Biggi Welter

Biggi Welter

Stillberaterin

Biggi Welter absolvierte ab 1996 ihre Ausbildung zur Stillberaterin bei der La Leche Liga Deutschland e.V., einer Organisation in 78 Ländern in offizieller Beziehung zur Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Schwangeren und stillenden Mütter in Fragen rund um das Stillen Beratung anbietet. Danach leitete Biggi Welter viele Jahre lang eigene Stillgruppen mit intensiver Betreuung. Ab 1999 übernahm sie zudem die Online-Stillberatung von Rund-ums-Baby.de, die sie heute noch leitet. Ihre Beratungen bei Rund-ums-Baby.de werden jeden Monat hunderttausendfach weltweit von stillenden Müttern gelesen. Ein achtsamer und wertschätzender Umgang mit Kindern liegt ihr am Herzen.

Biggi Welter

Stillen in der Schwangerschaft!?

Antwort von Biggi Welter, Stillberaterin

Frage:

Liebe Frau Walter!

Ich stille meinen Sohn(2 Jahre) noch zum einschlafen und in der Nacht und bin nun in der 7. Woche schwanger!
Verändert sich jetzt schon die Milch das mein Sohn etwas merkt?
Gibt es sonst etwas zu beachten für mich??
Wollte bis ca. April abgestillt haben, dass mein Sohn bei der Geburt unseres zweiten Kindes(vorraussichtlich Anfang September) nicht mehr so an die Brust gewöhnt ist!
Ich hoffe es klappt irgendwie!!!Haben Sie Tipps???
Denn ohne Brust ist er leider noch NIE eingeschlafen:o(
Vielen Dank für Ihre Hilfe!!
Gruß inga

von Inga1979 am 07.01.2011, 22:11 Uhr

 

Antwort auf:

Stillen in der Schwangerschaft!?

Liebe Inga,

herzlichen Glückwunsch :-).

Ich kenne Frauen, die an der Brust bzw. am Stillverhalten ihres Kindes erkannten, dass sie wieder schwanger sind und bei denen die Milchmenge innerhalb von kürzester Zeit nach der Empfängnis drastisch zurückgegangen ist und andere, die bis zur Geburt weiterhin in ihrer Milch hätten baden können.

Das gleiche gilt wohl auch für das Thema Geschmack, da scheint es ebenfalls Frauen zu geben, bei denen sich der Geschmack der Muttermilch innerhalb von sehr kurzer Zeit deutlich verändert und damit auch das Trinkverhalten des Stillkindes beeinflusst – eventuell bis hin zum Abstillen.

Es ist möglich während der gesamten Schwangerschaft weiter zu stillen und sogar nach der Geburt des nächsten Babys beide Kinder zu stillen (das wird Tandemstillen genannt). Viele Kinder stillen sich allerdings im Laufe der erneuten Schwangerschaft ab, unter anderem deshalb, weil sich der Geschmack der Milch verändert. Bei einem normalen Schwangerschaftsverlauf schadet das Stillen nicht. Die Mutter sollte jedoch auf eine gute und ausgewogene Ernährung achten, um Mangelerscheinungen bei sich selbst zu vermeiden.
In der Regel kann eine gut ernährte Mutter, sowohl das ungeborene Baby als auch das gestillte Kind, wenn es älter als ein Jahr ist, ausreichend zu versorgen.

Die ganz normale Hygiene genügt vollkommen beim Tandemstillen und es ist keineswegs notwendig, jedem Kind eine Brust zuzuweisen, auch nicht unbedingt sinnvoll.

Es gibt nur wenige Krankheiten, bei denen es tatsächlich sinnvoll wäre, das Stillen des älteren Kindes einzuschränken oder ihm eine Brust "zuzuteilen", denn die meisten Erkrankungen werden (auch) auf andere Weise übertragen. Sollte Ihre Großer z.B. eine Herpes Infektion haben, dann wäre natürlich Vorsicht angebracht, doch bei einer Erkältung würde das Beschränken "ein Kind eine Brust" eine Ansteckung nicht wirklich verhindern können.

