Biggi Welter

Biggi Welter

Stillberaterin

Biggi Welter absolvierte ab 1996 ihre Ausbildung zur Stillberaterin bei der La Leche Liga Deutschland e.V., einer Organisation in 78 Ländern in offizieller Beziehung zur Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Schwangeren und stillenden Mütter in Fragen rund um das Stillen Beratung anbietet. Danach leitete Biggi Welter viele Jahre lang eigene Stillgruppen mit intensiver Betreuung. Ab 1999 übernahm sie zudem die Online-Stillberatung von Rund-ums-Baby.de, die sie heute noch leitet. Ihre Beratungen bei Rund-ums-Baby.de werden jeden Monat hunderttausendfach weltweit von stillenden Müttern gelesen. Ein achtsamer und wertschätzender Umgang mit Kindern liegt ihr am Herzen.

Biggi Welter

essen

Antwort von Biggi Welter, Stillberaterin

Frage:

hallo biggi ich bin zur zeit noch am stillen aber nicht mehr voll. jetzt würde ich so gerne mal wieder einen kebab essen darf ich das ohne das meine kleine blähungen bekommt. sie ist jetzt 7 monate alt. danke im voraus

von tanja+claire zoe am 10.09.2001, 14:57 Uhr

 

Antwort auf:

essen

?



Liebe Tanja,

warum solltest Du keinen Kebab essen dürfen?

Fast alle der immer wieder verbreiteten Ernährungsvorschriften für die Stillzeit sind absolut überflüssig und in der Regel kann eine stillende Frau alles essen und trinken, was sie mag, abgesehen von Alkohol, der nach Möglichkeit gemieden und nur in Maßen genossen werden sollte.

Ganz generell ist es jedoch so, dass der Einfluss der Ernährung der Mutter auf das Kind sehr stark überschätzt wird.

Darmgase entstehen bei der Verarbeitung von Faserstoffen (Ballaststoffen) durch die Darmbakterien im Verdauungstrakt. Weder Verdauungsgase noch Ballaststoffe gehen in die Muttermilch über, auch nicht, wenn die Mutter unter extremen Blähungen leidet. Genausowenig verändern stark säurehaltige Nahrungsmittel den pH-Wert der Muttermilch. Deshalb gibt es auch kein Verbot für Orangensaft.

Normalerweise können stillende Mütter alles essen, bei manchen Nahrungsmitteln ist es allerdings anzuraten, dass sie nicht im Übermaß genossen werden. Einige Babys sind leider sehr empfindlich, aber auch hier lässt sich nicht sagen „lass den Orangensaft weg", denn es gibt Babys, deren Mütter problemlos Orangensaft trinken können, aber wehe sie essen eine Banane.

Letztendlich bleibt nicht anderes übrig, als auszuprobieren, ob ein Baby auf etwas reagiert oder nicht, denn das ist wirklich von Kind zu Kind unterschiedlich und deshalb gibt es auch keine Listen mit erlaubten oder verbotenen Nahrungsmitteln und prophylaktische Enthaltsamkeit ist absolut überflüssig.

Guten Appetit und LLLiebe Grüße
Biggi

von Biggi Welter, Stillberaterin am 11.09.2001

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.