Biggi Welter

Biggi Welter

Stillberaterin

Biggi Welter absolvierte ab 1996 ihre Ausbildung zur Stillberaterin bei der La Leche Liga Deutschland e.V., einer Organisation in 78 Ländern in offizieller Beziehung zur Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Schwangeren und stillenden Mütter in Fragen rund um das Stillen Beratung anbietet. Danach leitete Biggi Welter viele Jahre lang eigene Stillgruppen mit intensiver Betreuung. Ab 1999 übernahm sie zudem die Online-Stillberatung von Rund-ums-Baby.de, die sie heute noch leitet. Ihre Beratungen bei Rund-ums-Baby.de werden jeden Monat hunderttausendfach weltweit von stillenden Müttern gelesen. Ein achtsamer und wertschätzender Umgang mit Kindern liegt ihr am Herzen.

Biggi Welter

Abpumpen

Antwort von Biggi Welter, Stillberaterin

Liebe foolish,

ich denke nicht, dass Du zu wenig Milch hast, sondern dass dein Baby Probleme mit der Brust hat.
Es gibt nämlich zwei Hauptursachen für ein solches Verhalten: Saugverwirrung und übermäßig starker Milchspendereflex.

Falls dein Kind einen Schnuller oder auch (gelegentlich) Flasche bekommt, solltest Du diese künstlichen Sauger für eine Weile weglassen und schauen, ob sich das Verhalten bessert. Wenn die Saugverwirrung noch nicht zu stark ausgeprägt ist, kann das schon ausreichen, dass das Baby wieder lernt die Brust gut anzunehmen.

Die Trinktechniken an Brust und Flasche (künstlichem Sauger) unterscheiden sich grundlegend. Manche Kinder kommen mit dem Wechsel zwischen den beiden Techniken nicht klar und versuchen dann mit der falschen Technik an der Brust zu trinken. Das funktioniert nicht, das Kind bekommt an der Brust keine oder nur wenig Milch, ist frustriert und lehnt die Brust dann im schlimmsten Fall sogar ab. In dieser Situation spricht man dann von einer Saugverwirrung.

Nun kann ein verhängnisvoller Kreislauf beginnen: da das Kind mit der falschen Technik an der Brust trinkt, wird es an der Brust hektisch, saugt an, lässt wieder los, dreht den Kopf hin und her schluckt viel Luft (die wiederum führt möglicherweise zu Bauchproblemen) und da es die Brust nicht mehr richtig stimuliert kommt es zu einem Rückgang der Milchmenge und damit zu weiterem Zufüttern, wenn dieser Kreislauf nicht unterbrochen wird.

Eine Saugverwirrung ist alles andere als lustig und Stillberaterinnen wissen aus Erfahrung nur zu gut, warum sie künstlichen Saugern wie Schnuller und Flasche kritisch gegenüberstehen, denn beide bescheren uns immer wieder eine Menge „Beschäftigung".

Beobachte in den nächsten Tagen die Stillzeiten einmal ganz genau. Kannst Du sehen, wie deine Milch in einem kräftigen Strahl aus deiner Brust herauskommt? Verschluckt sich dein Baby? Läuft Milch aus seinem Mundwinkel?

Möglicherweise hast Du einen sehr starken Milchspendereflex, mit dem dein Baby nicht zurecht kommt und sie protestiert deshalb so.

Bei einem sehr starken Milchspendereflex hat es sich bewährt, das Baby von der Brust zu nehmen sobald die Milch zu fließen beginnt (lege dir eine Windel zum Auffangen der Milch hin) und erst nach ein bis zwei Minuten weiter zu stillen, wenn der Milchfluss etwas nachlässt. Eine weitere Möglichkeit ist das „Berg auf Stillen". Dazu hältst Du dein Baby so, dass sein Kopf, Nacken und Hals höher liegen als deine Brustwarze. Beim Stillen mit dem Rückengriff lehnst Du dich dabei nach hinten, beim Wiegengriff stützt Du dein Baby von unten mit zwei Kissen in deinem Schoß und lehnst dich, möglichst in einem bequemen Sessel sitzend, zurück.

