Biggi Welter

Biggi Welter

Stillberaterin

Biggi Welter absolvierte ab 1996 ihre Ausbildung zur Stillberaterin bei der La Leche Liga Deutschland e.V., einer Organisation in 78 Ländern in offizieller Beziehung zur Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Schwangeren und stillenden Mütter in Fragen rund um das Stillen Beratung anbietet. Danach leitete Biggi Welter viele Jahre lang eigene Stillgruppen mit intensiver Betreuung. Ab 1999 übernahm sie zudem die Online-Stillberatung von Rund-ums-Baby.de, die sie heute noch leitet. Ihre Beratungen bei Rund-ums-Baby.de werden jeden Monat hunderttausendfach weltweit von stillenden Müttern gelesen. Ein achtsamer und wertschätzender Umgang mit Kindern liegt ihr am Herzen.

Biggi Welter

Plötzlich extremes Schreien beim Stillen

Antwort von Biggi Welter, Stillberaterin

Frage:

Hallo liebe Biggi,

unsere Tochter 6Monate/9,4kg ist eigentlich eine gute Trinkerin an der Brust. Sie wurde 5 Monate voll gestillt und mittlerweile nimmt sie auch täglich ein bisschen Brei und Tee zu sich.

Gestern vor dem Zubettgehen wollte ich sie wie gewohnt stillen, da find sie kurz nach dem Ansaugen an mit Schreien. Sie hörte nicht mehr auf, obwohl man sie normalerweise immer trösten kann. Nach ca. 20 Minuten beruhigte sie sich, dann wieder Anlegen, kurz saugen und sie brüllte eine Stunde ganz jämmerlich. Das ging drei- vier Stunden so bis sie ohne Brust mit ein bisschen Tee vom Löffel in den Schlaf fand. Gegen eins habe ich sie dann ganz normal gestillt.

Was kann das gewesen sein? Es war schrecklich fürs Baby und für die Eltern auch. Da sie kein Fieber hatte, sind wir nicht zum Arzt gefahren. Wir wollten sie auch nicht noch mehr durcheinander bringen.

Wir dachten an die Zähnchen, aber spüren tut man im Kiefer nichts. Heute Morgen bemerkte ich, dass ich das erste Mal wieder nach der Schwangerschaft eine leichte Blutung bekommen habe. Kann das zusammenhängen? Aber warum dann immer nach ein paar motivierten Zügen an der Brust?

lg Soi

von Soi am 15.12.2011, 08:44 Uhr

 

Antwort auf:

Plötzlich extremes Schreien beim Stillen

Liebe Soi,

manche Frauen erleben, dass mit dem Einsetzen der Regelblutung die Milchmenge vorübergehend etwa abnimmt. Das ist jedoch kein bleibender Zustand und nach ein bis zwei Tagen hat sich die Milchmenge wieder normalisiert. Bis dahin sollte häufiger anlegt werden. Es muss auch nicht bei jedem Einsetzen der Periode zu diesem Einbruch kommen. Gelegentlich scheint es auch beim Einsetzen der Menstruationsblutung zu einer Geschmacksveränderung der Milch zu kommen, so dass das Baby die Brust nur recht zögernd annimmt. Auch diese Veränderung ist nicht auf Dauer, sondern vergeht nach ein bis zwei Tagen wieder. Wie ist es denn heute?

Für einen Stillstreik kann es viele Ursachen geben. Bekommt das Baby Zähne? Hat es eine Erkältung oder eine verstopfte Nase, so dass es beim Trinken behindert wird? Hat es Ohrenschmerzen, so dass ihm das Stillen wehtut? Wurde kontrolliert, ob ein Harnwegsinfekt vorliegt? Ist die Mutter aus irgendeinem Grund beunruhigt oder aufgebracht? Babys reagieren auf die Gefühle ihrer Mutter.

Gab es beim Stillen einen unliebsamen Zwischenfall? Wurde zum Beispiel gestillt während das Baby untersucht wurde und ist es dabei erschrocken?

Kurz: Gab es irgendwelche einschneidenden Veränderungen oder besondere Situationen

Manchmal lässt sich die Ursache auch nicht herausfinden und der Streik endet ebenso unvermittelt, wie er begonnen hat.

