Biggi Welter

Biggi Welter

Stillberaterin

Biggi Welter absolvierte ab 1996 ihre Ausbildung zur Stillberaterin bei der La Leche Liga Deutschland e.V., einer Organisation in 78 Ländern in offizieller Beziehung zur Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Schwangeren und stillenden Mütter in Fragen rund um das Stillen Beratung anbietet. Danach leitete Biggi Welter viele Jahre lang eigene Stillgruppen mit intensiver Betreuung. Ab 1999 übernahm sie zudem die Online-Stillberatung von Rund-ums-Baby.de, die sie heute noch leitet. Ihre Beratungen bei Rund-ums-Baby.de werden jeden Monat hunderttausendfach weltweit von stillenden Müttern gelesen. Ein achtsamer und wertschätzender Umgang mit Kindern liegt ihr am Herzen.

Biggi Welter

Blähungen - Ärzte sagen: Ziehen auf 3-4 Stunden

Antwort von Biggi Welter, Stillberaterin

Frage:

Liebe Biggi, Liebe Krisitina,

Meine Kleine (3,5 Monate) hatte von Anfang an Probleme mit Blähungen und Stuhlgang. Seit nunmehr 6 Wochen ist es so schlimm, dass sie nachts ab ca. 2 Uhr halbstündlich aufwacht, sich windet, viel pupst und nur durch weiteres Stillen wieder einschläft.
Bisher alles erfolglos: Kümmelzäpfchen, Viburcol, Lefax, Sab Simplex, Homöopathisches,...
Nun haben mir schon zwei Ärte unabhängig voneinander geraten, die Stillabstände nach und nach auf 3-4 Stunden zu ziehen. Bisher stille ich nach Bedarf und ich lege sie eigentlich immer an, wenn sie weint. so durchschnittlich alle 2 Stunden, nachts wie geschrieben viel häufiger. Häufig hat sie dann wahrscheinlich gar keinen Hunger, aber das Stillen beruhigt natürlich auch. Die Ärzte meinen, die Kleine würde eben beim Stillen sehr viel Luft schlucken und der Darm solle nicht ständig arbeiten. (Wohlgemerkt redeten sie nicht von dem "frische Milch trifft auf halbverdaute Milch", von dem ich weiß, dass es widerlegt ist)
In "Stillkreisen" wird ja aber das Stillen nach Bedarf propagiert und ich habe dort auch schon häufiger gehört, dass nach Bedarf häufig gestillte Kinder sogar seltener Blähungen haben, als Babies mit großen Stillabständen (falls ja, gibt es dafür eine Quelle, gibt es dazu eine Studie?).
Nun bin ich ziemlich verunsichert. Fakt ist, dass sich etwas ändern muss, denn die Kleine quält sich so unglaublich und ich gehe auch schon am Krückstock wegen des Schlafmangels. Aber mir graut schon vor den nächsten Nächten, wenn die Maus nach einer halben Stunde wieder aufwacht, ich (oder mein Mann) sie aber irgendwie beschäftigen oder anders wieder zum Einschlafen bringen muss. Auch abends stillen wir normalerweise häufiger, da sie - wie wohl die meisten Babies - dann auch sehr unruhig ist.
Was ratet ihr mir?
Dankeschön für die Antwort!

von kiki18 am 26.02.2013, 16:20 Uhr

 

Antwort auf:

Blähungen - Ärzte sagen: Ziehen auf 3-4 Stunden

Liebe kiki18,

Blähungen sind bei kleinen Babys relativ häufig. Für eine Stillberaterin besteht der erste Schritt bei einem Kind mit Bauchproblemen darin, die Stillposition, Anlegetechnik und das Saugverhalten des Kindes zu überprüfen. Ein nicht korrekt angelegtes Kind und/oder ein Kind, das nicht richtig saugt, schluckt an der Brust meist sehr viel Luft und darin kann schon die Ursache für Blähungen begründet sein. Solange diese Ursache nicht beseitigt wird, können alle anderen Maßnahmen allenfalls „Kosmetik" betreiben, aber nicht wirklich helfen.

Nun kann ich aber weder Sie noch Ihr Baby sehen und kann daher das Saugverhalten nicht beurteilen und Ihnen auch nichts zeigen. Am besten wenden Sie sich deshalb einmal an eine Stillberaterin in Ihrer Nähe und lassen sich beim Stillen zuschauen. Die Kollegin kann Ihnen dann bei Bedarf Tipps zum korrekten Anlegen geben, kann Ihnen erklären, woran Sie erkennen, ob Ihr Kind korrekt saugt und Ihnen überhaupt gezielte Hinweise geben. Im direkten Kontakt lassen sich viele Fragen viel besser klären.

