*
Stillberaterin Biggi Welter

Stillberatung

Biggi Welter

   

 

frühchen Probleme an brust

hallo
mein sohn ist am 1.1.2019 5 Wochen zu früh auf die welt gekommen.
er wurde gut 2 wochen sondiert und dann erstmal über die Flasche grfüttert.
seit etwa 3 wochen stille ich.
milch habe ich eigentlich genug (das sehe ich am abpumpen).
der kleine zuschelt und zuschelt an der brust und wird einfach nicht satt.
nach einer stunde an der brust bekommt er die flasche und schafft da 70 ml.
danach einiges im hohen bogen wieder raus (milch mit klarem schleim).

hat er nicht genug kraft aus der brust zu trinken?
wie fahre ich fort?

von wurmträgerin am 11.02.2019, 10:56 Uhr

 

Antwort:

frühchen Probleme an brust

Liebe wurmträgerin,

ich denke, dass Dein Baby saugverwirrt ist und nicht mehr korrekt und effektiv trinken kann.

Das Saugen an einem künstlichen Sauger unterscheidet sich grundlegend vom Saugen an der Brust. Der künstliche Sauger ist bereits vorgeformt und relativ steif. Die Brust ist weich und nachgiebig. Ein Schnuller kann in den geschlossenen Mund eines Babys gesteckt werden. Um die Brust zu erfassen, muss das Baby den Mund weit öffnen, die Brustwarze reicht dann weit nach hinten in den Mund, wo die Bewegungen des Kiefers und der Zunge nicht stören. Auch die Bewegungsmuster der Muskeln von Mund, Gesicht und Zunge, sind am künstlichen Sauger ganz anders, als an der Brust. Mit der Saugtechnik, die das Baby beim Trinken an einem Flaschensauger oder beim Nuckeln an einem Beruhigungssauger anwendet, kann es kaum Milch aus der Brust bekommen.

Solange der Milchspendereflex dazu beiträgt, dass die Milch rasch fließt (und das ist in den ersten Minuten einer Stillmahlzeit so), geht es noch gut. Lässt er nach, wird das Baby ungeduldig denn:

Ein Baby, das mit der Flasche gefüttert wurde, hat einen sofort einsetzenden, gleichmäßigen Milchfluss kennengelernt. An der Brust reagiert es dann frustriert, weil nicht der von ihm erwartete, sofortige und stetige Milchfluss einsetzt.

Mir scheint, genau dies passiert gerade bei euch. Und es bedeutet keinesfalls, dass du nicht (mehr) genug Milch hättest!!

Nun gilt es für dich zu entscheiden, wie wichtig dir das Stillen ist. Wenn du es gern noch eine Weile fortführen möchtest, wird es sinnvoll sein, keine Flasche mehr zu geben, sondern eine alternative Fütterungsmethode zu wählen.

Mit der Brustkompression kannst du den Milchfluss unterstützen, wenn dein Baby anfängt, ungeduldig zu werden. (Siehe unten)

Ein wenig Geduld wird es brauchen... darum empfehle ich dir, auch mal nach einer Stillberaterin vor Ort zu schauen, die dir im direkten Gespräch Tipps geben kann und eventuell auch sieht, wie dein Baby sich an der Brust verhält.
Adressen von Stillberaterinnen finden sich im Internet unter:
http://wwwlalecheliga.de (Stillberaterinnen der La Leche Liga), http://www.afs-stillen.de (Stillberaterinnen der Arbeitsgemeinschaft freier Stillgruppen) oder http://www.bdl-stillen.de (Still- und Laktationsberaterinnen IBCLC).

Bis du jemanden erreichst oder sich die Situation wieder entspannt, helfen hoffentlich auch diese Tipps:

Du kannst versuchen dein Baby anzulegen, wenn es schon sehr schläfrig oder fast eingeschlafen ist. Viele Babys, die sich weigern, an der Brust zu trinken, wenn sie hellwach sind, tun es im Halbschlaf dann doch. Du kannst ihm die Brust auch immer wieder anbieten, wenn es wach ist, dränge aber nicht. Manche Babys sind eher bereit zu trinken, wenn ihre Mutter umhergeht statt stillzusitzen.

