Kristina Wrede

Kristina Wrede

Stillberaterin

Kristina Wrede absolvierte ihre Ausbildung zur Stillberaterin bei der La Leche Liga Deutschland e.V., einer Organisation in 78 Ländern in offizieller Beziehung zur Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Schwangeren und stillenden Mütter in Fragen rund um das Stillen Beratung anbietet. Danach leitete Kristina Wrede viele Jahre lang eigene Stillgruppen mit intensiver Betreuung. 2008 übernahm sie neben Biggi Welter zudem die Online-Stillberatung von Rund-ums-Baby.de. Von August 2018 bis April 2019 besuchte sie Fortbildungen in Bindungsbasierter Beratung und Therapie (BBT) bei Prof. Dr. Karl-Heinz Brisch zur Anwendung von bindungsbasierter Beratung in der peri- und postnatalen Zeit, bei Säuglingen, Kindern und Jugendlichen.

Kristina Wrede

Gewichtsverlauf okay?

Antwort von Kristina Wrede, Stillberaterin

Liebe Lena,

meine erste Frage wäre tatsächlich gewesen, warum du das Stillen reduzieren möchtest. Immerhin bekommt sie durch deine Milch die wichtigsten Nährstoffe...

Es ist gar nicht so ungewöhnlich, dass ein Baby nich so wild auf Brei ist. Habt ihr es mal mit Fingerfood probiert? Es geht ja auch gar nicht darum, dass sie jetzt schon riesen Mengen verputzen muss. Aber vielleicht mag sie lieber eine Kartoffel aus der Hand saugen/lutschen, als Brei zu essen? Oder an einem Hühnebein nuckeln?

Wenn du dir mal hinten um U-Heft die Gewichtskurve anschaust, dann siehst du, dass ihre Gewichtszunahme in den ersten 9 Monaten sehr sehr gut war. Jetzt ist sie tatsächlich etwas abgesackt, hat aber dennoch zugenommen, nur eben zögerlicher.

Ein gesundes, voll ausgetragenes Kind verhungert nicht von allein. Es fordert ein, was es braucht, und wenn deine Maus gerade zahnt und krabbelt und Entwicklungsschübe macht, dann ist das durchaus verständlich, dass ihre Gewichtskurve nicht so stark weiter läuft wie bisher.

Du kannst ihr Hochkalorisches anbieten, im Idealfall wäre das Muttermilchsahne.
Schau, dass du Milch ausstreichst oder abpumpst, die du in 10 ml Spritzen aufziehst und dann kopfüber in ein Glas stellst (also mit der Spitze nach unten). Lass aber ein bisschen Luft, denn die Schwerkraft wird den Kolben vielleicht etwas weiter in die Spritze drücken... Oben auf der Milch wird sich eine Fettschicht absetzen, der Muttermilchrahm. Nach ca. 2 Stunden kannst du den wässrigen unteren Teil der Milch ausdrücken und deinem Kind die verbleibende Sahne in den Mund träufeln.

Statt mit leeren Spritzen kannst du natürlich auch mit einer Tasse arbeiten, in die du die gewonnene Muttermilch gibst. Oben wird sich der fetthaltige Rahm absetzen, du kannst ihn mit einem Löffel abschöpfen und deiner Maus geben.

Wenn du das 3-4 Tage lang machst (je mehr, desto besser), wird sie ganz sicher einen Schub machen, und womöglich bessert sich dann auch ihr Appetit!!

Lieben Gruß,
Kristina

von Kristina Wrede, Stillberaterin am 02.03.2020

 
Unten die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.