Biggi Welter

Biggi Welter

Stillberaterin

Biggi Welter absolvierte ab 1996 ihre Ausbildung zur Stillberaterin bei der La Leche Liga Deutschland e.V., einer Organisation in 78 Ländern in offizieller Beziehung zur Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Schwangeren und stillenden Mütter in Fragen rund um das Stillen Beratung anbietet. Danach leitete Biggi Welter viele Jahre lang eigene Stillgruppen mit intensiver Betreuung. Ab 1999 übernahm sie zudem die Online-Stillberatung von Rund-ums-Baby.de, die sie heute noch leitet. Ihre Beratungen bei Rund-ums-Baby.de werden jeden Monat hunderttausendfach weltweit von stillenden Müttern gelesen. Ein achtsamer und wertschätzender Umgang mit Kindern liegt ihr am Herzen.

Biggi Welter

nachts stillen

Antwort von Biggi Welter, Stillberaterin

Frage:

Hallo liebe Biggi,
unsere Tochter ist jetzt ein Jahr alt und schläft noch nicht durch. So schlimm finde ich das auch gar nicht. Sie will noch nachts gestillt werden, manchmal nur einmal und manchmal auch 3-4 mal in der Nacht. Wie könnte ich es denn schaffen, sie nachts nicht mehr zu stillen? Oder soll ich es einfach so lassen wie es ist und sie hört irgendwann von selber auf nachts zu trinken. Oder gewöhnt sie sich dann daran? Was meinen sie?
Vielen Dank.
Lg Steffi

von Dönertier am 14.02.2012, 22:12 Uhr

 

Antwort auf:

nachts stillen

Liebe Steffi,

dein Baby verhält sich ziemlich altersgerecht, denn wenn du dich hier im Forum umschaust wirst du sehen, dass viele Mütter mit Babys in diesem Alter eher unruhige Nächte haben. Meine Antwort wird etwas lang, um dir alle möglichen Aspekte zu zeigen, warum das Verhalten so "normal" ist... Ich hoffe, es ist dir nicht ZU lang!

Als Eltern glauben und hoffen wir immer auf eine lineare Weiterentwicklung der Fähigkeiten unserer Kinder. Beim Schlafverhalten können wir jedoch nicht davon ausgehen, dass die Entwicklung kontinuierlich verläuft, im Gegenteil, relativ viele Babys schlafen mit drei Monaten deutlich länger und anhaltender als mit zehn oder auch zwölf Monaten.
Dies liegt nicht an der Ernährung des Kindes, sondern ist entwicklungsbedingt.

Muttersein ist einer der härtesten und anstrengendsten Berufe der Welt ist, der sieben Tage die Woche und 52 Wochen im Jahr einen 24 Stunden Dienst ohne Urlaubsanspruch und Krankschreiben bedeutet. Und an dieser Tatsache ändert sich nichts, ob frau nun stillt oder nicht.
Du musst dir bewusst sein, dass sich durch das Abstillen dein Leben keineswegs auf wundersame Weise positiv verändern wird. Falls Du diese Vorstellung haben solltest, kannst Du eine herbe Enttäuschung nach dem Abstillen erleben.

Es ist nicht schlimm, und schon gar nicht ein "Versagen" deinerseits, dass deine Kleine noch nicht alleine ein- und durchschlafen mag. Ganz im Gegenteil: DIESES Verhalten ist das normale, will heißen, so hat die Natur es vorgesehen, so entspricht es der Natur eines Menschenjungen.

Hast du gewusst dass ein junger Elefant eingeht, wenn er in den ersten 2 Lebensjahren nicht die PERMANENTE Anwesenheit seines Hauptbezugs"tieres" hat (kann auch ein Mensch sein...). Wenn ein Elefantenbaby zum Waisenkind wird bekommt es im Zoo selbstverständlich einen Pfleger zur Seite gestellt, der Tag und Nacht Hautkontakt bietet. Kein Mensch würde die Notwendigkeit dafür in Frage stellen.

Nur mit unseren eigenen Babys, die viel unreifer geboren werden, erwarten wir so viel mehr. Das ist ein Punkt, der viele Diskussionen auslöst und bei Mutter und Kind zu vielen Tränen führen kann: Das Kind soll "wach" ins Bett gelegt werden und alleine einschlafen können (was eine enorme neurologische Leistung darstellt). Wenn es aber nur an der Brust oder im Körperkontakt mit der Mutter einschlafen kann, dann verurteilen wir dies als schlechte oder gar schädliche Angewohnheit...

