kostenlos anmeldenLog in

   
Rund ums Baby

  Expertenforen
  Foren
  Gruppen
  Community
  Mein RuB
  Testteam
  Videos
  Suche / Biete

Vornamen
Geburt
Stillen
Babypflege
Ernährung Milch
Ernährung Beikost
Kinderernährung
Entwicklung
Vorsorge
Kindergesundheit
Unverträglichkeiten
Allergien
Neurodermitis
Frauengesundheit
Wellness
Mein Haushalt
Kochen
Reisen
Familie
Erziehung
Tests
Finanzen
Flohmarkt
Gewinnspiele
Infos und Proben
Videos Babymassage
Stillen - so klappt es!
Stillen - so klappt es

Richtige Ernährung in der Stillzeit
Richtige Ernährung
in der Stillzeit
 
 
 

Anzeige

Anzeige

 
  Biggi Welter - Stillberatung

Biggi Welter
Stillberatung

 

Antwort:

Re: Langzeitstillen - Zusatzbedarf für die Mutter?

Liebe Karlafrodo,

die aktuellen Empfehlungen von WHO (Weltgesundheitsorganisation) und AAP (Amerikanische Akademie der Kinderärzte) lauten möglichst sechs Monate ausschließliches Stillen bzw. Muttermilchernährung und insgesamt mindestens zwei Jahre (WHO) bzw. mindestens ein Jahr (AAP) stillen. Bei beiden Organisationen wird KEINE Altersbegrenzung nach oben angegeben, sondern es heißt „danach (nach einem bzw. zwei Jahren) solange Mutter und Kind es wollen".
Das Stillen länger als sechs Monate hat Vorteile für Mutter UND Kind.

Es gibt Untersuchungen, die belegen, dass Stillen vor Osteoporose SCHÜTZT und eine zusätzliche Aufnahme von Kalzium während der Stillzeit keinen Vorteil hat.
"Stillen schützt vor Osteoporose. Die komplexen Einflüsse des Stillens auf den Knochenstoffwechsel wirken sich darauf aus, dass es trotz des niedrigeren Östrogengehaltes insgesamt eine Stabilisierung zu kommen scheint und dadurch langfristig das Risiko von Knochenbrüchen verringert wird.
Interessant ist in diesem Zusammenhang das folgende Ergebnis einer Studie:
Eine vermehrte Kalziumaufnahme aus dem Darm ist eine physiologische Anpassung der Mutter, um den Kalziumbedarf während der Stillperiode zu decken. Diese Fähigkeit wird aber erst nach dem Abstillen oder dem Wiedereinsetzen der Menstruation deutlich. Die vermehrte partielle Kalziumsaufnahme nach dem Abstillen kann einen Zusammenhang mit einer Zunahme der Knochendichte der Lendenwirbelsäule innerhalb von sechs Monaten nach dem Abstillen haben.
Kalkwarf, H.J. et al. Intestinal calcium absorption of women during lactation and after weaning. Am J Clin Nutr 1996: 63(4):526 31."
Die WHO würde auch nie eine mindestens zweijährige Stillzeit empfehlen, wenn dies der Gesundheit der Mutter zuwiderliefe.

Ich hänge dir jetzt einmal ein paar Artikel zum Thema Langzeitstillen an, ich hoffe, es ist dir nicht zu viel Lesestoff.

