Entdecken
Bübchen
Bübchen verniosa
Bübchen verniosa
Bübchen verniosa
Bübchen verniosa
Bübchen verniosa
Bübchen verniosa
Bübchen verniosa
Bübchen verniosa

kostenlos anmeldenLog in

   
Rund ums Baby

  Expertenforen
  Foren
  Gruppen
  Community
  Mein RuB
  Testteam
  Videos
  Suche / Biete

Vornamen
Geburt
Stillen
Babypflege
Ernährung Milch
Ernährung Beikost
Kinderernährung
Entwicklung
Vorsorge
Kindergesundheit
Unverträglichkeiten
Allergien
Neurodermitis
Frauengesundheit
Wellness
Mein Haushalt
Kochen
Reisen
Familie
Erziehung
Tests
Finanzen
Flohmarkt
Gewinnspiele
Infos und Proben
Videos Babymassage
Stillen - so klappt es!
Stillen - so klappt es

Richtige Ernährung in der Stillzeit
Richtige Ernährung
in der Stillzeit
 
 
 
 
  Biggi Welter - Stillberatung

Biggi Welter
Stillberatung

  Zurück

Wann hört das Spucken auf?

Hallo Biggi,
mein Sohn ist inzwischen 4 Monate alt und ich kann nach wie vor voll stillen.
Leider ist er ein absolutes Spuckkind. Inzwischen ist es so, dass nach fast jeder Mahlzeit ziemlich genau drei größere Schwälle Milch wieder heraus kommen. Selbst meine Mutter und Schwiegermutter, von denen ich immer höre, Speihkinder seien Gedeihkinder, finden das nicht wenig. Merkwürdigerweise spuckt er nachts so gut wie gar nicht, obwohl ich an seiner Art zu trinken keinen Unterschied zu tagsüber feststelle.
Mein Sohn hat anfangs eher schlecht zugenommen (er ist ein spätes Frühchen), mittlerweile hat es sich eingespielt, wobei er immernoch sehr zart ist. Die Kinderärztin ist aber sehr entspannt. Sämtliche Osteopathenbesuche haben keine Besserung des Spuckens gebracht, sodass sie meinte, ich müsste da jetzt einfach durch.
Die Frage ist, wann wird das sein? Ich empfinde das als sehr belastend, vor allem wenn ich mit ihm unterwegs bin.
Macht es vielleicht Sinn, schon langsam mit Beikost anzufangen? Kann es dadurch besser werden?
Liebe Grüße, Jana


von Kunstbaby am 13.02.2018

 
 
Frage beantworten
Frage stellen

Antwort:

Re: Wann hört das Spucken auf?

Liebe Jana,

das Spucken ist in der Regel ein ganz normales Symptom dafür, dass der Magenpförtner-Muskel noch nicht richtig schließt, was bei kleinen Kindern völlig normal ist.

Milde Formen von Reflux sind in den ersten fünf Monaten sehr häufig und werden fast als normal betrachtet. Ein klinisch bedeutsamer, behandlungsbedürftiger Reflux kommt bei einem von 500 Babys vor (NMAA Talkabout Nov. 1996, Lesley Taylor). Die bei Babys mit Verdacht auf Reflux immer wieder vorgeschlagene Umstellung von Muttermilch auf künstliche Säuglingsnahrung kann die Situation eher verschlimmern als verbessern. Studien ergaben, dass gestillte Babys weniger zu Reflux neigen als Babys, die künstliche Säuglingsnahrung erhalten (Heacock 1992). Es wird angenommen, dass ein Grund für Reflux eine verzögerte Entleerung des Magens ist und da Muttermilch den Magen doppelt so schnell verlässt wie künstliche Säuglingsnahrung ist das Stillen gerade günstig, da der Magen schneller geleert wird.

Wenn ein Baby häufig und schwallartig erbricht liegt der Verdacht auf eine Magenpförtnerverengung oder auch einen Magenpförtnerkrampf nahe und es sollte in jedem Fall diesbezüglich untersucht werden.

