Kristina Wrede

Kristina Wrede

Stillberaterin

Kristina Wrede absolvierte ihre Ausbildung zur Stillberaterin bei der La Leche Liga Deutschland e.V., einer Organisation in 78 Ländern in offizieller Beziehung zur Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Schwangeren und stillenden Mütter in Fragen rund um das Stillen Beratung anbietet. Danach leitete Kristina Wrede viele Jahre lang eigene Stillgruppen mit intensiver Betreuung. 2008 übernahm sie neben Biggi Welter zudem die Online-Stillberatung von Rund-ums-Baby.de. Von August 2018 bis April 2019 besuchte sie Fortbildungen in Bindungsbasierter Beratung und Therapie (BBT) bei Prof. Dr. Karl-Heinz Brisch zur Anwendung von bindungsbasierter Beratung in der peri- und postnatalen Zeit, bei Säuglingen, Kindern und Jugendlichen.

Kristina Wrede

Verunsichert

Antwort von Kristina Wrede, Stillberaterin

Frage:

Hallo,

meine Tochter ist jetzt 8 Wochen alt und bisher hat das Stillen problemlos geklappt. Ausgerechnet jetzt, wo meine Hebamme im Urlaub ist, bin ich etwas verunsichert.
Ich hatte gestern eine harte Brust und auch durch anlegen ging es nicht ganz weg und es blieb ein Knoten, der auch weh tut. Ich habe es massiert und es durch anlegen in anderen Positionen auch tatsächlich verbessert. Es ist aber noch nicht vollständig weg. Es ist nicht total unangenehm und hindert mich überhaupt nicht am stillen, aber ich möchte nichts 'verschleppen'. Mache ich mir unnötig Gedanken oder was kann ich tun damit es nicht schlimmer wird?

Danke!

von twin-girls am 27.07.2011, 09:53 Uhr

 

Antwort auf:

Verunsichert

Liebe twin-girls,

das klingt nach einem beginnenden Milchstau und deshalb ist die allererste Maßnahme jetzt Ruhe, Ruhe und nochmals Ruhe!

Um einen Milchstau oder eine Brustentzündung in ihren Anfängen zu überwinden oder um zu verhüten, dass sich ein Milchstau zu einer Brustentzündung entwickelt, sollte sich die Mutter ein bis zwei Tage mit ihrem Baby ins Bett legen, um sich auszuruhen und sich zu erholen. Idealerweise sollte ihr jemand während dieser Zeit die Hausarbeit ganz abnehmen. Ruhe für die Mutter ist mit das Wichtigste bei der Behandlung einer Brustentzündung.

Vor jedem Stillen sollte feuchte Wärme auf die Brust einwirken. Ist das Stillen schmerzhaft, kann zuerst an der nicht betroffenen Seite und nach dem Einsetzen des Milchspendereflexes an der kranken Brust gestillt werden, und zwar solange, bis die Brust wieder weicher wird. Die Stillmahlzeit sollte dann an der ersten Brust beendet werden.

Manche Frauen empfinden auch Quarkwickel als angenehm. (Bitte darauf achten die Brustwarze und den Brustwarzenhof beim Anlegen eines Quarkwickels auszusparen). Es gibt Frauen, die auf Quark allergisch reagieren, dann sollten keine Quarkwickel gemacht werden. Du kannst die Brust auch mit zerstoßenen Eiswürfeln, die in einen Waschlappen gepackt werden kühlen.

Um eine gestaute Stelle zu entleeren, sollte jede Stillmahlzeit auf der betroffenen Seite beginnen, bis der Knoten und die Schmerzen vergangen sind. Es sollte alle eineinhalb bis zwei Stunden anlgelegt werden und dabei das Baby so gehalten werden, dass sein Kinn gegen die schmerzende Stelle gerichtet ist (erfordert manchmal etwas Akrobatik). Die Milch wird auf diese Weise besser herausgesogen und dadurch löst sich die Blockierung besser. Sanfte Massage kurz vor oder während des Stillens kann ebenfalls hilfreich sein.

Häufiges Stillen (oder abpumpen) rund um die Uhr ist nötig, damit die Milch in der erkrankten Brust am Fließen gehalten wird.

Und nochmals: Ganz wichtig ist Ruhe, Ruhe und nochmals Ruhe.

