Biggi Welter

Biggi Welter

Stillberaterin

Biggi Welter absolvierte ab 1996 ihre Ausbildung zur Stillberaterin bei der La Leche Liga Deutschland e.V., einer Organisation in 78 Ländern in offizieller Beziehung zur Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Schwangeren und stillenden Mütter in Fragen rund um das Stillen Beratung anbietet. Danach leitete Biggi Welter viele Jahre lang eigene Stillgruppen mit intensiver Betreuung. Ab 1999 übernahm sie zudem die Online-Stillberatung von Rund-ums-Baby.de, die sie heute noch leitet. Ihre Beratungen bei Rund-ums-Baby.de werden jeden Monat hunderttausendfach weltweit von stillenden Müttern gelesen. Ein achtsamer und wertschätzender Umgang mit Kindern liegt ihr am Herzen.

Biggi Welter

Stillen nach Beikost

Antwort von Biggi Welter, Stillberaterin

Frage:

Mein Sohn (10 Monate) schläft und isst bescheiden. Nachts ist er seit der Geburt spätestens alle 2 max. 2,5 Stunden wach und will gestillt werden. Eine Steigerung der Stillmahlzeiten am Tag und auch die Ausdehnung der Abstände hat zu keiner Veränderung geführt. Habt ihr noch einen Tipp für mich?
Brei mag er nicht so wirklich gerne. Mittags schafft er maximal 100g. Wenn ich ihm 30 Minuten später stille, trinkt er noch gut. Ist der Abstand zu gering? Wie groß sollte der Abstand zwischen dem Brei und der Stillmahlzeit sein, wenn das Ziel ist nicht mehr ergänzend zu stillen. Am Tag stille ich noch 2 bis 3 mal und eben in der Nacht 4 bis 6 mal.
Vielen Dank.

von Papaja123 am 13.04.2020, 06:31 Uhr

 

Antwort auf:

Stillen nach Beikost

Liebe Papaja123,

die Empfehlung lautet, dass während der gesamten Stillzeit weiterhin nach Bedarf gestillt wird.

Im ersten Lebensjahr ist Milch die Hauptnahrungsquelle und es soll und darf nach Bedarf gestillt werden.

Ich weiß, dass fast überall steht: „zunächst wird die Mittagsmahlzeit ersetzt und im Abstand von etwa vier Wochen ersetzen Sie die nächste Mahlzeit usw". Gleichzeitig wird „eine Mahlzeit" als die Menge definiert, die in ein Gläschen passt und zwar für alle Kinder gleich. Doch dieses Schema, das leider immer noch oftmals propagiert wird verursacht in vielen Fällen nichts weiter als Stress und Tränen. Es ist einfach zu sehr in den Köpfen vieler Menschen verwurzelt, dass eine Stillmahlzeit „ersetzt" werden müsse, dabei stimmt das gar nicht. Schon der Begriff BEI Kost drückt doch aus, dass es sich bei dieser Nahrung um eine ergänzende Nahrung und nicht um einen Ersatz für die Muttermilch handelt. Wäre es ein Ersatz, dass würde es ANSTATT Kost heißen.

Bei der Vorgehensweise, dass langsam als ergänzende Nahrung Beikost angeboten wird, hat die Brust Zeit, sich an die Veränderung zu gewöhnen, das Kind hat ebenfalls mehr Zeit für die Umstellung und die Nährstoffe aus der Beikost können in Zusammenhang mit bei der gleichen Mahlzeit angebotener Muttermilch besser verwertet werden.

Dein Baby will dich nicht ärgern oder provozieren. Du hast auch nichts falsch gemacht. Es ist einfach die Erwartungshaltung in unserer Gesellschaft, die von unseren Kindern etwas verlangt, was viele schlicht und ergreifend noch nicht leisten können.

Ein Baby muss auch eine gewisse Reife erreichen, um längere Zeit schlafen zu können. Wann dieser Zeitpunkt erreicht wird, ist von Kind zu Kind unterschiedlich. Eine Flasche mit künstlicher
Säuglingsnahrung (oder ein Abendbrei) verbessern das Schlafverhalten nicht (das wurde in
Studien nachgewiesen). Es gibt nicht wenige Kinder, die dann sogar noch weniger schlafen. Auch wenn das Kind am Tag viel isst, schläft es nicht besser, denn es wacht ja nicht nur wegen dem Hunger auf, sondern sucht Nähe und Geborgenheit!

