Biggi Welter

Biggi Welter

Stillberaterin

Biggi Welter absolvierte ab 1996 ihre Ausbildung zur Stillberaterin bei der La Leche Liga Deutschland e.V., einer Organisation in 78 Ländern in offizieller Beziehung zur Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Schwangeren und stillenden Mütter in Fragen rund um das Stillen Beratung anbietet. Danach leitete Biggi Welter viele Jahre lang eigene Stillgruppen mit intensiver Betreuung. Ab 1999 übernahm sie zudem die Online-Stillberatung von Rund-ums-Baby.de, die sie heute noch leitet. Ihre Beratungen bei Rund-ums-Baby.de werden jeden Monat hunderttausendfach weltweit von stillenden Müttern gelesen. Ein achtsamer und wertschätzender Umgang mit Kindern liegt ihr am Herzen.

Biggi Welter

stillen nachts schlaucht

Antwort von Biggi Welter, Stillberaterin

Frage:

Unsere kleine ist anfang achter Monat.
Sie wird noch oft gestillt, ißt mittags u. abends etwas Brei, ca. 1/2 glas.
Abends bekommt sie die Brust noch hinterher.
Trinkt dann um 23 Uhr 1 Uhr und 4 Uhr, das schlaucht, da sie auch nicht immer sofort wieder weiterschläft sondern manchmal auch lange wach ist.
Solangsam will ich eigentlich das stillen reduzieren. Wie komme ich davon nachts los? Sie schreit zu der entsprechenden zeit auf, hat den Nucki im Mund und läßt sich auch nicht ohne Brust beruhigen, wenn ich sie nur streichel oder so, wird sie immer wacher. sollte ich ihr in der nacht nur noch tee anbieten?
Auch am tage haben wir noch keine komplette Mahlzeit durch brei ersetzt, weil sie immer noch die brust hinterher bekommt. Was meinen Sie?
Am tage find ich es mit dem Stillen okay, nachts finde ich ist es megaanstrengend, auch für den rest der familie, Papa u. Bruder werden durch sie auch mit oft wach und das obwohl wir schon seit nem halben Jahr im Wohnzimmer campieren, solangsam sollte sich mal was ändern...
Grüße Kathrin.

von paenthera am 05.03.2012, 08:35 Uhr

 

Antwort auf:

stillen nachts schlaucht

Liebe Kathrin,

es ist ein normaler entwicklungsphysiologischer Verlauf, dass Babys in diesem Alter nachts (wieder) vermehrt aufwachen. Dieses Aufwachen liegt nicht an der Ernährung des Kindes, sondern ist entwicklungsbedingt. Deshalb ist die Einführung von fester Nahrung oder künstlicher Säuglingsnahrung oder eben das Abstillen auch keine Garantie für angenehmere Nächte.

Die Kinder beginnen die Welt sehr konkret zu erleben, sie müssen das am Tag Erlebte in der Nacht verarbeiten, sie lernen neue Fähigkeiten (umdrehen, robben, krabbeln, gezieltes Greifen ...), sie beginnen den Unterschied zwischen fremd und bekannt zu erkennen. All dies ist ungeheuer aufregend und auch anstrengend. Dazu kommt, dass sich die Zähne verstärkt bemerkbar machen, dass vielleicht die erste Erkältung kommt und, und, und ...
Der scheinbare Rückschritt im Schlafverhalten ist eigentlich ein Fortschritt, denn er zeigt, dass die Entwicklung des Kindes voranschreitet.

Abgesehen von den umstrittenen Schlaftrainingsprogrammen, die von Stillexperten nahezu einhellig abgelehnt werden, bleibt in dieser Zeit nicht viel, als geduldig zu bleiben und sich die Tage und Nächte so einfach wie möglich zu gestalten.

Der immer wieder verbreitete Gedanke, dass ein Baby ab sechs Monaten (oder einer anderen Altersgrenze) nachts nicht mehr aufwachen darf und nachts keine Nahrung mehr braucht entspringt in keinster Weise dem natürlichen Verhalten und den Bedürfnissen eines Babys oder Kleinkindes, sondern er entstammt dem (verständlichen) Wunsch der Erwachsenen, die gerne ihre Nachtruhe hätten.

Eine Studie von Jelliffe und Jelliffe ergab, dass Babys im Alter von 10 Monaten mindestens 25 % ihrer Muttermilchaufnahme nachts zu sich nehmen. Das spricht eindeutig dafür, dass Babys auch nach den ersten sechs Monaten nachts noch hungrig sind.

Es gibt Kinder, die nachts keine Nahrung mehr brauchen, aber es gibt eben auch sehr viele Kinder, die mit einem halben Jahr noch nicht so weit sind. So wie manche Kinder bereits mit elf Monaten laufen und andere damit erst mit 16 Monaten beginnen, so entwickeln sich auch alle anderen Dinge bei jedem Kind individuell verschieden und diese Entwicklung lässt sich begleiten, aber nicht beschleunigen. Es gibt kein Patentrezept, um ein Kind zu längeren Schlafphasen zu bringen. Hätte ich eines, das das Kind achtet, würde ich ein Buch darüber schreiben und damit einen Bestseller landen, an dem sich gut verdienen ließe.