Adressen von Stillberaterinnen finden Sie im Internet unter:
http://wwwlalecheliga.de (Stillberaterinnen der La Leche Liga), http://www.afs-stillen.de (Stillberaterinnen der Arbeitsgemeinschaft freier Stillgruppen) oder http://www.bdl-stillen.de (Still- und Laktationsberaterinnen IBCLC).

Ich glaube auch nicht unbedingt, dass Ihr Baby wegen den Blähungen aufwacht, sondern wegen seiner Entwicklung.
Aber selbst wenn es so wäre, dann ist es okay, wenn Sie stillen, denn das ENTspannt und die Luft kann entweichen.
Es ist wie gesagt auch, ein normaler entwicklungsphysiologischer Verlauf, dass Babys ab dem Alter von etwa vier bis sechs Monaten nachts (wieder) vermehrt aufwachen.

Die Kinder beginnen die Welt sehr konkret zu erleben, sie müssen das am Tag Erlebte in der Nacht verarbeiten, sie lernen neue Fähigkeiten (umdrehen, robben, krabbeln, gezieltes Greifen ...), sie beginnen den Unterschied zwischen fremd und bekannt zu erkennen. All dies ist ungeheuer aufregend und auch anstrengend. Dazu kommt, dass sich die Zähne verstärkt bemerkbar machen, dass vielleicht die erste Erkältung kommt und, und, und ...
Der scheinbare Rückschritt im Schlafverhalten ist eigentlich ein Fortschritt, denn er zeigt, dass die Entwicklung des Kindes voranschreitet.

Abgesehen von den umstrittenen Schlaftrainingsprogrammen, die von Stillexperten nahezu einhellig abgelehnt werden, bleibt in dieser Zeit nicht viel, als geduldig zu bleiben und sich die Tage und Nächte so einfach wie möglich zu gestalten.

Wenden Sie sich an eine Kollegin vor Ort, vielleicht helfen ein paar kleine Maßnahmen schon :-).

LLLiebe Grüße,
Biggi

von Biggi Welter, Stillberaterin am 26.02.2013

Antwort auf:

Blähungen - Ärzte sagen: Ziehen auf 3-4 Stunden

Liebe Biggi,
Danke für die Antwort!
Ich bin mir ziemlich sicher, dass sie wegen der Blähungen und Bauchweh aufwacht. Wenn ich vorher wach bin, höre ich schon, dass es anfängt, im Bauch zu rumoren und gurgeln. Daraufhin wird sie im Schlaf schon unruhig, wirft sich hin und her, und wacht dann irgendwann auf.
Eine LLL-Stillberaterin hatte ich vor längerer Zeit (als Trageberaterin) schon hier. Sie hat mir auch beim Stillen zugeschaut und mir nur einen Tip gegeben, den ich seitdem umsetze. Die Kleine zieht auf jeden Fall keine Luft von außen rein, denn die Lippen umschließen die Warze gut, sie hat auch genug Warzenhof im Mund. Der Arzt meinte allerdings, sie könnte auch die durch die Nase eingeatmete Luft schlucken. Dagegen kann man dann wohl schlecht was machen, oder?
Was sagen Sie denn zu den Argumenten der Ärzte, der Darm brauche mal Ruhe und solle nicht ständig arbeiten - daher seltener stillen. Das hört sich für mich schon logisch an... Gibt es konkrete Studien zur Behauptung: "Nach Bedarf gestillte Babies haben weniger Blähungen"?
Danke!

von kiki18 am 26.02.2013

Antwort auf:

Blähungen - Ärzte sagen: Ziehen auf 3-4 Stunden

Liebe kiki18,

Muttermilch ist innerhalb von 60 bis 90 Minuten verdaut und der Organismus eines Babys ist auf häufige Mahlzeiten eingestellt.
Ich habe keine Studie zur Hand, aber alle Stillexperten sind sich schon seit sehr langer Zeit einig: bei einem gesunden, voll ausgetragenen und gut gedeihenden Baby ist Stillen nach Bedarf das Optimale. So wird sichergestellt, dass das Kind die Nahrung, die es braucht, immer dann bekommt wann es sie braucht.

