Anzeige

   
Biggi Welter

Biggi Welter

Stillberaterin

Biggi Welter absolvierte ab 1996 ihre Ausbildung zur Stillberaterin bei der La Leche Liga Deutschland e.V., einer Organisation in 78 Ländern in offizieller Beziehung zur Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Schwangeren und stillenden Mütter in Fragen rund um das Stillen Beratung anbietet. Danach leitete Biggi Welter viele Jahre lang eigene Stillgruppen mit intensiver Betreuung. Ab 1999 übernahm sie zudem die Online-Stillberatung von Rund-ums-Baby.de, die sie heute noch leitet. Ihre Beratungen bei Rund-ums-Baby.de werden jeden Monat hunderttausendfach weltweit von stillenden Müttern gelesen. Ein achtsamer und wertschätzender Umgang mit Kindern liegt ihr am Herzen.

Biggi Welter

An der Brust beruhigen

Antwort von Biggi Welter, Stillberaterin

Frage:

Hallo,
ich habe zwei Fragen. Die erste: Mein Sohn (5 einhalb Monate, wird voll gestillt) wird von mir noch sehr oft an der Brust beruhigt, wenn er weint, jammert, schreit, also "gestillt" im wörtlichen Sinne. Dadurch habe ich allerdings keinen Überblick, wann er wirklich Hunger hat und wieviel. Er weint eigentlich selten vor Hunger. Einen geregelten Tagesrhythmus haben wir dadurch also so auch immer noch nicht. Auch nachts trinkt er 3-4Mal im Moment, meist kurz und schläft wieter Ist das von Nachteil, wenn er so oft an die Brust gelegt wird? Manchmal wünsche ich mir, ihn auch anders zu beruhigen, aber irgendwie schaffe ich es oft nicht und er fängt sich auch so am schnellsten wieder. Er ist ein sehr impulsives, neugieriges Kind, das aber sehr schnell sehr laut schreit und jammert.
Meine zweite Frage: ich habe einen sehr hohen Milchspendereflex, wahrscheinlich weil er sooft trinkt. An der jeweils anderen Brust fließen zusätzlich immer so 60-80ml "mit". Das nervt! (Alles ist nass, milchig...) Mein Sohn kommt auch manchmal mit dem schlucken nicht mehr mit, da die Milch so herausschießt, so dass das "Stillen" zuweilen recht stressig werden kann.
Haben Sie einen Tip für uns?
Vielen lieben Dank,
Helen

von HelenMarie am 27.07.2010, 11:37 Uhr

 

Antwort auf:

An der Brust beruhigen

Liebe Helen,

das ist absolut in Ordnung so!

Mit der Brust kannst Du dein Kind nicht zustöpseln. Kein Kind lässt sich an die Brust zwingen und wenn dein Kind nicht gestillt werden will, sondern ein anderes Bedürfnis hat, dann wird es dies unmissverständlich kund tun. Stillen ist eine aktive Sache von beiden Partnern und ohne dass das Kind mitmacht, geht es nicht.

Ich bin sicher, dass manche Mutter gelegentlich versucht, das Kind mit der Brust zu beruhigen, einfach, weil es jetzt gerade praktisch und bequem wäre, aber das funktioniert in den allermeisten Fällen nicht solange das Kind nicht will, weil das Kind nicht gegen seinen Willen an die Brust gebracht werden kann. Die (weiche) Brust, kann nicht einfach in den Mund gesteckt werden wie zum Beispiel eine Flasche oder ein Schnuller (der ja sogar im Mund festgehalten werden kann).

Stillen ist viel mehr als nur eine Form der Ernährung: es ist Trost, gibt Nähe, Geborgenheit und Zuwendung. Deshalb ist das Stillen in keiner Hinsicht mit dem Flaschegeben zu vergleichen. Dennoch bedeutet es keineswegs, dass eine stillende Frau nur mit der Brust Zuwendung gibt.

Seit Anbeginn der Menschheit werden Kinder an der Brust der Mutter getröstet und Essstörungen sowie die ganzen (angeblichen) Schlafstörungen bei Kindern sind ein recht neue Erscheinung, die es in unserer modernen Welt gibt, in der die überwiegende Mehrheit der Menschen nicht oder nur kurz gestillt wurden.

Du machst also nichts falsch und dein Kind wird sich irgendwann von ganz alleine auf eine andere Weise beruhigen.

Bei einem sehr starken Milchspendereflex hat es sich bewährt, das Baby von der Brust zu nehmen sobald die Milch zu fließen beginnt (leg Dir eine Windel zum Auffangen der Milch hin und vergiss nicht den Saugschluss zu lösen) und erst nach ein bis zwei Minuten weiter zu stillen, wenn der Milchfluss etwas nachlässt. Eine weitere Möglichkeit ist das „Berg auf Stillen". Dazu hältst Du dein Baby so, dass sein Kopf, Nacken und Hals höher liegen als deine Brustwarze. Beim Stillen mit dem Rückengriff lehnst Du dich dabei nach hinten, beim Wiegengriff stützt Du dein Baby von unten mit zwei Kissen in deinem Schoß und lehnst dich, möglichst in einem bequemen Sessel sitzend, zurück.

