Biggi Welter

Biggi Welter

Stillberaterin

Biggi Welter absolvierte ab 1996 ihre Ausbildung zur Stillberaterin bei der La Leche Liga Deutschland e.V., einer Organisation in 78 Ländern in offizieller Beziehung zur Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Schwangeren und stillenden Mütter in Fragen rund um das Stillen Beratung anbietet. Danach leitete Biggi Welter viele Jahre lang eigene Stillgruppen mit intensiver Betreuung. Ab 1999 übernahm sie zudem die Online-Stillberatung von Rund-ums-Baby.de, die sie heute noch leitet. Ihre Beratungen bei Rund-ums-Baby.de werden jeden Monat hunderttausendfach weltweit von stillenden Müttern gelesen. Ein achtsamer und wertschätzender Umgang mit Kindern liegt ihr am Herzen.

Biggi Welter

Stillen und Antibiotika?

Antwort von Biggi Welter, Stillberaterin

Frage:

Hallo, liebe Biggi und liebe Kristina,


eine Freundin von mir hat ein krankes Baby. Es hat Lungenentzündung und muss mit AB behandelt werden. Die Ärztin im Krankenhaus sagt, sie müsse sofort abstillen, weil sich AB und Milch nicht vertragen. Kann das denn sein?

Und ich habe noch eine Frage in eigener Sache. Mein Sohn (9,5 Monate) trinkt noch viel MuMu. Was mir sehr zu schaffen macht ist, dass er nachts nun immer häufiger kommt. Er schläft mit im Elternbett. Er meldet sich vehement, also sehr laut, was er bisher nicht gemacht hat (für meinen Freund, der täglich 200 km Arbeitsweg mit dem PkW hat, besonders unangenehm) und ist auch nicht ohne zu trinken zu beruhigen. Manchmal ist es zwar nur ein bisschen Beruhigungsnuckeln, aber ansonsten muss ich mindestens 2x nach MItternacht beide Seiten stillen und diese Nacht war er nicht mal damit zufrieden. Ist das noch unter "normales Verhalten eines gestillten Babys" zu verstehen oder ist da was im Busche.
Gut, er ihat Schnupfen, aber keinen schlimmen, und es sind zwei weitere Zähne im Anmarsch. Aber solche Situationen hatten wir vorher auch schon und nicht solche schlimmen Nächte. Ich hoffe, ihr habt einen aufbauenden Rat für mich. Ich gehe nämlich langsam aber sicher auf dem Zahnfleisch, zumal ich noch ein knapp 6jähriges Energiebündel habe.

Liebe Grüße
Zweizahn

von Zweizahn am 09.01.2012, 12:45 Uhr

 

Antwort auf:

Stillen und Antibiotika?

Liebe Zweizahn,

Quatsch, natürlich kann sie weiterstillen, egal, ob das Kind oder die Mutter Antibiotika nehmen müssen.
Bei Fragen zur Vereinbarkeit von Medikamenten und Stillzeit (und natürlich auch Schwangerschaft) kann und sollte sich Ihr Arzt jederzeit an das Berliner Pharmakovigilanz und Beratungszentrum für Embryonaltoxikologie ("Embryotox") wenden, das unter der Telefonnr. 030 30308 111 erreichbar ist, per mail unter mail@embryotox.de, oder online unter www.embryotox.de bzw. http://www.bbges.de/content/index024a.html.

Auch das Verhalten deines Kindes ist absolut normal.

Es ist häufig so, dass ein Kind in schwierigen Situationen oder weil es krank ist oder sich nicht
so ganz wohl fühlt (z.B. beim Zahnen) vermehrt an die Brust möchte. Das hat (mindestens) zwei Vorteile: erstens
bekommt das Kind so ganz automatisch die Geborgenheit bei der Mutter und kann sich
beruhigen und zweitens bekommt es auch in einer Situation wo es vielleicht nicht mehr essen
mag eine hochwertige Nahrung, die ihm zusätzlich auch noch Antikörper gibt und so die
Genesung fördert.

Viele Babys schlafen an der Brust ein und wollen die Nähe und Brust der Mutter. Es fällt ihnen
so einfach leichter, den Übergang vom wachen Zustand in den Schlaf zu finden. Ein bisschen
unheimlich kann das ja schon sein, so die Kontrolle abzugeben und einzuschlafen.

Als Eltern glauben und hoffen wir immer auf eine lineare Weiterentwicklung der Fähigkeiten unserer Kinder. Beim Schlafverhalten können wir jedoch nicht davon ausgehen, dass die Entwicklung kontinuierlich verläuft, im Gegenteil, relativ viele Babys schlafen mit drei Monaten deutlich länger und anhaltender als mit sechs oder zehn Monaten.

