Anzeige

*
Stillberaterin Biggi Welter

Stillberatung

Biggi Welter

   

 

Unruhe beim stillen

Hallo mein baby ist fast 4 monate alt und schreit manchmal extrem wenn ich sie anlege ich muss sie erstmal beruhigen und sofort meine brust ihr wieder geben sonst nimmt sie es nicht manchmal kmappts beim 1mal manchmal beim 2. Oder 3. Mal umd das geht schon seit 1 monat so die letzen tage sogar extrem fast jeden tag :( seit 3 tagen ist sie generel etwas unruhiger habe jetzt angst das meine milch weniger wird möchte sehr gerne noch lange stillen ich weiss das ich öfter anlegen muss damit die brust wieder mehr produziert aber wenn nichts raus kommt oder zu wenig das zieht sie auch nicht mehr fängt direkt an zu schreien seit paar tagen sind meine brüste auch butter weich geworden :(was soll ich machen?

von edamla am 14.03.2019, 21:43 Uhr

 

Antwort:

Unruhe beim stillen

Liebe edamla,

auf Anhieb gibt es mehrere mögliche Ursachen für das Verhalten deines Babys. Zum einen erlebt dein Kind jetzt seine Umwelt immer bewusster und muss daher die Ereignisse des Tages verarbeiten. Das bedeutet für manche der kleinen Menschlein, dass sie sehr unruhig sind, weinen und an der Brust ebenfalls unruhig sind.

Hier hilft es, die Tage möglichst ruhig verlaufen zu lassen, den Abend sanft ausklingen zu lassen und dem Kind Nähe, Ruhe und Halt zu geben. Keine hektischen Versuche mit immer neuen Ideen das Kind zur Ruhe zu bringen, sondern so wenig „Action" wie möglich. Den Raum abdunkeln, beruhigend mit dem Baby sprechen oder ihm etwas leise vorsingen.

Besonders unruhige Babys, die sich an der Brust steif machen und nach hinten überstrecken, können auch gebündelt werden. Beim Bündeln wird das Baby gut in eine Decke eingewickelt, so dass seine Schultern nach vorne geneigt und die Arme unterhalb der Brust gekreuzt sind. So kann es den Kopf nicht zurückwerfen. Bei manchen Babys bewährt es sich, wenn die Decke unten offen bleibt, so dass die Füße frei bleiben. Wenn ein Kind auf diese Weise eingepackt ist, sieht es wie ein „C" aus, mit dem Kinn auf der Brust und angezogenen Beinchen.
Häufig reicht diese Maßnahme aus, das Baby zu beruhigen und es trinkt dann besser an der Brust. Manche Babys brauchen Halt im wahrsten Sinne des Wortes um weniger zappelig zu sein.

Eine andere Ursache kann der Schnuller oder die Flasche sein. Schnuller können wie alle künstlichen Sauger zu einer Saugverwirrung führen. Ist das Kind dann auch noch erregt oder besonders müde, dann „erinnert" es sich unter Umständen nicht mehr an die korrekte Trinktechnik für die Brust. In diesem Fall hilft nur konsequentes Verzichten auf alle künstlichen Sauger.

Eine Saugverwirrung entsteht, wenn ein Kind mit dem Wechsel zwischen den Trinktechniken an Brust und künstlichem Sauger (dazu gehören Flaschensauger, Schnuller und Stillhütchen) nicht zurecht kommt und dann die Brust schlussendlich sogar verweigern kann. Das ist ein ernsthaftes Stillproblem, das schon viele Sorgen und Tränen bei Müttern und Kindern verursacht hat. Doch eine Saugverwirrung kann überwunden werden. Dabei ist es die erste Maßnahme, dass sämtliche künstlichen Sauger weggelassen werden. In leichteren Fällen kann dies schon ausreichen. Gerade weil Dein Kind nach dem ersten MIlchspendereflex so reagiert, könnte das die Lösung sein.

Beobachte einmal eine Stillzeit ganz genau.

Verschluckt sich dein Baby sehr leicht? Hast Du den Eindruck, dass die Milch sehr rasch aus deiner Brust fließt? Fließt deinem Kind Milch aus den Mundwinkeln, weil es beim Schlucken nicht nachkommt?