Ich zitiere Ihnen nun noch aus dem "Breastfeeding Answer Book" revised edition zum Thema Tandemstillen und Hygiene sowie Ernährung der Mutter:

"Die normalen Regeln der Hygiene sind während des Tandemstillens ausreichend. Regelmäßiges Baden oder Duschen, saubere Kleidung und ein vernünftiges Maß an Sauberkeit genügen. Die Drüsen um die Brustwarze sondern eine antibakterielle Flüssigkeit ab und Babys werden mit einem Immunschutz gegen die meisten im Haushalt (und bei den Geschwistern) vorkommenden Keime geboren. Die Muttermilch enthält diese Immunstoffe ebenfalls.
Ist eines der Geschwister krank, braucht die Mutter die Kinder nicht auf jeweils eine Brust zu beschränken. Die Keime, die Erkältungen und andere Infektionen hervorrufen, werden bereits übertragen, bevor die ersten Anzeichen der Erkrankung erscheinen. Sobald eine Erkrankung erkennbar ist, haben die Geschwister bereits seit einigen Tagen gemeinsam an der Brust der Mutter getrunken.
Ausnahmen von dieser Regel bestehen bei Soor, einer Infektion, die zwischen Mutter und Baby übertragen wird, und bei jeder anderen Krankheit, die gefährlich oder hochinfektiös ist. In diesen Fällen kann die Mutter jedem Kind eine Brust zuweisen.

Wenn Sie das nicht möchten und auch nicht abwarten möchten, ob Ihr Kind sich von alleine abstillt, können Sie natürlich abstillen.

Ich werden Ihnen jetzt ein paar weniger drastische Methoden beschreiben, die sich beim Abstillen eines älteren Kindes bewährt haben, vielleicht ist ja etwas dabei, was Ihnen weiterhilft:

Eine Methode, die sich beim allmählichen Abstillen bewährt hat heißt „biete nicht an, lehne nicht ab". Das bedeutet, dass Sie Ihrem Kind die Brust nicht von sich aus anbieten, aber auch nicht ablehnen, wenn es danach verlangt. Viele Kinder wurden auf diese Weise abgestillt.

Eine weitere Möglichkeit heißt Ablenkung. Durch Ablenkung abzustillen bedeutet, Ihre Gewohnheiten von Tag zu Tag erheblich zu verändern. Sie müssen die vertrauten Stillsituationen vermeiden und neue Betätigungsfelder schaffen. Für das eine Kind kann das bedeuten, dass Sie viel häufiger Ausflüge zu Orten unternehmen, die Ihrem Kind gefallen und wo es viele Menschen und viel Trubel gibt. Für ein anderes Kind bedeutet dies vielleicht, das Leben erheblich ruhiger zu gestalten, um Situationen, die es als bedrohlich empfindet, zu verringern.
Es kann auch ablenkend wirken, wenn Sie Ihr übliches Verhalten in bestimmten Situationen verändern. Wenn Sie zum Beispiel sitzen bleiben anstatt sich hinzulegen, wenn Sie Ihr Kind zum einschlafen bringen. Andere Möglichkeiten sind Vorlesen, Singen oder vielleicht ein neues Spielzeug. Manchmal ist es sinnvoll, wenn der Vater das abendliche Zubettbringen übernimmt.

Manchmal bringt es das Abstillen auch weiter, wenn Sie das Stillen immer dann, wenn Ihr Kind diesen Aufschub verkraften kann, für eine Weile verschieben. Das können Sie flexibler handhaben als den Vorsatz eine bestimmte Stillmahlzeit ausfallen zu lassen.

Sie können auch versuchen die Stillzeiten zu verkürzen. Viele Mütter haben festgestellt, dass es wirksam und relativ wenig belastend ist, ein Kind so oft anzulegen, wie es möchte, aber es nicht so lange zu stillen. Sie können Ihr Kind eine kleine Weile anlegen und ihn dann ablenken oder ihm etwas zu essen anbieten.

Womöglich wäre „punktuelles Abstillen" eine Lösung für Sie. Es ist eine Alternative zum vollständigen Abstillen. Damit meine ich, dass zu bestimmten Zeiten nicht mehr gestillt wird oder Sie versuchen Ihr Kind davon zu überzeugen, nach einer ausreichend langen Zeit an der Brust, etwas anderes zu tun.

Ich wünsche Ihnen alles Gute und bin gerne für Sie da, falls Sie noch Fragen haben.

LLLiebe Grüße,
Biggi

von Biggi Welter, Stillberaterin am 07.01.2011

Antwort:

Sorry natürlich Frau Welter!!!!!

