Biggi Welter

Biggi Welter

Stillberaterin

Biggi Welter absolvierte ab 1996 ihre Ausbildung zur Stillberaterin bei der La Leche Liga Deutschland e.V., einer Organisation in 78 Ländern in offizieller Beziehung zur Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Schwangeren und stillenden Mütter in Fragen rund um das Stillen Beratung anbietet. Danach leitete Biggi Welter viele Jahre lang eigene Stillgruppen mit intensiver Betreuung. Ab 1999 übernahm sie zudem die Online-Stillberatung von Rund-ums-Baby.de, die sie heute noch leitet. Ihre Beratungen bei Rund-ums-Baby.de werden jeden Monat hunderttausendfach weltweit von stillenden Müttern gelesen. Ein achtsamer und wertschätzender Umgang mit Kindern liegt ihr am Herzen.

Biggi Welter

Tipps zum Abstillen von Einschlafstillkind (gerne an alle)

Antwort von Biggi Welter, Stillberaterin

Frage:

Liebe Biggi,

ich möchte nicht mehr stillen. Das merke ich bin Tag zu Tag mehr, auch wenn es mir schwerfällt das einzugestehen, denn ich komme mir egoistisch dabei vor.

Meine Kleine ist nun 13 Monate alt und benötigt die Brust zum Einschlafen, sowohl am Tag als auch 2-4mal pro Nacht. Mein Problem ist: Ich weiß nicht wie ich es angehen soll. Welche Stillmahlzeit ersetze ich zuerst? Sollte ich sie zur Flasche hin abstillen? Wie viel Zeit soll ich für diesen Prozess einplanen?

Wie haben andere Mütter von "Einschlafstillkindern" das gemacht und in welchem Alter? Wer hat Erfahrungen und Tipps für mich?

von Rory am 06.12.2012, 15:19 Uhr

 

Antwort auf:

Tipps zum Abstillen von Einschlafstillkind (gerne an alle)

Liebe Rory,

Stillen ist eine Zweierbeziehung und wenn es dazu kommt, dass sich ein Partner dabei nicht wohl fühlt, dann müssen Lösungswege gefunden werden. Sie müssen sich nicht schuldig oder egoistisch fühlen!

Jede Familie muss für sich selbst ausprobieren, was am besten funktioniert, doch nach meiner Erfahrung ist es wenig sinnvoll zuerst das nächtliche Stillen ausfallen zu lassen. Günstiger ist es in den meisten Fällen zuerst das mittägliche Stillen einzuschränken und schließlich wegzulassen, dann das abendliche Stillen und zuletzt das Stillen in der Nacht.

Wenn Sie nun abstillen wollen, dann sprechen Sie mit Ihrem Kind darüber, dass eure Stillzeit nun langsam zu Ende geht und zeigen Sie ihm, dass Sie es selbstverständlich noch genau so lieb haben wie schon immer. Sie entziehen ihm die Brust aber nicht Sie selbst und Ihre Liebe.

Dazu können Sie die Stillzeiten immer weiter verkürzen. Viele Mütter haben festgestellt, dass es wirksam und relativ wenig belastend ist, ein Kind so oft anzulegen, wie es möchte, aber es nicht so lange zu stillen. Sie können Ihr Kind eine kleine Weile anlegen und es dann ablenken oder ihm etwas zu essen oder zu trinken anbieten.

Eine andere Möglichkeit ist es, dass statt Ihnen, Ihr Partner die Nachtschicht bzw. das zu Bett bringen zum Teil übernimmt. Also nicht Sie wenden sich jedes Mal Ihrem Kind zu, sondern ihr wechselt euch ab und da ein Mann keine Brust zum Stillen hat, wird er euer Kind auf andere Weise beruhigen müssen. Sie können Ihr Kind ja zuerst (kurz) stillen und dann Ihrem Partner übergeben. Das Verändern von Ritualen kann helfen.

Das kann auf verschiedene Art und Weise möglich sein. Ihr könnt ein festes Ritual mit Kuscheln und Vorlesen oder Geschichte erzählen einführen. Viele Eltern beginnen auch bereits bei einem wenige Monate alten Baby damit, den Tag am Abend noch einmal Revue passieren zu lassen und so ein Gespräch (das sich im Laufe der Zeit dann entwickeln wird) über die Erlebnisse, Freuden, aber auch Sorgen und Nöte des Kindes zu führen. Durch solch ein Gespräch bleiben Eltern dann auch in engem Kontakt mit ihrem Kind und der leider viel beobachtet Sprachlosigkeit zwischen Eltern und Kind kann entgegengewirkt werden.