LLLiebe Grüße
Biggi


Gesundheitliche Vorteile des Stillens für die Mutter
Immer wieder wird betont, dass Stillen die gesündeste und beste Ernährungsform für das Baby ist, die sich auch langfristig auf die Gesundheit des Kindes auswirkt. Stillen bietet aber auch Vorteile für die Gesundheit der Mutter.
Stillen und Brustkrebsrisiko
Es gibt mehrere Studien, die belegen, dass Stillen das Brustkrebsrisiko senken. Dabei muss allerdings unterschieden werden zwischen „Traditionellem Stillen" und „Sporadischem Stillen". In Bezug auf die langfristige Gesundheit der Mutter unterscheidet sich sporadisches Stillen nicht vom Nicht-Stillen.
Traditionelles Stillen:
Baby-gesteuertes Stillen
durch die Nacht/Co-Sleeping
ohne Uhr oder Waage
kein besonderer Rhythmus
Dauer: mindestens ein Jahr
Sporadisches Stillen:
fester Rhythmus
lange Stillpausen nachts
zeitgesteuertes Stillen
wie Flaschenfütterung
nur wenige Wochen
Hongkong 1977: Einseitiges Stillen der Fischerinnen schützt sie nur vor Brustkrebs auf dieser Seite. (Ing, Petrarkis Ho 1977)
Shanghai 1988, Beijing 1988: Langes Stillen (> 12 Monate) schützt vor Brustkrebs. (Tao, Yu, Ross & Xiu 1988; Yuan, Xu, Ross, Gao & Henderson 1988)
Japan 1990: Nicht-Stillen oder nur kurz Stillen ( 10 Monate) Newcomb, Storer, Longnecker, Mittendorf, Greenberg et al. 1994)
nach einem Vortrag von Dr. Med. Friederike M. Perl „Die Auswirkungen von Stillaktivität auf die langfristige Gesundheit von Frauen", Hannover, März 1999
Stillen und Osteoporose
Stillen schützt vor Osteoporose. Die komplexen Einflüsse des Stillens auf den Knochenstoffwechsel wirken sich darauf aus, dass es trotz des niedrigeren Östrogengehaltes insgesamt eine Stabilisierung zu kommen scheint und dadurch langfristig das Risiko von Knochenbrüchen verringert wird.
Interessant ist in diesem Zusammenhang das folgende Ergebnis einer Studie:
Eine vermehrte Kalziumaufnahme aus dem Darm ist eine physiologische Anpassung der Mutter, um den Kalziumbedarf während der Stillperiode zu decken. Diese Fähigkeit wird aber erst nach dem Abstillen oder dem Wiedereinsetzen der Menstruation deutlich. Die vermehrte partielle Kalziumsaufnahme nach dem Abstillen kann einen Zusammenhang mit einer Zunahme der Knochendichte der Lendenwirbelsäule innerhalb von sechs Monaten nach dem Abstillen haben.
Kalkwarf, H.J. et al. Intestinal calcium absorption of women during lactation and after weaning.
Am J Clin Nutr 1996: 63(4):526-31
zusammengefasst von Denise Both erschienen im buLLLetin 04/99

Neue Studie zum Thema Stillen und Übergewicht bei Kindern
Eine kürzlich in Bayern durchgeführte Studie (die derzeit größte dieser Art) befasst sich mit dem Thema „Übergewicht bei Kindern". Im Rahmen dieser Untersuchung wurden mehr al 9000 Kinder von der Geburt bis zum Alter von sechs Jahren beobachtet. Die Forscher kamen zu dem Schluss, dass gestillte Babys ein geringeres Risiko für Gewichtsprobleme im Kindesalter haben. Die Ergebnisse dieser Studie könnten eine wichtige Rolle bei der Förderung des Stillens in den Industrienationen spielen.
Bei der Durchführung der Untersuchung wurden die folgenden Faktoren berücksichtig:
• Geburtsgewicht des Kindes?
• Seine Essgewohnheiten?
• Der Soziale Status der Familie?
• Wie alt sind seine Eltern und Geschwister?
• Wieviel Bewegung hat das Kind im Freien?
• Hat das Kind ein eigenes Zimmer?
Es ergaben sich Hinweise darauf, dass eine drei- bis viermonatige Stillzeit die Wahrscheinlichkeit, dass das Kind mit sechs Jahren übergewichtig ist um 33 % verringert. Kinder, die sechs Monate lang ausschließlich gestillt wurden, hatten ein um 43 % geringeres Risiko, bei einer Stillzeit von mehr als einem Jahr war das Risiko sogar um 72 % geringer.
Die Wissenschaftler glauben, dass das Stillen auch eine Rolle bei der Verhütung von Übergewicht im Erwachsenenalter spielt. Bei mit künstlicher Säuglingsnahrung gefütterten Kindern lässt sich ein höherer Insulinspiegel im Blut nachweisen, der zu vermehrten Fettablagerungen beitragen könnte. Der Fett- und Eiweißgehalt der Muttermilch unterschiedet sich deutlich von dem der künstlichen Säuglingsnahrung. Muttermilch enthält genau die Eiweißmenge, die ein Baby braucht. Die Eiweiße in der Mutermilch können vom Körper leichter aufgenommen werden, als die in künstlicher Säuglingsnahrung enthalten sind. So wird bei gestillten Kindern kein Eiweiß gespeichert, das später in Fett umgewandelt wird und dadurch verringert sich das Risiko für Übergewicht.
Die Verhütung von Übergewicht bei Kinder dürfte eine sinnvolle Maßnahme zur Vorbeugung gegen spätere Herzkrankheiten sein. Zudem sind Maßnahmen zur Gewichtsreduzierung bei Kindern teuer und vielfach nicht erfolgreich.
Nach einer Presseerklärung der La Leche League International vom 29. Juli 1999
Empfehlungen der Amerikanischen Akademie der Kinderärzte

