Anzeige

Stillberaterin Biggi Welter

Stillberatung

Biggi Welter

   

 

Stillen und Schlafen

Hallo,

wir haben einen 12 1/2 Wochen alten Sohn und er ist unser erstes Kind. Das Stillen war von Anfang an schwierig und hat uns schon viel Nerven und Tränen gekostet. Dann hatten wir eigentlich alles im Griff und nun seit ein paar Wochen haben wir wieder Probleme...

Ich fange mal von vorn an - schon in der Spätschwangerschaft habe ich versucht meine Brustwarzen mit Hilfe einer Niplette zu formen, da ich eher flache Warzen hatte. Unmittelbar nach der Geburt haben wir versucht unseren Sohn anzulegen, leider mit keinem großen Erfolg. Er konnte die eine Brust nicht fassen und an der anderen Seite ging es immer nur kurz und wahrscheinlich nicht richtig. Die Hebammen im Krankenhaus haben mir leider nicht wirklich geholfen, auch nicht bei Nachfrage. Wir sind ambulant nach Hause und ich wurde von meiner Nachsorgehebamme betreut, leider hat er die ersten Tage kaum getrunken und 10% seines Startgewichts abgenommen. Er hat so viel geschlafen, dass wir ihn zum Stillen wecken mussten, aber er hatte immer noch starke Probleme beim Saugen. Meine Hebamme zeigt mir, dass ich beim Trinken seinen Unterkiefer leicht nach hinten unten drücken soll, damit er nicht nur nuckelt sondern saugt und schluckt. Ebenfalls hat sie mir gezeigt, wie ich den Schluckreflex auslösen kann, da er meist nur genuckelt und gesaugt, aber selten geschluckt hat. Er ist beim Trinken immer wieder eingeschlafen und ich musste ihn inmer versuchen wach zu halten. Ich war, auch bedingt durch die lange Geburt (34h von der ersten Wehe bis zum Ende mit Saugglocke) und die Umstellung des Lebens, sehr niedergeschlagen und traurig, frustriert und durch das nicht funktionierende Stillen gestresst, so dass ich mich entschieden habe mit Stillhütchen zu stillen (ab Tag 3, mit Medela Stillhütchen). Damit klappte es ganz gut, er nahm wieder rasch zu. Allerdings war ich immer noch sehr unzufrieden und traurig mit der Situation, denn ich hatte sehr viel Milch und einen starken Milchspendereflex und habe bei jedem Stillen 3-4 Mulltücher benötigt und konnte nur oben ohne stillen, ein Still-BH wäre sofort durchgenässt. Also sehr umständlich und alles andere als entspannend. Die Milch der anderen Brust habe ich immer aufgefangen und für sein Bad genutzt. Er hatte oft Bauchschmerzen und Blähungen, denn er schluckte immer sehr viel Milch, hat geschnalzt und geschmatzt, egal was wir gemacht haben, mit und auch ohne Hütchen. Vielleicht war er mit der vielen Milch überfordert und bei Stillhütchen läuft die Milch ja eigentlich nur raus, so dass er immer zu viel Milch schluckte. Aber es ging so halbwegs, mal besser mal schlechter. Als er 7 Wochen alt war und ich im Stillen halbwegs sicher war, habe ich die Hütchen weggelassen und die Unstellung von mit auf ohne ging problemlos innerhalb von ca. 2 Tagen. Nun stille ich immer ohne und dafür mit Still-BH ;-) denn die Sauerei mit der Milch hatte deutlich nachgelassen. Er hatte immer noch Bauchweh und sich oft verschluckt und viel Luft gesaugt. Aber es verbesserte sich deutlich.
Seit seiner 9./10. Lebenswoche wollte er nicht mehr ausschließlich auf unserem Bauch schlafen und die Schlafsituation veränderte sich, wir mussten ihn ins Beistellbett, Kutsche, Tragetuch oder in ein Nest auf unserem Sofa zum Schlafen bringen - nicht einfach. Er kam nie zur Ruhe, weder gepuckt noch mit streicheln etc. Eigentlich waren wir schon vor der Schwangerschaft gegen Schnuller. Aber bald wussten wir keinen anderen Ausweg mehr, denn er nahm zum beruhigen immer seine Hand zum saugen, wenn auch die Brust nicht ging. Also haben wir mit unserer Hebamme gesprochen und sie ist für Schnuller - hat selbst Kinder die alle einen Schnuller hatten. Auch uns war dann der Schnuller lieber als seine Hand, die mitunter total aufgepappelt war.
Ich denke durch diesen großen Meilenstein (alleine schlafen und Schnuller) für ihn ging es mit dem Stillen wieder bergab, ich kann ihn nur noch im Halbschlaf, beim Aufwachen stillen und selbst da klappt es nicht immer. Anfangs hat er 1-2 x gesaugt sich dann versteift und den Kopf nach hinten gestreckt und geweint, immer mal wieder versucht zu saugen, wieder überstreckt und geweint. Zwischenzeitlich ging alles auch mal wunderbar, sodass ich eine Saugverwirrung eigentlich ausschließe? Wir vermuten es hing mit dem Zahneinschuss in den Kiefern zusammen. Mittlerweile weint und überstreckt er sich nicht mehr, sondern schaut mich an und lacht und erzählt oder knengelt auch anstatt zu trinken. Problem ist, dass er meist nur 30 min am Stück schläft und ich mittlerweile nicht mehr weiß wann hat er Hunger, wann nicht. Ich biete ihm nach jedem Schlafen die Brust an. Wenn es nicht beim Aufwachen klappt, versuche ich es meist später nochmal, allerdings immer ohne Erfolg. Er trinkt nur im noch nicht ganz wachen Zustand. Seit ein paar Tagen klappt alles nicht mehr, weder schlafen noch stillen. Er schläft kaum und trinkt kaum, kann nicht einschlafen. Wahrscheinlich ist er zum Schlafen zu hungrig, zum Trinken zu müde. Im schlimmsten Fall brauchen wir 1-2 h zum Einschlafen! Wenn er trinkt dann immer nur wenige Züge, mir schießt die Milch ein, kurz danach hört er auf und meine Brüste werden immer voller und voller und schmerzen. Manchmal wenn es gar nicht mehr geht, streiche ich sie etwas aus. Vielleicht ist er jetzt wieder im Schub (wobei wir gefühlt wenn dann fast immer nur im Schub wären)? Aber das ist doch kein Zustand - 30 min Schlafen, ca. 60 min wach zum Stillen, Wickeln und kurz spielen und 30-120 min zum einschlafen. Nachts hatte er manchmal schon eine Schlafphase bis zu 7 h, mittlermeile sind es maximal 3 h, tendenziell kürzer. Generell macht er eigentlich eine fitten und gesunden Eindruck, er lacht viel und “erzählt“. Er hat in den letzten beiden nur ca. 200g zugenommen und ist in seiner Entwicklungskurve etwa abgesackt. Das Saugen funktioniert mittlerweile gut, kaum noch verschlucken und kaum noch Bauchweh.

