kostenlos anmeldenLog in

   
Rund ums Baby

  Expertenforen
  Foren
  Gruppen
  Community
  Mein RuB
  Testteam
  Videos
  Suche / Biete

Vornamen
Geburt
Stillen
Babypflege
Ernährung Milch
Ernährung Beikost
Kinderernährung
Entwicklung
Vorsorge
Kindergesundheit
Unverträglichkeiten
Allergien
Neurodermitis
Frauengesundheit
Wellness
Mein Haushalt
Kochen
Reisen
Familie
Erziehung
Tests
Finanzen
Flohmarkt
Gewinnspiele
Infos und Proben
Videos Babymassage
Stillen - so klappt es!
Stillen - so klappt es

Richtige Ernährung in der Stillzeit
Richtige Ernährung
in der Stillzeit
 
 
 

Anzeige

Anzeige

 
  Kristina Wrede - Stillberatung

Kristina Wrede
Stillberatung

  Zurück

Saugverwirrung?

Hallo,

Da wir seit 2 Tagen Probleme beim Stillen haben durchsuchte ich das Internet nach einer Stillberaterin. Dabei bin ich auf ihren Kontakt gestoßen.

Unser Sohn wurde vor 8 Tagen geboren. Im Krankenhaus hat das Stillen gabz gut geklappt. Auch die 1. Tage zu Hause. Jedoch haben wir schnell bemerkt, dass er auch noch über 1 1/2h stillen nicht satt ist. Wir kontrollierten mit einer Waage was er zu sich nahm und stellten fest das er das Gleiche wie vor dem stillen wog. Da ich genug Milch habe pumpte ich ab und gab es ihm mit der Flasche. Diese trinkt er auch immer aus.

Gestern ist uns dann aufgefallen das er an der Brust mehr nuckelt als saugt.

Haben Sie vielleicht einen Tip für uns was wir noch versuchen können das er wieder an der Brust satt wird??


von Sue264 am 12.06.2018

 
 
Frage beantworten

Antwort:

Re: Saugverwirrung?

Liebe Sue264,

meine erste Empfehlung ist, dass du mal schaust, ob es eine Stillberaterin in eurer Umgebung gibt. Schau mal unter http://wwwlalecheliga.de (Stillberaterinnen der La Leche Liga), http://www.afs-stillen.de (Stillberaterinnen der Arbeitsgemeinschaft freier Stillgruppen) oder http://www.bdl-stillen.de (Still- und Laktationsberaterinnen IBCLC).

WIe ist denn die Gewichtsentwicklung des Kleinen? Wiegt ihr in täglich? Ganz wichtig ist: Er sollte nicht abnehmen! Tut er das, muss schleunigst euer Stillmanagement überprüft werden, nimmt er mehr als 10% ab, MUSS zugefüttert werden.

Es wäre gut, deinem Baby KEINE Flasche zu geben, auch wenn es abgepumpte Milch bekommen sollte, kannst du sie ihm mit "alternativen FÜttermethoden" geben, z.B. mit einem Teelöffel oder aus einem kleinen Becherchen. (Hier kannst du das als Video sehen: https://www.youtube.com/watch?v=4ZCm_MhP39M)

WENN dein Baby an der Brust trinkt ist es wichtig, dass er es richtig macht. Von hier aus kann ich das nicht beurteilen, da wäre es also gut, wenn euch jemand mit viel Stillerfahrung beim Stillen zuschaut.

Hast du eine Nachsorge-Hebamme? Nicht immer, aber doch meist kennen auch sie sich ganz gut mit dem Stillen aus und können z.B. kontrollieren, ob die Zunge unten liegt. Ich schreibe dir hier mal die allgemeinen Anlege-Hinweise:

Beim korrekten Anlegen wartest Du, bis das Babys seinen Mund weit öffnet - wie zum Gähnen . Dann ziehst Du es rasch an die Brust. Der Mund des Babys sollte mindestens zweieinhalb Zentimeter des Brustwarzenhofes bedecken. Das Kinn und die Nasenspitze des Babys berühren die Brust während der Stillmahlzeit. Die Lippen des Babys sind „aufgeschürzt“ und entspannt. Die Zunge des Babys liegt unter der Brust. Schläfen und Ohren des Babys bewegen sich während des Saugens.
Dein Baby liegt mit dir Bauch an Bauch. Es liegt auf der Seite, so dass sein ganzer Körper dir zugewandt ist. Sein Kopf ruht in deiner Ellenbeuge, sein Rücken wird von deinem Unterarm gestützt und Du hältst seinen Po oder Oberschenkel mit Deiner Hand. Ohr, Schulter und Hüfte des Babys bilden eine Linie. Der Kopf sollte gerade liegen und nicht zurückgebogen oder zur Seite gedreht sein. Eine gute Beschreibung der korrekten
Anlegetechnik findest Du in dem Infoblatt „Anlegen und Stillpositionen“ von LLL Deutschland, das du hier finden kannst: https://www.lalecheliga.de/images/Infoblaetter/LLL_Anlegen_und_Stillpositionen.pdf
(Weitere hilfreiche Infoblätter findest du hier: https://www.lalecheliga.de/downloads)

