Biggi Welter

Biggi Welter

Stillberaterin

Biggi Welter absolvierte ab 1996 ihre Ausbildung zur Stillberaterin bei der La Leche Liga Deutschland e.V., einer Organisation in 78 Ländern in offizieller Beziehung zur Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Schwangeren und stillenden Mütter in Fragen rund um das Stillen Beratung anbietet. Danach leitete Biggi Welter viele Jahre lang eigene Stillgruppen mit intensiver Betreuung. Ab 1999 übernahm sie zudem die Online-Stillberatung von Rund-ums-Baby.de, die sie heute noch leitet. Ihre Beratungen bei Rund-ums-Baby.de werden jeden Monat hunderttausendfach weltweit von stillenden Müttern gelesen. Ein achtsamer und wertschätzender Umgang mit Kindern liegt ihr am Herzen.

Biggi Welter

Bekommt mein Baby zu wenig Milch?

Antwort von Biggi Welter, Stillberaterin

Frage:

Hallo,
Ich hätte gern einen Ratschlag von euch.
Meine Tochter Emma ist 10 Wochen Jung und hat (meiner Ansicht nach) Hunger obwohl ich sie davor fast eine ganze Stunde gestillt habe. Und trotzdem weint sie. Woran liegt das?

Fast jede Stillmahlzeit läuft folgendermaßen ab:
Ich lege sie zu erst an eine Seite an, nach dem sie eingeschlafen ist wecke ich sie, in dem wir ein Beuerchen machen und dann kommt sie andere Seite dran. Dafür brauchen wir fast ne ganze Stunde!! Sie trinkt aktiv ungefähr pro Seite ca. 20 min.
Danach sucht sie aber immer noch! Ich bin am verzweifeln. Ich hab ihr schon Fläschchen danach gegeben auf Empfehlung vom Kinderarzt. Mich erschreckt und demotiviert dann wenn ich sehe dass sie ca 80-100 ml davon trinkt.
Und seit kurzem hab ich abends richtige Probleme mit ihr. Sie trinkt höchstens 5 min. pro Seite und dann folgen Schreiattaken. Sie saugt sich dann kurz wieder an die Brust lässt jedoch gleich wieder los und weint weiter. Dadurch fühl ich mich gezwungen ihr wieder ein Fläschchen zu geben. Mittlerweile sind wir bei drei Stillmahlzeiten angelangt die durch Fläschchennahrung unterstützt werden.
Ich würde gerne auf das Zufüttern verzichten und sie noch weitere 2 Monate stillen... Aber wie soll ich das schaffen? Öfter anlegen hab ich versucht, trinke Stilltee, esse ausreichen, abwr es wird einfach nicht mehr. Ich bin schon kurz davor das Stillen komplett sein zu lassen und nur noch Fläschchen geben. Denn ne Brustentzündung hab ich auch noch... Die zweite schon!!

Bitte helft mir! Ein kleiner Ratschlag würde mir schon gut tun bzw. uns! :)

Liebe Grüße, Kathi und Emma (10 Wochen)

von Emma2211 am 24.01.2013, 00:51 Uhr

 

Antwort auf:

Bekommt mein Baby zu wenig Milch?

Liebe Kathi,

das klingt nach einer Saugverwirrung.

Eine Saugverwirrung entsteht, wenn ein Kind mit dem Wechsel zwischen den Trinktechniken an Brust und künstlichem Sauger (dazu gehören Flaschensauger, Schnuller und Stillhütchen) nicht zurecht kommt und dann die Brust schlussendlich sogar verweigern kann. Das ist ein ernsthaftes Stillproblem, das schon viele Sorgen und Tränen bei Müttern und Kindern verursacht hat. Doch eine Saugverwirrung kann überwunden werden. Dabei ist es die erste Maßnahme, dass sämtliche künstlichen Sauger weggelassen werden. In leichteren Fällen kann dies schon ausreichen.

Die Trinktechniken an Brust und Flasche (künstlichem Sauger) unterscheiden sich grundlegend. Manche Kinder kommen mit dem Wechsel zwischen den beiden Techniken nicht klar und versuchen dann mit der falschen Technik an der Brust zu trinken. Das funktioniert nicht, das Kind bekommt an der Brust keine oder nur wenig Milch, ist frustriert und lehnt die Brust dann im schlimmsten Fall sogar ab. In dieser Situation spricht man dann von einer Saugverwirrung.

Nun kann ein verhängnisvoller Kreislauf beginnen: da das Kind mit der falschen Technik an der Brust trinkt, wird es an der Brust hektisch, saugt an, lässt wieder los, dreht den Kopf hin und her schluckt viel Luft (die wiederum führt möglicherweise zu Bauchproblemen) und da es die Brust nicht mehr richtig stimuliert kommt es zu einem Rückgang der Milchmenge und damit zu weiterem Zufüttern, wenn dieser Kreislauf nicht unterbrochen wird.

