Kristina Wrede

Kristina Wrede

Stillberaterin

Kristina Wrede absolvierte ihre Ausbildung zur Stillberaterin bei der La Leche Liga Deutschland e.V., einer Organisation in 78 Ländern in offizieller Beziehung zur Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Schwangeren und stillenden Mütter in Fragen rund um das Stillen Beratung anbietet. Danach leitete Kristina Wrede viele Jahre lang eigene Stillgruppen mit intensiver Betreuung. 2008 übernahm sie neben Biggi Welter zudem die Online-Stillberatung von Rund-ums-Baby.de. Von August 2018 bis April 2019 besuchte sie Fortbildungen in Bindungsbasierter Beratung und Therapie (BBT) bei Prof. Dr. Karl-Heinz Brisch zur Anwendung von bindungsbasierter Beratung in der peri- und postnatalen Zeit, bei Säuglingen, Kindern und Jugendlichen.

Kristina Wrede

Aufwecken zum stillen?

Antwort von Kristina Wrede, Stillberaterin

Liebe Elis Kayra,

wenn deine Maus saugverwirrt ist wäre es vielleicht besser, die Flasche komplett wegzulassen, denn sonst ist es für sie ja sehr schwer, das korrekte Saugen an der Brust (wieder) zu erlernen.
Hast du denn mal probiert, ihr die zusätzliche Milch mit einem Becherchen oder Löffel zu geben?

Überhaupt: Wenn du vor allem "sicherheitshalber" zufütterst, wäre es gut, vorher einmal die Windelprobe zu machen um zu sehen, ob sie tatsächlich nicht genug Milch beim direkten Stillen bekommt!!!


Du kannst entweder die einzelnen Windeln wiegen, oder die von 24 Stunden sammeln, wiegen, und das Gewicht mit der gleichen Anzahl trockener Windeln vergleichen. So erhältst du Aufschluss darüber, wie viel dein Kind trinkt.

Die Urinmenge entspricht nicht der Trinkmenge, denn dann wäre ja ausgeschlossen, dass das Baby zunimmt. Ein Teil der Flüssigkeit, die das Baby mit der Muttermilch aufnimmt geht über die Atmung verloren, ein Teil wird als Schweiß ausgeschieden, das Baby wächst und nimmt zu und auch der Stuhl wird letztendlich aus den unverwertbaren Resten der Muttermilch gebildet. Die Urinmenge ist also generell geringer, als die Trinkmenge.

Für die Ausscheidungen bei einem ausschließlich gestillten Baby gelten die folgenden Anhaltswerte:

Urin:
1. + 2. Tag: 15 - 60 ml pro Tag
3. - 10. Tag: 50 - 300 ml pro Tag
2. Monat: 250 - 400 ml pro Tag
3. - 12. Monat: 400 - 500 ml pro Tag

Wenn da alles passt, dann passt auch alles und du solltest ihr nichts zusätzlich geben :-)



Ein Baby, das gut gedeiht, braucht nicht zum Füttern geweckt werden. Insofern kann ich deine Frage nicht klar beantworten, sondern würde dich bitten, die Windelprobe zu machen, damit wir dann sehen können, was angebracht wäre.

Lieben Gruß,
Kristina

von Kristina Wrede, Stillberaterin am 23.02.2013

 
Unten die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.