Biggi Welter

Biggi Welter

Stillberaterin

Biggi Welter absolvierte ab 1996 ihre Ausbildung zur Stillberaterin bei der La Leche Liga Deutschland e.V., einer Organisation in 78 Ländern in offizieller Beziehung zur Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Schwangeren und stillenden Mütter in Fragen rund um das Stillen Beratung anbietet. Danach leitete Biggi Welter viele Jahre lang eigene Stillgruppen mit intensiver Betreuung. Ab 1999 übernahm sie zudem die Online-Stillberatung von Rund-ums-Baby.de, die sie heute noch leitet. Ihre Beratungen bei Rund-ums-Baby.de werden jeden Monat hunderttausendfach weltweit von stillenden Müttern gelesen. Ein achtsamer und wertschätzender Umgang mit Kindern liegt ihr am Herzen.

Biggi Welter

Bereit für Beikost - Stillende???

Antwort von Biggi Welter, Stillberaterin

Frage:

Hallo!

Mein Sohn ist jetzt 19 Wochen alt und wird voll gestillt. Seit etwas mehr als einer Woche greift er - wenn er auf meinem Schoß liegt - ständig nach dem Glas, wenn ich trinke. Das macht er auch bei anderen Personen (seit 4 Tagen). Wenn er das Glas nicht bekommt wird er wütend und wenn er es bekommt, versucht er es an seinen Mund zu führen. Nun meinten viele, ich solle ihm eine Trinklernflasche kaufen und ihm Wasser anbieten.
Nun macht er seit 3 Tagen Kaubewegungen, wenn wir essen und hat auch schon ein - zweimal nach Essen gegriffen. Ein Zeichen, dass ich mit Beikost anfangen muss?
Ich bin mir sehr unsicher, wie ich jetzt reagieren soll. Er ist mein ersten Kind und ich hatte eigentlich vor bis zum 6. Monat voll zu stillen...

Was mache ich jetzt???????

Viele Grüße,
Fabi

von Fabiphil09 am 10.08.2009, 21:06 Uhr

 

Antwort auf:

Bereit für Beikost - Stillende???

Liebe Fabi,

das Interesse am Essen der Erwachsenen ist ein Hinweise darauf, dass das Kind beginnt für Beikost bereit zu sein, doch es ist nicht der einzige Hinweise, es kann sich bei diesem Interesse auch um schlichte Neugier handeln. Schau dir daher dein Kind nochmals im Hinblick auf die anderen Anzeichen für die Bereitschaft zur Beikost an. Es gibt zwar Kinder, die bereits relativ früh (unter sechs Monaten) bereit für die Beikost sind, aber es ist eher die Ausnahme, dass ein 19 Wochen altes Kind so weit ist.

Es ist erst dann sinnvoll mit der Beikost zu beginnen, wenn das Baby die folgenden Anzeichen zu erkennen gibt:

• es ist in der Lage aufrecht zu sitzen,
• der Zungenstreckreflex, durch den das Baby feste Nahrung automatisch wieder aus dem Mund herausschiebt, hat sich abgeschwächt,
• es zeigt Bereitschaft zum Kauen,
• es kann selbstständig Nahrung aufnehmen und in den Mund stecken und interessiert sich dafür,
• es zeigt ein gesteigertes Stillbedürfnis, das sich nicht mit einer Erkrankung, dem Zahnen oder einer Veränderung in seiner Umgebung oder in seinem Tagesablauf in Verbindung bringen lässt.

Dies ist meist etwa mit sechs Monaten der Fall, bei wenigen Kindern früher, bei gar nicht so wenigen später. Ehe diese Zeichen nicht zu erkennen sind, sollte noch keine Beikost eingeführt werden. Auch Babys, die mit künstlicher Säuglingsnahrung gefüttert werden, sollten in den ersten sechs Monaten keine andere Nahrung erhalten.

LLLiebe Grüße,
Biggi

von Biggi Welter, Stillberaterin am 10.08.2009

Antwort auf:

Bereit für Beikost - Stillende???

Danke für die schnelle Antwort! Werde jetzt noch mal genauer hinschauen...
Aber was ist mit der Trinklernflasche und dem Wasser???? Kann / soll ich das denn jetzt schon versuchen???

GLG
Fabi

von Fabiphil09 am 10.08.2009

Antwort auf:

Bereit für Beikost - Stillende???