In jedem Fall ist es sinnvoll, das Kind von der Kinderärztin/arzt anschauen zu lassen, um sicher zu sein, dass keine medizinische Ursache für die Verweigerung vorliegt.

Bei einem Stillstreik weigert sich das Kind die Brust anzunehmen, es macht sich steif, drückt sich weg, vielleicht saugt es auch an und wendet sich dann ab. Ein Stillstreik kann einige Stunden aber auch tagelang dauern, manche Kinder streiken sogar über ein bis drei Wochen.

Sie können versuchen Ihr Baby anzulegen, wenn es schon sehr schläfrig oder fast eingeschlafen ist. Viele Babys, die sich weigern, an der Brust zu trinken, wenn sie hellwach sind, tun es im Halbschlaf dann doch. Sie können ihm die Brust auch immer wieder anbieten, wenn es wach ist, drängen Sie aber nicht. Manche Babys sind eher bereit zu trinken, wenn ihre Mutter umhergeht statt stillzusitzen. Wenn Sie möchten, dass Ihr Baby wieder an Ihrer Brust trinkt, sollten Sie sich darauf einstellen, sich in den nächsten Tagen fast ausschließlich Ihrem Kind zu widmen. Wenn Sie es viel im Arm haben, zärtlich streicheln und es Sie in einer entspannten Atmosphäre einmal ganz für sich alleine hat, beruhigt es sich vielleicht und lässt sich dazu bewegen, wieder bei Ihnen zu trinken.

Bei Babys, die sich beim Stillen überstrecken und aufbäumen hat es sich bewährt sie zu `bündelnA. Beim Bündeln wickeln Sie das Baby gut in eine Decke ein, so dass seine Schultern nach vorne geneigt und die Arme unterhalb der Brust gekreuzt sind. So kann es den Kopf nicht zurückwerfen. Bei manchen Babys bewährt es sich, wenn die Decke unten offen bleibt, so dass die Füße frei bleiben. Wenn Sie Ihr Kind auf diese Weise eingepackt haben, sieht es wie ein `CA aus, mit dem Kinn auf der Brust und angezogenen Beinchen. Manche Babys brauchen anscheinend das Gefühl umhüllt und gehalten zu sein.

Weitere Maßnahmen, die sich bei einem Stillstreik bewährt haben, sind:

o im Umhergehen stillen,
o in der Badewanne oder im Schaukelstuhl stillen,
o im Halbdunkeln stillen,
o im Halbschlaf stillen,
o das Baby mit der Brust spielen lassen,
o unterschiedliche Stillhaltungen ausprobieren,
o alle künstlichen Sauger vermeiden,
o das Baby massieren,
o viel Körperkontakt (Haut auf Haut),
o und ganz wichtig: keinen Stillstress erzeugen, weder bei der Mutter noch beim Kind, Ruhe und Gelassenheit, auch wenn es schwer fällt.

Um Ihre Milchproduktion aufrecht zu erhalten und zu verhindern, dass Ihre Brust übervoll wird, sollten Sie Ihre Milch ausstreichen oder abpumpen. Die so gewonnene Milch können Sie Ihrem Kind mit einer alternativen Fütterungsmethode anbieten, z.B. mit einem Becher. Die Flasche ist in dieser Situation nicht unproblematisch, denn es kann Ihnen passieren, dass sich Ihr Kind dann zur Flasche hin abstillt.

Wenn Sie mir Ihren Wohnort mit Postleitzahl angeben, suche ich Ihnen gerne die nächstgelegene LLL Stillberaterin heraus, die Ihnen die Becherfütterung zeigen kann und Ihnen auch sonst noch weitere Tipps geben kann.

