Biggi Welter

Biggi Welter

Stillberaterin

Biggi Welter absolvierte ab 1996 ihre Ausbildung zur Stillberaterin bei der La Leche Liga Deutschland e.V., einer Organisation in 78 Ländern in offizieller Beziehung zur Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Schwangeren und stillenden Mütter in Fragen rund um das Stillen Beratung anbietet. Danach leitete Biggi Welter viele Jahre lang eigene Stillgruppen mit intensiver Betreuung. Ab 1999 übernahm sie zudem die Online-Stillberatung von Rund-ums-Baby.de, die sie heute noch leitet. Ihre Beratungen bei Rund-ums-Baby.de werden jeden Monat hunderttausendfach weltweit von stillenden Müttern gelesen. Ein achtsamer und wertschätzender Umgang mit Kindern liegt ihr am Herzen.

Biggi Welter

Macht weiterstillen Sinn?

Antwort von Biggi Welter, Stillberaterin

Frage:

Hallo Frau Welter,

ich bin Mutter von 3 Kindern. (drei,1,5 und 2 Wochen) den Jüngsten Stille ich. Habe mich darauf auch gefreut, doch stellt sich das Ganze im Alltag doch als etwas schwierig heraus. Der kleine nimmt sich arg viel Zeit und will alle halbe Stunde an die Brust. Neuerdings kötzelt er auch nach fast jedem Stillen. Das verunsichert mich, ob er noch Hunger hat oder ob er zu voll ist?
Wenn mir die Brustwarzen zu doll weh tun vom dauerstillen, bekommt er ein Fläschchen. Davon trinkt er nur 20 bis 30 ml. Dies lässt mich vermuten, dass es ja kein Hunger mehr sein kann. Will er einfach nur nuckeln an der Brust oder braucht er die 30 ml um satt zu werden? Wie soll ich den anderen beiden gerecht werden, wenn der kleine nur an meine Brust will? Ich weiß nicht, ob das Stillen Sinn macht, wenn die anderen zu kurz kommen und er ja anscheinend auch gar nicht bei mir satt wird? Wie meinen Sie kann ich das Stillen besser in den Alltag einbauen? Wird das Trinkverhalten bald anders?
Vielleicht können Sie mir helfen. Vielen Dank im Voraus. LG Julia

von Jüli267 am 20.01.2020, 20:06 Uhr

 

Antwort auf:

Macht weiterstillen Sinn?

Liebe Julia,

so kleine Babys wollen im Schnitt zwischen acht und zwölf Mal innerhalb von 24 Stunden gestillt werden. Im Schnitt heißt, es gibt Babys die seltener nach der Brust verlangen (eher wenige Babys) und es gibt Babys, die häufiger an die Brust wollen (die Mehrzahl). Nun ist es jedoch nicht so, dass ein Kind zügig zwanzig Minuten trinkt und sich dann nach drei Stunden das nächste Mal rührt, sondern es kommt immer wieder zu Stillepisoden, die so ablaufen: das Kind trinkt eine kurze Weile, hört auf, döst vielleicht sogar weg und beginnt erneut kurz zu trinken usw. Dieses Verhalten heißt Clusterfeeding und ist absolut normal für kleine Babys. Besonders gehäuft treten diese Stillepisoden am Nachmittag und Abend auf, wie überhaupt die Abstände zwischen den Stillzeiten im Verlauf des Tages immer kürzer werden. Dazu kommt, dass in bestimmten Altersstufen Wachstumsschübe zu erwarten sind, in denen die Baby manchmal schier ununterbrochen an die Brust wollen.