Eine Saugverwirrung ist alles andere als lustig und Stillberaterinnen wissen aus Erfahrung nur zu gut, warum sie künstlichen Saugern wie Schnuller und Flasche kritisch gegenüberstehen, denn beide bescheren uns immer wieder eine Menge „Beschäftigung".

Wenn eine Frau merkt, dass ihre Milchmenge nicht mehr für den Bedarf des Kindes ausreicht, dann ist die erste Maßnahme, das Kind häufiger anzulegen. So erhält die Brust das Signal „es wird mehr Milch gebraucht" und reagiert mit einer gesteigerten Milchbildung. Wird in dieser Situation zugefüttert geschieht genau das Gegenteil: der Brust wird ein noch geringerer Bedarf vorgegaukelt und die Milchbildung verringert sich, statt sich zu erhöhen.

Ein Baby, das mit der Flasche gefüttert wurde, hat einen sofort einsetzenden, gleichmäßigen Milchfluss kennengelernt. An der Brust reagiert es dann frustriert, weil nicht der von ihm erwartete, sofortige und stetige Milchfluss einsetzt. Es ist daher wichtig, dass Sie Ihre Milch bereits vor dem Anlegen zum Fließen bringen. Versuchen Sie, den Milchspendereflex durch Ausstreichen, Brustmassage und Wärmeanwendung oder eventuell mit einer Pumpe auszulösen ehe Sie Ihre Tochter anlegen. Warten Sie nicht, bis Ihr Baby sehr hungrig ist. Ein aufgeregtes, hungriges Baby ist nicht unbedingt bereit, etwas Neues (also das korrekte Trinken an der Brust) zu lernen.

Wählen Sie eine bequeme Stillhaltung, um möglichst entspannt zu sein und achten Sie auf eine korrekte Anlegetechnik.
Eine gute Beschreibung der korrekten Anlegetechnik finden Sie in dem Infoblatt "Anlegen und Stillpositionen", das Sie sich bei La Leche Liga herunterladen können:
http://www.lalecheliga.de/download/LLLInfoAnlg&Pos_web_neu.pdf

Das Stillen im Rückengriff (auch Unter dem Arm Haltung genannt, in dieser Position ruht der Kopf des Kindes in Ihrer Hand und seine Beine liegen seitlich neben Ihrem Körper und zeigen nach hinten) eignet sich gut, weil Sie in dieser Haltung den Kopf Ihres Babys gut kontrollieren können und genau sehen, was es macht. Vermeiden Sie es, Ihre Tochter am Gesicht oder seitlich am Kopf oder mit geringem Fingerdruck am Hinterkopf zu berühren. Derartige Berührungen können dazu führen, dass der Suchreflex beim Baby ausgelöst wird und es seinen Kopf in Richtung der Berührung dreht. Fester, gleichmäßiger Druck auf den Hinterkopf bedeutet normalerweise kein Problem für das Baby.

Wenn Sie im Rückengriff stillen, können Sie eine Windel zwischen Ihre Hand und den Kopf Ihres Kindes legen oder es fest in eine Decke einwickeln, deren obere Ecke Sie unter seinen Kopf legen. Stützen Sie den Kopf und den Nacken Ihres Babys in Höhe der Ohren mit Ihrer Hand.

Will Ihre Tochter nicht an der Brust bleiben, nachdem es sie zunächst erfasst hat, können Sie während des Stillens etwas zuvor ausgestrichene Milch auf die Stelle tropfen, an der ihre Lippen Ihre Brust berühren. Sie wird die Milch schlucken und dabei ihre Zunge abflachen, so dass sie die Brust richtig fassen kann.

Am besten besprechen Sie mit einer Stillberaterin in Ihrer Nähe, wie Sie vorgehen können. Die Kollegin kann Ihnen dann im persönlichen Kontakt gezielte Tipps und Hinweise geben, auch zum Thema Steigerung der Milchmenge und Wachstumsschübe.

Adressen von Stillberaterinnen finden Sie im Internet unter:
http://wwwlalecheliga.de (Stillberaterinnen der La Leche Liga), http://www.afs-stillen.de (Stillberaterinnen der Arbeitsgemeinschaft freier Stillgruppen) oder http://www.bdl-stillen.de (Still- und Laktationsberaterinnen IBCLC).