LLLiebe Grüße
Biggi Welter

von Biggi Welter, Stillberaterin am 15.12.2011

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen rund ums Stillen an Biggi Welter und Kristina Wrede

nachts, stillen, schreien

Hallo, ich bin ein bisschen verzweifelt bzw. frage mich, was ich falsch mache. Wenn mein Sohn (6 Monate, wird voll gestillt und in Schlaf gestillt) nach dem Einschlafstillen wach wird und ich nicht da bin, dann schreit er sofort massiv, mit Tränen (wenn er vermutlich merkt, ...

von Romy579 18.07.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen schreien

schreien beim stillen

Hallo, ich bin total am verzweifeln. Mein Sohn ist jetzt fast 5 Monate und wird voll gestillt. Seit dem 2. Monat schreit er beim stillen. Mein Kinderarzth hat das als ungeedult abgetan, aber ich denke nicht das es dass ist. Meine Hebamme hat auch schon viele ideen und tips ...

von lessy 28.06.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen schreien

schreien beim stillen

Meine Tochter 8wochen hat seit einigen Tagen probleme beim stillen. Wenn sie Hunger hat lege ich sie an,die Milch schießt gleich ein,sie trinkt dann auch so ca.7-10min dann läßt sie ab von der Brust,sie macht dann bäuerchen dann will ich sie an der anderen Brust anlegen und sie ...

von manu_83 21.04.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen schreien

stillen erst bei schreien

Hallo Ich habe ein schlechtes Gewissen. Irgendwie haben wirs wohl ins falsche Krankenhaus zur Geburt getroffen - nicht gerade das Stollfreundlichste, wohl... Unser Sohn war bei Geburt leicht und bekam mehrmals Beba HA start von den Pflegeschwestern, nahm dann am Anfang ...

von manzanillo12 22.03.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen schreien

Familienbett abendliches Schreien kein Durchschlafen Stillen

Hallo, ich bin zum ersten Mal Mutter geworden, mein Kind ist 15,6 Wochen alt. Es war eine schwere Geburt mit Saugglocke, mein Kind war danach für lange Zeit ein *Schreikind*, es hat fast ununterbrochen geschrien und nichts konnte es beruhigen, wir waren mit ihr auch bei einem ...

von Mädchen2010 07.03.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen schreien

Mein Sohn fängt während dem Stillen anzu schreien und lässt sich kaum beruhigen

Hallo, seit zwei-drei Tagen fängt mein Sohn (91/2Wochen) beim Stillen, nachdem er ca.2-3 Minuten getrunken hat, ganz fürchterlich an zu brüllen und lässt sich kaum beruhigen. Nach einer Weile auf dem Arm und rum tragen beruhigt er sich und fängt wieder an zu suchen, also zeigt ...

von Lotte2801 23.11.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen schreien

Schreien beim Stillen

Hallo, habe da ein Problem. Mein Sohn ist 13 Wochen alt. Beim Stillen trinkt er zunächst kurze Zeit an einer Brust und fängt dann an, sich zu überstrecken, mit den Armen zu rudern und zu schreien. Ich wechsle dann die Brust und wieder trinkt er nur kurz und dasselbe fängt ...

von mandellos 15.11.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen schreien

Schreien beim Stillen vom 30.09.10

Hallo! Habe schon mal geschrieben: "brauche dringend Hilfe! meine TOchter ist 3 Monate alt und seit paar Tagen 1. trinkt viel weniger (habe eine wage zu hause) und 2. schreib immer beim stillen; d. h. trinkt paar minuten, dann setzt ab und fängt an zu schreien, verweigert ...

von natik81 12.10.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen schreien

Schreien beim Stillen

Hallo! brauche dringend Hilfe! meine TOchter ist 3 Monate alt und seit paar Tagen 1. trinkt viel weniger (habe eine wage zu hause) und 2. schreib immer beim stillen; d. h. trinkt paar minuten, dann setzt ab und fängt an zu schreien, verweigert das weite trinken. Mache dann ...

von natik81 30.09.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen schreien

Schreien während des Stillens

Liebe Biggi, ich habe einen drei Wochen alten Sohn den ich voll stille. Seit ein paar Tagen haben wir bei den Stillmahlzeiten folgendes Problem: Er trinkt die ersten 5 Minuten an der Brust ( trinkt zwar hastig, aber ruhig ) und danach beginnt er plötzlich ständig den Kopf ...

von schnupselchen81 24.09.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen schreien

Anzeige

Stillkissen von Zöllner

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.