Weitere Möglichkeiten einem starken Milchspendereflex zu begegnen sind:

erhöhe die Häufigkeit der Stillmahlzeiten. Dadurch verringert sich die Menge der gestauten Milch in den Milchseen und damit die Milchmenge, die während des Milchspendereflexes freigegeben wird. Wenn Du die Abstände zwischen den Stillmahlzeiten vergrößerst , verschlimmert sich das Problem noch weiter.
biete nur eine Brust pro Mahlzeit an. Diese Vorgehensweise kann durchaus hilfreich sein, obwohl es nicht zu dem passt, was üblicherweise gesagt wird. Aber das Ziel ist es die Brust weniger zu stimulieren. Wenn dein Baby quengelt und oft trinken möchte, kann es nötig sein, dass Du ihm mehrere Male dieselbe Brust über einen Zeitraum von zwei bis drei Stunden anbietest, bevor Du die Seite wechselst. Wenn sich die zweite Brust zwischendrin zu voll anfühlt oder spannt, solltest Du gerade soviel Milch ausstreichen, dass Du dich wohlfühlst, um die Milchproduktion nicht zu sehr anzuregen.
stille dein Baby wenn es gerade wach geworden ist. Es wird dann eventuell nicht so stark saugen, wie wenn es richtig wach und hungrig ist. Wenn das Baby weniger intensiv saugt, ist häufig auch der Milchspendereflex weniger stark.
versuche verschiedene Stillpositionen (auch das oben beschriebene Berg auf Stillen) Eventuell kann dein Baby auch schon an deiner Brust trinken während es auf deinem Bauch liegt. So könntest Du dann im Liegen stillen und das Baby anschließend auf deinem Bauch einschlafen lassen.)
lass das Baby oft aufstoßen.
vermeide den Gebrauch von künstlichen Saugern und Schnuller. Mit dem Schnuller lässt sich ein Baby vielleicht hinhalten, aber es bleibt hungrig. Die Milch wird dann um so mehr mit Macht herausschießen, vor allem je mehr das ausgehungerte Baby kräftig saugen wird

Besonders unruhige Babys, die sich an der Brust steif machen und nach hinten überstrecken, können auch gebündelt werden. Beim Bündeln wickelst Du dein Baby gut in eine Decke ein, so dass seine Schultern nach vorne geneigt und die Arme unterhalb der Brust gekreuzt sind. So kann es den Kopf nicht zurückwerfen. Bei manchen Babys bewährt es sich, wenn die Decke unten offen bleibt, so dass die Füße frei bleiben. Wenn Du dein Kind auf diese Weise eingepackt hast, sieht es wie ein „C" aus, mit dem Kinn auf der Brust und angezogenen Beinchen.
Häufig reicht diese Maßnahme aus, das Baby zu beruhigen und es trinkt dann besser an der Brust. Manche Babys brauchen Halt im wahrsten Sinne des Wortes um weniger zappelig zu sein.

LLLiebe Grüße,
Biggi

von Biggi Welter, Stillberaterin am 27.07.2010

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen rund ums Stillen an Biggi Welter und Kristina Wrede

Baby läßt sich nachts fast nicht mehr beruhigen

Hallo, meine Süße ist jetzt 9 Monate alt und wird noch fast voll gestillt, weil sie keine sehr große Breifreundin ist. Mittags ca. 100gr. Gemüsebrei und Abends 5 Löffel Milchbrei (Hafer mit Mumi). Sie mag Reiswaffeln und manscht auch mit Fingerfood. Bis vor drei Tagen ...

von kirshinka 29.12.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: beruhigen

wie beruhigen beim Auto fahren-gerne alle

Hallo, ganz liebe Grüße erstmal und vielen Dank für die tolle Beratung immer. Meine Kleine - jetzt 6,5 Monate alt und bislang voll gestillt, da Beikost verweigert wird (das Baby würgt und erbricht sich fast - und macht keinerlei Anstalten zu schlucken) ist ein sehr waches ...

von kirshinka 13.10.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: beruhigen

Baby beruhigen

Hallo Frau Welter, meine Kleine wird bald 7 Monate und jetzt kommen die unteren Schneidezähne. Die Kleine hat dabei wohl furchtbar Schmerzen. Sie hat jetzt schon zwei mal nen furchtbaren Schreianfall bekommen und sabbert dabei auch sehr viel und steckt immer die Hand in den ...

von maaama1 27.02.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: beruhigen

Wie beruhigen?

Moin, mein 3.Kind ist am 19.03.08 geboren und wird seitdem voll gestillt.Klappt sehr gut. Ich muß demnächst abstillen,da ich Cortisontbl.einnehmen soll (starke Neurodermitisschübe). Julian ist aber sehr häufig an meiner Brust,nur zur beruhigung oder zum einschlafen. Wie ...

von Silli1970 10.09.2008

Frage und Antworten lesen

Stichwort: beruhigen

Beruhigen

Hallo, mein Baby wird heute 6 Wochen alt. Wir haben uns vorgenommen unseren Kleinen nicht mit einem Schnuller zu beruhigen, aber er braucht dafür immer meine nackte Brust auch wenns nur ums ankuscheln oder anschauen geht. Was können wir tun um ihm das wieder abzugewöhnen?? ...

von weibchen 29.04.2008

Frage und Antworten lesen

Stichwort: beruhigen

Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.