Sobald Symptome wie Schüttelfrost, Fieber, Gliederschmerzen oder Kopfschmerzen usw. dazu kommen, sollte unverzüglich eine Ärztin/Arzt hinzugezogen werden. Auch wenn sich die Verhärtung nicht innerhalb von ein bis zwei Tagen bessert, sollte die Brust ärztlich untersucht werden (Frauenärztin/arzt oder Hausärztin/arzt).

Es muss aber gar nicht soweit kommen, also mach dir jetzt bitte nicht MEHR Sorgen. (DAS würde nämlich die Problematik vielleicht erst recht verstärken...)

Lieben Gruß,
Kristina

von Kristina Wrede, Stillberaterin am 27.07.2011

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen rund ums Stillen an Biggi Welter und Kristina Wrede

Abstillen, erst Einschlafstillen Mittagsschlaf o alles auf einmal? Verunsichert.

Ich habe zwei Kinder im Familienbett (3 Jahre und 19 Monate). Nachdem ich nun seit gut vier Wochen vielleicht zwei Nächte mehr als fünf Stunden (nicht am Stück) geschlafen habe, hab ich mich entschlossen abzustillen. Zwar ist nicht nur der Kleine an meinem "Schlafmangel" ...

von Allerbeste 17.12.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: verunsichert

Bin etwas verunsichert

Hallo, ich habe bisher immer eine Antwort in den bisherigen Beiträgen gefunden. Nun bin ich etwas verunsichert. Mein Sohn ist bald (13.10.) 7 Monate alt. Er wird im Moment bis auf Abends - da bekommt er Reisflockenbrei mit Obst - voll gestillt. Ich habe mittags ...

von bila82 29.09.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: verunsichert

verunsichert

Guten Morgen, ich bin total verunsichert was in moment das Stillen angeht.Meine Püppi ist jetzt fast fünf Monate und seit fast ner Woche jetzt Trinkt sie irgendwie schlecht,wenn wir draussen sind kann ich sie kaum Stillen sobald ich sie an die Brust nehme dreht sie sich weg ...

von Lea18 14.07.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: verunsichert

bin total verunsichert... brauche Rat...

Ich war heute beim Kinderarzt zum impfen... meine Maus wird ja immer mitgewogen... sie hatte heute 5840 g... vor 4 Wochen hatte sie 5700 g... sie nahm jetzt immer wöchentlich 200 g zu... wären ja 400 g... nun hat sie so wenig zugenommen... der Kinderarzt meinte ist ok... ich ...

von susafi 27.05.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: verunsichert

verunsichert...

hallo, ich bin momentan total verunsichert. ich habe seit einer woche eigentlich die mittagsmahlzeit abgestillt. d.h. meine tochter (7,5 monate) hat mittags soviel gemüse (fleisch) brei gegessen, dass sie damit 2,5-3 stunden auskam. und jetzt will sie seit gestern überhaupt ...

von rübe08 12.05.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: verunsichert

Total verunsichert...

Hallo Frau Welter, ohne es zu wollen habe ich durch ein Posting im Stillforum plötzlich hier "alle gegen mich", wenn man so will. Meine jüngste Tochter ist zweieinhalb, sie möchte gerne immer noch an die Brust. Es hat sich so ergeben, daß sie, wenn ich da bin, nur so ...

von maleli 12.05.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: verunsichert

Verunsichert...!

Hallo, meine Tochter ist jetzt 17 Wochen alt und bisher hat das Stillen und alles was dazu gehört problemlos geklappt. Vor dem Jahreswechsel waren wir sogar schon so weit, daß die Kleine abends um 20.00Uhr das letzte Mal getrunken hat und dann erst wieder morgens um fünf ...

von Olda 14.01.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: verunsichert

HA oder "normal" - bin total verunsichert

Hallo, ich habe mal eine Frage - mein Sohn ist fast sieben Monate alt. Ich habe jetzt angefangen, die Mittagsmahlzeit mit Frühkarotten zu ergänzen.(Er ist aber nicht wirklich über Möhrchen begeistert!) Nun meine Frage - unser Kinderarzt sagt, das ich bei der Breigabe zum ...

von Spiru 18.02.2008

Frage und Antworten lesen

Stichwort: verunsichert

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.