Wenn Sie gerne lesen und ein Buch lesen möchten, das sich mit dem Thema Schlaf auseinandersetzt und dessen Autor beim Thema Schlaf auch Achtung vor dem Baby zeigt und dessen Bedürfnisse ernst nimmt, kann ich Ihnen wärmstens `Schlafen und Wachen ein Elternbuch für KindernächteA von Dr. William Sears empfehlen, das Sie im Buchhandel, bei der La Leche Liga und jeder LLL Stillberaterin bekommen können.

Abstillen gibt keiner Frau das Leben vor dem Kind wirklich zurück. Sie müssen sich bewusst sein, dass sich durch das Abstillen ihr Leben keineswegs auf wundersame Weise positiv verändern wird. Falls Sie diese Vorstellung haben sollten, könnten Sie eine herbe Enttäuschung nach dem Abstillen erleben.

Wo schläft Ihr Baby denn? Die Nächte können sehr viel einfacher werden, wenn das Baby in unmittelbarer Nähe der Mutter schlafen kann. Für die Mutter ist es sehr viel praktischer, wenn das Baby mit im eigenen Bett liegt (was weltweit bei Mehrzahl aller Kinder und in unserer Kultur sehr viel mehr als von den Eltern zugegeben wird der Fall ist) oder auf einer Matratze oder in einem Kinderbett direkt neben ihrem Bett. Die Mutter muss nachts nicht aufstehen, muss nicht erst richtig wach werden, sondern kann im Liegen stillen und unmittelbar danach weiterschlafen. Auch das Kind muss gar nicht erst richtig wach werden und zu schreien beginnen und kann somit auch schneller wieder einschlafen. Auf diese Weise kann viel Kraft gespart werden und die Nächte verlaufen für alle Beteiligten ruhiger.

Eventuell können Sie auch die "Nachtschicht" etwas verteilen, so dass Ihr Mann zwischendurch getrennt von Ihnen schläft oder eben z.B. am Wochenende die Nachtschicht mit dem Kind übernimmt.

Auch tagsüber sollten Sie versuchen, sich selbst Nischen zu schaffen, die Sie ganz gezielt für Ihre Erholung nutzen.

Gönnen Sie sich selbst in dieser anstrengenden Zeit so viel Ruhe wie möglich. Jetzt ist nicht die Zeit für blitzende Fußböden und spiegelnde Fenster. Lassen Sie den Haushalt auf Sparflamme laufen. Wenn die Fenster erst in einem halben Jahr wieder geputzt werden, dann schadet das niemandem und Tiefkühlgemüse ist nicht so schlecht und muss nicht geputzt werden. Nicht alles muss gebügelt werden. Machen Sie den Tragetest. Bügeln Sie etwas und tragen Sie es für zehn Minuten. Das nächste Mal bügeln Sie es nicht und tragen es für zehn Minuten. Dann vergleichen Sie ist der Unterschied nach der kurzen Tragezeit wirklich so deutlich, dass das Bügeln sich gelohnt hat? Viel Bügelarbeit lässt sich sparen, wenn die Wäsche sorgfältig aufgehängt wurde bzw. nicht lange im Trockner liegen bleibt, wenn der Trockner fertig ist.

Es ist nicht viel mehr Arbeit, die doppelte Menge von zum Beispiel Nudelsauce zu kochen. Sie können dann eine Hälfte einfrieren und haben damit schnelle eine Mahlzeit, wenn ein Tag mal wieder sehr hektisch war.

Nehmen Sie ALLE Hilfe an, die Sie bekommen können. Möglicherweise kann Ihnen auch Ihre Mutter, Schwiegermutter, Schwester oder eine Freundin (selbstverständlich auch das männliche Pendant dazu) etwas unter die Arme greifen. Das können ganz simple Dinge sein z.B. einmal alle Fenster putzen, den Bügelkorb leerbügeln, einige vorgekochte Mahlzeiten für die Tiefkühltruhe, ein Nachmittag Babysitten während Sie in die sich hinlegen, spazierengehen oder sonst etwas für sich tun ...

Vielleicht finden Sie einen verantwortungsbewussten Teenager, der gegen geringes Entgelt bereit ist, mit dem dem Baby zu spielen oder spazieren zu gehen. In dieser Zeit sollten Sie dann aber wirklich entweder schlafen (bzw. ruhen) oder SICH etwas Gutes tun.

Achten Sie darauf, dass Sie genügend essen und trinken. Sie müssen keine perfekten Menus kochen und essen, einigermaßen ausgewogen reicht und es darf auch Tiefkühlgemüse statt frischem Gemüse sein (dann sparen Sie sich auch das Schälen und Putzen). Eine hungrige Mutter ist nicht so belastbar.

Schauen Sie nach vorne. Die anstrengende Zeit wird vorübergehen. Auch Ihre beiden werden älter und reifer werden und nicht mehr soooo viel Aufmerksamkeit brauchen.

