Anzeige

*
Stillberaterin Kristina Wrede

Stillberatung

Kristina Wrede

   

 

Dauerstillen und Spucken

Hallo

Ich habe ein paar Schwierigkeiten mit unserem Neugeborenen (3,5 Wochen) Sohn.
Das stillen klappt an sich sehr gut, allerdings erbricht der kleine ziemlich häufig und auch nicht gerade kleine Mengen... Bis zu 10x umziehen am Tag ist schon drin.
Unsere Kinderärztin sagte ich dürfe ihn nur maximal alle zwei Stunden stillen. Ich habe das so mehr oder weniger einen Tag gemacht, das Erbrechen ist dann weg... Dafür schreit der kleine und sucht und sucht... Das ist für mich kein Zustand!
Also lege ich ihn doch immer dann an wenn er möchte und das ist mitunter ziiiiemlich häufig....
Am Morgen so von 9-12 verlangt er immer wieder nach der Brust und auch am Abend bin ich locker vier Stunden mit dauerstillen beschäftigt. Gefühlt mache ich den ganzen Tag nix anderes mehr und das seit nun fast einem Monat.
Er beruhigt sich ausschließlich an der Brust und scheint dabei Unmengen zu trinken, die dann eben wieder heraus katapultiert werden.

Er trinkt, nickt nach 10 Minuten ein, wird weinend wach und möchte weiter trinken. Irgendwann spuckt er und muss umgezogen werden. Da im Wickeln meist nicht passt, weint er und kann auch hier anschließend wieder nur an der brust beruhigt werden (obwohl er js gerade erst erbrochen hat). Kein Tragetuch, wiegen, summen usw hilft. Schnuller nimmt er absolut nicht.

Seine Gewichtsentwicklung war bisher gut. Mit 2960 sind wir aus dem kh entlassen worden und nun ist er bei 3560g...

Die Wachphasen in denen er nicht weint und nicht an der Brust hängt belaufen sich auf wenige Minuten am Tag. An einem guten vielleicht (verteilt) auch mal ein zwei Stunden...
Den Rest wird geschlafen, geweint oder gestillt.....
Und solangsam gehen mir die Ideen aus...

Soll ich ihn wirklich häufig, so häufig er mag an die Brust lassen, obwohl er zum Beispiel gerade erst dreimal erbrochen hat??

von Feli1221 am 15.04.2019, 13:17 Uhr

 

Antwort:

Dauerstillen und Spucken

Liebe Feli1221,

Stillen ist bei so kleinen Menschenkindern immer das einfachste Mittel, sie zu beruhigen und ihnen zu geben, was sie brauchen. Doch machmal können sie es auch anders bekommen. Wichtig wäre zu klären, warum er ein so großes Bedürfnis nach der Brust hat.

VIelleicht hattet ihr eine anstrengende Schwangerschaft oder schwierige Geburt?
Vielleicht stehst du unter Anspannung, hast Sorgen oder Stress?
Dann wäre es wichtig, da mal genauer hinzuschauen.

Oft hilft es diesen Babys, wenn sie ganz viel Hautkontakt zur Mama haben können. Mit einem elastischen Tragetuch geht das ziemlich gut, du brauchst darunter nichts anzuziehen und kannst auch dein Baby nur in der Windel (und ggf. Socken) haben. Der intensive Hautkontakt nährt ebenso wie die Milch, auf emotionaler Ebene. Viele Frauen berichten, dass so getragene Kinder nicht mehr ganz so extrem viel Stillen wollen.

AUch hilft das Tragen gegen das Erbrechen. Dies liegt meist an dem noch unreifen Magenpförtner, der den Eingang noch nicht wirklich dicht halten kann. In aufrechter Position getragen bleibt die Milch deutlich leichter im Bauch als wenn das Baby immer wieder abgelegt wird.

In manchen Stillgruppen kann man solche Tragetücher ausleihen und sich ihre Handhabung erklären lassen. Schau doch mal, ob es in deiner Gegend eine Stillgruppe gibt: Adressen von Stillberaterinnen findest Du im Internet unter:
http://wwwlalecheliga.de (Stillberaterinnen der La Leche Liga), http://www.afs-stillen.de (Stillberaterinnen der Arbeitsgemeinschaft freier Stillgruppen) oder http://www.bdl-stillen.de (Still- und Laktationsberaterinnen IBCLC).

