Biggi Welter

Biggi Welter

Stillberaterin

Biggi Welter absolvierte ab 1996 ihre Ausbildung zur Stillberaterin bei der La Leche Liga Deutschland e.V., einer Organisation in 78 Ländern in offizieller Beziehung zur Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Schwangeren und stillenden Mütter in Fragen rund um das Stillen Beratung anbietet. Danach leitete Biggi Welter viele Jahre lang eigene Stillgruppen mit intensiver Betreuung. Ab 1999 übernahm sie zudem die Online-Stillberatung von Rund-ums-Baby.de, die sie heute noch leitet. Ihre Beratungen bei Rund-ums-Baby.de werden jeden Monat hunderttausendfach weltweit von stillenden Müttern gelesen. Ein achtsamer und wertschätzender Umgang mit Kindern liegt ihr am Herzen.

Biggi Welter

Schwangerschaft nach Geburt trotz Stillens?

Antwort von Biggi Welter, Stillberaterin

Frage:

Hallo

Ich heiße Kerstin und habe vier Kinder. Jetzt meine Frage: Mein Kleiner ist jetzt 3 Monate alt und ich stille ihn voll. In der Nacht schläft er jedoch schon ca. 6-7 Stunden durch. Am Tag allerdings kommt er ca. alle drei Stunden. Ich habe seit ca. zwei Wochen Unterleibsschmerzen als ob ich meine Tage bekomme oder im Frühstadium schwanger wäre. Bis jetzt habe ich noch keine Blutung gehabt. Wir haben aber beim GV auch nicht verhütet. Wie hoch ist die Chance schwanger zu werden wenn man voll stillt? Oder könnten meine Tage demnächst kommen. Meine anderen Kinder habe ich leider nicht so lang stillen können und ich möchte so lange es geht stillen.

Vielen Dank im voraus für Ihre Antwort.

Kerstin

von Kerstin.R. am 20.09.2001, 09:51 Uhr

 

Antwort auf:

Schwangerschaft nach Geburt trotz Stillens?

?




Liebe Kerstin,

Es steht fest, dass Stillen sich auf die Empfängnisbereitschaft der Frau auswirkt und das Wiedereinsetzen der Fruchtbarkeit hinauszögert. Im Laufe der letzten Jahre haben sich Wissenschaftler ausgiebig mit dem Zusammenhang der Unterdrückung der Fruchtbarkeit und dem Stillen beschäftigt und es wurde nachgewiesen, dass der Schlüssel für das durch das Stillen verzögerte Wiedereinsetzen der Menstruation und der Fruchtbarkeit häufiges Stillen rund um die Uhr ist. Die in diesen Studien entdeckten Erkenntnisse führten zur Entwicklung der Laktations-Amenorrhöe-Methode (LAM). Diese Methode zur Empfängnisverhütung wurde am Institut für Reproduktive Gesundheit an der Universität von Georgetown (1994) entwickelt. Dass LAM einen 98prozentigen Schutz vor Schwangerschaft während der ersten sechs Monate nach der Geburt bietet, wurde seither ausgiebig getestet, und die Wirksamkeit dieser Methode hat sich weltweit bestätigt.

Gemäß den Richtlinien zur LAM hat eine Mutter eine Chance von weniger als zwei Prozent, schwanger zu werden, wenn:

• ihre Monatsblutung noch nicht wieder eingesetzt hat (keine vaginalen Blutungen nach dem 56. Tag nach der Geburt)
UND
• sie weder regelmäßig zufüttert noch einen längeren Zeitabstand als vier Stunden während des Tages und sechs Stunden während der Nacht zwischen zwei Stillmahlzeiten einhält
UND
• ihr Baby jünger als sechs Monate ist.

Du musst jedoch wissen, dass Du ein erhöhtes Risiko für eine ungeplante Schwangerschaft hast, wenn EINER dieser Punkte nicht mehr erfüllt ist. So bedeutet zum Beispiel eine für die Mutter angenehme längere Schlafphase in der Nacht, dass der Abstand zwischen zwei Stillmahlzeiten zu lang werden kann, das heißt, das Kind saugt nicht mehr häufig genug an der Brust und damit erhöht sich die Wahrscheinlichkeit für einen Eisprung.

Ich kann dir jetzt keine Prozentzahl angeben, wie wahrscheinlich es ist, dass Du wieder schwanger bist, aber ausgeschlossen ist eine erneute Schwangerschaft nicht.

Am besten gehst Du zu deiner Frauenärztin/arzt und lässt dich untersuchen und auch einen Test machen, dann hast Du Gewissheit.

LLLiebe Grüße
Biggi

von Biggi Welter, Stillberaterin am 20.09.2001

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag bis Freitag
Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.