Anzeige

Stillberaterin Biggi Welter

Stillberatung

Biggi Welter

   

 

Baby nachts abstillen

Hallo,
meine Tochter wird diesen Monat 1 Jahr. Ich möchte das nächtliche stillen um einiges reduzieren bzw. ganz beenden. Wie gehe ich da am besten vor? Mein Mann meint er nimmt sie einfach 2 Nächte zum schlafen auf die Couch mit. Ist das eine schlechte Idee oder wäre das machbar? Ich möchte das weil ich schon seit sie 4 Monate ist kaum schlafe nachts und ich gehe sogar jeden abend gemeinsam mit ihr schlafen .. aber diese ständigen Unterbrechungen sind sehr anstrengend. Und ich habe das Gefühl das sie tagsüber deswegen sogar kaum Hunger hat weil sie nachts so viel trinkt .. Wachstumsschub kann ich ausschließen weil das ja mehrere Monate so geht ...
Also wie gehe ich da am besten vor?

Ich bedanke mich jetzt schon für eine Antwort von Ihnen.
Lg Sandra

von ArianaBaby am 08.04.2019, 16:15 Uhr

 

Antwort:

Baby nachts abstillen

Liebe Sandra,

Du musst dir bewusst sein, dass sich durch das Ab- oder Wenigerstillen dein Leben keineswegs auf wundersame Weise positiv verändern würde. Falls Du diese Vorstellung haben solltest, könntest Du eine herbe Enttäuschung nach dem Abstillen erleben.

Ein Baby muss eine gewisse Reife erreichen, um längere Zeit schlafen zu können. Wann dieser Zeitpunkt erreicht wird, ist von Kind zu Kind unterschiedlich. Eine Flasche mit künstlicher
Säuglingsnahrung (oder ein Abendbrei) verbessern das Schlafverhalten nicht (das wurde in
Studien nachgewiesen). Es gibt nicht wenige Kinder, die dann sogar noch weniger schlafen. Auch wenn das Kind am Tag viel isst, schläft es nicht besser, denn es wacht ja nicht nur wegen dem Hunger auf, sondern sucht Nähe und Geborgenheit!

Seit Jahrtausenden und in unzähligen Kulturen ist es so, dass Mütter ihre Babys in den Schlaf stillen. Das Saugen wirkt beruhigend und nicht umsonst wurden im Laufe der Zeit die verschiedensten Brustattrappen (z.B. Schnuller s.o.) erfunden. Von der Natur ist es nicht vorgesehen, dass ein Baby oder Kleinkind allein ist und alleine einschläft. Nur passt dieses „natürliche" Verhalten des Babys nicht in unsere derzeitige Zeitströmung und damit haben wir ein (von uns selbst produziertes) Problem: Babys wissen nicht, was zur Zeit „Mode" ist und benehmen sich so, wie sie es seit Anbeginn der Menschheit getan haben.

Es hat seinen Grund, warum stillende Mütter die besten Einschlafhilfen SIND. Beim Saugen an der Brust findet ein Baby das, was es braucht: Trost, Nahrung, Sicherheit. Es liegt vermutlich an einer gewissen neurologischen Unreife, wenn einige Babys das mehr brauchen als andere, und es "verwächst" sich wirklich von alleine!!

Dein Baby braucht also vor allem eines: Zeit zum Reifen. Vielleicht "schenkst" Du ihm einfach noch ein bisschen von dieser Zeit, in der du ihm gestattest, so zu sein, wie es ist.
Gerade in diesem Alter schlafen viele Babys erst einmal wieder schlechter, bevor sie dann durchschlafen.

Natürlich kannst Du trotzdem versuchen, in der Nacht nicht mehr zu stillen.
Ganz ohne Tränen und Wutausbrüche wird es wohl noch nicht gehen, eben weil für sie die Zeit noch nicht reif ist. Was ja nicht bedeutet, dass du nicht trotzdem die Entscheidung zum Abstillen (in der Nacht) treffen dürftest.

Hast du schon von der Pantley-Methode gehört, mit der eine stillfreie Zeit in der Nacht eingeführt werden kann? Diese stillfreie Zeit lässt sich dann immer weiter ausdehnen...

