*
Stillberaterin Biggi Welter

Stillberatung

Biggi Welter

   

 

Baby auf dem Arm schreien lassen?

Hallo,
meine Tochter Alina ist 6 Monate alt und ein 24-Stunden-Baby. Im allgemeinen ist schon viel ruhiger geworden und kann auch mal alleine spielen und lässt sich generell auch mal ablegen, was bis zur 11. Woche überhaupt nicht möglich war.
Jetzt haben wir aber so ein Einschlafproblem. Sobald sie müde wird (ist irgendwie generell immer müde, auch wenn sie mal tagsüber 1-2 Stunden auf dem Arm geschlafen hat, wacht sie auf und reibt sich direkt die Augen und gähnt und nach 10-30 Minuten wird sie nörgelig, achja und aufwachen tut sie in 90% aller Fälle schreiend bzw weinend).
Jetzt habe ich mich schon in sämtlichen Foren durchgelesen und bin wirklich verzweifelt und weiß nicht, ob ich es so richtig mache oder nicht.
Im Tragetuch zum Beispiel hat anfangs super geklappt, da hat sie auch mal zwei Stunden am Stück geschlafen, schreit sie wie am Spieß erst so manxhmal nach 40 Minuten hopsen beruhigt sie sich und schläft ein, dann aber meist nur für so 30 Minuten und weint dann wieder. Das ist mir zu anstrengend, da dieses gehopse ziemlich auf die Beine geht. Beim stillen schläft sie auch nicht immer ein, manchmal schreit und weint sie sogar dabei und das kann dann schon mal bis zu drei Stunden dauern bis sie dann wirklich einschläft. Das einzige was zuverlässig hilft, ist, sie gepuckt (auch dagegen wehrt sie sich, aber anders ist es nicht möglich) auf dem Pezziball hüpfend (manchmal sogar mit Brust im Mund) zum schlafen zu bringen. Nur ablegen klappt dann in den meisten Fällen nicht.

Wir sind sooo verunsichert, ob wir es so richtig machen... ich habe schon oft gelesen, dass man die Babys ruhig schreien/weinen lassen soll, weil sie sich nur so aussprechen können. Und diese einschlafstillen, singen, schaukeln, hüpfen nur die Babys ablenkt und sie sich dann nicht aussprechen können und den Frust nur „runterschlucken“ (zB beim stillen)
Am besten sollte man das Baby auf dem Arm ganz dolle festhalten und es schreien lassen bis es einschläft oder sich beruhigt, erst dann hat es sich „ausgesprochen“ (das habe ich aus dem Blog von Brigitte Hanning). Klingt schon logisch, ABER ich habe es bei meiner Tochter probiert und nach 15 Minuten extremen schreien gestoppt und sie dann durch stillen wieder beruhigt, da hat sie sogar an der Brust so gewinselt es hat mir sooooo leid getan
ABER wenn genau dieser Weg der „richtige“ ist bzw es gar nicht so schlimm ist, wie ich vllt denke, würde ich es tun
Nur ich weiß einfach derzeit nicht was Richtig und was falsch ist. Ich bin so kaputt und traurig, weil ich dieses Verhalten bei keinem anderen Baby so gesehen habe. Wenn ich mal unterwegs bin (seeeeeehr selten, einmal im Monat zum „nachwehentrefffen“ um sich mal mit anderen Muttis auszutauschen) fallen wir immer auf, weil ich sie einfach nicht beruhigt bekomme, wenn sie müde ist. Die andren Stillen oder nehmen ihre kleinen auf den Arm und dann ist gut, bei mir geht nichts davon. Nur schnell nach Hause fahren und heulen. Ich möchte einfach das Richtige tun und frage mich, ob ich selbst schuld bin sie so ist wie sie ist, weil ich eben all diese Dinge zum einschlafen mache.
Meistens stille ich sie mittags+abends in den schlaf, damit ich dann mal auch liegen kann und so tagsüber hüpfe ich sie auf dem Pezziball in den Schlaf und nach dem Mittagsschlaf gehen wir im Kinderwagen spazieren, da schreit sie auch aber beruhigt sich ebenfalls nach einigen Minuten (normalerweise).

Hast du vllt einen Tipp für mich, Biggi? Oder kannst mir sagen, was mein Fehler ist?

LG
Inna mit Alina (sie ist mein ein und alles, auch wenn es derzeit anstrengend ist)

von InnaAlina am 07.12.2018, 12:34 Uhr

 

Antwort:

Baby auf dem Arm schreien lassen?

Liebe Inna,

lass Dich erst einmal virtuell fest in den Arm nehmen, das ist wirklich nicht leicht für Dich.
Aber ich versichere Dir, Du hast keine Schuld!!!


Babys sind von Geburt an (bzw. bereits im Mutterleib) eigene, individuelle Persönlichkeiten mit eigenem Charakter, Temperament und auch mit eigener Stimmungslage. Ob eine Mutter ein ruhiges, zufriedenes, (fast) immer lächelndes Baby hat oder ein Kind, das als „Schreibaby" bezeichnet wird, das hängt nicht zwingend von ihren Fähigkeiten als Mutter ab. Vieles ist einfach angeboren.

Wenn dein Kind viel quengelt und weint, dann kann es sein, dass es ein Baby mit erhöhten Bedürfnissen ist, ein High Need Baby, wie diese Kinder von dem amerikanischen Kinderarzt Dr. William Sears genannt werden. Ein High Need Baby braucht sehr viel mehr Einsatz von seiner Mutter/Eltern. Es ist kein „pflegeleichtes" Kind. Oft zeigen sich die Erfolge der Bemühungen der Mutter erst nach längerer Zeit und die Mutter zweifelt an sich selbst. Deshalb ist es so wichtig, dass Mütter/Eltern wissen, dass es High Need Babys gibt und wissen, dass sie keine „Schuld" haben.

