Biggi Welter

Biggi Welter

Stillberaterin

Biggi Welter absolvierte ab 1996 ihre Ausbildung zur Stillberaterin bei der La Leche Liga Deutschland e.V., einer Organisation in 78 Ländern in offizieller Beziehung zur Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Schwangeren und stillenden Mütter in Fragen rund um das Stillen Beratung anbietet. Danach leitete Biggi Welter viele Jahre lang eigene Stillgruppen mit intensiver Betreuung. Ab 1999 übernahm sie zudem die Online-Stillberatung von Rund-ums-Baby.de, die sie heute noch leitet. Ihre Beratungen bei Rund-ums-Baby.de werden jeden Monat hunderttausendfach weltweit von stillenden Müttern gelesen. Ein achtsamer und wertschätzender Umgang mit Kindern liegt ihr am Herzen.

Biggi Welter

Milchrückgang nach 4 Monaten?

Antwort von Biggi Welter, Stillberaterin

Frage:

Seit etwa 2 Wochen nimmt unser 4 Monate alter Sohn nicht mehr zu. Bis jetzt hatte ich seit 3 Monaten ausschliesslich gestillt (und das Gewicht ist stetig angestiegen) seit einigen Tagen gebe ich ihm aber zusätzlich 1 - 2 x Schoppennahrung pro Tag, da er untröstlich und nicht zu beruhigen war. Den Schoppen trinkt er jeweils mit grosser Gier leer.

Ist es möglich, dass die Milchproduktion zurückgegangen ist, obwohl ich mich immer gleich ernähre und verhalte? Was kann ich tun, um die Produktion wieder auf Vordermann zu bringen?

Besten Dank und herzliche Grüsse

Silvia

von STsmile am 01.10.2010, 13:19 Uhr

 

Antwort auf:

Milchrückgang nach 4 Monaten?

Liebe Silvia,

gerade Babys, die in der ersten Zeit sehr gut zugenommen haben, stagnieren dann auch um den vierten, fünften Monat gerne einmal. Babys nehmen ohnehin in Schüben zu und nicht linear und mit zunehmendem Alter verlangsamt sich die Gewichtszunahme. Die durchschnittliche Gewichtszunahme bei einem gestillten Baby beträgt in den ersten drei bis vier Monaten 113 bis 227 Gramm pro Woche, bei
einem vier bis sechs Monate alten Stillkind beträgt sie noch 85 bis 142 Gramm wöchentlich. Das nimmt dann immer weiter ab, was verständlich ist, denn sonst wären unsere Babys irgendwann Riesen!
Das durchschnittliche Längenwachstum
bewegt sich bei etwa 1,27 cm pro Monat, und die Zunahme des Kopfumfangs liegt bei etwa 6,4 mm monatlich. Du kannst also auch mal im U Heft schauen, wie es mit dem Längenwachstum und Kopfumfang ausschaut.

Wird das Baby bei einem Gewichtsstillstand häufiger angelegt (etwa alle zwei Stunden, manchmal sogar noch häufiger), erhält der Körper der Frau das Signal "mehr Milch bilden" und nach ein paar Tagen ist der Spuk vorbei und die Milchmenge hat sich dem Bedarf des Babys wieder angepasst. Stillen funktioniert nach dem Prinzip von Angebot und Nachfrage. Du hast dann nicht zu wenig Milch, sondern der Bedarf deines Babys hat sich vergrößert und die Brust muss darauf erst reagieren. Je häufiger angelegt und die Brust effektiv entleert wird, um so mehr Milch wird gebildet.

Wird in dieser Situation zugefüttert, so kann das zu einem ungewollt frühen Abstillen führen. Da Du ja bereits zusätzliche Nahrung gibst, sollte diese nur langsam wieder reduziert werden. Ich werde dir jetzt allgemeine Tipps geben, wie Du deine Milchmenge steigern kannst. Hab ein wenig Mut und Geduld und Du wirst sehen, dass auch ihr beide wieder zum vollen Stillen kommen könnt.

Oberste Regel: Häufiges Anlegen und ein gut saugendes Kind stimulieren die Brust zu mehr Milchbildung. Deshalb solltest Du deine Babys in den nächsten Tagen oft anlegen.

Um das Interesse des Babys an der Brust wach zu halten, kannst Du es mit Wechselstillen versuchen. Dabei legst Du Dein Baby an und stillst es, solange es wirkungsvoll saugt, d.h. es schluckt nach jeder oder jeder zweiten Saugbewegung. Sobald es seltener schluckt, nimmst Du es sanft von der Brust (vergiss nicht den Saugschluss zu lösen) und lässt es aufstoßen, streichelst seine Fußsohlen oder massierst es sanft entlang der Wirbelsäule, um seine Aufmerksamkeit zu wecken. Dann wird es an der anderen Brust angelegt und wieder gestillt, so lange es wirkungsvoll saugt. Schluckt es wieder seltener, wird es zurück an die erste Brust gelegt, nachdem Du es wieder etwas ermuntert hast. Dieses "Wecken und Wechseln" wird zwanzig bis dreißig Minuten lang ausgeführt, tagsüber alle zwei Stunden und nachts mindestens alle vier Stunden.


