Biggi Welter

Biggi Welter

Stillberaterin

Biggi Welter absolvierte ab 1996 ihre Ausbildung zur Stillberaterin bei der La Leche Liga Deutschland e.V., einer Organisation in 78 Ländern in offizieller Beziehung zur Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Schwangeren und stillenden Mütter in Fragen rund um das Stillen Beratung anbietet. Danach leitete Biggi Welter viele Jahre lang eigene Stillgruppen mit intensiver Betreuung. Ab 1999 übernahm sie zudem die Online-Stillberatung von Rund-ums-Baby.de, die sie heute noch leitet. Ihre Beratungen bei Rund-ums-Baby.de werden jeden Monat hunderttausendfach weltweit von stillenden Müttern gelesen. Ein achtsamer und wertschätzender Umgang mit Kindern liegt ihr am Herzen.

Biggi Welter

Schmerzen beim Stillen wegen Zähnen

Antwort von Biggi Welter, Stillberaterin

Frage:

Huhu!
Mein Sohn (18 Monate) bekommt gerade die oberen Schneidezähne.
Der 1. Zahn ist schon ganz da, einer halb und zwei sind so gut wie durch.
Beim Stillen an der rechten Brust bereitet mir sein Saugen Schmerzen. Links habe ich überhaupt keine Probleme.
Meine Brustwarze ist an einer Stelle auch leicht wund.
Er beißt mich nicht oder ähnliches. Irgendwie scheint er den Oberkiefer an meine Brust zu drücken und dabei seine sehr scharfen neuen Zähne in meine Haut.
Ich löse ihn dann von der Brust, was dazu geführt hat, dass er nun selbst manchmal seinen Finger in den Mund schiebt (so wie ich), wenn er rechts trinkt und sich selbst von mir löst.
Auch wenn ich ihm besonders viel Brust in den Mund gebe, habe ich diese Probleme.
Derzeit wechsel ich halt möglichst viel die Positionen, so dass immer mal wieder eine andere Stelle wund wird ;)
Irgendwie mag ich allerdings die Position, wo ich ihn im Arm halte am liebsten, weil die auch soviel mit Geborgenheit und Nähe zu tun hat.
Habt ihr irgend einen Tipp für mich, wie das Stillen wieder schmerzfreier werden könnte?
Die Wunde Stelle befindet sich nicht an der Brustwarze, sondern am Warzenhof. Offensichtlich hat er also im Mund, bevor die Zähne kommen, schon relativ viel Brust...
Vielen Dank für die Hilfe
Liebe Grüße
Mona

von Mona010 am 09.10.2012, 21:43 Uhr

 

Antwort auf:

Schmerzen beim Stillen wegen Zähnen

Liebe Mona,

wenn ein Kind Zähne bekommt, dann muss es sich zunächst selbst erst einmal an die „neuen
Dinger“ in seinem Mund gewöhnen und es muss in manchen Fällen erst lernen, wie es an der
Brust trinken kann, ohne dass es diese neuen Zähne in die Brust der Mutter „eingräbt“.
Zunächst einmal, kannst Du die Stillpositionen häufig wechseln, damit nicht immer die gleichen
Stellen belastet werden und deine Brust sich wieder erholen und die wunden Stellen abheilen
können. Eventuell kannst Du auch etwas hochgereinigtes Wollfett (gibt es unter den
Handelsnamen Lanosin, Lansinoh oder Purelan in der Apotheke) dünn auf deine Brustwarzen
auftragen, um die Heilung zu unterstützen.
Außerdem kann Du deinem Sohn vermitteln, dass seine derzeitige Trinktechnik dir weh tut.
Dabei kannst Du so vorgehen, wie bei einem beißenden Baby, bei dem sich die folgenden
Strategien bewährt haben:
das Baby ohne großes Aufheben von der Brust nehmen sobald es seine Zähne in deine
Brust drückt, damit es nicht versucht ist zu probieren, ob es die Mutter nochmals
zusammenzucken lassen kann.
etwas Angemessenes zum Beißen anbieten. Sobald es zu einem Biss oder einem
Beinahe Biss kommt, bietest Du dem Baby einen Beißring oder ein Spielzeug an, damit es
weiß, wo es seine Zähne einsetzen darf.
das Baby schnell auf den Boden legen. Einige Mütter wollen auf das Beißen strenger
reagieren. Nach ein paar Schrecksekunden für das Baby, die dem Ablegen folgen, sollte es
beruhigt werden und die Rückmeldung bekommen, dass Beißen unangenehme Folgen hat.
einen Finger in die Nähe des Mundes des Babys legen, um den Saugschluss schnell zu
unterbrechen, wenn es seinen Kopf dreht. Manche Babys lieben es, die Brustwarze nicht
loszulassen, wenn sie abgelenkt werden und ihren Kopf drehen. Dies kann verhindert
werden, wenn die Mutter einen Finger bereit hält, um den Saugschluss zu unterbrechen. Es
wird nicht lange dauern, bis das Baby gelernt hat, dass sich wegdrehen bedeutet, die
Brustwarze zu verlieren.
mit dem Baby reden und ihm erklären, dass Du das Beißen nicht lustig findest (klingt
vielleicht noch verfrüht bei einem Baby, aber es funktioniert vielfach tatsächlich).
Vor allem der letzte Punkt ist in eurer Situation vermutlich sehr wichtig.
Ich wünsche euch bald wieder ein problemloses Stillen.

LLLiebe Grüße
Biggi

von Biggi Welter, Stillberaterin am 09.10.2012

Anzeige

Salus Stilltee - Tester gesucht
Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.