Wenn Ihr Partner nicht einspringen kann, bleibt es an Ihnen, Ihr Kind auf andere Weise zu trösten und zu beruhigen und ihm einen Ersatz für die Brust anzubieten. In dieser Situation ist ein Nachthemd bzw. Kleidung, die sich vorne nicht öffnen lässt oft hilfreich.

Wichtig ist, dass Ihr Kind weiterhin Ihre Liebe und Zuneigung spürt und Sie nicht gleich die Geduld verlieren, wenn es nicht so schnell klappt mit dem Abstillen. Viele Frauen glauben, dass sie sich beim Abstillen vom Kind distanzieren müssen, aber genau das Gegenteil ist der Fall. Deshalb halte ich auch nicht viel von der Lösung, dass die Mutter einige Tage alleine verreist. Diese plötzliche Trennung kann das Kind in tiefe Trauer und Verzweiflung stürzen und vor allem: Was macht die Mutter, wenn das Kind nach der Rückkehr doch wieder an die Brust will?

Probieren Sie es einmal mit immer kürzerem Stillen und viel Kuscheln.

LLLiebe Grüße
Biggi Welter

von Biggi Welter, Stillberaterin am 06.12.2012

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen rund ums Stillen an Biggi Welter und Kristina Wrede

Wegen Antibiotikum abstillen?

Hallo, ich bin seit ein paar Tagen sehr ratlos. Meine Tochter ist jetzt 11 Monate alt. Ich habe sie 7 Monate voll gestillt, dann langsam die Mittagsmahlzeit durch selbst gekochte Breie ersetzt. Mittlerweile stille ich sie am späten Nachmittag, abends, nachts noch 2-3 Mal und ...

von JohannasMama050112 06.12.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: abstillen

Abstillen?

Hallo! Ich stille meinen Sohn (fast 7 Monate) noch nahezu voll. Brei (egal ob Gemüse-Kartoffel oder Milchbrei) isst er noch nicht gerne. In den letzten Monaten hatte ich einige Male nachts starke Blähungen mit in den Rücken ausstrahlenden Schmerzen. Die Schmerzen waren so ...

von Miriam0606 06.12.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: abstillen

Hilft Abstillen, nächtl. Trennung von Mama (wegen Geburt) zu verkraften?

Liebe Biggi, ich möchte Dir hiermit erst einmal kurz für Deinen Text zum "Dauerstillen in der Nacht" danken, in dem Du über positive Erfahrungen mit Deinen und anderen LLL-Kindern geschieben hast. Ich musste direkt ein paar mal weinen (bin aber auch schwanger ;-) ). Jetzt ...

von Vivien Si 05.12.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: abstillen

Abstillen

Hallo Biggi, ich habe wiedereinmal eine Frage und bitte für eine Antwort: Ich stille meine Tochter heute genau 7 Monate alt zur Flasche hin ab. Vor 4,5 Wochen haben wir begonnen die Abendstillmahlzeit zu ersetzen. Ging nach Anfangsschwierigkeiten gut. Dann 2 Wochen später ...

von Nana1500 05.12.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: abstillen

Wie Baby mit 11 Monaten abstillen?

Hallo liebe Biggi, ich hoffe, Du weißt Rat für mich. Meine Tochter ist jetzt 11 Monate alt und ich würde sie gerne abstillen. Es fällt mir immer schwerer, ihr tagsüber die Brust "auszupacken" und dann trinkt sie sowieso nur ein paar Schluck. Und nachts kommt sie natürlich ...

von sunshine12345 04.12.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: abstillen

Abstillen mit Medikamenten

Hallo, mein Sohn ist nun 12 Monate alt. Stillen hat immer gut geklappt. Das Problem, er hat seit Geburt nie länger als 2 1/2 Stunden geschlafen. Auch mit Beikost nicht. Nachts würde er am liebsten Dauernuckeln, was meine Nerven so langsam nicht mehr mit machen. Ich habe immer ...

von Susi74 04.12.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: abstillen

Abstillen ohne Schreien?

Hallo liebe Stilberaterin, ich bin etwas hilflos. Ich wollte meiner Tochter, 17 Monate, das Abstillen selbst überlassen, doch ich komme an die Grenzen meiner Kraft. Sie nuckelt zum Einschlafen und in der Nacht ein paar Minuten um weiterzuschlafen, dies variiert von 2-5 mal. ...

von Luna1 03.12.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: abstillen

sanftes Abstillen

Hallo Frau Heindel, Mein Kleiner ist jetzt 5 Wochen alt, ich stille ihn voll, habe genaug Milch, er nimmt normal zu. Ab März gehe ich wieder voll arbeiten, ab Weihnachten hat mein Mann 2 Jahre Elternzeit. Wir sind gerade am überlegen, wie wir es dann machen mit dem ...

von LilliB 03.12.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: abstillen

Anzeige

Salus Stilltee - Tester gesucht
Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.