Lieben Gruß,
Kristina

von Kristina Wrede am 15.04.2019

Antwort:

Dauerstillen und Spucken

Vielen Dank für die Antwort

Ja es war eine schwierige Schwangerschaft. Zwar nicht körperlich dafür aber seelisch. Ein Arzt diagnostizierte in der 18 SSW mittels Ultraschall eine wahrscheinliche Trisomie 21.... Wir haben auf weitere invasive Diagnoseverfahren verzichtet, da ziemlich schnell feststand, wir wollen das Baby bedingungslos. Allerdings würde ich lügen, wenn ich sagen würde, dass es mir in der SS immer gut mit dieser Entscheidung ging. Ich hatte viele Sorgen und Ängste.
Unser Baby hat übrigens keine Trisomie 21...

Auch die Geburt ging sehr lange, die ctgs waren immer wieder auffällig (tachykardie) usw...

Mit dem Tragetuch ist es leider sehr schwer... Der kleine ist schon seeehr kräftig und wehrt sich, drückt sich ab und überstreckt das Köpflein. Wir werden es weiter versuchen...

von Feli1221 am 16.04.2019

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen rund ums Stillen an Biggi Welter und Kristina Wrede

Dauerstillen bei 10 Wochen altem Baby, spucken

Guten Abend, ich habe eine Frage bzgl des Stillverhaltens meines Babys. Er ist 10 Wochen alt, kam mit 4300 Gramm eine Woche nach Termin zur Welt und gedeiht sehr gut. Ich vermute, dass er inzwischen um die 7 Kilo wiegt. Ich freue mich, dass er so gut zunimmt. ...

von Alibie4 23.10.2018

Frage und Antworten lesen

Stichworte: spucken, Dauerstillen

Dauerstillen, spucken und Bauchschmerzen

Guten Morgen :), Mein Sohn ist nun 4 Wochen alt und hat seit letzter Woche etwas mit Bauchschmerzen zu kämpfen. Besonders dann wenn er oft trinken möchte und die Mahlzeiten immer kürzer werden oder er nur nuckeln möchte. Nachts wird es nun auch schlimmer, normalerweise habe ...

von Scarlett1405 29.02.2016

Frage und Antworten lesen

Stichworte: spucken, Dauerstillen

Spucken

Hallo, mein Kleiner wird am Donnerstag 6 Wochen alt (laut ET wäre er heute 23 Tage alt). Die letzten Tage hat er viel geweint und man könnte ihn nicht ablegen. Außerdem ist er wacher geworden und erkundet mehr mit den Augen. Ich gehe davon aus das er den Wachstsschub ...

von Höffchen 29.01.2019

Frage und Antworten lesen

Stichwort: spucken

Spucken nach dem Stillen

Hallo, Ich habe meine Tochter am 24.12 auf natürlichem Weg zur Welt gebracht,sie hatte grünes Fruchtwasser und hatte auch etwas davon geschluckt,soweit sind alle werte aber in Ordnung gewesen und ihr geht es auch sonst gut. Ich stille voll,ohne feste Zeiten also nach ...

von Namienchen 27.12.2018

Frage und Antworten lesen

Stichwort: spucken

Spucken- kürzer stillen möglich?

Guten Morgen, Meine kleine Maus, 11 Wochen alt, spuckt immer schon recht viel. Ich glaube, das passt schon soweit, sie ist gesund, nimmt gut zu und hat genug nasse Windeln. Stillen dauert bei uns immer recht lange, 30-45min. Und die Kleine würde auch noch länger trinken ...

von LieschenMüller 05.12.2018

Frage und Antworten lesen

Stichwort: spucken

Spucken, Husten und Angst vor Ersticken

Hallo und erstmal vielen Dank für die tollen wertvollen Tipps in diesem Forum :) Meine Kleine ist fas vier Wochen alt und mit dem Stillen klappt es eigentlich super - allerdings spuckt sie viel (zum Glück nicht immer), manchmal auch eine Stunde nach dem Trinken. Da kommt ...

von Kh86 07.11.2018

Frage und Antworten lesen

Stichwort: spucken

Spucken nach Stillen

Hallo, mein Sohn ist jetzt ca. 10 Wochen alt. Wir füttern so ziemlich von Anfang an Pre- Nahrung zu. Seit ein paar Wochen ist es so, dass mein Sohn nach jedem Stillen spuckt. Das macht er bei der Pre Nahrung so gut wie nie. Woran liegt das? VG ...

von linus2107 09.10.2018

Frage und Antworten lesen

Stichwort: spucken

Umgang mit immer hungrigem Säugling und spucken

Hallo, mein kleiner Sohn ist 6 Wochen alt und seit seiner Geburt möchte er am liebsten 24h an der Brust verbringen. Damit kann ich mittlerweile umgehen, habe aber trotzdem 2 Fragen: (er nimmt keinen Schnuller und ist vollgestillt) 1. Für sein momentanes Alter ist sein ...

von Ysawa 28.05.2018

Frage und Antworten lesen

Stichwort: spucken

Die letzten 10 Fragen an Biggi Welter und Kristina Wrede
Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.