Liebe Fabi,

ein gesundes, voll gestilltes Kind braucht keinen Tee (und wenn es welchen bekommt, dann ist es nicht mehr voll gestillt). Tee ist ein Arzneimittel und ein gesundes Kind braucht keine Medikamente. Tee kann nicht nur unerwartete Nebenwirkungen mit sich bringen (da Tees nun einmal eine Arzneiwirkung haben, haben sie auch Nebenwirkungen), sondern auch zu Problemen wie Gedeihstörungen (das Baby erhält eine kalorienarme oder kalorienfreie Flüssigkeit, die den Magen füllt und so verhindern kann, dass es oft genug an der Brust trinkt) oder auch Saugverwirrung (wenn der Tee mit der Flasche gegeben wird) führen und sogar das Abstillen einleiten. Alle Flüssigkeit, die ein voll gestilltes Baby braucht, bekommt es an der Brust (auch bei heißem Wetter, Beduinenfrauen geben auch weder Tee noch Wasser). Eine Studie in den Tropen ergab sogar, dass vollgestillte Kinder mehr Flüssigkeit aufnahmen als die Kinder, die zusätzliche Flüssigkeit bekamen (Sachdev, Krishna, Puri et al., 1991).

Zur eingehenderen Information hänge ich Ihnen den Artikel einer Kollegin an.

Wenn Sie mit der Beikost beginnen, können Sie auch den Becher mit Wasser anbieten.

LLLiebe Grüße
Biggi Welter




Ist zusätzliche Flüssigkeit für gesunde, voll gestillte Babys notwendig?

Von Denise Both, IBCLC

Immer wieder wird stillenden Müttern gesagt, dass Muttermilch alleine für ihr Kind nicht ausreichend sei und sie unbedingt Tee oder Wasser zugeben müssten. Die für diese Empfehlung angeführten Gründe sind vielfältig, stehen jedoch im Widerspruch zu den wissenschaftlichen Erkenntnissen und den Empfehlungen zur Stillförderung, die UNICEF und WHO im Rahmen ihrer Initiative "Stillfreundliches Krankenhaus" veröffentlicht haben.

Zusätzliche Gaben von Tee, Glukoselösung oder Wasser sind bei einem voll ausgetragenen, gesunden Baby, das ausschliesslich mit Muttermilch ernährt wird, nicht notwendig und können den Stillerfolg erheblich gefährden. Auch wenn unter unseren westlichen Verhältnissen nicht zu erwarten ist, dass das Kind durch verunreinigtes Wasser Schaden nimmt, so können sich zusätzliche Flüssigkeitsgaben bei einen Neugeborenen auf andere Weise auswirken.

Zusätzlich gegebene Flüssigkeit füllt den Magen des Babys und verringert so sein Interesse am Gestilltwerden. Ein Baby, dessen Magen mit Tee gefüllt ist, erhält nicht genügend Kalorien. Tee und Glukoselösungen wirken sich störend auf das Stillen aus. Babys, die derartige Flüssigkeiten erhalten, neigen dazu, mehr an Gewicht zu verlieren als Babys, die ausschliesslich gestillt werden.
Zusätzlich verabreichter Tee (oder Glukoselösung) trägt zur physiologischen Neugeborenengelbsucht bei. Untersuchungen haben ergeben, dass die Bilirubinwerte eines Babys um so höher liegen, je mehr Tee es in den ersten Lebenstagen erhalten hat. Das Mekonium (erster Stuhlgang) ist sehr bilirubinreich. Kolostrum hat eine abführende Wirkung und hilft dem Baby bei einer beschleunigten Ausscheidung des Mekoniums. Dadurch wird der Bilirubinwert niedrig gehalten. Zusätzlich gegebener Tee hingegen regt nicht zu Darmbewegungen an, verursacht eine Rückabsorption des Bilirubins in den Körper des Babys und trägt somit zur physiologischen Neugeborenengelbsucht bei. Auch während einer Phototherapie bei verstärkter Neugeborenengelbsucht sollte das Kind bevorzugt häufig Muttermilch statt Tee erhalten
Wird Flüssigkeit mit einer Flasche gegeben, kann dies zu Stillproblemen, einer Schwächung der Saugfähigkeit oder Ablehnung der Brust führen. Ein Neugeborenes kann auf den Wechsel zwischen Brust und Flasche während der ersten Lebenswochen mit Verwirrung reagieren. Eine Saugverwirrung kann zu gravierenden Stillproblemen führen.

