Biggi Welter

Biggi Welter

Stillberaterin

Biggi Welter absolvierte ab 1996 ihre Ausbildung zur Stillberaterin bei der La Leche Liga Deutschland e.V., einer Organisation in 78 Ländern in offizieller Beziehung zur Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Schwangeren und stillenden Mütter in Fragen rund um das Stillen Beratung anbietet. Danach leitete Biggi Welter viele Jahre lang eigene Stillgruppen mit intensiver Betreuung. Ab 1999 übernahm sie zudem die Online-Stillberatung von Rund-ums-Baby.de, die sie heute noch leitet. Ihre Beratungen bei Rund-ums-Baby.de werden jeden Monat hunderttausendfach weltweit von stillenden Müttern gelesen. Ein achtsamer und wertschätzender Umgang mit Kindern liegt ihr am Herzen.

Biggi Welter

Stillstreik?!

Antwort von Biggi Welter, Stillberaterin

Liebe Meike1,

für eine Ablehnung der Brust kann es verschiedene Gründe geben, die von einer Saugverwirrung bis hin zu einem Stillstreik reichen können und es lässt sich aus der Ferne nicht feststellen, was nun bei euch los ist.

In jedem Fall sollte ein Kind, das plötzlich die Brust verweigert, vorsichtshalber von der Kinderärztin/arzt angeschaut werden.

Für einen Stillstreik kann es viele Ursachen geben. Bekommt das Baby Zähne? Hat es eine Erkältung oder eine verstopfte Nase, so dass es beim Trinken behindert wird? Hat es Ohrenschmerzen, so dass ihm das Stillen wehtut? Wurde kontrolliert, ob ein Harnwegsinfekt vorliegt? Ist die Mutter aus irgendeinem Grund beunruhigt oder aufgebracht? Babys reagieren auf die Gefühle ihrer Mutter.

Gab es beim Stillen einen unliebsamen Zwischenfall? Wurde zum Beispiel gestillt während das Baby untersucht wurde und ist es dabei erschrocken?

Kurz: Gab es irgendwelche einschneidenden Veränderungen oder besondere Situationen?

Manchmal lässt sich die Ursache auch nicht herausfinden und der Streik endet ebenso unvermittelt, wie er begonnen hat.

Bei einem Stillstreik weigert sich das Kind die Brust anzunehmen, es macht sich steif, drückt sich weg, vielleicht saugt es auch an und wendet sich dann ab. Ein Stillstreik kann einige Stunden aber auch tagelang dauern, manche Kinder streiken sogar über ein bis drei Wochen.

Sie können versuchen Ihr Baby anzulegen, wenn es schon sehr schläfrig oder fast eingeschlafen ist. Viele Babys, die sich weigern, an der Brust zu trinken, wenn sie hellwach sind, tun es im Halbschlaf dann doch. Sie können ihm die Brust auch immer wieder anbieten, wenn es wach ist, drängen Sie aber nicht. Manche Babys sind eher bereit zu trinken, wenn ihre Mutter umhergeht statt stillzusitzen. Wenn Sie möchten, dass Ihr Baby wieder an Ihrer Brust trinkt, sollten Sie sich darauf einstellen, sich in den nächsten Tagen fast ausschließlich Ihrem Kind zu widmen. Wenn Sie es viel im Arm haben, zärtlich streicheln und es Sie in einer entspannten Atmosphäre einmal ganz für sich alleine hat, beruhigt es sich vielleicht und lässt sich dazu bewegen, wieder bei Ihnen zu trinken.

Bei Babys, die sich beim Stillen überstrecken und aufbäumen hat es sich bewährt sie zu „bündeln“. Beim Bündeln wickeln Sie das Baby gut in eine Decke ein, so dass seine Schultern nach vorne geneigt und die Arme unterhalb der Brust gekreuzt sind. So kann es den Kopf nicht zurückwerfen. Bei manchen Babys bewährt es sich, wenn die Decke unten offen bleibt, so dass die Füße frei bleiben. Wenn Sie Ihr Kind auf diese Weise eingepackt haben, sieht es wie ein „C“ aus, mit dem Kinn auf der Brust und angezogenen Beinchen. Manche Babys brauchen anscheinend das Gefühl umhüllt und gehalten zu sein.

Weitere Maßnahmen, die sich bei einem Stillstreik bewährt haben, sind:

• im Umhergehen stillen,
• in der Badewanne oder im Schaukelstuhl stillen,
• im Halbdunkeln stillen,
• im Halbschlaf stillen,
• das Baby mit der Brust spielen lassen,
• unterschiedliche Stillhaltungen ausprobieren,
• alle künstlichen Sauger vermeiden,
• das Baby massieren,
• viel Körperkontakt (Haut auf Haut),
• und ganz wichtig: keinen Stillstress erzeugen, weder bei der Mutter noch beim Kind, Ruhe und Gelassenheit, auch wenn es schwer fällt.