Wenn Du die obigen Fragen mit „Ja" beantworten kannst, dann könnte es sein, dass Du einen sehr starken Milchspendereflex hast und dein Baby mit der plötzlich in großer Menge fließenden Milch nicht zurechtkommt. Das kann dann auch die Blähungen verursachen.

Bei einem sehr starken Milchspendereflex hat es sich bewährt, das Baby von der Brust zu nehmen sobald die Milch zu fließen beginnt (leg dir eine Windel zum Auffangen der Milch hin und vergiss nicht den Saugschluss zu lösen) und erst nach ein bis zwei Minuten weiter zu stillen, wenn der Milchfluss etwas nachlässt. Eine weitere Möglichkeit ist das „Berg auf Stillen". Dazu hältst Du dein Baby so, dass sein Kopf, Nacken und Hals höher liegen als Deine Brustwarze. Beim Stillen mit dem Rückengriff lehnst Du dich dabei nach hinten, beim Wiegengriff stützt Du dein Baby von unten mit zwei Kissen in deinem Schoß und lehnst dich, möglichst in einem bequemen Sessel sitzend, zurück. Wenn das gar nicht klappt, stille im Liegen.

Weitere Möglichkeiten einem starken Milchspendereflex zu begegnen sind:

erhöhe die Häufigkeit der Stillmahlzeiten. Dadurch verringert sich die Menge der gestauten Milch und damit die Milchmenge, die während des Milchspendereflexes freigegeben wird. Wenn Du die Abstände zwischen den Stillmahlzeiten vergrößerst, verschlimmert sich das Problem noch weiter.
biete nur eine Brust pro Mahlzeit an. Diese Vorgehensweise kann durchaus hilfreich sein, obwohl es nicht zu dem passt, was üblicherweise gesagt wird. Aber das Ziel ist es die Brust weniger zu stimulieren. Wenn dein Baby quengelt und oft trinken möchte, kann es nötig sein, dass Du ihm mehrere Male dieselbe Brust über einen Zeitraum von zwei bis drei Stunden anbietest, bevor Du die Seite wechselst. Wenn sich die zweite Brust zwischendrin zu voll anfühlt oder spannt, solltest Du gerade so viel Milch ausstreichen, dass Du dich wohl fühlst, um die Milchproduktion nicht zu sehr anzuregen.
stille dein Baby wenn es gerade wach geworden ist. Es wird dann eventuell nicht so stark saugen, wie wenn es richtig wach und hungrig ist. Wenn das Baby weniger intensiv saugt, ist häufig auch der Milchspendereflex weniger stark.
versuche verschiedene Stillpositionen (auch das oben beschriebene Berg auf Stillen) Eventuell kann dein Baby auch schon an deiner Brust trinken während es auf deinem Bauch liegt. So könntest Du dann im Liegen stillen und das Baby anschließend auf deinem Bauch einschlafen lassen.)
lass das Baby oft aufstoßen.
vermeide den Gebrauch von künstlichen Saugern und Schnuller. Mit dem Schnuller lässt sich ein Baby vielleicht hinhalten, aber es bleibt hungrig. Die Milch wird dann um so mehr mit Macht herausschießen, vor allem je mehr das ausgehungerte Baby kräftig saugen wird

Versuche überhaupt einmal verschiedene Stillpositionen, möglicherweise gefällt deinem Baby die von dir bevorzugte Haltung nicht.

Am besten besprichst Du mit einer Stillberaterin in deiner Nähe, wie Du vorgehen kannst.
Adressen von Stillberaterinnen findest Du im Internet unter:
http://wwwlalecheliga.de (Stillberaterinnen der La Leche Liga), http://www.afs-stillen.de (Stillberaterinnen der Arbeitsgemeinschaft freier Stillgruppen) oder http://www.bdl-stillen.de (Still- und Laktationsberaterinnen IBCLC).

LLLiebe Grüße
Biggi

von Biggi Welter am 14.03.2019

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen rund ums Stillen an Biggi Welter und Kristina Wrede

unruhe beim stillen

hallo liebes stillberatungsteam, mein kleiner ist bald sieben wochen alt und eigentlich hat das stillen sofort super geklappt. leider hat sich das nun seit ca. zwei wochen geändert. während dem stillen dockt der kleine oft ab, sucht dann aber wieder nach der brust (obwohl ...

von einhornzirkuss 08.01.2018

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen Unruhe

Unruhe beim Stillen, was kann ich tun?