So ein sehr langer Text und nun die Frage: Haben Sie einen Tipp oder eine Idee was hier der Fehler ist? Es ist manchmal teilweise sehr belastend für uns Drei und ich will doch nur, dass es uns gut geht.

Vielen Dank im Voraus.

Mit freundlichen Grüßen

Ophelia11

von Ophelia11 am 22.11.2018, 19:36 Uhr

 

Antwort:

Stillen und Schlafen

Liebe Ophelia11,

eine Saugverwirrung lässt sich leider nie ganz ausschließen, auch nicht bei einem älteren Stillkind und auch nicht, wenn es vorher unter Umständen monatelang gut gegangen ist.


Eine Saugverwirrung entsteht, wenn ein Kind mit dem Wechsel zwischen den Trinktechniken an Brust und künstlichem Sauger (dazu gehören Flaschensauger, Schnuller und Stillhütchen) nicht zurecht kommt und dann die Brust schlussendlich sogar verweigern kann. Das ist ein ernsthaftes Stillproblem, das schon viele Sorgen und Tränen bei Müttern und Kindern verursacht hat. Doch eine Saugverwirrung kann überwunden werden. Dabei ist es die erste Maßnahme, dass sämtliche künstlichen Sauger weggelassen werden. In leichteren Fällen kann dies schon ausreichen.

Am besten besprichst Du mit einer Stillberaterin in deiner Nähe, wie Du vorgehen kannst, im Moment scheint sich Dein Baby zur Flasche hin abzustillen.

Adressen von Stillberaterinnen findest Du im Internet unter:
http://wwwlalecheliga.de (Stillberaterinnen der La Leche Liga), http://www.afs-stillen.de (Stillberaterinnen der Arbeitsgemeinschaft freier Stillgruppen) oder http://www.bdl-stillen.de (Still- und Laktationsberaterinnen IBCLC).