Weitere Maßnahmen, die sich bei einem Stillstreik bewährt haben, sind:

im Umhergehen stillen,
in der Badewanne oder im Schaukelstuhl stillen,
im Halbdunkeln stillen,
im Halbschlaf stillen,
das Baby mit der Brust spielen lassen,
unterschiedliche Stillhaltungen ausprobieren,
alle künstlichen Sauger vermeiden,
das Baby massieren,
viel Körperkontakt (Haut auf Haut),
und ganz wichtig: keinen Stillstress erzeugen, weder bei der Mutter noch beim Kind, Ruhe und Gelassenheit, auch wenn es schwer fällt.



LLLiebe Grüße
Biggi

Brustkompression
"Der Zweck der Brustkompression ist den Muttermilchfluss zum Baby weiter zu erhalten, auch wenn das Baby selber nicht mehr so produktiv trinkt ("weit geöffneter Mund Pause dann Schliessen des Mundes"). Auf diese Weise wird das Baby länger weiter trinken. Die Brustkompression simuliert einen Milchspendereflex ("Letdown reflex") und oft stimuliert sie sogar tatsächlich das Auftreten eines natürlichen Milchspendereflexes. Diese Technik kann bei schlechter Gewichtszunahme eines Babys hilfreich sein.
Die Brustkompression setzt den Milchfluss fort, wenn das Baby nicht mehr richtig von der Brust trinkt, sondern nur noch daran nuckelt, und bewirkt beim Baby folgendes:

1. Es bekommt mehr Muttermilch.
2. Es bekommt mehr fettreiche Milch (Hintermilch).

Die Brustkompression Wie funktioniert sie?
1. Halten Sie das Baby mit einem Arm/einer Hand.
2. Halten Sie die Brust mit der anderen Hand, den Daumen auf der einen Seite der Brust (am einfachsten ist es, wenn der Daumen auf der oberen Seite der Brust positioniert ist), die anderen Finger auf der anderen, unteren Seite (C Griff). Alle Finger sollten ziemlich weit weg von der Brustwarze sein.
3. Schauen Sie wie das Baby trinkt (zu Ihrem Verständnis können Sie folgenden Video anschauen unter: www.thebirthden.com/Newman.html). Machen Sie sich keinen Stress, sie brauchen nicht jeden Schluck zu erwischen. Das Baby bekommt eine nahrhafte Menge Muttermilch, wenn es mit der Technik "Weit geöffneter Mund Pause dann Schließen des Mundes" trinkt.
4. Wenn das Baby nur noch an der Brust nuckelt und nicht mehr richtig mit der oben beschriebenen Technik trinkt, dann ist es Zeit, die Brustkompression einzusetzen. Rollen Sie nicht ihre Finger über die Brust zum Kind, sondern drücken sie nur. Aber nicht so sehr, dass es schmerzt und versuchen Sie, die Form des Brustwarzenhofes nicht zu verändern. Mit der Kompression sollte das Baby wieder anfangen effektiv zu saugen und schlucken, d.h. mit dem Typus "Weit geöffneter Mund Pause dann Schließen des Mundes". Benutzen Sie die Brustkompression nur dann, wenn das Kind nuckelt, nicht aber wenn es richtig trinkt!
5. Belassen Sie den Druck so lange, bis das Baby auch mit der Kompression nicht mehr richtig trinkt, dann lösen sie den Druck. Oft hört das Baby ganz auf zu saugen wenn der Druck wegfällt, aber es wird bald wieder damit anfangen, nämlich sobald die Milch wieder fließt. Falls das Baby nicht aufhört zu nuckeln warten Sie einen kurze Zeit, bevor Sie wieder mit der Brustkompression beginnen.
6. Die Gründe, wieso Sie den Druck lösen sollen sind einerseits, dass Sie Ihre Hand etwas ausruhen können und anderseits, damit die Muttermilch wieder zum Kind fließen kann. Das Baby wird, falls es aufgehört hat zu saugen als Sie die Kompression gelöst haben, nun wieder damit beginnen, wenn es die Milch wieder schmeckt.
7. Wenn das Baby wieder zu saugen beginnt kann es sein, dass es effektiv trinkt mit dem Typus "Weit geöffneter Mund Pause dann Schließen des Mundes". Falls dies nicht der Fall ist, d.h. das Kind nur nuckelt, benutzen Sie wieder die Brustkompression wie oben erklärt.
8. Fahren Sie so an der ersten Brust fort bis das Baby auch trotz der Kompression nicht mehr trinkt. Sie sollten dem Baby erlauben, noch eine kurze Weile länger an dieser Seite zu bleiben, da Sie manchmal einen erneuten "Let down" Reflex (Milchspendereflex) bekommen können. Das Baby würde dann von selber wieder zu trinken beginnen. Falls es jedoch nicht mehr trinkt, erlauben Sie ihm sich selbst von der Brust zu lösen oder nehmen sie es von der Brust.
9. Falls das Baby mehr möchte, offerieren Sie ihm die andere Seite und wiederholen den Prozess."