Der immer wieder verbreitete Gedanke, dass ein Baby ab sechs Monaten (oder einer anderen Altersgrenze) nachts nicht mehr aufwachen darf und nachts keine Nahrung mehr braucht entspringt in keinster Weise dem natürlichen Verhalten und den Bedürfnissen eines Babys oder Kleinkindes, sondern er entstammt dem (verständlichen) Wunsch der Erwachsenen, die gerne ihre Nachtruhe hätten.

Eine Studie von Jelliffe und Jelliffe ergab, dass Babys im Alter von 10 Monaten mindestens 25 % ihrer Muttermilchaufnahme nachts zu sich nehmen. Das spricht eindeutig dafür, dass Babys auch nach den ersten sechs Monaten nachts noch hungrig sind.

Es gibt Kinder, die nachts keine Nahrung mehr brauchen, aber es gibt eben auch sehr viele Kinder, die auch mit 12 Monaten noch nicht so weit sind.

Wichtig ist, dass Du weißt, dass dies zwar eine lange Phase ist, aber sie WIRD vorbei gehen! Bis dahin ist es meist einfacher, das Drumherum zu ändern, als das Baby.

• Nimm ALLE Hilfe an, die Du bekommen kannst. Erkundige dich mal, ob Du nicht eine Haushaltshilfe bekommen kannst (wegen absoluter und chronischer Erschöpfung). Möglicherweise kann dir auch deine Mutter, Schwiegermutter, Schwester oder eine Freundin (selbstverständlich auch das männliche Pendant dazu) etwas unter die Arme greifen. Das können ganz simple Dinge sein z.B. einmal alle Fenster putzen, deinen Bügelkorb leerbügeln, einige vorgekochte Mahlzeiten für deine Tiefkühltruhe, ein Nachmittag Babysitten während Du in die Sauna gehst oder sonst etwas für dich tust ...


• Vielleicht findest Du auch einen verantwortungsbewussten Teenager, der gegen geringes Entgelt bereit ist, mit deinem Kind zu spielen oder spazieren zu gehen. In dieser Zeit solltest Du dann aber wirklich entweder schlafen (bzw. ruhen) oder DIR etwas Gutes tun.

• Lass den Haushalt auf Sparflamme laufen. Nicht alles muss gebügelt werden. Wenn Handtücher nach dem Baden und Duschen wieder aufgehängt werden, statt auf dem Fußboden zu landen, können sie mehrmals benutzt werden, das spart Wäsche. Es ist nicht wesentlich mehr Arbeit die doppelte Menge Spaghettisoße zu kochen, aber Du hast dann eine fast fertige Mahlzeit für die Tiefkühltruhe. Es schadet nicht der Gesundheit der Familie, wenn Du die Fenster erst wieder im nächsten Jahr putzt. Du wirst sicher einiges finden, was im Haushalt nicht so perfekt gemacht werden muss.

• Achte darauf, dass Du genügend isst und trinkst. Du musst keine perfekten Menüs kochen und essen, einigermaßen ausgewogen reicht und es darf auch Tiefkühlgemüse statt frischem Gemüse sein (dann sparst Du dir auch das Schälen und Putzen). Eine hungrige Mutter ist nicht so belastbar.

Es tut mir leid, dass ich keinen Tipp habe, der Dir zu mehr Nachtruhe verhilft :-( und ich kann mich gut erinnern an diese stressige Zeit….