LLLiebe Grüße
Biggi

von Biggi Welter am 22.11.2018

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen rund ums Stillen an Biggi Welter und Kristina Wrede

Schlafen ohne stillen und herumlaufen

Guten morgen, Meine Tochter ist 9,5 Monate alt. Seit einigen Wochen habe ich tagsüber erfolgreich abgestilllt. Nun möchte ich dies auch nachts tun. Im Moment stille ich nur noch um 19:00 Uhr und morgens wenn sie aufwacht...so gegen 7:00 Uhr... Gelegentlich nimmt sie ...

von Lotte152017 27.02.2018

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen schlafen

Stillen schlafen

Hallo :) Ich wende mich mit folgendem Problem an sie: Meine tochter hat noch nie einfach oder gut geschlafen. Zu beginn nur mot körperkontakt und stillen (für mich voll natürlich und gut) dann nur mehr mit wippen, tragen, stillen... dass geht jz seit über 2 jahren Sie findwt ...

von Sonne1991 06.02.2018

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen schlafen

Schlafen und stillen

Liebe Biggi, mein Sohn ist erst elf Wochen, aber zeigt eine Schlaf-Saug-Assoziation. Er schläft viel zu schnell an der Brust beim Trinken ein, hat aber noch Hunger. Wenn er nach Wechselstillen dann endlich schläft, wacht er alle halbe bis dreiviertel Stunde auf und will an ...

von Elchkäfer 05.02.2018

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen schlafen

Stillen zum schlafen?

Hallo, Ich bin ein wenig verzweifelt und weiß langsam nicht weiter. Meine Tochter ist nun etwas über ein Jahr alt und braucht um abends zu schlafen die Brust. Tagsüber schläft sie problemlos auch im Auto oder Kinderwagen ein oder halt auch zum stillen. Nachts wird sie ...

von Mylena2016 23.11.2017

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen schlafen

Stillen vor dem Schlafengehen

Liebe Biggi, meine Tochter wird 7 Monate alt und sie bekommt seit 1 Monat Gemüsebrei im Wechsel mit Fleisch und Obstbrei als Nachtisch. Zusätzlich stille ich, möchte aber langsam die Mittagsmahlzeit ersetzen und eine Stillmahlzeit aussetzen, aber im fließendem Übergang und ...

von Luty78 01.11.2017

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen schlafen

Trotz stillen mehr Std am Stück schlafen?

Liebe Biggi, Ich habe schon mal wegen Schlafproblemen geschrieben und du hast mir Mut gemacht. Nun bin ich wieder an dem Punkt dass ich mir denke "das kann doch nicht sein" Meine Kleine ist jetzt 9,5 Monate alt... seit ein zwei Wochen schläft sie nachts nur mit Brust im ...

von Susiii 13.07.2017

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen schlafen

Stillen schlafen

Ich habe folgende frage: mein kind 14 monate will abends nicht schlafen gehen, sagt "nein" und will nicht. Hatte schon immer Schwierigkeiten abends in den schlaf zu finden, wird auch immer von uns einschlafbegleitet! Mittags ist das schlafen kein problem, schläft an der ...

von Sonne1991 26.04.2017

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen schlafen

Stillen und trotzdem Schlafen lernen?

Hallo Frau Welter, ich lese schon seit einiger Zeit Ihre Empfehlungen und habe mir eigentlich daraus immer den richtigen Weg für mich herleiten können. Doch nun stehe ich vor meinem ganz speziellen Problem mit meinem kleinen Sohn. Er ist mittlerweile fast 6 Monate alt und ...

von MamiEva 06.04.2017

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen schlafen

Stillen und schlafen trennen?

Guten Morgen, mein Sohn ist 6 Monate alt und ist ein sehr schlechter Schläfer. Er schläft bei uns im familienbett und wird nachts gut 10mal wach, teilweise auch öfter. Das einschlafen klappt meist nur durchs stillen, auch mitten in der Nacht. Wenn er nachts wach wird, will ...

von Marie2016 20.03.2017

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen schlafen

Stillen und Schlafen - Baby 7,5 Monate ist ständig wach

Liebe Frau Welter, Mein Baby (Mädchen) ist 7,5 Monate und schläft irgendwie immer schlechter. Sie hat noch nie gut oder annähernd durchgeschlafen, aber nun ist sie seit mehreren Wochen total unruhig, dreht und wendet sich im Schlaf und weckt mich ca. alle 1,5 Stunden durch ...

von karolotti 16.03.2017

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen schlafen

Die letzten 10 Fragen an Biggi Welter und Kristina Wrede
Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.