(Quelle: Handout Nr. 15. Breast Compression. Revised Januar 2005 Verfasst von Dr. Jack Newman, MD, FRCPC. ©2005; www.BreastfeedingOnLine.com; Übersetzung von: Anke Käppeli Tinnes, IBCLC in Ausbildung, Zollikerberg, April 2006)

von Biggi Welter am 11.02.2019

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen rund ums Stillen an Biggi Welter und Kristina Wrede

Frühchen an die Brust bekommen

Hallo zusammen, ich habe eine Frage dazu, wie wir am besten unsere Tochter nach 4 Monaten Klinik an die Brust bekommen können. Da unsere Tochter in der 26 SSW auf die Welt gekommen ist wurde sie nach einer gewissen Zeit, in der Klinik, wie üblich überwiegend mit der Flasche ...

von Aladin1 17.09.2015

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Brust Frühchen, Brust

Wie Frühchen von Muttermilch aus der Flasche an Brust gewöhnen?

Hallo, mein Kleiner kam durch Schwangerschaftskomplikationen fünf Wochen zu früh per Kaiserschnitt auf die Welt. In der Frühchenintensivstation brauchte er etwas Zeit um wieder zu Kräften zu kommen. Von Anfang an habe ich abgepumpt, um ihm Muttermilch zur Verfügung zu ...

von emsig 23.04.2012

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Brust Frühchen, Brust

Starke schmerzen in der Brustwarze

Guten Morgen! Meine Tochter wird diese Woche 10 Monate und wird noch gestillt (natürlich bekommt sie auch Beikost, essen und teilweise etwas vom Familientisch) Ich hab seit gestern starke Schmerz in der Brustwarze. Die kleine hat ja schon 6 große und scharfe Zähne. ...

von Honey321 07.02.2019

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Brust

Abfolge Brust Beikost

Hallo, meine Tochter möchte nach dem Mittagsbrei gerne noch die Brust zum sattessen. Sie trinkt die Brust oft nicht sonderlich gut, da der Magen ja schon mit Brei gefüllt ist. Nachmittags stille ich sie wieder. Welche Brust biete ich ihr jetzt an? Die, die sie Mittags halb ...

von Bernina30 05.02.2019

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Brust

Brustwarze Blutig

Hallo ihr Zwei Ich habe ein kleines Problem - zumindest hoffe ich, dass es nur ein kleines ist Ich stille noch, zwar bekommt mein Sohn seid er 6monate ...

von Stephie und Knirpsi 05.02.2019

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Brust

Knibbeln an der Brust

Liebes Hebammen-Team, ich habe meinen Sohn über 2 Jahre gestillt. Er ist jetzt 2,5 Jahre alt und sucht nach wie vor gerne mit seiner Hand die Brust um sich zu beruhigen, beim Kuscheln oder einfach auch mal so. Meist knibbelt er dabei auch an der Brustwarze rum. Generell finde ...

von Hötti 05.02.2019

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Brust

Gewichtsabnahme Baby, Brustsoor

Liebe Biggi Ich muss leider etwas ausholen: Meine Tochter ist mittlerweile 13 Wochen alt. Sie ist mit einem Gewicht von 3340g auf die Welt gekommen (am 28.okt.), hat dann aber auf 3030g abgenommen (hat dann zweimalig abends jeweils zusätzlich noch Aptamil pre erhalten, ...

von heran 31.01.2019

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Brust

Flascherl statt Brust

Hallo liebe Biggi! Mein Sohn ist jetzt 9 Monate alt und immer schon e eigenwilliger Brust Trinker. Bisher alle 3 Stunden, nur im Liegen und beide Brüste in Summe max 2-3 Minuten. Es hat ihn offensichtlich genügt. Er hat langsam aber stetig zugenommen. Beikost hat er bisher ...

von wurmi2015 31.01.2019

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Brust

Die letzten 10 Fragen an Biggi Welter und Kristina Wrede
Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.