Das Schlafverhalten hängt nicht unbedingt oder nur in extrem geringem Maße von der Ernährung ab. Gerade in der Zeit ab etwa vier bis sechs Monate wachen viele Babys (wieder) vermehrt auf. Dies liegt nicht an der Ernährung des Kindes, sondern ist entwicklungsbedingt.

Wenn Du gerne liest und ein Buch lesen möchtest, das sich mit dem Thema Schlaf auseinandersetzt und dessen Autor beim Thema Schlaf auch Achtung vor dem Baby zeigt und dessen Bedürfnisse ernst nimmt, kann ich dir wärmstens „Schlafen und Wachen ein Elternbuch für Kindernächte" von Dr. William Sears empfehlen, das Du im Buchhandel, bei der La Leche Liga und jeder LLL Stillberaterin bekommen kannst.

LLLiebe Grüße
Biggi

von Biggi Welter, Stillberaterin am 09.01.2012

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag bis Freitag
Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen rund ums Stillen an Biggi Welter und Kristina Wrede

Stillen und Antibiotika?

Hallo liebe Biggi, es könnte sein, das ich aufgrund einer starken Erkältung mit Husten ein Antibiotika verabreicht bekomme. Nun ist es so, das ich gegen Penicillin allergisch bin, gibt es denn ausser Penicillin auch noch andere stillverträgliche Mittel? Ich weiss nur, das ...

von liabewölfin 02.01.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen Antibiotika

wieviel tage nach antibiotika kann man wieder stillen?

hallo, wegen eines entzündeten zeckenbisses muss ich nun 10 tage lang doxycyclin AL200 T nehmen. während dieser zeit darf man nicht stillen. ich pumpe nun jeden tag ab, um die milchbildung aufrecht zu erhalten. ab wann darf ich aber wieder stillen? es steht leider nicht ...

von p!nacolada 21.06.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen Antibiotika

Stillen nach Antibiotika und Bluttransfusion

Hallo, meine Tochter ist jetzt 2 1/2 Wochen alt, die ersten 8 Tage nach der Geburt habe ich problemlos gestillt, dann hatte ich eine Pyelonephritis und eine Entzündung der Gebärmutter, nahm Antibiotika und lag 8 Tage im Krankenhaus, wurde 2x operiert und habe 5 ...

von anmareen 15.11.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen Antibiotika

Stillen mit Antibiotika?

Hallo, wg. einer Brustentzündung muss ich CEC 500 2x1/die (Cefaclor)einnehmen, lt. Packungsbeilagen kann ich weiter stillen. Ich stille voll, tagsüber alle 2 Stunden, nacht habe ich eine Ruhepause von 6 Std. Ist wirklich nichts gegen das Stillen einzuwenden? Wenn ich ...

von LorelaiVictoria 29.06.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen Antibiotika

antibiotika und stillen

Hallo!! Ich nehme seit einer Woche Antibiotika und mußte leider auf Pre-Milch umsteigen,weil mein Kleiner(5 Monate) beim letzten Mal als ich Antibiotika nehmen mußte(vor 4 Wochen) ganz schlimm krank geworden ist(Magen-Darm und Fieber und Virus-Infekt,alles auf einmal). Da ich ...

von zuckerschnecke678 23.03.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen Antibiotika

Stillen und Antibiotika

Hallo! Ich hatte schon vor 3 Wochen eine Angina, die mit Penicillin behandelt wurde. Jetzt hats mich schon wieder erwischt - Fieber, Halsweh - wieder eine Mandelentzündung vom feinsten... Ich war heut Morgen in der ambulanten HNO-Sprechstunde und der Doc hat mir Unacid PD ...

von auguste75 21.05.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen Antibiotika

Stillen und Antibiotika

Mein Sohn ist z.Zt. 2 Monate alt. Wie es immer so ist, kommen die ungünstigsten Dinge immer zur unpassendsten Zeit. Mein Zahnarzt hat mir mitgeteilt, dass die Weisheitszähne nun komplett raus müssen, da diese Entzündungsherde anschüren und keinen Platz zum Durchbrechen haben. ...

von matta 09.07.2008

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen Antibiotika

Stillen und Antibiotika

Liebe Frau Heindel, ich muss leider schon zum zweiten Mal in disem Jahr Antibiotika nehmen (Viruelle Angina) Ich stille meinen Sohn (*29.08.07) noch morgens, nachmittags, nachts und nach Bedarf zwischendurch. Das erste Mal hat er die Antibiotika gut vertragen. Diesmal habe ...

von lulu67 20.02.2008

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen Antibiotika

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.