Ausgiebige Untersuchungen haben ergeben, dass Stillen und Muttermilchernährung zahlreiche Vorteile für das Baby, die Mutter, die Familie und die Gesellschaft haben.
Stillen und Muttermilchernährung verringern das Risiko einer Vielzahl von akuten und chronischen Krankheiten. Studien in den USA, Kanada, Europa und anderen Industriestaaten zeigen eindeutig, dass Muttermilch das Auftreten und/oder den Schweregrad von Durchfallerkrankungen, Erkrankungen der unteren Atemwege, Mittelohrentzündungen, Bakteriämie, bakterieller Meningitis, Botulismus, Harnwegsinfektionen und Nekrotisierender Enterokolitis verringern. Es gibt mehrere Studien, die einen möglicherweise durch Muttermilch hervorgerufenen Schutz vor dem Plötzlichen Kindstod (SIDS), insulinabhängiger Diabetes Mellitus, Morbus Crohn, allergischen Erkrankungen sowie weiterer chronischer Erkrankungen des Verdauungssystemes belegen.
Aufgrund dieser und weiterer Erkenntnisse hat die Amerikanische Akademie der Kinderärzte (AAP) die folgenden Empfehlungen zum Thema Stillen und Muttermilchernährung herausgegeben:
• Muttermilch ist für alle Kinder, mit wenigen Ausnahmen, als bevorzugte Nahrung zu betrachten. Wenn das direkte Stillen nicht möglich ist, sollte das Kind mit abgepumpter Muttermilch ernährt werden. Bevor gegen das Stillen entschieden wird oder ein vorzeitiges Abstillen empfohlen wird, sollten die Vorteile des Stillens sorgfältig gegenüber den Risiken, die das Vorenthalten der Muttermilch birgt, abgewogen werden.
• Mit dem Stillen sollte so bald wie möglich nach der Geburt begonnen werden. Mutter und Kind sollten möglichst nicht voneinander getrennt werden.
• Neugeborene sollten gestillt werden wann immer sie Zeichen von Hunger zeigen, etwa 8 bis 12mal in 24 Stunden. Schreien ist ein sehr spätes Hungerzeichen.
• Es sollte nur nach ärztlicher Anweisung zugefüttert werden und Beruhigungssauger sollten zumindest so lange vermieden werden, bis sich die Stillbeziehung eingespielt hat.
• Am zweiten bis vierten Lebenstag sollte das Kind von einem Kinderarzt untersucht werden. Zu dieser Untersuchung gehört auch eine Überprüfung des Stillens.
• Stillen ist die ideale Ernährung während der ersten sechs Monate. Kinder, die vor dem ersten Geburtstag abgestillt werden, sollten keine Kuhmilch sondern adäquate künstliche Säuglingsnahrung erhalten. Es wird empfohlen mindestens ein Jahr lang zu stillen, danach so lange die Mutter es möchte.
• In den ersten sechs Monate sind grundsätzlich kein Wasser, Saft oder andere Nahrung zusätzlich zur Muttermilch erforderlich. Für manche Kinder können in diesem Zeitraum Vitamin-D- und Eisengaben notwendig sein. Fluoride sollten gestillte Kinder im ersten Lebenshalbjahr nicht erhalten.
• Bei einem Krankenhausaufenthalt von Mutter oder Kind sollte alles getan werden, um das Stillen weiterhin zu ermöglichen.