Um Ihre Milchproduktion aufrecht zu erhalten und zu verhindern, dass Ihre Brust übervoll wird, sollten Sie Ihre Milch ausstreichen oder abpumpen. Die so gewonnene Milch können Sie Ihrem Kind mit einer alternativen Fütterungsmethode anbieten, z.B. mit einem Becher. Die Flasche ist in dieser Situation nicht unproblematisch, denn es kann Ihnen passieren, dass sich Ihr Kind dann zur Flasche hin abstillt.

Wenn Sie mir Ihren Wohnort mit Postleitzahl angeben, suche ich Ihnen gerne die nächstgelegene LLL Stillberaterin heraus, die Ihnen die Becherfütterung zeigen kann und Ihnen auch sonst noch weitere Tipps geben kann.

LLLiebe Grüße
Biggi Welter

von Biggi Welter, Stillberaterin am 22.05.2013

 
Unten die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen rund ums Stillen an Biggi Welter und Kristina Wrede

Seit zwei Wochen Stillstreik oder abgestillt?

Hallo liebe Stillberatung, ihr seid meine letzte Hoffnung bei dem aktuellen Stillproblem mit meinem Baby/Kleinkind. Mein Sohn ist 12,5 Monate alt und boykottiert seit zwei Wochen die Brust. Vielleicht könnt Ihr mir weiterhelfen, da ich bei Euch schon so oft gelesen habe, ...

von Sonne25 06.05.2013

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillstreik

Stillstreik oder selbst abgestillt?

Meine Tochter (12Monate + 15 Tage) ist seit Sonntag das erste Mal richtig krank mit Fieber, Schnupfen unud Husten. Seitdem verweigert sie die Brust. Ich habe sie vorher noch am Abend vor dem schlafen gestillt, sie hat nicht mehr viel getrunken, aber immerhin. Außerdem hat es ...

von Ella2012 15.02.2013

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillstreik

Stillstreik durch Fieber?

Hallo Biggi! Schonmal wieder ich...Ich wollte nur berichten, dass mein Sohn momentan wieder normal trinkt - allerdings ist meine Milch noch etwas knäpplich, ich hoffe, dass sich das regelt... Allerdings hat er seit heute nachmittag 39,5°C Fieber und ist ein ganz ...

von SBrock 27.11.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillstreik

Baby 12 Monate: Stillstreik oder stillt sie sich selbst ab?

Hi Biggi, bin gerade etwas ratlos. Meine Tochter (in 2 Wochen 12 Monate alt) hat heute den Tag über und auch heute Abend vor dem Schlafen gehen keinen Schluck getrunken. Ich habe sie fast bis zum 6. Monat voll gestillt, nach einiger Zeit habe ich sie dann nur noch abends ...

von Debi1412 20.11.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillstreik

Stillstreik

Liebe Frau Welter Am Dienstag haben Sie mich beraten, weil meine 4,5 Monate alte Tochter nicht trinken wollte. Heute morgen ging das gleiche Theater von vorne los, nachdem sie gestern mit etwas Überredung den ganzen Tag normal trank (sie trank aber nicht wirklich gern, wie ...

von FrischeMama12 08.11.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillstreik

Stillstreik?

Hallo, mein kleiner Lukas ist jetzt 13 Wochen alt und ich stille ihn voll. Nach seiner Geburt per KS musste ich noch ca 3 Wochen zusätzlich abpumpen, um die Milchproduktion anzuregen, da ich keine/wenig Milch hatte. Ich habe ihn zuerst 2 Seiten trinken lassen, dann nach ...

von Aisling 08.10.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillstreik

stillstreik mit 10-11 Monaten?

hallo, mein kleiner ist jetzt 11 Monate alt. bis vor 4 Wochen hat er gut und gerne an der Brust getrunken (noch 4-5 mal täglich, oft auch nur als Ergänzung zum essen). Beikost wurde sehr gut angenommen. vor rd. 4 Wochen musste ich Antibiotika nehmen, seitdem trinkt er nur ...

von pferdenarr71 26.07.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillstreik

Wie kann ich meine Tochter wieder an die Brust gewöhnen? Stillstreik?

Liebe Biggi,meine Tochter (6,5 Monate) verweigert seit ca. 3 Wochen tagsüber komplett die Brust seitdem wir mit der Beikost begonnen haben. Sie bekommt morgens zum Frühstück ca. 50-70 ml selbstgemachten Brei aus Gerste+Haferflocken mit 1 TL zuckerfreien Bio Traubensirup und ...

von Sinem 09.07.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillstreik

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.