Wachstumsschübe sind Zeiten erhöhter Nachfrage, in denen das Baby sehr oft gestillt werden möchte. Wird das Baby dann auch häufig angelegt (etwa alle zwei Stunden, manchmal sogar noch häufiger), erhält der Körper der Frau das Signal „mehr Milch bilden" und nach ein paar Tagen ist der Spuk vorbei und die Milchmenge hat sich dem Bedarf des Babys wieder angepasst. Stillen funktioniert nach dem Prinzip von Angebot und Nachfrage. Wird in dieser Situation zugefüttert, wird der Brust kein erhöhter Bedarf signalisiert und die Milchmenge kann sich auch nicht auf den erhöhten Bedarf einstellen. Das Gleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage wird gestört und es kann der Beginn eines unfreiwilligen Abstillens sein.
Aber auch ohne Wachstumsschub ist es normal, dass ein so kleines Baby mindestens acht bis zwölf Mal innerhalb von 24 Stunden gestillt werden will.
Muttermilch ist innerhalb von 60 bis 90 Minuten verdaut und der Organismus eines Babys ist auf häufige Mahlzeiten eingestellt.

Das Dauerstillen kann sehr anstrengend und auch nervend sein, aber es hat seinen Sinn. Rein wissenschaftlich gesehen ist es so, dass das Baby durch den Stillmarathon die Prolaktinausschüttung anregt und so dafür sorgt, dass die Milchbildung angeregt wird und genügend Milch für das Kind zur Verfügung steht.

Drei kleine Kinder sind eine ungeheuere Herausforderung. Doch das dritte Kind weiß nicht, dass es das dritte ist und dass seine Mutter noch zwei Geschwisterkinder zu versorgen hat und deshalb benimmt es sich wie alle Babys: es will durchschnittlich acht bis zwölf Mal innerhalb von 24 Stunden gestillt werden und es wacht auch in der Nacht regelmäßig auf.

Gibt es die Möglichkeit, dass jemand Sie bei der Hausarbeit entlastet? Können Sie vielleicht einen zuverlässigen Teenager finden, der bereit ist sich stundenweise mit Ihren älteren Kindern zu beschäftigen, so dass Sie etwas Luft zum Ausruhen und Entspannen finden können?

Wenn es einen Weg gibt, dass Sie wieder mehr Zeit für sich finden können und so zu etwas Erholung kommen, sind die häufigen Stillzeiten unter Umständen nicht mehr so ein großes Problem.

Ihre älteren Kinder können mit Ihnen zusammen zumindest einen Teil der Stillzeiten zu „besonderen" Zeiten machen. Sie können die Stillzeiten dazu nutzen mit den älteren Kindern ein Buch anzuschauen z.B. Astrid Lindgren „Ich will auch Geschwister haben" oder ein Fotoalbum mit Babybildern der größeren Kinder, damit sie sehen wie es war, als sie so klein waren.

Sie können auch eine „Stillkiste" zusammenstellen. In dieser Kiste sind besondere Dinge (z.B. ganz spezielle Stifte und glänzende Papierbögen, bunte Perlen, die zu Ketten aufgereiht werden können, ein Spielzeugauto je nachdem, was für das große Kind besonders attraktiv sein kann), die nur zu den Stillzeiten benutzt werden dürfen.

Haben Sie ein Tragetuch? Für meine Begriffe gehört ein Tragetuch zu den wichtigsten Dingen der Babyausstattung. Es gibt Ihnen mehr Mobilität und gleichzeitig kann Ihr Baby Ihre Nähe spüren und Sie haben mindestens eine Hand für ein Geschwisterkind oder andere Tätigkeiten frei. Ihr Baby kann auch im Tragetuch schlafen, so können Sie den Abend für sich nutzen und müssen nicht stundenlang warten, bis das Baby schläft. Irgendwann ist Ihr Baby reif genug, dass es auch anders klappt.

Bitten Sie Ihren Partner, Ihnen am Morgen einen Teller mit Häppchen zurechtzumachen, die Sie mit einer Hand essen können. So können Sie immer wieder einmal etwas aus dem Kühlschrank nehmen und essen.