Vielleicht wäre das eine Möglichkeit auch für euch? Allerdings noch einmal: Ob ein Baby nach dem Abstillen besser schläft kann leider nicht vorhergesagt werden. Nicht bei allen ist das nämlich so, was in erster Linie damit zusammen hängt, dass die Kleinen ein ganz anderes Schlafmuster haben als wir Großen, und von Natur aus dafür "programmiert" sind, häufig aufzuwachen.

Erkläre deinem Kind schon bei Tag, was sich in der Nacht ändern wird, und versuche, Signale zu definieren, die es wieder erkennen kann (z.B. "erst wenn der Radiowecker angeht, dann darfst Du trinken") und die sich eventuell anpassen lassen (den Radiowecker kann man etwa jeden 2. Tag eine viertel Stunde nach hinten programmieren, so dass die Pause immer länger wird). So wird die Nacht allmählich stillfrei.

Wenn sich dein Kind dann beim Einschlafen oder in der Nacht beschwert, dass es nicht trinken darf (und das kann es natürlich nur durch weinen oder schreien), dann tröste es und sprich liebevoll-beruhigend mit ihm, und gestehe es ihm auch wirklich zu, sauer zu sein, aber bleib konsequent beim "Nein", bis der vereinbarte Zeitpunkt (z.B. der Radiowecker geht an) für das Stillen gekommen ist. Dann jedoch solltest Du auch von dir aus deinem Kind die Brust anbieten - so lernt es, dass es sich auf dein Wort verlassen kann.

Ehrlicherweise muss ich dazu sagen, dass die ersten Nächte zwangsläufig sehr unruhig sein werden. Doch in der Regel akzeptieren Kinder relativ schnell die neuen "Spielregeln", und je älter sie sind, desto einfacher. Einen "Knacks" beim Kind brauchst du nicht befürchten, wenn du ihm wirklich beistehst und ihn nicht "strafst" für seine natürliche Reaktion auf diese Veränderung.

Nur wenn sich dein Kind über mehrere Tage hinweg gegen diese stillfreie Zeit sperrt, oder gar tagsüber extrem anhänglich bzw. weinerlich wird, oder gar eine Hautreaktion zeigt, dann weißt du, dass es noch zu früh ist und du vielleicht einfach noch ein paar Wochen warten und durchhalten solltest.

Dieser Vorschlag stammt von Elizabeth Pantley, Autorin des Buchs "Schlafen statt Schreien: Das liebevolle Einschlafbuch: Das 10-Schritte-Progamm für ruhige Nächte", das erst im Herbst auf Deutsch erschienen ist und das ich wärmstens empfehlen kann.

Pantley hat ein Programm entwickelt, mit dem man älteren Babys, auch Stillkinder, dabei helfen kann, auch ohne Brust oder ständiges Stillen die Nacht zu schaffen. Auch wenn man nicht alle ihre Schritte anwendet haben viele Mütter doch gute Erfahrungen mit diesem Buch gemacht.


Natürlich kannst du zum Einschlafen und während der Nacht einen Schluck Wasser oder auch immer wieder einen Schnuller anbieten, doch sei nicht allzu überrascht, wenn das anfangs mit Wut abgewiesen wird.


Wichtig ist auch, dass du sie nicht allein lässt, wenn sie zornt, deshalb halte ich auch nichts davon, wenn Dein Mann mit dem Kind auszieht. Ihre Gefühle sind ja plausibel und verständlich, darum bleib bitte bei ihr, bleib ruhig und liebevoll, und strafe sie nicht, nur weil sie ihrer Natur folgt.

LLLiebe Grüße
Biggi

von Biggi Welter am 08.04.2019

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen rund ums Stillen an Biggi Welter und Kristina Wrede

Baby knapp 10 Monate - wie nachts abstillen und Brustnuckeln abgewöhnen?