LLLiebe Grüße
Biggi

von Biggi Welter, Stillberaterin am 13.04.2020

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen rund ums Stillen an Biggi Welter und Kristina Wrede

Beikost Stillen langsam reduzieren

Hallo Biggi, nein Kleiner ist jetzt 6 Monate und seit Montag bekommt er die 3. Breimahlzeit (allerdings morgens und nicht nachmittags). Das läuft auch alles super und er isst sehr gut. Im Moment sieht unser Tag ungefähr so aus (natürlich nur wenn alles normal und gut ...

von LisaDario 27.02.2020

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen Beikost

Beikost, Stillen und Übergewicht

Hallo liebe Experten, Meine Tochter wird jetzt 8 Monate alt und nach Bedarf gestillt. Sie isst mittlerweile regelmässig mittag ihren Gemüsebrei ( Gläschen) und früh sowie Abends einen selbstgemachten Getreidebrei ( entweder aus Hafer-Dinkel Schmelzflocken oder Reisflocken ...

von Jannys 19.02.2020

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen Beikost

Stillen beikost

Hallo Mein Sohn ist über 6 Monate. Seit ein paar Wochen gebe ich ihm beikost Neben bei stille ich. Er isst nichts.Kein Gläschen kein selbst gekochtes. Hatte dann versucht ihm Abends pre zugeben.(hipp combiotik) Die Flasche hat er nicht genommen. Mehrmals versucht. Hat ...

von Mel31Esch 24.01.2020

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen Beikost

Teufelskreis stillen schlafen Beikost

Liebes Stillteam, ich fühle mich gerade wie in einer Sackgasse und würde mich über jegliche Ideen, Meinungen, Ratschläge sehr freuen. Meine Kleine ist 8.5 Monate alt und sehr aufgeweckt und gut entwickelt. Einzig der Schlaf war schon immer eher schwierig . Sie schläft ...

von BarbaraT 23.01.2020

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen Beikost

Beikost und Stillen

Hallo! Mein Sohn ist 7 Monate alt. Vor ein paar Tagen habe ich mit der dritten Beikost begonnen. Ich frage mich ob ich schön langsam zu viel stille: Ca. 6 Uhr stillen Ca. 8:45 Uhr stillen Ca. 11:30 Uhr Beikost 190 g Brei 2-3 Löffel Obst Ca. 12:45 Uhr stillen (da ...

von Annalein87 14.01.2020

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen Beikost

Stillen und Beikost

Liebe Biggi, Ich brauche mal wieder einen Rat von dir:) Unser Sohn ist jetzt fast 7 Monate alt und vor circa 2 Wochen habe ich mit der Beikost begonnen, da dieses ja spätestens mit 7 Monaten geraten wird. Ich habe ihm selbstgemachten Möhrenbrei gegeben nach ein paar Tagen ...

von Mouni 07.01.2020

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen Beikost

Umstellung vom Stillen auf Flasche und Beikost

Guten Tag, ich habe einen Sohn, der nun gerade 4 Monate alt geworden ist. Bisher stille ich ihn voll. Da ich aber ab April wieder arbeiten gehen muss und ihn dann zu einer Tagesmutter gebe, möchte ich ihn bis dahin auf die Flasche (künstliche Milch) und Beikost umgestellt ...

von Nala87 26.12.2019

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen Beikost

Beikost und Stillen

Hallo, seit ca. drei Wochen bekommt mein bisher vollgestillter Sohn jetzt Mittagsbrei. Er ist auch schon über 100g und ist eigentlich ganz begeistert. Nach dem Brei stille ich ihn immer noch (meistens muss ich ihn erst umziehen und wickeln und dann verlangt er auch die ...

von BeccaB91 19.09.2019

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen Beikost

Beikost klappt nicht, stillen aber auch nicht mehr

Guten Abend liebe Stillberaterinnen, Meine Tochter ist nun 6,5 Monate alt, seit ca. 6 Wochen biete ich ihr Beikost an, ohne wirklichen Erfolg, haben auch schon mehrfach pausiert. Sie zeigt alle klassischen Anzeichen, aber nimmt es dennoch nicht wirklich an. Die ersten 2 ...

von JaNiIsLi 19.08.2019

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen Beikost

Stillen / Beikost

Hallo Biggi, hallo Kristina Könnt ihr mir einen Tipp zum Abstillen im Zusammenhang mit der Beikosteinführung geben? Seit 4 Wochen gibts mittags Brei und seit 2 Wochen isst er auch so viel, dass er davon ausschließlich satt wird und nicht mehr stillt. Ich bin ja davon ...

von CajunShrimp 12.08.2019

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen Beikost

Pampers Nachhaltigkeitsversprechen
Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.