Kristina Wrede

Kristina Wrede

Stillberaterin

Kristina Wrede absolvierte ihre Ausbildung zur Stillberaterin bei der La Leche Liga Deutschland e.V., einer Organisation in 78 Ländern in offizieller Beziehung zur Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Schwangeren und stillenden Mütter in Fragen rund um das Stillen Beratung anbietet. Danach leitete Kristina Wrede viele Jahre lang eigene Stillgruppen mit intensiver Betreuung. 2008 übernahm sie neben Biggi Welter zudem die Online-Stillberatung von Rund-ums-Baby.de. Von August 2018 bis April 2019 besuchte sie Fortbildungen in Bindungsbasierter Beratung und Therapie (BBT) bei Prof. Dr. Karl-Heinz Brisch zur Anwendung von bindungsbasierter Beratung in der peri- und postnatalen Zeit, bei Säuglingen, Kindern und Jugendlichen.

Kristina Wrede

abstillen trotz schlafprobleme?

Antwort von Kristina Wrede, Stillberaterin

Frage:

Hallo!
Meine Tochter ist jetzt 14 Monate alt und ich stille sie noch vorm einschlafen und in der Nacht wenn sie aufwacht.
Seit ca. 5 Wochen wacht sie nachts mehrmals auf (mind. 6-7 mal) und schreit.Sie setzt sich dabei gleich auf bzw. stellt sich hin.Sie lässt sich auch nicht wirklich schnell beruhigen.Versuche, sie mit ins Ehebett zu nehmen haben auch nichts gebracht.Seit 3 Nächten ist sie auch immer länger wach, z.B. gestern Nacht hat sie 2,5 std. gebraucht bis sie wieder eingeschlafen ist und dann aber auch nur für eine Stunde.
Wir sind total verzweifelt.Ich war beim Kinderarzt und da hat man mir gesagt ich solle abstillen, mir das Buch "jedes Kind kann Schlafen lernen" besorgen und mein Mann soll sich nachts um sie kümmern.Das ist leichter gesagt als getan.Bin mir auch nicht sicher ob es so sinnvoll ist.Waren beim Homöopathen, haben Jalapa D12 verschrieben bekommen, nimmt sie seit 3 Tagen mit Null Wirkung!
Ich hoffe Sie können uns irgendwie weiterhelfen!

von mervesmom am 22.10.2008, 14:10 Uhr

 

Antwort auf:

abstillen trotz schlafprobleme?

Liebe mervesmom,

ich denke nicht, dass der Ratschlag euch weiter helfen wird. Mal ganz abgesehen davon, dass mittlerweile viele Experten (unter ihnen der Begründer der Theorie, die dahinter steckt!!!) sich von diesem Absatz entschieden distanziert haben!

Mir scheint, es handelt sich bei dem Verhalten deiner Tochter um den so genannten "Nachtschreck" handelt, der auch "pavor nocturnus" genannt wird. Remo Largo beschäftigt sich in seinem Buch "Babyjahre" mit dem Nachtschreck. Dort kann man einiges interessantes dazu nachlesen. Der Nachtschreck ist etwas, was typischerweise im Alter zwischen zwei und fünf Jahren auftritt (aber auch schon viel früher möglich ist) und der im Zusammenhang mit dem REM-Schlaf zu stehen scheint. Den Kindern scheinen diese Schreiattacken nicht zu schaden, was dir hoffentlich ein Trost ist, denn meist erschrecken Eltern sich ganz furchtbar und manche probieren die wildesten Dinge in dem Versuch, Ihren Kleinen zu helfen.

Wenn ihr euer Baby während dieser Schreiphasen liebevoll begleitest, DANN tut ihr genau das Richtige. Es statt dessen mit sich und seiner Angst allein zu lassen, wäre quasi ein Vertrauensbruch - so sehr es verlocken mag, das Kind zur "Ruhe" zu "erziehen".

Je reifer euer Kind wird, desto seltener werden diese Schreianfälle. Sie stehen in Zusammenhang mit der Reife des Nervensystems. Bis es soweit ist, hilft es, wenn ihr euch zusätzliche Ruheinseln über den Tag verteilt, so dass die unterbrochenen Nächte nicht so schlimm sind.

Und wenn die Kleine wach wird und erst einmal wach bleiben will, dann lasst sie doch - wenn ihr selbst auch noch wach seid. Sie wird den Schlaf schon nachholen... Wenn ihr ins Bett geht, dann nehmt sie doch einfach mit; in der Regel schlafen die Kleinen viel problemloser ein und durch, wenn sie bei den Eltern liegen dürfen. Das entspricht einfach den instinktiven Bedürfnissen nach Nähe und Schutz.

Wenn schon etwas lesen, dann lieber dies (das auch jeder Kinderarzt gelesen haben sollte): "Schlafen und Wachen" von William Sears, der selbst Kinderarzt ist, Vater von 8 Kindern und Ehemann einer der frühen LLL-Frauen in den USA. Also einer, der wirklich weiß, von was er schreibt.

Lieben Gruß,
Kristina

von Kristina Wrede, Stillberaterin am 22.10.2008

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen rund ums Stillen an Biggi Welter und Kristina Wrede

Schlafprobleme

Ich stille meine 5 Woche alte Tochter, was eigentlich auch gut klappt.Am Tag meldet sie sich alle 3 bis 4 Stunden und schläft danach auch gleich wieder ein .Allerdings wenn es auf den Abend zu geht so ab 17 Uhr ist sie ständig wach wo sie aber noch sehr ruig ist.Und trotzdem ...

von Susi 13 25.07.2008

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Schlafprobleme

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.