Hallo, ich bin schon länger stille Mitleserin, wende mich jetzt aber mit meiner Frage an Sie, weil mein Mann und ich uns keinen Rat mehr wissen. Unsere Tochter ist knapp 10 Monate alt und wird tagsüber bereits seit 2 Monaten nicht mehr gestillt. Sie isst ihre Mahlzeiten in der ...

von Chris_18 04.12.2018

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Baby nachts abstillen, abstillen

Abstillen, aber Baby verweigert Flasche und stillt nachts alle 2-3 h

Hallo, da ich in 2 Monaten wieder zu arbeiten beginne, möchte ich meine 10 Monate alte Tochter gerne jetzt langsam abstillen. Das Problem ist auch, dass sie noch immer nachts alle 2-3 h wach wird und stillen möchte - wenn nicht, dann wird heftig geweint. Sie trinkt in der ...

von Muffins84 25.06.2018

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Baby nachts abstillen, abstillen

Abstillen nachts, Baby 11 Monate

Hallo. Meine Tochter ist jetzt fast 11 Monate alt. Ich möchte noch nicht sofort, aber bald langsam abstillen. Im Mai und Juni stehen zwei Events an, wo sie nicht bei uns schlafen kann, und bis dahin muss sie abgestillt sein. Tagsüber hat sie sich schon mit ca. 8 Monaten ...

von muckimuck 03.01.2018

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Baby nachts abstillen, abstillen

Wie soll ich nachts abstillen? Baby will keine Flaschenmilch.

Hallo liebes Team, Kurz zu meiner Situation: Meine kleine Tochter wird im Februar 1 Jahr. Ich habe sie von Anfang an gestillt. Sie hat weder Flaschenmilch noch einen Schnuller akzeptiert. Auch heute will sie keines von beidem. Sie nimmt auch keinen Daumen. Vor 2 Wochen habe ...

von Sinja30 22.01.2016

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Baby nachts abstillen, abstillen

Baby 12 Monate nachts abstillen

Hallo liebe Biggi, ich habe schon viel in den Foren gelesen und weiß einfach nicht weiter. Eigentlich wollte ich meine Tochter schon nach dem 6. Monat abstillen, aber sie verweigerte die Flasche (einen Nucki nimmt sie). Auch abgepumpte Milch nahm sie nicht aus der ...

von Oppacher123 16.10.2015

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Baby nachts abstillen, abstillen

Baby nachts abstillen

Guten Tag, ich habe eine 12 Monate alte Tochter, die tagsüber bereits Familienkost mitisst. Zum Mittagsschlaf, abends zum Einschlafen und auch die 2 bis 3 Mal, die sie nachts wach wird, stille ich sie. Nun hat die KiTa-Zahnärztin gewarnt, dass nächtliches Stillen sehr ...

von marjane 23.09.2015

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Baby nachts abstillen, abstillen

Baby 10 Monate - Muss ich wirklich nachts abstillen

Liebe Biggi, liebe Kristina, erstmal ganz herzlichen Dank für eure großartige Arbeit hier in diesem Forum. Ich habe seit der Geburt meines Sohnes hier schon oft gelesen, denn viele Mütter hatten ähnliche Fragen wie ich und eure Antworten haben mich immer bestärkt. Nun bin ...

von JoMo88 24.08.2015

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Baby nachts abstillen, abstillen

Baby 9 Monate kommt nachts immer noch alle 3-4 Stunden. Abstillen aber wie.

Hallo liebe Stillberaterinnen, Mein Sohn ist mittlerweile 9 1/2 Monate alt und wird nur noch Nachts gestillt. Allerdings kommt er etwa seit dem 3 Ten Monat immer alle 3 Stunden, bei guten Tagen auch mal nach 4 Stunden. Ich merke das meine Brust langsam nicht mehr genug ...

von Kruemmellaura 03.07.2015

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Baby nachts abstillen, abstillen

Baby (10,5 Monate) nachts abstillen

Hallo,meine Tochter (10,5 Monate) bekommt nachts noch die Brust,jetzt möchte ich aber gern abstillen. Sie schreit ungefähr 4-5 mal in der Nacht,aber nur 2 mal trinkt sie,wenn überhaupt,sonst nuckelt sie nur,manchmal kann ich sie dann auch nicht in ihr Bettchen zurücklegen,weil ...

von Havi0984 02.06.2014

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Baby nachts abstillen, abstillen

Baby 14 Monate nachts abstillen

Hallo, ich würde meine Tochter, 14 Monate, gerne nachts abstillen. Tagsüber wird sie nicht mehr gestillt. Sie wird abends zum einschlafen gestillt, sowie nachts wenn sie wach wird und morgens direkt nach dem aufstehen. Sie hat nie einen Schnuller genommen und aus der Flasche ...

von katharina1812 01.01.2014

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Baby nachts abstillen, abstillen

Die letzten 10 Fragen an Biggi Welter und Kristina Wrede
Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.