Stellen Sie sich an die Plätze, an denen Sie stillen ein Flasche Mineralwasser, eine Flasche Saft und ein Glas. So können Sie bei jedem Stillen immer etwas trinken.

Fahren Sie den Haushalt radikal zurück. Ungeputzte Fenster verursachen keine Seuchen und nächstes Jahr fragt niemand mehr danach, wie oft Sie Fenster geputzt hast, aber eine ausgeruhte Mutter, fühlt sich besser. Tiefkühlgemüse ist nicht giftig und muss nicht geputzt werden. Nicht alles muss wirklich gebügelt werden.

Denken Sie immer nur einen Tag weit und nicht „o Gott wie lange wird das noch so weitergehen".


LLLiebe Grüße
Biggi Welter


Pre, 1 oder 2 – was bedeuten die Kürzel der Säuglingsnahrung


von Denise Both, IBCLC


Die EU Norm unterscheidet zwischen drei verschiedenen Nahrungsarten:

• Säuglingsanfangsnahrung
• Folgenahrung
• Antigen Reduzierte Nahrung

Säuglingsanfangsnahrungen sind künstliche Säuglingsnahrungen, die den Nährstoffbedarf eines Babys in den ersten vier bis sechs Monaten als Alleinnahrung decken und zusammen mit geeigneter Beikost das gesamte erste Lebensjahr gegeben werden können. Sie tragen die Silbe "Pre" oder die Zahl "1" im Namen.

Unter einer Pre Nahrung wird eine adaptierte Säuglingsnahrung verstanden, die der Muttermilch weitestgehend angeglichen ist, was ihre Zusammensetzung an Mineralstoffen, Kohlenhydraten, Fett und Eiweiß betrifft. Pre Nahrungen können, wie Muttermilch, nach Bedarf (ad libitum) gegeben werden.

"1" steht für teiladaptierte Nahrung. Diese Säuglingsnahrung ist zum Teil der Muttermilch angeglichen, enthält mehr Eiweiß und außer Milchzucker noch weitere Zucker sowie Stärke. 1er Nahrung ist nicht so dünnflüssig wie Pre Nahrung und hält länger vor. Teiladaptierte Nahrung sollte nicht nach Bedarf gegeben werden.

Folgenahrung wird durch eine "2" gekennzeichnet. Sie ist nicht mehr als alleinige Nahrung für den Säugling gedacht, sondern sollte frühestens ab dem fünften Monat zusammen mit Beikost gegeben werden. Ihre Zusammensetzung unterscheidet sich grundlegend von der der Muttermilch.

Für allergiegefährdete Babys, zu denen zur Zeit etwa ein Drittel aller Neugeborenen zählen, gibt es antigen reduzierte Nahrungen, die durch die Abkürzung "HA" erkennbar sind. "HA" steht für hypoallergen und es bedeutet, dass in diesen Nahrungen das Kuhmilcheiweiß in kleinere Bestandteile aufgespalten wurde. Durch die Zerlegung des Eiweißes kann das Allergierisiko verringert werden.

Außer den oben aufgezählten Nahrungen gibt es noch Spezialnahrungen (zum Beispiel laktosefreie Säuglingsnahrung oder Nahrungen mit sehr geringem Phenylalaningehalt), die besonderen Situationen vorbehalten sind. So kommt es zwar sehr selten vor, aber es gibt tatsächlich Fälle, in denen ein Baby keine Muttermilch erhalten darf (bei Galaktosämie, einer sehr seltenen Stoffwechselstörung) oder nicht ausschließlich gestillt werden darf (z.B. bei Phenylketonurie (PKU), ebenfalls eine Stoffwechselstörung).

von Biggi Welter, Stillberaterin am 20.01.2020

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen rund ums Stillen an Biggi Welter und Kristina Wrede

Darf ich weiterstillen?

