Kristina Wrede

Kristina Wrede

Stillberaterin

Kristina Wrede absolvierte ihre Ausbildung zur Stillberaterin bei der La Leche Liga Deutschland e.V., einer Organisation in 78 Ländern in offizieller Beziehung zur Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Schwangeren und stillenden Mütter in Fragen rund um das Stillen Beratung anbietet. Danach leitete Kristina Wrede viele Jahre lang eigene Stillgruppen mit intensiver Betreuung. 2008 übernahm sie neben Biggi Welter zudem die Online-Stillberatung von Rund-ums-Baby.de. Von August 2018 bis April 2019 besuchte sie Fortbildungen in Bindungsbasierter Beratung und Therapie (BBT) bei Prof. Dr. Karl-Heinz Brisch zur Anwendung von bindungsbasierter Beratung in der peri- und postnatalen Zeit, bei Säuglingen, Kindern und Jugendlichen.

Kristina Wrede

Ein paar Fragen

Antwort von Kristina Wrede, Stillberaterin

Frage:

Hallo!

Ich habe gleich ein Paar Fragen.
Pfefferminzteee soll angeblich abstillend wirken, wie sieht es denn mit der verwandten Melisse?
Und die zweite Frage: Ich stille pro Mahlzeit mit nur einer Brust abwechselnd und täglich passiert es mir ein mal dass ich vergesse welche Brust ich als letztes gegeben habe. Angenommen ich würde in so einem Fall wieder die gleiche Brust anbieten, würde in der anderen Brust dadurch die Milchmenge weniger werden?

Vielen Dank im Voraus!

von MamaVonTristan am 18.01.2012, 19:51 Uhr

 

Antwort auf:

Ein paar Fragen

Liebe MamaVonTristan,

hemmend auf die Milchbildung wirken sich Salbei und Pfefferminze aus. Manche Kinder können auf Früchtetees mit Wundsein reagieren.

Ansonsten gilt, dass in Maßen alle Tees möglich sind und die Mutter beobachten muss, ob ihr Kind eventuell reagiert. Generell gilt für alle Kräutertees, dass sie nicht in größeren Mengen über einen längeren Zeitraum hinweg getrunken werden sollen. Kräutertees haben alle nicht nur eine Heilwirkung, sondern können auch Nebenwirkungen haben und sollten daher eigentlich als Medikament betrachtet werden. Gegen eine Tasse Tee am Abend spricht aber sicherlich nichts.

Und was die Reihenfolge der Brüste betrifft so geht es dir wie vielen von uns: Ich glaub, jede stillende Mutter kennt das, dass die merkt, sie hat mit der "falschen" Brust gestillt. Kein Problem. Nur wenn du dauerhaft eine Seite mehr verwendest als die andere, würde sich das auswirken.

Lieben Gruß,
Kristina

von Kristina Wrede, Stillberaterin am 18.01.2012

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.