Alle Stillexperten propagieren das Stillen nach Bedarf und ohne irgendeinen Mindestabstand. Muttermilch ist zudem innerhalb von längstens 60 bis 90 Minuten vollständig verdaut, was es nachvollziehbar macht, dass ein Baby in den ersten Wochen sehr sehr oft stillt.
Lege dein Kind an, wenn es nach der Brust verlangt, ganz gleich ob die letzte Stillzeit vier Stunden oder eine Viertelstunde her ist. (Den Abstand zwischen zwei Stillzeiten berechnet man übrigens vom Beginn des letzten Anlegens bis zum Beginn des nächsten Anlegens).

Ich hoffe, das hilft schon mal weiter...

Lieben Gruß,
Kristina

Antwort von Kristina Wrede am 12.06.2018
Ähnliche FragenÄhnliche Fragen rund ums Stillen an Biggi Welter und Kristina Wrede:

Kann ich die Saugverwirrung beheben?

Hallo, meine Kleine ist 17 Wochen alt. Das Stillen klappte gut, sie nahm bis vor vier Wochen gut zu. Dann leider nicht mehr. Dadurch, dass sie viel schläft machte ich mir auch keine Sorgen, dass sie immer etwas schlapper war. Sie kam von Anfang an alle vier Stunden. Schnell hat ...

Eenee   21.03.2018

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   Saugverwirrung
 

Saugverwirrung beheben

Hi Biggi, Meine Tochter ist 8 Wochen alt und ist ein Stillkind. Die ersten ~ 2 Wochen nach der Geburt musste ich mit Pre-Nahrung zufüttern. Sie hat damals sehr gut die Flasche aber auch Brust genommen. Vorgestern vor dem schlafen gegen war sie quegelig und am weinen. Da ...

anim   31.01.2018

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   Saugverwirrung
 

Schnuller Saugverwirrung

Hallo Frau Welter, mein Sohn (3 Wochen) wird voll gestillt. Ich habe eher auch zuviel Milch, muss die Milchmenge reduzieren da die Brust immer sehr knotig und prall ist.Er trinkt gut, aber schnell. Abends schreit mein Sohn viel und lässt sich weder durch rumtragen oder ...

Ronine   19.12.2017

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   Saugverwirrung
 

Wie kann ich eine Saugverwirrung rückgängig machen und mehr Milch produzieren?

Hallo, ich stille meinen Kleinen,, der schon 36+4 auf die Welt kam, seit Anfang an voll und hatte eigentlich nie große Probleme. Er hat recht häufig geclusterd und wollte gerne immer an meiner Brust sein. Er hat auch jede Woche gut zugenommen(2600g zu 4300g) und genug volle ...

Steffichen86   27.11.2017

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   Saugverwirrung
 

Saugverwirrung oder Saugschwäche

Hallo, ich habe am 19.9. per notgedrungener Re-Sectio entbunden und "musste" vom zweiten Lebenstag an zufüttern. Mein Kleiner Schatz trinkt recht viel, mittlerweile (wenn ich mit dem stillen zusammen richtig gerechnet habe) um die 224 ml. Ich habe heute eine Stillprobe ...

AnonBlackOp   06.10.2017

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   Saugverwirrung
 

Saugverwirrung beim Abstillen

Hallo! Ich habe ein großes Problem. Meine Tochter ist jetzt 11 Wochen alt und wir haben von Anfang an Probleme mit dem Stillen. Sie wollte andauernd an die Brust, am liebsten rund um die Uhr. Und einschlafen ging natürlich auch nur so. Damit habe ich mich jedoch arrangiert, war ...

Soraya14   24.08.2017

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   Saugverwirrung
 

Saugverwirrung oder zu schwach?

Hallo, ich habe folgendes Problem: Ich musste letzte Woche mit meinem Baby, 7 Wochen alt, ehemaliges Frühchen, ins Krankenhaus. Dort war sie anfangs zu schwach zum Stillen und die Ärzte haben mir gesagt, dass ich erst anlegen soll und anschließend den Rest abpumpen und per ...

CoraV   05.06.2017

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   Saugverwirrung
 

Harter Fall der Saugverwirrung

Hallo, Ich bin mir fast sicher, dass wir mit meiner Tochter (3 Monate und 1 Woche) mit einem sehr hartem Fall der Saugverwirrung zu kämpfen haben. Seitdem sie 6 Wochen alt ist, ist Stillen nicht mehr das, was es sein soll. Tagsüber lässt sie sich nur im Halbschlaf stillen ...

toskana   12.05.2017

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   Saugverwirrung
    Die letzten 10 Fragen an Biggi Welter und Kristina Wrede  
Mobile Ansicht
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2018 USMedia