kostenlos anmeldenLog in

   
Rund ums Baby

  Expertenforen
  Foren
  Gruppen
  Community
  Mein RuB
  Testteam
  Videos
  Suche / Biete

Vornamen
Geburt
Stillen
Babypflege
Ernährung Milch
Ernährung Beikost
Kinderernährung
Entwicklung
Vorsorge
Kindergesundheit
Unverträglichkeiten
Allergien
Neurodermitis
Frauengesundheit
Wellness
Mein Haushalt
Kochen
Reisen
Familie
Erziehung
Tests
Finanzen
Flohmarkt
Gewinnspiele
Infos und Proben
Videos Babymassage
Stillen - so klappt es!
Stillen - so klappt es

Richtige Ernährung in der Stillzeit
Richtige Ernährung
in der Stillzeit
 
 
 

Anzeige

Anzeige

 
  Biggi Welter - Stillberatung

Biggi Welter
Stillberatung

 

Antwort:

Re: Örtliche Betäubung während der Stillzeit

Liebe Annette,

eine Zahnarztbehandlung, auch eine Wurzelbehandlung oder die Entfernung eines Weißheitszahnes mit Betäubung usw., verlangt KEINE Stillpause und auch kein Verwerfen der Milch!

Ich zitiere hierzu aus "Arzneiverordnung in Schwangerschaft und Stillzeit" Schaefer, Spielmann, 7. Auflage 2006:

"Lokalanästhetika:

Erfahrungen. Lidocain (z.B. Xylocain®) geht selbst bei intravenöser Behandlung von Herzrhythmusstörungen nur in geringer Menge in die Muttermilch über (siehe Kapitel 4.6). Bei insgesamt 27 Patientinnen, die zur Sectio eine Epiduralanästhesie mit durchschnittlich 183 mg Limain und 82 mg Bupivacain erhalten hatten, wurden nach 2, 6 und 12 Stunden Lokalanästhetika und deren Metabolite im Serum und in der Milch nachgewiesen. Im Mittel fanden sich 860 µg/l Lidocain und 90 µg/l Bupivacain in der Milch sowie 140 µg/l des Metaboliten Pipecolylxylidid (PPX) (Ortega 1999). Die M/P-Quotienten betrugen 0,9, 0,4 und 1,3. Es sind nicht mehr als 1 bis höchstens 4 % der per os ohnehin kaum verfügbaren Wirkstoffe als relative Dosis für ein gestilltes Kind zu erwarten. Die beobachteten Kinder zeigten keine Auffälligkeiten. Bei der Applikation von 3,6 - 7,2 ml Lidocain 2 % ohne Adrenalinzusatz im Zusammenhang mit einer zahnärztlichen Therapie fanden sich für Lidocain und seinen Metaboliten Monoethylglycerinxylidid durchschnittlich nur 73,4 µg/l bzw. 66,1 µg/l in der Milch, toxische Wirkungen beim gestillten Kind wurden für unrealistisch gehalten (Giuliani 2001).
Eine interpleurale Dauerinfusion von Bupivacain (z.B. Carbostesin®), 25 mg/Stunde, führte zu maximal 0,45 µg/ml in der Muttermilch. Im Serum des Säuglings war die Substanz nicht nachweisbar (Nachweisgrenze < 0,1 µg/ml). Toxische Symptome wurden nicht beobachtet (Übersicht in Spigset 1994).
Zu Levobupivacain (Chirocain®), Mepivacain (z.B. Scandicain®), Procain und Ropivacain (Naropin®) liegen keine Daten zur Stillzeit vor. Es ist jedoch anzunehmen, dass diese Substanzen und vor allem solche mit kurzer Halbwertszeit und hoher Plasmaeiweißbindung wie Articain (z.B. Ultracain®) nur sehr geringe Konzentrationen in der Milch erreichen. Der bei Lokalanästhesie übliche Adrenalinzusatz wirkt ohnehin einem Übergang in die Muttermilch entgegen. Prilocain (Xylonest®) wirkt in stärkerem Maße als die anderen Lokalanästhetika als Methämoglobinbildner.
Systematische Untersuchungen zur Anwendung in der Stillzeit fehlen auch für die ausschließlich zur Lokaltherapie eingesetzten Substanzen Benzocain (z.B. Anaesthesin® Creme), Chlorethan (z.B. WariActiv® Aerosol), Oxybuprocain (z. B. Thilorbin® Augentropfen) und Tetracain (z.B. Acoin® Lösung), wobei hier nicht mit einer systemischen Resorption größerer Mengen zu rechnen ist.

Empfehlung für die Praxis: Bei üblicher Anwendung (im Rahmen einer Zahnbehandlung oder anderer Eingriffe) können Lokalanästhetika in der Stillzeit verwendet werden; dies gilt auch für Kombinationen mit Adrenalin. Prilocain sollte gemieden werden, nach dennoch erfolgter Applikation ist jedoch keine Stillpause erforderlich."