LLLiebe Grüße
Biggi Welter

von Biggi Welter, Stillberaterin am 24.01.2013

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen rund ums Stillen an Biggi Welter und Kristina Wrede

Baby nimmt ab und Milch geht zurück

Guten Abend! Da ich nun fast am Verzweifeln bin, dachte ich, frage ich doch in diesem Forum mal nach. Meine Tochter ist nun 20 Wochen alt und wird voll gestillt. Wir hatten einen super Stillstart und es war auch immer Milch in ausreichender Menge vorhanden, sie nahm gut, ...

von Mamaliala 07.12.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Milch Baby

Bekommt mein Baby genug Milch?

Hallo liebe Expertinnen, ich bin wahrscheinlich die 1000ste mit dieser Frage! Aber ich habe mich wirklich hinlänglich mit dem Thema Stillen auseinandergesetzt, weiß zB vom "Angebot und Nachfrage" -Prinzip und vom 80:20 Verhältnis, und trotzdem nimmt mein Baby nur spärlich ...

von kadda2012 06.12.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Milch Baby

wieviel milch braucht mein baby

Hallo, meine kleine ist nun 9 monate und 3 wochen alt. Unser Essensplan sieht wie folgt aus: 5.30: stillen 8.00: Milchbrei aus 100 ml HA 1er und reisflocken 10.00: Obst-getreide-Brei 12.00: Gemüse-Kartoffel-Fleisch-Brei 15.00: Obst-Getreide-Brei 17.30: Milchbrei aus ...

von vicky2 27.11.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Milch Baby

Wie ernähre ich mein Baby nach dem abstillen, wenn er keine Milch mag?

Henry ist am 09.01.2012 geboren und nun ca. 10 1/2 Monate alt. Ich habe bis zum Ende des vierten Monates voll gestillt und dann gaaaaanz langsam immer mal was angeboten. Nach und nach wurden so alle Mahlzeiten eingeführt. Bei Bedarf hab ich ihn immer die Brust gegeben. Auch zu ...

von AnnaBrigitte 19.11.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Milch Baby

Baby 4 Monate schreit wenn die Milch zu langsam läuft, was tun?

Hallo, Ich hoffe sie können mir helfen, mein Baby ist knapp 4 Monate und wird voll gestillt. Am Anfang hatte ich soviel Milch das es schon vor dem stillen aus der Brust tropfte, jetzt dauert es immer ein paar Sekunden bis die Milch läuft. Mein Baby geht an die Brust nuckelt ...

von Simi81 09.11.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Milch Baby

Baby möchte vorerst nur Milchbrei

Hallo Meine Tochte ist knapp 7 Monate und wir stillen eigentlich voll. WENN sie mal was akzeptiert,ist das Milchbrei...mittags/ Nachmittags haben wir jetzt mit Fingerfood begonnen und gestern lief das ganz gut. Trotzdem frag ich mich ob 2 Milchbrei Mahlzeiten ok sind ...

von S@lly. 05.11.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Milch Baby

Habe auf einmal weniger Milch u Baby mag nicht mehr so richtig trinken????

Hallo, Mein Kind ist jetzt 9 Wochen alt u mit dem stillen hat es bis jetzt Super gelappt. Mein Sohn war ein richtig kleiner Vielfraß. Die Milch sprudelte. Seid ca 2 Tagen fühlen sich die Brüste leer an, mein Sohn trinkt nur noch zögerlich unterbricht die Mahlzeit ständig, ...

von Susa77 11.10.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Milch Baby

Baby will tagsüber nicht stillen und verweigert Milchbrei

Hallo liebe Stillberaterinnen, meine Tochter ist jetzt 8 Monate alt! Seit ca. 3 Wochen mag sie tagsüber nicht mehr an die Brust! Wenn ich sie versuche anzulegen spielt sie entweder nur mit der Brust oder sie dreht sich einfach weg! Stillen geht nur noch nachts im ...

von Mary1710 05.10.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Milch Baby

wieviel milch braucht eigentlich ein 6monate altes baby?

Wie viel Milch braucht denn ein 6 Monat altes Baby noch und wann nicht mehr soviel? Meine Maus wird in 1 Woche nun schon ein halbes Jahr alt. Mittags bekommt sie ihren Gemüse-Fleischbrei, danach entweder Wasser oder wird gestillt. Die restlichen Mahlzeiten stille ich sie. Sie ...

von nela1806 02.10.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Milch Baby

Baby schreit die Brust an, zu viel Milch ?

Hallo, Unser Sohn felix ist jetzt 3 wochen alt.beim stillen kommt immer sehr viel Milch aus meinen Brüsten so das er sich verschluckt oder viel Luft schluckt.hinzu kommt das er auch sehr gierig und hastig trinkt und dann anfängt zu schreien weil er wahrscheinlich durch die ...

von Feli0712 30.07.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Milch Baby

Anzeige

Salus Stilltee - Tester gesucht
Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.