Kurz: beschränken Sie viel Dinge auf das absolut Notwendige, so dass Sie auf diese Weise mehr Zeit für sich bekommen. Diese "gewonnene" Zeit können Sie dann dazu nutzen, sich wieder zu erholen, neue Energie zu tanken.

Vergessen Sie sich selbst nicht: Gönnen SIE SICH etwas Gutes, dann lassen sich so anstrengende Phasen leichter überstehen.

Ich wünsche Ihnen bald wieder ruhigere Zeiten.

LLLiebe Grüße
Biggi Welter

von Biggi Welter, Stillberaterin am 05.03.2012

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen rund ums Stillen an Biggi Welter und Kristina Wrede

Nachts stillen, sobald Baby jammert?

Hallo Biggi, danke für die gute Beratung. Noch mal zwei Fragen: Mein Sohn (7 Mon.) wird noch nach Bedarf gestillt und isst auch einmal täglich Beikost. Er macht dabei so nach 80-100 ml (halber großer Avent Via-Becher) den Mund zu, ich lasse ihn dann auch. Anschließend stille ...

von TinaMami 27.02.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen nachts

Stillen nachts und Sojasauce

Liebe Biggi und Kristina, seit dem 3. Monat wacht meine Tochter (akt. 5. Monat) wieder alle 2h auf. Im 2. Monat waren es schon mal alle 4 h. Ich habe euch dazu schon geschrieben und die Info erhalten, dass es bis zum 6. Monat normal ist und Eindrücke verarbeitet werden. Eure ...

von Ankup 16.02.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen nachts

nachts stillen

Hallo liebe Biggi, unsere Tochter ist jetzt ein Jahr alt und schläft noch nicht durch. So schlimm finde ich das auch gar nicht. Sie will noch nachts gestillt werden, manchmal nur einmal und manchmal auch 3-4 mal in der Nacht. Wie könnte ich es denn schaffen, sie nachts nicht ...

von Dönertier 14.02.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen nachts

Wie Nachts weniger stillen?

Hallo. Meine Maus ist nun 19 Wochen alt und will noch immer mindestens 2mal in der Nacht gestillt werden, denke ich. Wie kann ich unterscheiden, ob er wirklich Hunger hat oder einfach nur wach geworden ist? Wie kann ich ihm die Nachtmahlzeiten abgewöhnen? Nächsten Monat wollte ...

von clarissa1984 13.02.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen nachts

Nur noch nachts stillen?

Hallo Biggi, Ich bin verzweifelt. Meine Tochter ist 15 Wochen alt und ich hatte anfangs totale Probleme mit dem Stillen. (Milchstau, dann zu wenig Milch, Brustentzündung, Wunde Brustwarzen) Nach vier Wochen bin ich zu einer Stillberaterin -Gott sei Dank- Seither hat es ...

von KathyBr1988 09.02.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen nachts

Stillen nachts - Frage von heute morgen - haben Sie mich vergessen?

Hallo, ich weiß nicht, ob Sie mich vergessen haben, ich habe folgende Frage heute morgen schon gestellt: Hallo, mein Sohn ist mittlerweile 7,5 Monate alt und wir kämpfen nachts immer mehr mit dem Stillen. Genaugenommen heißt das, dass mein Sohn seit ca. 2 Monaten nachts den ...

von Jule4321 09.02.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen nachts

Stillen nachts

Hallo, mein Sohn ist mittlerweile 7,5 Monate alt und wir kämpfen nachts immer mehr mit dem Stillen. Genaugenommen heißt das, dass mein Sohn seit ca. 2 Monaten nachts den Schnuller verweigert und nur noch an meiner Brust sein will. Seit 5 Monaten kommt er alle 2 Stunden, die ...

von Jule4321 09.02.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen nachts

Wie oft nachts stillen?

Hallo, unser Sohn (4,5 Monate) trinkt zur Zeit oft nachts, das heisst 3x mind. Vor unserem Weihnachtsurlaub kamer einmal, jetzt alle 2-3h... Kann es sein, dass er durcheinander ist? Ist es eine normale Phase? Oder langt meine Milch nicht mehr? (wie merke ich das?) Ab wann ...

von Art 11.01.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen nachts

Nachts stillen abgewönen?

Hallo Biggi, ich stille meinen Sohn (fast Jahr) in den Schlaf? D.h. einmal am Nachmittag, einmal am Abend und einmal in der Nacht. Wenn ich so allmählich ans Abstillen denke, in welcher Reihenfolge und wie sollte ich die Stillmahlzeiten am besten weglassen. Muss ich dann ...

von Pumsi1980 09.01.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen nachts

Nachts stillen

Ein frohes neues Jahr liebe Biggi! Unsere Tochter wird in ein paar Tagen ein Jahr alt. Tagsüber hat sie sich problemlos abgestillt. Sie benötigt noch das Einschlafstillen am Abend und kommt nachts auch noch 3-5 Mal. Zum einen empfinde ich es als wunderschön und richtig, ...

von diedesi 02.01.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen nachts

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.