von Biggi Welter am 13.02.2018
 
 
Frage beantworten
  Unten der Beitrag und die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Ähnliche FragenÄhnliche Fragen rund ums Stillen an Biggi Welter und Kristina Wrede:

Plötzliche Unverträglichkeit Muttermilch Langzeitstillen

Liebe Biggi, meine Tochter ist 16 Monate alt und wird zum Einschlafen und nachts gestillt. Tagsüber isst sie am Familientisch mit und verlangt mittlerweile die Brust nicht mehr zusätzlich. Nachts hängt sie mir aber immernoch, manchmal dauernuckelnd, an der Brust. Nun ist es die ...

emjo14   25.03.2016

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   Langzeitstillen Mutter
 

Ist Langzeitstillen schädlich für die Gesundheit der Mutter?

Liebes Expertenteam, ich stille meinen Sohn (17 Monate) entgegen aller negativen Bemerkungen um mich herum noch "nach Bedarf". Er isst schon seit längerem kleine Portionen bei uns mit. Dennoch scheint ihm das Stillen immer noch wichtig zu sein (vor allem zum Einschlafen und ...

dieMaus   05.01.2012

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   Langzeitstillen Mutter
 

Windelinhalt & Langzeitstillen

Hi! Ich hab mal wieder eine Frage.... vielen Dank für die Hilfe bei den letzten Malen. :) Mein Sohn ist mittlerweile fast 21 Monate alt und wir genießen das Stillen immer noch sehr. Normalerweise trinkt er ca. 3-4 Mal in der Nacht und 1-2 Mal untertags. Wobei er häufig mehr ...

Emmeryn   29.01.2018

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   Langzeitstillen
 

Langzeitstillen / Medikamente

Liebe Biggi/Kristina! Ich hätte eine Frage zum Langzeitstillen: Mein Sohn ist schon 26 Monate und wird immer noch ein bisschen gestillt. Abends vor dem Schlafen gehen und manchmal einmal in der Nacht oder am Morgen. Er trinkt meines Erachtens nach nur noch ein paar Schluck und ...

Sandralein1234   01.01.2018

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   Langzeitstillen
 

Langzeitstillen weniger magen darm

Liebe Biggi eine kurze Frage sind lanzeitgestillte gestillte Kinder weniger häufig bzw anfällig für magen darm Erkrankungen? Ich habe meine Maus 3 jahre gestillt .... Im Kindergarten hat es eine riesige Welle an magen darm Grippe gegeben meine Maus hatte zum Glück nichts ...

Leoniechensmama   28.12.2017

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   Langzeitstillen
 

Tipps Langzeitstillen

mein kleiner ist jetzt 11 Monate. Eigentlich wollte ich schon vor Monaten abstillen. Es war eine schwierige Stilbeziehung, sehr, sehr wenig Schlaf und ich ging wieder arbeiten. Aber der kleine Mann nahm schlicht keine Flasche. Aus dem Becher konnte er trinken, aber keine Milch, ...

lily77   05.12.2017

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   Langzeitstillen
 

Langzeitstillen schmerzen in der rechten Brust

Hallo, meine Tochter ist 19 Monate alt und sie wird noch gestillt. Meistens nur noch zum einschlafen und in der Nacht. Ihr Stillbedarf ist sehr unterschiedlich. Während des Stillens taten mir meine BW immer mal wieder weh, dies habe ich aber mit Korrektur des Anlegen immer ...

MamiPot   15.11.2017

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   Langzeitstillen
 

Langzeitstillen und plötzlich geht nix mehr

Hallo, meine Tochter ist 2,5 Jahre und nach anfänglichen Schwierigkeiten hatten wir bis vor kurzem eine sehr stimmige Stillbeziehung. Mein Wunsch ist es, ihr den Zeitpunkt des Abstillens zu lassen. Wie wahrscheinlich die meisten Langzeitstillmütter begleite ich das ...

Finch   13.10.2017

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   Langzeitstillen
    Die letzten 10 Fragen an Biggi Welter und Kristina Wrede  
Mobile Ansicht
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2018 USMedia