Auch bei heissem Wetter ist es nicht notwendig zusätzliche Flüssigkeit zu geben. Muttermilch genügt auch in dieser Situation als vollwertiges Nahrungsmittel und enthält genau das richtige Verhältnis von Flüssigkeit und Nahrung, um Hunger und Durst des Babys zu befriedigen. Wichtig ist jedoch, dass die Mutter das Baby nach Bedarf stillt, was bei heissem Wetter häufiger der Fall sein kann.

Quellen:

Mohrbacher und Stock: The Breastfeeding Answer Book, 1997
Lauwers und Shinskie: Counseling the Nursing Mother, 1999
Goldberg und Adams: Studie veröffentl. im Arch. Dis. Child, 1983
Sachdev, Krishna, Puri et al.: Zusätzliche Flüssigkeit für voll gestillte Kinder im Sommer in den Tropen, Lancet 1991

von Biggi Welter, Stillberaterin am 11.08.2009

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen rund ums Stillen an Biggi Welter und Kristina Wrede

Beikost? Nein, Danke

Hallo! Meine To. ist 10 1/2 Mo., wird nach Bedarf gestillt. Seit dem 7.Monat bekommt sie Beikost, wobei sie diesen nicht besonders "schätzt". Sie scheint MuMilch über alles zu bevorzugen und trinkt bei jeder Gelegenheit. Oft reicht ihr sogar der bloße Anblick meiner Brust, das ...

von babettcsoka 04.08.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Beikost

Das 1. Zähnchen - Beikost?

Liebe Biggi, mein kleiner Zwerg ist 20 Wochen alt, putzmunter und mit 8200 g ein kräftiges Kerlchen. Ich stille ihn voll - und ich möchte gerne 6 Mon. voll stillen. Er gedeiht ja auch prächtig! Nun ist im Unterkiefer das erste Zähchen durchgebrochen! Bei Hannah Lothrop ...

von Majana 27.07.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Beikost

Stillen und Beikost

Hallo, ich muss noch mal eine Frage stellen (würde mich auch an Frau Klinkenberg wenden wegen dieser Frage zum Brei, passt wahrscheinlich besser,aber sie ist im Urlaub oder so) und zwar gebe ich meiner Tochter (fast 7 Monate) seit 1,5 Wochen mittags Brei und danach stille ich ...

von bridget 27.07.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Beikost

Abstillen und Beikost

Hallo, nachdem ich nun viel in den schon gestellten Fragen gelesen habe und schon sehr viel informierter und auch beruhigter bin, habe ich dennoch Fragen zum Abstillen und der Beikost. Mein Sohn ist 6 Monate und ich muss jetzt abstillen, da ich in 7 Wochen wieder arbeiten ...

von bauchfussa 21.07.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Beikost

Nach Beikost noch stillen

Hallo, meine Tochter ist jetzt 8 Monate alt und wird auch noch zusätzlich gestillt. Sie bekommt mittags beikost und abends einen Milchbrei. Nach dem Mittagessen ist sie sehr müde und will immer schlafen was ja auch in Ordnung ist. Mir geht es aber darum, dass ich sie dann ...

von joanna_susanna2008 20.07.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Beikost

Beikost Baby 8 Monate

Hallo Biggi, hatte schon mal wegen Beikost gefragt und immer gleich nette Antwort bekommen. Danke! Meine Tochter, 8 Monate, bekommt seit ca. 2 Monaten mittags Gemüsebrei und seit ca. 1 Monat Nachmittags Obstbrei. Als wir mit Beikost angefangen haben, war sie auch mit ...

von May_2000 07.07.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Beikost

Beikost und Stillen bei 11 Monate altem Baby

Ich stille meine 11 Monate alte Tochter noch viel, ca. 6 mal am Tag und nachts alle 2- 3 Stunden. Sie bekommt Beikost und das Stillen am Tag ist sehr kurz. Mittags isst sie z.B. ca. 100g Brei und wird eine halbe Stunde später nochmal gestillt. Nun werde ich immer wieder ...

von Miriam0606 06.07.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Beikost

stillen und beikost

hallo, meine tochter ist 8 monate alt. bisher habe ich ihr abends einen gertreide-obst-brei mit wasser gegeben, jetzt lese ich in einer broschüre dass man ab dem 8 monat einen milchbrei mit vollmilch geben soll? ich stille sie nach dem brei noch, möchte das aber jetzt ...

von maschenmode 25.06.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Beikost

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.