Biggi Welter

Biggi Welter

Stillberaterin

Biggi Welter absolvierte ab 1996 ihre Ausbildung zur Stillberaterin bei der La Leche Liga Deutschland e.V., einer Organisation in 78 Ländern in offizieller Beziehung zur Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Schwangeren und stillenden Mütter in Fragen rund um das Stillen Beratung anbietet. Danach leitete Biggi Welter viele Jahre lang eigene Stillgruppen mit intensiver Betreuung. Ab 1999 übernahm sie zudem die Online-Stillberatung von Rund-ums-Baby.de, die sie heute noch leitet. Ihre Beratungen bei Rund-ums-Baby.de werden jeden Monat hunderttausendfach weltweit von stillenden Müttern gelesen. Ein achtsamer und wertschätzender Umgang mit Kindern liegt ihr am Herzen.

Biggi Welter

Saft

Antwort von Biggi Welter, Stillberaterin

Frage:

Ich stille meinen 4 monate alten Sohn voll und möchte ihm jetzt neebenbei Karottensatf geben.Ist das schon ratsam und wieviel?
Muß man unbdeingt die Fläschen und Löffel vor jedem Gebrauch sterilisieren oder auskochen?

von ina am 15.11.2001, 00:33 Uhr

 

Antwort auf:

Saft

?




Liebe Ina,

es ist absolut nicht ratsam, einem vier Monate alten Baby Saft (ganz gleich welcher Art) zu geben. Babys brauchen keinen Saft im ersten halben Jahr, vollgestillte Kinder sowieso nicht und die Empfehlung für Flaschenkinder stammt noch aus früheren Zeiten, als es noch nicht möglich war, künstliche Säuglingsnahrung mit ausreichendem Vitamingehalt herzustellen. Inzwischen wird von Ernährungsberaterseite auch hier nicht mehr zu so früher Einführung von Beikost oder Saft geraten.

Die frühe Gabe von Saft fördert das Allergierisiko und hat keinen Nutzen. Sobald das Baby bereit für Beikost ist, kann es feste Nahrung und zur Deckung des Flüssigkeitsbedarfes Muttermilch und Wasser bekommen. Wasser ist das optimale Getränk für Kinder wie für Erwachsene, Tee oder Saft sind nicht notwendig.

Im ersten halben Jahr sollten Flaschen und Sauger unbedingt ausgekocht werden, später genügt bei einem gesunden Kind das Reinigen in der Spülmaschine (Sauger werden allerdings gerne klebrig und hässlich in der Spülmaschine, so dass hier die herkömmliche Reinigung und das Auskochen besser sein kann). Teller oder Löffel für Beikost müssen nicht ausgekocht werden.

LLLiebe Grüße
Biggi Welter

von Biggi Welter, Stillberaterin am 15.11.2001

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.