LLLiebe Grüße,
Biggi

von Biggi Welter, Stillberaterin am 26.02.2013

Antwort auf:

Blähungen - Ärzte sagen: Ziehen auf 3-4 Stunden

Hallo Kiki,

bei uns war es ähnlich, nur dass die Blähungen den ganzen Tag über waren :-( ich mag gar nicht mehr an diese Zeit zurückdenken, das fand ich soooo schlimm.
Wir haben auch alles mögliche versucht, aber das einzige, was es für unsere Kleine verträglicher gemacht hat, waren die Paderborner Pupsglobuli. Wir haben sie beide genommen, und davon konnte man wirklich schmerzfrei und fast unkontrolliert pupsen ;-) und alles kommt raus und rumort nicht mehr im Darm.
Dann mit 3,5 Monaten war der 'Spuk' von einem auf den nächsten Tag plötzlich vorbei. Unsere KLeine ist 2 Wochen vor dem Termin per KS auf die Welt gekommen. Es waren also die berühmten 3 Monate plus die Zeit zu früh auf die Welt gekommen.
Veilleicht ist es ja auch schon am WE bei Euch vorbei? Ich drücke Euch ganz fest die Daumen und vielleicht schaust Du mal nach diesen Globuli. Sie werden hier hergestellt, sehr schnell verschickt, und die sind auch am Telefon sehr nett und beantworten alle Fragen:
http://christophorus-apo-pb.de/Service/Beratung/pupsglobuli.html?sid=1711

LG Britta

von brittawirdmama am 28.02.2013

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen rund ums Stillen an Biggi Welter und Kristina Wrede

Flüssigkeitsmangel und blähungen ???

Hallo...mein Sohn (19Tage alt , kam 2 Wochen zu früh per Kaiserschnitt) er war immer sehr ruhig und hatte höchstens mal 1-2 stunden Probleme mit dem Magen oder Darm...bauchstreicheln usw und stillen hat immer geholfen danach war es immer gut.Seit gestern Nacht 21 Uhr hat er ...

von ilove 19.02.2013

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Blähungen

Blähungen beim Stillen ohne Stillhütchen

Hallo Biggi, Ja ich weiß: eigentlich wird immer gesagt, dass Babies eher durchs Stillen mit Stillhütchen Blähungen bekommen, aber kann es auch andersherum sein? Unsere Tochter ist jetzt 4 Wochen alt und wird voll gestillt. Da sie anfangs extreme Probleme hatte, die Brust zu ...

von Pandora84 06.02.2013

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Blähungen

Ernährung wegen Blähungen

Hallo, ich weiß langsam echt nicht mehr was ich essen soll. Meine Tochter kriegt von eigentlich allem übelste Blähungen mit stundenlangem Schreien. Ich kann die Blähungen gut vermeiden wenn ich keine Hülsenfrüchte, keine Milchprodukte, keine Hefeprodukte und keine Kohlsorten ...

von mango12 19.12.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Blähungen

Baby 12 Monate hat ständig Blähungen

Hallo ihr Zwei, mein kleine Maus ist 1 Jahr alt und hat immer noch ständig Blähungen (auch nachts sehr oft). Sie schläft auch nachts sehr schlecht und wacht oft auf und wird dann gestillt (alle 0,5 bis 2 Stunden). Kann es sein, dass sie gerade deswegen vielleicht so oft ...

von isa1211 14.11.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Blähungen

Blähungen

Mein Baby hat immer abends immer ca. zur gleichen Zeit Koliken (Blähungen). Was kann ich dagegen tun? Nehm das Kirschkernkissen, 4-Winde-Öl, Peziball, was hilft noch? bitte helft mir! Darf man Äpfel eigentlich essen wenn man stillt - hab welche gegessen? danke für die ...

von Matzi 28.08.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Blähungen

Blähungen bzw. Krämpfe nach dem Stillen, 12. Woche

Sehr geehrte Frau Welter, ich bin neu hier im Forum und habe ein paar Fragen. Seit mein Sohn in der 12. Woche ist, haben die Blähungen bzw. Bauchkrämpfe ihn wieder voll im Griff. Wir hatten am Anfang Probleme damit, so ab der 7. Woche war es aber gut. Nun ist es so, dass er ...

von abendmarie 30.07.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Blähungen

Stillkind hat selten Stuhlgang,aber viele Blähungen-Kümmelzäpfchen öfter geben?

Hallo, meine Tochter ist über 4 Monate alt,ich stille sie voll.Seit mehreren Wochen hat sie täglich viele Blähungen,aber selten Stuhlgang,ca.2 mal die Woche.Probleme hat sie aber damit wohl nicht,weint nicht,keine Bauchschmerzen,oder sonstige Anzeichen. Kann es von der vielen ...

von Greenamy 12.07.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Blähungen

Blähungen

Vielen Dank. Die Hebamme hat gemeint, er sei richtig angelegt. Er schluckt Luft beim Milchspendereflex. Aber das Bergaufstillen wollte er nicht richtig akzeptieren. Ab welcher Woche wäre denn ein Schnuller für den Notfall ok? Ich habe noch eine andere Frage. Wir hatten von ...

von buzzidil 10.07.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Blähungen

Anzeige

Salus Stilltee - Tester gesucht
Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.