Wenn wir uns die Geschichte der Menschheit anschauen, dann wissen wir, dass es sich ein Urmensch und auch heute noch Menschen, die nicht so komfortabel wie wir in einem fest gemauerten Haus in "zivilisierter" Umgebung wohnen, nie leisten konnten und könnten, ihr Kind einfach "wach" irgendwo hinzulegen, damit es alleine schläft. Das Risiko, dann innerhalb von kürzester Zeit den Verlust eines Kindes betrauern zu müssen ist da viel zu groß. Der Punkt ist der, dass Babys und Kleinkinder ganz gleich was alle diesen Bücher und Hochglanzbroschüren sagen nicht dazu gedacht sind, alleine (ein)zuschlafen. Für ein Baby ist es absolut normal, dass es in den Armen und an der Brust der Mutter einschläft. "Emanzipierte" Babys sind in der Evolution noch nicht vorgesehen und da unsere Kinder mit der gleichen genetischen Ausstattung auf die Welt kommen, wie in grauer Vorzeit, funktioniert nicht alles sofort so, wie es in unsere moderne Welt passen würde.

Seit Jahrtausenden und in unzähligen Kulturen ist das Stillen und gemeinsame Schlafen eine bewährte Methode Kinder glücklich, gesund und zufrieden aufwachsen zu lassen. Das Saugen wirkt beruhigend und nicht umsonst wurden im Laufe der Zeit die verschiedensten Brustattrappen (z.B. Schnuller s.o.) erfunden. Von der Natur ist es nicht vorgesehen, dass ein Baby oder Kleinkind allein ist und alleine einschläft. Nur passt dieses "natürliche" Verhalten des Babys nicht in unsere derzeitige Zeitströmung und damit haben wir ein (von uns selbst produziertes) Problem: Babys wissen nicht, was zur Zeit "Mode" ist und benehmen sich so, wie sie es seit Anbeginn der Menschheit getan haben.

Alleine sein bedeutet für ein Baby oder Kleinkind aus seiner Sicht Lebensgefahr. Sie wissen nicht, dass es heute und in unserer Gesellschaft unwahrscheinlich ist, dass sie von einem wilden Tier gefressen werden, wenn sie alleine sind. Wir können einfach nicht erwarten, dass unsere Babys "begreifen" dass ihnen doch alleine nichts passieren kann und wir können sie auch nicht dazu bringen, dass sie in diesem jungen Alter ein Gefühl dafür entwickeln, dass es doch "nur fünf Minuten" oder welche Zeitspanne auch immer ist, die sie warten müssen bis wieder jemand kommt.

Also: Das Einschlafen an der Brust ist nicht wirklich ein Problem, denn es entspricht der Natur der Kinder, die genau dort die Ruhe, Geborgenheit und Zuversicht finden (mal ganz abgesehen von der wertvollen Muttermilch), die es ihnen ermöglicht, sich dem Schlaf hinzugeben. Kleine Kinder haben es sehr schwer, einzuschlafen, das hängt mit ihrem unreifen Nervensystem zusammen und wird ganz von allein, sobald sie reif genug dafür sind, sich auflösen!

Es ist schwer, müde zu sein und jede Nacht x Male aufzuwachen, weil das Kind mich braucht und ich hätte zeitweise sehr viel dafür gegeben nur einmal einfach weiterschlafen zu können und am nächsten Tag nicht vor einem Berg unerledigter (Haus)Arbeit zu stehen. Doch es hat sich gelohnt, den Haushalt zurückzuschrauben, mir Nischen zu suchen, in denen ich auftanken konnte (sowohl körperlich als auch emotional) und zu akzeptieren, dass meine Kinder keine kleinen Roboter sind, die auf das Durchschlafen (o.a.) "programmiert" werden können.

Überlege dir einmal zu einem Stillgruppentreffen zu gehen und tausch dich dort mit den anderen Müttern aus. Vielleicht hast Du sogar das Glück so wie ich vor Jahren dass Du dort Mütter oder eine Stillberaterin kennen lernst, die bereits ältere Kinder haben und Du kannst miterleben, dass es sich lohnt noch etwas durchzuhalten.
Eine Stillberaterin in deiner Nähe findest Du im Internet unter http://wwwlalecheliga.de (La Leche Liga), http://www.afs stillen.de (Arbeitsgemeinschaft freier Stillgruppen) oder http://www.bdl stillen.de (Still und Laktationsberaterinnen IBCLC).