Richte dich mit deiner Flüssigkeitszufuhr nach deinem Durstgefühl. Eine zu hohe Flüssigkeitsaufnahme führt nicht zu mehr, sondern zu weniger Milch, da sie dazu führt dazu, dass das antidiuretische Hormon (ADH) zurückgeht, die Frau erfährt dann eine vermehrte Wasserausscheidung ("schwemmt aus") und die Milchbildung verringert sich. Zwei bis drei Liter Flüssigkeit (davon höchstens zwei bis Tassen Milchbildungstee) sind im Allgemeinen ausreichend. Wenn der Urin dunkelgelb wird und die Menge gering ist, trinkst Du zu wenig Schwarzer Tee, Matetee und Kaffee sollten nur mäßig genossen werden. Auf Limonaden oder Colagetränke sowie künstlich gesüßte Getränke sollte möglichst verzichtet werden. Auf die (angebliche) milchflussfördernde Wirkung von Bier oder Sekt sollte verzichtet werden. Alkohol geht bereits in kleinen Mengen in die Milch über und belastet den Stoffwechsel des Babys.

Achte darauf, dass DU ausreichend und möglichst ausgewogen isst. Kohlenhydratreiche Nahrung hat einen positiven Einfluss auf die Milchbildung.

Ruhe dich oft aus und entspanne dich. Arbeite für eine Weile so wenig wie möglich. Die Hausarbeit läuft dir nicht davon! Stress wirkt sich ungünstig auf den Milchspendereflex und auf die Milchbildung aus. Vielleicht kannst Du ja ein paar "Stilltage" einlegen, das heißt Du legst dich mit deinem Baby ins Bett und kümmerst dich ausschließlich um dein Baby und das Stillen.

Nach ein paar Tagen müssten auf diese Weise sowohl deine Milchmenge als auch dein Baby zunehmen. Wenn nicht, melde dich nochmals.

LLLiebe Grüße
Biggi

von Biggi Welter, Stillberaterin am 01.10.2010

Antwort auf:

Milchrückgang nach 4 Monaten?

Liebe Biggi

Wow, ganz herzlichen Dank für die prompte und ausführliche Antwort zu meiner Frage. Ich werde sogleich unseren kleinen Mann öfters anlegen. Er hat eigentlich immer Interesse an der Brust, daran sollte es nicht liegen. Wir hatten allerdings einen wunderschönen 4-Stunden-Rhythmus und nachts eine Pause von 8 Stunden!

Trinken tue ich ausschliesslich Wasser, morgens Milch, ab und zu einen Fruchtsaft und viiiiel Stilltee (offenbar zu viel, allerdings ist er ziemlich verdünnt). Weshalb sollte man davon nicht zu viel trinken?

Nochmals besten Dank und herzliche Grüsse

Silvia

von STsmile am 01.10.2010

Antwort auf:

Milchrückgang nach 4 Monaten?

Liebe Silvia,

zuviel Milchbildungstee kann zu Bauchproblemen beim Kind führen.

Ich bin sicher, dass Du bald wieder voll stillen kannst, wenn Du die Tipps befolgst :-).

LLLiebe Grüße,
Biggi

von Biggi Welter, Stillberaterin am 01.10.2010

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen rund ums Stillen an Biggi Welter und Kristina Wrede

kindergarten mit 4 Monaten

hallo aus Ibiza, habe da mal wieder eine Frage: meine Kleine muss leider schon mit 4 Monaten vollzeit ( 08:00 - 16:00 Uhr ) in den Kindergarten. wir haben jetzt noch 2 Monate Schonfrist, aber trotzdem frage ich schon mal jetzt: im Kindergarten wird sie mit Fläschchen und ...

von sandrita76 12.07.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: 4 Monaten

neue studie- eisenmangel bei stillkindern, nach 4 monaten zufüttern!

das hier: http://www.n-tv.de/wissen/gesundheit/Stillkinder-brauchen-Eisen-article992766.html geistert zur zeit durch alle medien, widerspricht meinem gesunden menschenverstand, erfahrung, gefühl und allem, was ich bisher zum thema gelesen habe. leider konnte ich die ...

von pittiplatsch80 06.07.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: 4 Monaten

Nach 4 Monaten wieder Milch

Hallo, ich habe meinen kleinen 10 Monate alten Sohn das letzte Mal im März gestillt. Dann hat er sich aufgrund einer starken Bronchitis selbst abgestillt und wollte die Brust partout nicht mehr annehmen. Nun habe ich heute unter der heißen Dusche bemerkt, dass aus der ...

von Lynnie 13.07.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: 4 Monaten

weißes Häutchen seit 4 Monaten

Hallo, Ich hab folgendes Problem: Seit Anfang an wird meine linke BW nicht heil. Nach der ersten Wundphase nach der Geburt hat alles gut abgeheilt. Aber dann bekam ich an der linken Brust mehrfach Milchstaus und hab dann entdeckt, dass ich ein weißes Bläschen hatte und ...

von greeneye 09.07.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: 4 Monaten

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.