Biggi Welter

Biggi Welter

Stillberaterin

Biggi Welter absolvierte ab 1996 ihre Ausbildung zur Stillberaterin bei der La Leche Liga Deutschland e.V., einer Organisation in 78 Ländern in offizieller Beziehung zur Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Schwangeren und stillenden Mütter in Fragen rund um das Stillen Beratung anbietet. Danach leitete Biggi Welter viele Jahre lang eigene Stillgruppen mit intensiver Betreuung. Ab 1999 übernahm sie zudem die Online-Stillberatung von Rund-ums-Baby.de, die sie heute noch leitet. Ihre Beratungen bei Rund-ums-Baby.de werden jeden Monat hunderttausendfach weltweit von stillenden Müttern gelesen. Ein achtsamer und wertschätzender Umgang mit Kindern liegt ihr am Herzen.

Biggi Welter

nicht stillen

Antwort von Biggi Welter, Stillberaterin

Frage:

Guten Tag,

ich habe mich diesmal entschieden nicht zu stillen. Ich weiss das ich da sehr auf Vorwürfe stoßen werde und habe jetzt auch schon Angst vor den Reaktionen im Krankenhaus.
Nur ich bin mir diesmal sehr sicher damit was auch viel mit meinen letzten Erfahrungen zu tun hat un daher habe ich meine Gründe.

Meine Frage ist nur wie sie dazu raten. Soll ich im KH gleich nach Tabletten fragen oder würden sie eher auf natürliche Weise gleich abstillen?

Danke für Ihre Antwort!

von bluefish am 15.04.2013, 10:37 Uhr

 

Antwort auf:

nicht stillen

Liebe bluefish,

wenn Du dich zum Nicht Stillen entschlossen hast, dann gibt es zwei Möglichkeiten, wie nach
der Geburt vorgegangen werden kann. Zum einen kannst Du primär abgestillt werden, indem
Du Abstillmedikamente bekommst. Diese Medikamente können allerdings sehr starke
Nebenwirkungen haben und Du solltest dich bereits im Vorfeld über die Wirkungen und
Nebenwirkungen informieren, um zu entscheiden, ob Du medikamentös abstillen willst oder
aber den anderen Weg gehen magst. Du solltest auch wissen, dass es nach dem Absetzen der
Abstillmedikamente wieder zu einem Reboundeffekt (erneuter Milcheinschuss) kommen kann.
Es ist möglich auch ohne Abstillmedikamente auszukommen. Du kannst deine Brust durch
kühlen und bei Bedarf vorsichtiges Ausstreichen oder Abpumpen (gerade soviel, dass die
Spannung, die entstanden ist, nachlässt) dazu bringen, die Milchproduktion, die nach der
Geburt zunächst einmal beginnen wird (auch wenn das Baby nicht angelegt wird) wieder zum
Versiegen zu bringen. Zusätzlich kannst Du unterstützend naturheilkundliche Mittel (zum
Beispiel Salbeitee) und homöopathische Mittel (lass dich da bitte von deiner Hebamme oder
einem entsprechend ausgebildeten Arzt beraten) verwenden. Ein Einschränken der
Flüssigkeitszufuhr ist nicht notwendig, hilfreich kann jedoch eine Einschränkung des
Salzkonsums sein.
Ich weiß ja nicht, warum Du nicht stillen willst, aber vielleicht ist ja auch noch ein weiterer Weg
für dich möglich. Du beginnst zunächst mit dem Stillen und gibst deinem Kind so zumindest die
Vorteile des Kolostrums und kannst selbst von einer schnelleren Rückbildung der Gebärmutter
profitieren und stillst dann langsam ab, indem Du eine Stillzeit nach der anderen durch
künstliche Säuglingsnahrung ersetzt.

Wie auch immer Du dich entscheidest, wichtig ist, dass Du hinter deiner Entscheidung stehst.
Ich wünsche dir eine schöne restliche Schwangerschaft und eine gute Geburt.

LLLiebe Grüße
Biggi

von Biggi Welter, Stillberaterin am 15.04.2013

Anzeige

Salus Stilltee - Tester gesucht
Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.