kostenlos anmeldenLog in

   
Rund ums Baby

  Expertenforen
  Foren
  Treffpunkte
  Community
  Mein RuB
  Testteam
  Videos
  Suche / Biete

Vornamen
Geburt
Stillen
Babypflege
Ernährung Milch
Ernährung Beikost
Kinderernährung
Entwicklung
Vorsorge
Kindergesundheit
Unverträglichkeiten
Allergien
Neurodermitis
Frauengesundheit
Wellness
Mein Haushalt
Kochen
Reisen
Familie
Erziehung
Tests
Finanzen
Flohmarkt
Gewinnspiele
Infos und Proben
Videos Babymassage
Stillen - so klappt es!
Stillen - so klappt es

Richtige Ernährung in der Stillzeit
Richtige Ernährung
in der Stillzeit
 
 
 
 
  Biggi Welter - Stillberatung

Biggi Welter
Stillberatung

 

Antwort:

Re: Schmerzen nach Brustentzündung

Liebe safiriele,

es würde mich sehr interessieren,wie der Arzt die Pilzinfektion ausgeschlossen hat. Eine Pilzinfektion der
Milchgänge zu diagnostizieren bzw. auszuschließen ist überaus schwierig, da selbst wenn eine
oder mehrere angelegte Kulturen negativ waren, die Milchgänge befallen sein können.

Es gibt Ärzte, die bei der von dir beschriebenen Symptomatik blind auf eine Infektion der
Milchgänge mit Pilz (Candida) behandeln und ein systemisch wirkendes Medikament
verordnen, nach dessen Verabreichung die Probleme verschwinden (manchmal reicht eine
einmalige Behandlung auch noch nicht aus). Im Nachhinein lässt sich dann sagen „ja, es war
doch eine Pilzinfektion“.

Soor ist eine ungeheuer hartnäckige Sache und muss mit ebenso ungeheurer Konsequenz mit dem richtigen Mittel und lange genug behandelt werden. Ganz wichtig ist dabei, dass nicht nur die Mutter, sondern auch das Baby behandelt wird, auch wenn das Baby, was allerdings nur sehr selten der Fall ist, symptomfrei erscheint. Wird nur die Mutter behandelt und das Kind nicht, dann stecken sich beide gegenseitig immer
wieder an (Ping Pong Effekt).
Da Pilzinfektionen so seeeeehr hartnäckig sind, ist neben der Behandlung absolute Hygiene unabdinglich ist absolute Hygiene wichtig und Du musst auch noch weiter behandeln, wenn schon alle Symptome verschwunden sind. Die Pilze halten sich nämlich noch eine Weile, nachdem die Symptome bereits verschwunden sind und schlagen erneut zu, wenn die Behandlung zu früh beendet wird.
Candida albicans, der Erreger des Soors liebt Zucker und deshalb wird bei Soorbefall empfohlen auf Zucker weitgehend zu verzichten. Muttermilch enthält Laktose, das ist ebenfalls ein Zucker und Candidapilze leben ganz gut davon. Deshalb sollte bei einer Soorinfektion die Milch nach dem Stillen nicht auf den Brustwarzen eintrocknen, sondern mit klarem Wasser abgewaschen werden, um dem Soor die Lebensgrundlage zu entziehen.
Hier noch einige generelle Hinweise zum Thema Soor:
Nachdem die Behandlung der Soorinfektion begonnen wurde, können die Beschwerden für ein bis zwei Tage schlimmer erscheinen, bevor eine Besserung eintritt. Die Mutter sollte ihre Brustwarzen nach jedem Stillen mit klarem Wasser abspülen und an der Luft trocknen lassen, da Soor in Milch und feuchtem Milieu gut gedeiht. Bis der Schmerz verschwindet, können folgende Vorschläge dazu beitragen, das Stillen weniger schmerzhaft zu machen: häufigere, kürzere Stillmahlzeiten anbieten, an der weniger schmerzhaften Seite zuerst anlegen (wenn es eine weniger schmerzhafte Seite gibt), den Saugschluss des Babys unterbrechen, bevor es von der Brust genommen wird, indem sanft am Kinn des Babys oder am Mundwinkel des Babys gezogen wird.
Soorpilze können sich an vielen Stellen (einschließlich Muttermilch) halten. Deshalb sollte sich die Mutter ihre Hände häufig waschen und die folgenden Vorsichtsmaßnahmen einhalten, um einen Rückfall zu vermeiden.
Das Baby kann mit abgepumpter Milch gefüttert werden. Die Milch, die während einer Soorinfektion abgepumpt wurde, sollte jedoch nicht aufbewahrt und eingefroren werden. Einfrieren inaktiviert Hefepilze, tötet sie aber nicht ab (Rosa 1990). Daher kann eingefrorene Milch, die das Baby nach Abschluss der Behandlung erhält, einen Rückfall verursachen. Erhält das Baby einen Beruhigungssauger oder werden Flaschensauger oder Beißringe benutzt, müssen sie einmal täglich zwanzig Minuten lang ausgekocht werden, um die Soorerreger abzutöten. Nach einer Behandlungsdauer von einer Woche sollten sie weggeworfen und neue gekauft werden.
Wird eine Milchpumpe benutzt, müssen alle Teile, die mit der Milch in Berührung kommen (mit Ausnahme der Gummidichtungen), täglich ausgekocht werden.
Einmalstilleinlagen sollten nach jedem Stillen weggeworfen werden. Stilleinlagen aus Stoff sollte die Mutter nach jedem Stillen wechseln und erst wieder benutzen, nachdem sie in heißem Seifenwasser gewaschen wurden.
Ist das Baby bereits alt genug, um mit Spielsachen zu spielen, muss alles, was es in den Mund nehmen kann, häufig mit heißem Seifenwasser abgewaschen werden, um eine erneute Infektion und ein Weiterverbreiten der Infektion an andere Kinder zu verhindern.

