Biggi Welter

Biggi Welter

Stillberaterin

Biggi Welter absolvierte ab 1996 ihre Ausbildung zur Stillberaterin bei der La Leche Liga Deutschland e.V., einer Organisation in 78 Ländern in offizieller Beziehung zur Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Schwangeren und stillenden Mütter in Fragen rund um das Stillen Beratung anbietet. Danach leitete Biggi Welter viele Jahre lang eigene Stillgruppen mit intensiver Betreuung. Ab 1999 übernahm sie zudem die Online-Stillberatung von Rund-ums-Baby.de, die sie heute noch leitet. Ihre Beratungen bei Rund-ums-Baby.de werden jeden Monat hunderttausendfach weltweit von stillenden Müttern gelesen. Ein achtsamer und wertschätzender Umgang mit Kindern liegt ihr am Herzen.

Biggi Welter

Ich schlafe selbst ständig beim Stillen ein!

Antwort von Biggi Welter, Stillberaterin

Frage:

Ich habe ja schon gehört, dass beim Stillen ein Hormon ausgeschüttet wird, das beruhigend wirkt, damit sich die Mutter auch gut entspannen kann.
Bei mir ist es aber echt so, dass ich dabei selbst einschlafe. Ich muss dazu sagen, dass eine Mahlzeit bei meinem Sohn, egal ob Brust oder abgepumpt (muss ich hin und wieder machen, da ich 2 TAge die Woche arbeite - macht ihm aber gar nichts aus), mindestens 45 Minuten, manchmal sogar eine Stunde dauert.
Inzwischen lege ich mich mit ihm ins Bett oder auf eine Decke, da ich Angst habe, dass er mir vom Arm fällt.
Kann man da was machen?

Wegen der Trinkgeschwindigkeit hab ich schon mit dem Kinderarzt gesprochen. Er konnte nichts feststellen. Der Kleine sei eben ein Genießer.

von Niklasmama am 25.06.2001, 13:41 Uhr

 

Antwort auf:

Ich schlafe selbst ständig beim Stillen ein!

?




Liebe Niklasmama,

Mutter sein ist einer der härtesten Job, die es gibt. Im Laufe der Zeit werden Sie sich daran gewöhnen, mehr Routine bekommen und auch nicht mehr so müde sein. Bis dahin, genießen Sie das Stillen einfach als willkommene Möglichkeit zum Ausruhen.

Solange Ihr Kind gut gedeiht und Sie durch das „Schlafstillen" noch zusätzlich die Möglichkeit zur Erholung bekommen, dürfte alles in Ordnung sein.

Achten Sie allerdings darauf, dass Sie genügend und einigermaßen ausgewogen essen und trinken. Eine hungrige oder durstige Mutter ist natürlich auch schneller müde und erschöpft.

LLLiebe Grüße
Biggi Welter

von Biggi Welter, Stillberaterin am 25.06.2001

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.