Guten Abend, mein 4 Monate altes Baby und ich hatten krätze. Seit 2 Monaten haben wir permethrin angewendet. Scabies ging nicht weg. Deshalb muss ich Driponin 3mg undzwar 2 mal innheralb einer Woche einnehmen. Dazu habe ich 4 verschiedene Antworten bekommen. Ich darf 5 Tage,3 ...

von yussev 08.01.2020

Frage und Antworten lesen

Stichwort: weiterstillen

Weiterstillen bei unregelmäßigen Arbeitszeiten

Liebe Stillberaterinnen, in 2 Monaten werde ich wieder anfangen zu arbeiten. Wir haben keinen Kita-Platz, darum werden mein Mann und ich beide Teilzeit arbeiten und die Betreuung aufteilen. Ich würde gerne weiterstillen, bin aber unsicher, ob das gut geht. Bei einer ...

von yindie 07.01.2020

Frage und Antworten lesen

Stichwort: weiterstillen

Ausgehen, Abpumpen, Weiterstillen

Sehr geehrte Frau Welter, mein jüngster Sohn ist nunmehr 5 Monate alt. Er wird voll gestillt, tagsüber alle 2 bis 3 Stunden, nachts alle 3 bis 5 Stunden. Ich möchte nun mal wieder ausgehen. Mein Mann wird an diesem Abend abgepumpte Milch aus der Flasche füttern, das ...

von KrissiV 22.08.2019

Frage und Antworten lesen

Stichwort: weiterstillen

Weiterstillen oder Fläschchen ausprobieren?

Hallo, mein Sohn ist jetzt 10 Monate alt und isst etwa zwei Gläschen Brei am Tag (1/2 Getreide-Obst, 1 Mittagsmenü, 1/2 Obst). Abends stille ich ihn zum Einschlafen. Nachts meldet er sich ca. drei Mal und nuckelt an meiner Brust bzw trinkt dann wenige Schlucke. Morgens trinkt ...

von shla 22.08.2019

Frage und Antworten lesen

Stichwort: weiterstillen

Bei Medikamenten gegen Krätze weiterstillen?

Guten Tag, Ich habe folgendes Problem: Bei meinem Sohn (6 Monate alt, wird voll gestillt), meinem Freund und mir wurde heute Krätze diagnostiziert. Nun haben wir dagegen die Creme Infectoscab bekommen. Der Hautarzt meinte wir sollen uns alle komplett damit eincremen. Nur ich ...

von Gänseblümchen97 22.07.2019

Frage und Antworten lesen

Stichwort: weiterstillen

Baby nach Kurzurlaub weiterstillen?

Liebe Biggi, meine Tochter ist 8,5 Monate alt. Sie wird voll gestillt und liebt es. Meine ältere Tochter konnte ich durch Verunsicherung und Gewichtsstillstand (meine Hebamme „zwang“ mich regelrecht zuzufüttern) nur 5 Monate (davon 3 Monte voll) stillen. Daher bin ich so ...

von YasminSKYY 21.02.2019

Frage und Antworten lesen

Stichwort: weiterstillen

Nur mit einer Burst weiterstillen

Hallo, ich stille meine 2,8 Monate alte Tochter noch Abends zum Einschlafen und gelegentlich Nachts zum Weiterschlafen. Ich sollte aber in einigen Wochen eine Stanzbiopsie der rechten Brust machen lassen und der FA möchte das nicht so gerne bei stillenden Frauen tun. Also ...

von K.D. 19.10.2018

Frage und Antworten lesen

Stichwort: weiterstillen

Unbedingt weiterstillen, bloß wie?

liebe hebi, meine maus ist nun 5 monate alt. ich möchte noch einen 1 monat voll stillen und dann mit brei anfangen und nur langsam abstillen. nun bin ich mir sicher, dass ich aktuell nicht genug milch habe. das problem hatte ich bereits vor einem monat. und weiß es so genau, ...

von löwenmama4 07.06.2018

Frage und Antworten lesen

Stichwort: weiterstillen

Anzeige

Stillkissen von Zöllner

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.