Fast alle Babys spucken, manche mehr, andere weniger. Solange dein Baby weiterhin ausreichend nasse Windeln hat, einen gesunden und lebhaften Eindruck macht und gedeiht, ist das Spucken zwar lästig, wahrscheinlich aber kein Anlass zur Sorge. Bei den meisten Babys ist dieses Spucken in erster Linie ein Wäscheproblem ("bitte ein T Shirt im Spuckdesign, dann fallen die echten Flecken weniger auf"). Nach einiger Zeit verliert sich das Spucken bei den meisten Babys und die Waschmaschine kann wieder weniger in Anspruch genommen werden.
Erst wenn ein Baby einen kranken Eindruck macht (schlapp, teilnahmslos, anhaltendes Weinen, Anzeichen von Austrocknung) oder immer häufiger in hohem Bogen schwallweise erbricht, sollte vorsichtshalber ein Arzt aufgesucht werden, um eine gesundheitliche Störung ausschließen zu lassen.


Haben Babys Spuckprobleme, wird empfohlen, sie während und nach den Mahlzeiten aufrecht zu halten, sie häufig aufstoßen zu lassen und sie häufig, aber für kürzere Zeit anzulegen. Manchmal liegt das Spucken wirklich daran, dass die Babys zu hastig trinken. Es gibt aber auch Babys, bei denen sich das Spucken durch nichts beeinflussen lässt und man einfach abwarten muss, bis sie aus dem Spuckalter herausgewachsen sind.
Manchmal ist es auch hilfreich, das Baby mit erhöhtem
Oberkörper zu lagern.


Beobachte die Stillmahlzeit einmal ganz genau. Hat dein Kleiner nach dem
Einsetzen des Milchspendereflexes Probleme mit dem Schlucken nachzukommen
bzw. verschluckt er sich sehr leicht? Schießt die Milch regelrecht aus deiner Brust
heraus? Fließt Milch aus dem Mundwinkel deines Babys? All dies sind Anzeichen für
einen sehr starken Milchspendereflex. Es kommt vor, dass der Milchspendereflex so
stark ist, dass das Kind nicht damit zurecht kommt.

Bei einem sehr starken Milchspendereflex hat es sich bewährt, das Baby von der Brust zu
nehmen sobald die Milch zu fließen beginnt (lege dir eine Windel zum Auffangen der
Milch hin) und erst nach ein bis zwei Minuten weiter zu stillen, wenn der Milchfluss etwas
nachlässt. Eine weitere Möglichkeit ist das „Berg auf Stillen“. Dazu wird das Baby so gehalten,
dass sein Kopf, Nacken und Hals höher liegen als die Brustwarze. Beim Stillen mit dem
Rückengriff lehnt die Mutter sich dabei nach hinten, beim Wiegengriff wird das Baby von unten
mit zwei Kissen im Schoß der Mutter abgestützt und die Mutter lehnt sich, möglichst in einem
bequemen Sessel sitzend, zurück.

Weitere Möglichkeiten einem starken Milchspendereflex zu begegnen sind:

die Häufigkeit der Stillmahlzeiten erhöhen. Dadurch verringert sich die Menge der
gestauten Milch
Wenn Du die Abstände zwischen den Stillmahlzeiten
vergrößerst verschlimmert sich das
Problem noch weiter.
nur eine Brust pro Mahlzeit anbieten. Dieser Vorschlag passt nicht zu dem, was
üblicherweise gesagt wird. Aber das Ziel ist es die Brust weniger zu stimulieren. Wenn dein
Baby quengelt und oft trinken möchte, kann es nötig sein, dass Du ihm mehrere Male
dieselbe Brust über einen Zeitraum von zwei bis drei Stunden anbietest, bevor Du die Seite
wechselst. Wenn sich die zweite Brust zwischendrin zu voll anfühlt oder spannt, solltest Du
gerade so viel Milch ausstreichen, dass Du dich wohl fühlst, um die Milchproduktion nicht zu
sehr anzuregen.
das Baby stillen, wenn es gerade wach geworden ist. Es wird dann eventuell nicht so stark
saugen, wie wenn es richtig wach und hungrig ist. Wenn das Baby weniger intensiv saugt,
ist häufig auch der Milchspendereflex weniger stark.
verschiedene Stillpositionen ausprobieren (auch das oben beschriebene Berg auf Stillen)
das Baby oft aufstoßen lassen.
den Gebrauch von künstlichen Saugern und Schnuller vermeiden. Mit dem Schnuller lässt
sich ein Baby vielleicht hinhalten, aber es bleibt hungrig. Die Milch wird dann um so mehr mit
Macht herausschießen, vor allem je mehr das ausgehungerte Baby kräftig saugen wird.