...

von Inga1979 am 07.01.2011

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen rund ums Stillen an Biggi Welter und Kristina Wrede

Stillen und erneute Schwangerschaft

Hallo, ich bin in der 8.-9. SSW, Arzt wollte sich noch nicht festlegen! Bis heute morgen war Stillen eigentlich kein Thema, allerdings will meine Tochter nun nicht mehr an die Brust! Hat das was mit der erneuten SS zu tun??? Selbst wenn ich abpumpe trinkt sie diese Milch ...

von perlchen 26.11.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen Schwangerschaft

Nachtrag Schwangerschaft und Stillen

Kann man es nochmal hinbekommen, dass das Stillen wieder klappt bis meine Kleine ein halbes Jahr alt ist, das wäre nicht mehr lange hin, da das schon am 11.12. wäre! Oder wird es jetzt ggf. schon Zeit abzustillen??? Würde so gerne noch etwas weiter ...

von perlchen 08.11.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen Schwangerschaft

Schwangerschaft und Stillen

Hallo, kann es sein, das durch eine erneute Schwangerschaft die Milch zurück geht??? Habe seit gestern das Gefühl, das die Milch weniger wird, habe dann heute morgen positiv getestet! Kann dies ggf. zusammen ...

von perlchen 05.11.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen Schwangerschaft

Erneute Schwangerschaft weiter Stillen?

Hallo, meine Tochter ist jetzt 6 1/2 Monate, und ich bin in der 8 SSW! Seit ca. 2 Wochen ist meine Tochter sehr quängelig und schläft auch schlechter. Ich muss jede Nacht mind. 4 mal aufstehen davon sind zwei Stillmahlzeiten.Und Tags über Stille ich sie ca. 4 mal (aber ...

von Bienchen90 20.10.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen Schwangerschaft

Vorbereitung auf Stillen in der Schwangerschaft

Hallo Ich sollte mein Baby so irgendwann zwischen 28.09. und 10.10 bekommen. Aus meiner Brust tritt schon seit einiger Zeit relativ viel klar Flüssigkeit aus (vorallem wenn ich Bade). Jetzt wollt ich mal fragen, soll man wirklich (mein Oma und meine Mutter sagen das ...

von savena 16.08.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen Schwangerschaft

Stillen in der Schwangerschaft

Hallo, unser Sohn ist 12m. Er wird noch Morgens und Abends und zwischendurch bei Bedarf gestillt. Viel Milch kommt nicht mehr raus, weil er schon fast abgestillt ist, da er schon normal isst, mit uns am Tisch. Vielleicht bin ich nun wieder schwanger. Beeinträchtigt das ...

von eva2011 13.08.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen Schwangerschaft

stillen in der schwangerschaft

hallo meine ärztin weiss darüber nicht bescheid, also meine frage an Sie: Muss ich in der ss mehr folsäure zu mir nehmen, wenn ich mein erstes kind noch viel stille??? Und muss ich mehr essen, weil das gestillte kind auch noch mit versorgt werden muss?? Hab angst ...

von heike81d 04.08.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen Schwangerschaft

stillen in der schwangerschaft

hoffe ich bin mit dieser frage im richtigen forum gelandet! Ich habe einen sohn ( 2) der noch sehr viel nach bedarf gestillt wird!!Tagsüber sowie nachts!!Wirklich sehr oft!!Nun plane ich eine neue schwangerschaft!!Da man ja auch tandemstillen kann, gehe ich davon aus den ...

von heike81d 10.06.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen Schwangerschaft

Stillen und Schwangerschaft

Hallo Biggi, ich bin jetzt doch, wie gewünscht, trotz Stillen schwanger geworden. Mein Sohn (16 Monate) stresst mich in der Nacht gerade sehr. Er will ständig trinken (alle ein bis eineinhalb Stunden) ist insgesamt sehr unruhig und schläft nur sehr schwer wieder ein. Kann das ...

von elisa69 29.01.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen Schwangerschaft

Stillen und Schwangerschaft

Liebe Biggi, liebe Kristina, ich bin jetzt in der 16. Woche schwanger und stille nachts noch meinen Sohn (17 Monate alt). Meine Brüste sind seit der Schwangerschaft etwas empfindlicher. Die Brustwarzen fühlen sich nach zweimal stillen ganz wund an. Die letzten Nächte wollte ...

von BärundMaus 27.01.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen Schwangerschaft

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.