LLLiebe Grüße,
Biggi

von Biggi Welter, Stillberaterin am 15.02.2012

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag bis Freitag
Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen rund ums Stillen an Biggi Welter und Kristina Wrede

Wie Nachts weniger stillen?

Hallo. Meine Maus ist nun 19 Wochen alt und will noch immer mindestens 2mal in der Nacht gestillt werden, denke ich. Wie kann ich unterscheiden, ob er wirklich Hunger hat oder einfach nur wach geworden ist? Wie kann ich ihm die Nachtmahlzeiten abgewöhnen? Nächsten Monat wollte ...

von clarissa1984 13.02.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen nachts

Nur noch nachts stillen?

Hallo Biggi, Ich bin verzweifelt. Meine Tochter ist 15 Wochen alt und ich hatte anfangs totale Probleme mit dem Stillen. (Milchstau, dann zu wenig Milch, Brustentzündung, Wunde Brustwarzen) Nach vier Wochen bin ich zu einer Stillberaterin -Gott sei Dank- Seither hat es ...

von KathyBr1988 09.02.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen nachts

Stillen nachts - Frage von heute morgen - haben Sie mich vergessen?

Hallo, ich weiß nicht, ob Sie mich vergessen haben, ich habe folgende Frage heute morgen schon gestellt: Hallo, mein Sohn ist mittlerweile 7,5 Monate alt und wir kämpfen nachts immer mehr mit dem Stillen. Genaugenommen heißt das, dass mein Sohn seit ca. 2 Monaten nachts den ...

von Jule4321 09.02.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen nachts

Stillen nachts

Hallo, mein Sohn ist mittlerweile 7,5 Monate alt und wir kämpfen nachts immer mehr mit dem Stillen. Genaugenommen heißt das, dass mein Sohn seit ca. 2 Monaten nachts den Schnuller verweigert und nur noch an meiner Brust sein will. Seit 5 Monaten kommt er alle 2 Stunden, die ...

von Jule4321 09.02.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen nachts

Wie oft nachts stillen?

Hallo, unser Sohn (4,5 Monate) trinkt zur Zeit oft nachts, das heisst 3x mind. Vor unserem Weihnachtsurlaub kamer einmal, jetzt alle 2-3h... Kann es sein, dass er durcheinander ist? Ist es eine normale Phase? Oder langt meine Milch nicht mehr? (wie merke ich das?) Ab wann ...

von Art 11.01.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen nachts

Nachts stillen abgewönen?

Hallo Biggi, ich stille meinen Sohn (fast Jahr) in den Schlaf? D.h. einmal am Nachmittag, einmal am Abend und einmal in der Nacht. Wenn ich so allmählich ans Abstillen denke, in welcher Reihenfolge und wie sollte ich die Stillmahlzeiten am besten weglassen. Muss ich dann ...

von Pumsi1980 09.01.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen nachts

Nachts stillen

Ein frohes neues Jahr liebe Biggi! Unsere Tochter wird in ein paar Tagen ein Jahr alt. Tagsüber hat sie sich problemlos abgestillt. Sie benötigt noch das Einschlafstillen am Abend und kommt nachts auch noch 3-5 Mal. Zum einen empfinde ich es als wunderschön und richtig, ...

von diedesi 02.01.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen nachts

ist es normal nachts so oft zu stillen?

liebe stillteam! mein sohn ist nun 6,5 monate alt. vor 2 wochen haben wir mit beikost begonnen und wir sind weit davon entfernt eine mahlzeit ersetzen zu können. eigentlich kommt es mir mehr so vor, als möchte er noch öfter an die brust. vor allem nachts ist es sehr mühsam, er ...

von Katrin1986 21.12.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen nachts

stillen nachts

Hallo liebes Beratungsteam ;) leider ist auch unser neuer Kinderarzt eindeutig gegen das Stillen in der Nacht sobald ein Baby älter als 7 Monate ist (hatte gedacht es sei bei ihm anders, da er antroposophischer Kinderarzt ist). Meine Tochter ist jetzt 13 Monate. Wir stillen ...

von ma_ri 02.12.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen nachts

stillen nachts

guten morgen, unsere tochter ist jetzt 10 monate alt und bekommt tagsüber fast schon ausschließlich beikost also normal von joghurt, obst, brot alles mögliche, mein absolutes problem ist nur das nächtliche stillen, bzw an die brust wollen. meine brustwarzen sind total wund ...

von zauberinsel 24.11.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen nachts

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.