Ich hoffe, meine Tipps helfen dir weiter, wenn nicht, melde dich wieder und sprich dann auch einmal mit dem Arzt.

LLLiebe Grüße
Biggi

Antwort von Biggi Welter am 13.02.2018
Ähnliche FragenÄhnliche Fragen rund ums Stillen an Biggi Welter und Kristina Wrede:

Spucken lange nach den Mahlzeiten

Liebe Stillberaterinnen, ich habe gelesen, dass Muttermilch nach 60-90 Minuten verdaut ist. Jetzt ist es so, dass mein Sohn (15 Wochen alt) oftmals nach zwei bis zweieinhalb Stunden nach der letzten Mahlzeit aufstößt und dabei spuckt, wobei das Ausgespuckte ein bisschen wie ...

MamaMiriami   20.11.2017

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   spucken
 

Spucken nach dem Stillen

Hallo, Ich habe eine Frage. Mein Sohn (7 Wochen) bringt nach dem Stillen öfters Muttermilch wieder hoch. Nach den stillen bring ich ihn aufrecht wegen dem Bäuerchen. Wenn ich ihn dann wieder hinlege kommt eine ganze Menge wieder aus dem Mund gelaufen. Für mich sieht die ...

Safiriele   30.08.2017

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   spucken
 

Was tun gegen das dauernde spucken?

Hallo allerseits, Unser Sohn ist jetzt knapp 7 Wochen alt und an 3 von 7 Tagen spuckt er eigentlich alles was er trinkt. Er hat natürlich wieder Hunger und meckert kriegt er wieder die Flasche spuckt er alles wieder raus.....evtl behält er auch etwas allerdings nicht genug ...

Nokomis   01.05.2017

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   spucken
 

Plötzliches Spucken bei 5 Monate alten Baby

Liebe stillberaterinnen, Mein kleiner hat noch nie viel gespuckt. Ab und an mal etwas. Vor ein paar Tagen hat es angefangen dass er spuckt ohne Ende. Mindestens 5 spucktücher/ mullwindeln pro Tag sind nass (nachts spuckt er nicht). Er kämpft auch immer mit dem Bäuerchen und ...

Alabama Whirley   28.04.2017

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   spucken
 

Wie Bäuerchen ohne Spucken?

Hallo Expertenteam, mein Sohn ist 7 Wochen alt und scheint seit gestern in einem Wachstumsschub zu sein: er ist extrem unruhig und quengelig, schreit viel und schnell, schläft tagsüber nur wenig und wenn dann auf dem Arm oder im Kinderwagen, hängt vermehrt an der Brust, ist ...

Mmum17   21.02.2017

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   spucken
 

Regelmäßiges Spucken beim Stillen

Guten Morgen! Mein Baby ist heute 18 Tage alt. Er trinkt alle 3-4 Stunden an der Brust, das klappt sehr gut und er hat auch schon super zugenommen. Nur ist es so, dass er ausnahmslos nach jedem Stillen spuckt, man kann schon immer von einem kleinen Schwall sprechen. Ansonsten ...

StefanieA.   30.12.2016

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   spucken
 

Schwallartiges Spucken nach dem stillen

Hallo :) Ich hatte letztens angefragt wg der Entwöhnung des Stillhütchens. Wir haben es erfolgreich geschafft und umgestellt. Der Kleine spuckt nur seither etwas mehr, seit 2 Tagen direkt nach dem Stillen schwallartig oder mehrmals - manchmal sogar unterm stillen (manchmal ...

LEXlo   30.12.2016

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   spucken
 

Wieviel Spucken ist noch normal?

Hallo liebe Community, ich bin seit gut 4 Wochen stolzer Papa einer kleinen Maus. Bis jetzt verlief auch alles gut, bis auf die üblichen Probleme -Bauchweh und Blähungen. Aber seit ungefähr 3 Tagen spuckt unsere kleinen extrem viel und teilweise auch schwallartig. Das ...

FragenderPapa   12.10.2016

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   spucken
    Die letzten 10 Fragen an Biggi Welter und Kristina Wrede  
Mobile Ansicht
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2018 USMedia