Sollten danach Medikamente nötig sein, gibt es auch genug Alternativen, die mit dem Stillen vereinbar sind.

Bei Fragen zur Vereinbarkeit von Medikamenten und Stillzeit (und natürlich auch Schwangerschaft) kann und sollte sich dein Arzt jederzeit an das Berliner Pharmakovigilanz und Beratungszentrum für Embryonaltoxikologie ("Embryotox") wenden, das unter der Telefonnr. 030 450-525700 erreichbar ist, per mail unter mail@embryotox.de, oder online unter www.embryotox.de.

LLLiebe Grüße
Biggi


von Biggi Welter am 11.10.2018
 
 
Frage beantworten
Frage stellen
  Unten der Beitrag und die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Ähnliche FragenÄhnliche Fragen rund ums Stillen an Biggi Welter und Kristina Wrede:

Betäubung Zahnarzt in der Stillzeit

Hallo :) Ich habe nächste Woche einen Zahnarzt-Termin und gehe davon aus, dass er bohren muss. Ich bin ein totaler Angstpatient beim Zahnarzt und hätte eigentlich gerne eine Betäubungsspritze. Ist das OK in der Stillzeit (ich stille noch voll) oder sollte ich die Spritze ...

kamillenblüte   13.12.2016

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   Betäubung, Stillzeit
 

Mehrere örtliche Betäubungen in der Stillzeit auch unbedenklich?

Hallo! Ich hatte im Februar eine örtliche Betäubung an der Lippe. Und jetzt innerhalb von 14 Tagen jeweils nochmal eine wegen eines Zahnes. Nun soll nächste Woche noch ein Zahn gerichtet werden. Da ich da vermutlich wieder eine örtliche Betäubung brauche frage mich ob das ...

patzdaniela   10.04.2015

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   Betäubung, Stillzeit
 

Zahnarztbehandlung mit örtlicher Betäubung während der Stillzeit

Ich habe demnächst einen Zahnarzttermin bei dem ich Inlays bekommen soll. Eigentlich dachte ich, dass mein Sohn bis dahin längst abgestillt ist, aber er hält nichts davon. Jetzt meine Frage: Kann ihm die örtliche Betäubung (schon etliches, da die Behandlung 2-3 Stunden dauert) ...

kruemel02   07.01.2011

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   Betäubung, Stillzeit
 

örtliche Betäubung in der Stillzeit

Liebe Stillberatung, ich stille meinen 5monatigen Sohn noch voll. Nun sagt schon vor einiger Zeit mein Hautarzt, dass auf meiner linken Schulter ein kleiner Leberfleck entfernt werden sollte. Ich ließ es nicht sofort machen, da eine 2wöchige Sportpause notwendig ist und bei mir ...

nasenspitze   17.03.2010

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   Betäubung, Stillzeit
 

Durchfall nach zahnärztlicher Betäubung

Hallo, Mein Sohn 10 Monate hat seinen ersten grippalen Infekt seit Dienstag Abend. Seit gestern Donnerstag hat er giftgrüne wässrige Windeln. Beim Arzt war ich gestern auch. Der popo hat durch den Durchfall auch einen leichten Pilz, den ich behandle. Beim Arzt waren es nur 2 ...

yvoenche   09.02.2018

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   Betäubung
 

Stillen nach örtlicher Betäubung

Liebe Frau Welter, liebe Frau Wrede, ich war gerade beim Hautarzt, da mir ein Leberfleck entfernt wurde. Betäubt wurde die Stelle um 11:30 mit 2ml Mebeverin. Ich stille unseren Sohn noch Abends gg. 19:00 und Nachts. Mein Hautarzt meinte, Nachts wäre kein Thema. Wie sieht es mit ...

Feechen87   06.11.2017

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   Betäubung
 

Tabletten, Betäubung, Milchstau

Hallo ihr Lieben, ich habe seit vorgestern einen fiesen Milchstau (stille die 6 Monate alten Zwillinge voll). Jetzt habe ich gestern Nachmittag eine Paracetamol genommen und heute morgen gegen 5 eine ibuprofen, da alle Schmerzen noch nicht besser waren. Heute morgen habe ich ...

Anabell   10.03.2017

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   Betäubung
 

milch verwerfen nach betäubung beim zahnarzt

Hallo Mein sohn ist 9 Monate alt er isst alles aber er will zweimal am tag und drei bis viermal in der nacht gestillt werden. Jetzt muss ich dringend zum zahnarzt höchstwahrscheinlich mit wurzelbehandlung. Ich brauch dann ne betäubung. Der zahnarzt meinte ich darf sechs std ...

steffi22   18.02.2014

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   Betäubung
    Die letzten 10 Fragen an Biggi Welter und Kristina Wrede  
Mobile Ansicht
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2018 USMedia