Liebes Expertenteam, mein Sohn ist 9 Wochen alt. Seit ein paar Tagen ist das Stillen sehr anstrengend geworden. Der Kleine trinkt kurz an der Brust, lässt diese aber nach wenigen Minuten wieder los. Versuche ich dann ihm die Brust erneut anzubieten fängt er an zu weinen und es ...

von Myeisha 09.11.2017

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen Unruhe

Unruhe und Schreien nach dem Stillen

Hallo, mein Sohn (7 Wochen) ist ein Bauchweh-Kind und nach dem Stillen meistens unruhig oder schreit. Manchmal nickt er an der Brust ein und lässt los, wacht dann aber wieder auf und tobt, schmatzt und lutscht am Daumen. Ich lasse mir mit dem Stillen immer viel Zeit (45-60 ...

von Anne-Katja 12.10.2015

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen Unruhe

stillen bei unruhe

Hallo liebe experten Seit ca einer Woche trinkt mein Sohn (14 Wochen) tagsüber sehr schlecht. Er will trinken, wirkt aber sehr hektisch.dreht den Kopf weg, jammert, will erneut an die Brust, fasst sich mit den fäusten ins gesicht...ich versuche ruhig zu bleiben, atme und rede ...

von femBIO 03.08.2015

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen Unruhe

stillen bei unruhe

Hallo liebe experten Seit ca einer Woche trinkt mein Sohn (14 Wochen) tagsüber sehr schlecht. Er will trinken, wirkt aber sehr hektisch.dreht den Kopf weg, jammert, will erneut an die Brust, fasst sich mit den fäusten ins gesicht...ich versuche ruhig zu bleiben, atme und rede ...

von femBIO 03.08.2015

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen Unruhe

Bekommt mein Kind genug Milch? Unruhe beim Stillen

Hallo. Meine Kleine ist fast 18 Wochen alt und seit kurzem sehr unruhig beim stillen (ich stille voll). Sie zappelt und lässt die Brustwarze ständig wieder los, bis endlich Milch fließt. Ich habe Angst, dass nicht genügend Milch fließt und ich sie nicht mehr versorgen kann und ...

von BrokerY 28.04.2015

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen Unruhe

Unruhe beim Stillen und Flasche geben

Hallo Ich habe eine Frage bezüglich meiner 19Wochen alter Tochter. Seit ca 5 Wochen ist sie extrem unruhig an der Brust und wir haben grosse Mühe ihr die Flasche zu geben. Sie nimmt die Brust für ca 2-3 min, danach zieht sie an der Brustwarze ist unruhig und fängt an zu ...

von Nads 28.10.2014

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen Unruhe

Nachtrag Unruhe beim Stillen

Hallo, Eins wollte ich noch erwähnen.... Wir geben unsere Tochter zur Beruhigung einen Schnuller z.b wenn Sie durch Blähungen wach wird und sich nicht beruhigen lässt und versuchen diesen eher nicht sooft anzuwenden. Lt. Unsere Hebamme das ok bis Zum dritten Monat, da das ...

von Happyone 25.07.2014

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen Unruhe

Unruhe beim Stillen

Hallo, Unsere Kleine (3Wochen) zeigt in letzter Zeit große Unruhe beim Stillen. Ich muss hierzu erwähnen, dass ich wohl lt. Meiner Hebamme sehr viel Milch in den Brüsten habe, sodass die Kleine seit Geburt schon 700 gr. Zugelegt hat. jedoch zeichnet sich in den Abendstunden ...

von Happyone 25.07.2014

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen Unruhe

9 Monate – Unruhe beim Stillen – zu langweilig?

Hallo, ich stille inzwischen nur noch morgens und abends (und nachts), sonst wird Brei gefüttert und auch sehr gut gegessen. Das abendliche Stillen gestaltet sich allerdings eher unentspannt. Der abendliche Ablauf ist so, dass wir im Wohnzimmer stillen und wenn der Papa da ist, ...

von ibizchen 05.03.2014

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen Unruhe

Die letzten 10 Fragen an Biggi Welter und Kristina Wrede
Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.