto stillen muss, da sie ...

von KayK 22.12.2017

Frage und Antworten lesen

Stichwort: falsch

Was mach ich falsch, Kind nimmt nicht zu?!

Hallo. Mein Baby ist drei Wochen alt. Sie kam als spätfrüchen und hatte nach der Geburt 250g abgenommen, die hatten wir grade so am 15. lebenstag wieder drauf. Eine Woche später stagnierte das Gewicht. Sie schläft beim stillen schnell ein, ich wecke sie dann und lass ...

von Bienkönigin 10.11.2017

Frage und Antworten lesen

Stichwort: falsch

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.