Auf der Webseite von LLL findest du ein Infoblatt zum Thema Soorinfektion in der Stillzeit http://lalecheliga.de/downloads

Dort ist das geballte LLL-Wissen zu diesem Übel zusammengefasst!

LLLiebe Grüße
Biggi


von Biggi Welter am 12.01.2018
Frage beantworten
Frage stellen
  Unten der Beitrag und die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Ähnliche FragenÄhnliche Fragen rund ums Stillen an Biggi Welter und Kristina Wrede:

Antibiotikum bei Brustentzündung

Lieber Frau Welter, seit zwei Wochen ist mein Neugeborenes auf der Welt. Ich werde seit dieser Woche meinen Milchstau und das Fieber einfach nicht los. Seit Tagen schmerzen die Brüste, sind heiß, gerötet und groß. Damit alleine käme ich klar. Ich habe einen engmaschigen ...

Sophiiie   24.11.2017

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   Brustentzündung
 

Stuhlveränderungen nach Brustentzündung

Liebes Stillteam, am Wochenende hatte ich eine fiebrige Brustentzündung die homöopathisch und mit Quarkwickeln behandelt wurde. Montag ging es mir schon wieder gut. Mir fiel auf dass meine 8 Wochen alte Tochter in der Zeit ungern an dieser Brust getrunken hat. Seit ...

Anerev86   15.11.2017

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   Brustentzündung
 

Weniger Milch in linker Brust nach Brustentzündung

Hallo, ich hatte vor ein paar Wochen eine leichte Brustentzündung in der linken Brust, diese habe ich mit Reterspitz Umschlägen behandelt und diese war dann auch nach 2 Tagen auskuriert. Paar Tage danach bemerkte ich, dass meine Milch nicht mehr so richtig raus kam (aus der ...

hyazici   22.09.2017

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   Brustentzündung
 

Brustentzündung, Hämorrhoiden

Hallo , meine zweite Tochter ist vor vier Wochen per Kaiserschnitt auf die Welt gekommen. seitdem pumpe ich die Milch elektrisch ab und habe mittlerweile dreimal Brustentzündung gehabt und es ging mir jedesmal sehr schlecht aber ich habe sie immer mit Hausmittel und Topfen ...

stefanie.h   15.09.2017

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   Brustentzündung
 

Wiederholte Brustentzündungen und Staphylokokken im Stuhl

Hallo, Zunächst einmal vielen, vielen Dank für Ihre Arbeit. Ich lese sehr oft in Ihrem Forum und es hat mir immer wieder Mut gemacht! Meine kleine Tochter wird am Montag 11 Wochen alt und ich stille sie voll. Nach anfänglichen Problemen mit wunden Brustwarzen klappt das ...

KleinesGespenst   19.05.2017

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   Brustentzündung
 

Brustentzündung?

Liebe Stillberaterinnen, vielen Dank für die vielen hilfreichen Antworten bisher! Ich habe schon wieder eine Frage: Ich habe in der linken Brust Schmerzen (unangenehm, aber noch nicht allzu stark), keine fühlbaren Verhärtungen, die Brust fühlt sich auch nicht besonders warm ...

beissbaby   19.05.2017

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   Brustentzündung
 

Brustentzündung ohne Milchstau und ohne Fieber?

Liebes Stillteam, mein 3. Kind ist 9 Monate alt, wir stillen noch fast voll. Seit gestern blutet meine linke Brust leicht beim Stillen (BW ist aber OK), und die Außenseite der Brust ist rot, heiß und schmerzhaft, aber definitiv nicht gestaut (meine Brust ist sehr weich, ich ...

FranziskaH   15.03.2017

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   Brustentzündung
 

Wie vermeide ich bei einer 1-wöchigen Reise ohne Kind eine Brustentzündung?

Guten Tag Frau Welter, ich stille seit mittlerweile 5 Jahren, davon 1,5 Jahre lang Tandem, überzeugt und gerne. Meine 5-Jährige hat sich knapp vor ihrem 4. Geburtstag abgestillt. Ich stille somit meinen 2,5-Jährigen. Gestillt wird zum Einschlafen, zum Aufwachen und nachts ...

Schneestern2017   25.01.2017

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   Brustentzündung
    Die letzten 10 Fragen an Biggi Welter und Kristina Wrede  
Mobile Ansicht
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2018 USMedia