Sehr gut beschrieben sind High Need Babys in dem Buch „Das 24 Stunden Baby" von Dr. William Sears und Dr. Sears gibt auch Anregungen und Erklärungen, was Eltern tun können, um zu einem einfacheren Alltag mit ihren Kindern zu kommen. Das Buch ist im Buchhandel, bei der LLL, jeder LLL Stillberaterin erhältlich.

Es gibt auch Kinder, denen es sehr viel schwerer fällt als anderen, im Leben anzukommen und sich auf die Umstände außerhalb von Mamas Bauch einzustellen. Manchmal führt auch eine schwierige Geburt dazu, dass das Kind sich unwohl fühlt - ein Osteopath kann hier zuweilen Wunder wirken.

Alternativ dazu macht es Sinn zu erforschen, was denn deine Maus so quälen könnte. Gibt es Allergien oder Unverträglichkeiten in eurer Familie?

Hast du mal geschaut, ob es eine Stillgruppe in eurer Nähe gibt? Dort findest du nicht nur zuverlässige Informationen sondern auch viel Zuspruch und Ermutigung, sowie hilfreiche Tipps von Frauen, die ähnliches durchgemacht haben wie du. Du findest sie unter: http://wwwlalecheliga.de (La Leche Liga), http://www.afs stillen.de (Arbeitsgemeinschaft freier Stillgruppen) oder http://www.bdl stillen.de (Still und Laktationsberaterinnen IBCLC).

Ich wünsche Dir von ganzem Herzen, dass die kleine Maus bald entspannter wird.


LLLiebe Grüße
Biggi

von Biggi Welter am 07.12.2018

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen rund ums Stillen an Biggi Welter und Kristina Wrede

Schreiendes Baby beim stillen

Hallo. Meine kleine, 6 wochen alt, verweigert seit einigen Tagen die Brust. Am Anfang lief es super dann wurde sie allerdings nicht satt und ich musste zufüttern. Meine Brüste hatten nicht ausreichend Milch. Nun ist es ein regelrechter Kampf. Sie schreit wenn ich sie anlegen ...

von Sternchen89. 27.02.2017

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Baby schreien, schreien

Baby (7 Wochen) mit Verdauungsproblemen und bis zu 7h schreien pro Tag

Meine Tochter ist jetzt 7 Wochen alt. Sie kämpft mit Blähungen, Krämpfen aber auch mit Reflux (mein älterer Sohn hatte einen ganz starken Reflux mit Oesophagitis). Ich stille sie voll - anfangs alle 2, mittlerweile alle 3h. Ich habe einen starken Milchspendereflex, so dass die ...

von Neea 11.07.2011

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Baby schreien, schreien

Nach ca. 5 Minuten fägt mein Baby an zu schreien

Hallo Frau Welter, unser Sohn ist 3 Monate jung und macht uns seit einigen Tagen ziemlichen Kummer, da er nach ca. 5 Minuten beim Stillen plötzlich anfängt zu schreien wie am Spieß. Es kommt wie angeflogen und schubweise. Ich gönne ihm dann mehrere kleine Verschnaufpausen und ...

von strandkind 17.06.2010

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Baby schreien, schreien

Durchhalten oder schreien lassen?

Sehr geehrte Frau Welter, mein Sohn wird bald 11 Monate alt und das Schlafen wird immer schlimmer. Er Schläft überhaupt entweder an der Brust ein oder mein Mann trägt ihn in den Schlaf. Dann wird er stündlich wach. Entweder lass ich ihn an der Brust nuckeln oder mein Mann ...

von Diana-Shiva 22.10.2018

Frage und Antworten lesen

Stichwort: schreien

Ständiges schreien beim stillen

Meine Tochter ist fast 4 Monate, ich stille voll, allerdings akzeptiert sie nur stillhütchen. Stillen war von Anfang an schwierig für uns. Seit ca einer Woche schreit sie jetzt bei jedem stillen. Aber nicht danach, sondern davor oder wenn ich die Brust wechsle. Ich brauche ...

von Janedoe 12.10.2018

Frage und Antworten lesen

Stichwort: schreien

Warum wacht das Stillkind mehrmals schreiend auf?

Erstmal möchte ich unsere Situaition beschreiben, um dann zu meinem Anliegen selbst zu kommen. Meine Tochter ist 16 Monate alt und wird voll gestillt. Sie ist tagsüber meistens super drauf, cut entwickelt, neugierig, hat alle Zähne bis auf die allerletzten 4 Backenzähne. Sie ...

von Frekenbok 30.04.2018

Frage und Antworten lesen

Stichwort: schreien

Plötzlich schreien an der Brust

Liebes Expertenteam, seit kurzem haben mein Sohn (morgen 8 Wochen) und ich Probleme beim Stillen: vor allem Nachmittags und Abends kommt es nun vor, dass er erst normal trinkt und dann plötzlich mittendrin damit aufhört, abdockt und weint. Versucht wieder anzudocken, aber das ...

von Lucilin 12.03.2018

Frage und Antworten lesen

Stichwort: schreien

Nach nur 5 Minuten fängt er an zu schreien

Hallo, mein Sohn (10 Wochen alt) wurde von Anfang an gestillt. Das würde ich auch gerne so lange wie möglich weiter machen. Allerdings schreit er seit ca 2 Wochen schon nach nur ca 5 Minuten an der Brust. Er wendet sich dann richtig von mir ab, an trinken ist dann nicht mehr zu ...

von Zot79 02.01.2018

Frage und Antworten lesen

Stichwort: schreien

Die letzten 10 Fragen an Biggi Welter und Kristina Wrede
Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.