Weitere Möglichkeiten bei einem starken Milchspendereflex sind:

erhöhe die Häufigkeit der Stillmahlzeiten. Dadurch verringert sich die Menge der gestauten Milch und damit die Milchmenge, die während des Milchspendereflexes freigegeben wird. Wenn Du die Abstände zwischen den Stillmahlzeiten vergrößerst, verschlimmert sich das Problem noch weiter.

biete nur eine Brust pro Mahlzeit an. Dieser Vorschlag passt nicht zu dem, was üblicherweise gesagt wird. Aber das Ziel ist es die Brust weniger zu stimulieren. Wenn dein Baby quengelt und oft trinken möchte, kann es nötig sein, dass Du ihm mehrere Male dieselbe Brust über einen Zeitraum von zwei bis drei Stunden anbietest, bevor Du die Seite wechselst. Wenn sich die zweite Brust zwischendrin zu voll anfühlt oder spannt, solltest Du gerade soviel Milch ausstreichen, dass Du dich wohlfühlst, um die Milchproduktion nicht zu sehr anzuregen.

stille dein Baby wenn es gerade wach geworden ist. Es wird dann eventuell nicht so stark saugen, wie wenn es richtig wach und hungrig ist. Wenn das Baby weniger intensiv saugt, ist häufig auch der Milchspendereflex weniger stark.
versuche verschiedene Stillpositionen (auch das oben beschriebene Berg auf Stillen) Eventuell kann dein Baby auch schon an deiner Brust trinken während es auf deinem Bauch liegt. So könntest Du dann im Liegen stillen und das Baby anschließend auf deinem Bauch einschlafen lassen.)
lass das Baby oft aufstoßen.
vermeide den Gebrauch von künstlichen Saugern und Schnuller. Mit dem Schnuller lässt sich ein Baby vielleicht hinhalten, aber es bleibt hungrig. Die Milch wird dann um so mehr mit Macht herausschießen, vor allem je mehr das ausgehungerte Baby kräftig saugen wird

Besonders unruhige Babys, die sich an der Brust steif machen und nach hinten überstrecken, können auch gebündelt werden. Beim Bündeln wickelst Du dein Baby gut in eine Decke ein, so dass seine Schultern nach vorne geneigt und die Arme unterhalb der Brust gekreuzt sind. So kann es den Kopf nicht zurückwerfen. Bei manchen Babys bewährt es sich, wenn die Decke unten offen bleibt, so dass die Füße frei bleiben. Wenn Du dein Kind auf diese Weise eingepackt hast, sieht es wie ein „C" aus, mit dem Kinn auf der Brust und angezogenen Beinchen.
Häufig reicht diese Maßnahme aus, das Baby zu beruhigen und es trinkt dann besser an der Brust. Manche Babys brauchen Halt im wahrsten Sinne des Wortes um weniger zappelig zu sein.

LLLiebe Grüße,
Biggi

von Biggi Welter, Stillberaterin am 18.01.2013

 
Unten die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen rund ums Stillen an Biggi Welter und Kristina Wrede

Abstillen - Abpumpen

Hallo ihr Lieben! Meine Tochter wird jetzt 9 Monate alt. Ich bin von Anfang an eine Pumpstillerin, da meine kleine die brust nicht wollte. Nun ist jetzt aber die zeit gekommen damit aufzuhören. Da ich körperlich und seelisch nicht mehr weiter machen möchte. Die zeit fürs ...

von Selina1985 03.01.2013

Frage und Antworten lesen

Stichwort: abpumpen

keine Milch mehr beim Abpumpen - Milch weg?

Liebe Birgit! Eine schnelle Frage zum Jahresende: Beim Abpumpen kommt auf einmal keine Milch mehr - woran kann das liegen? Noch am zweiten Weihnachtsfeiertag hat mein Sohn (1 Jahr) sowohl nachts als auch tags super oft getrunken - als er dann in der Nacht danach durch ...

von SBrock 31.12.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: abpumpen

Wie oft abpumpen nach Krankenhausaufenthalt?

Liebe Biggi, bisher habe ich meine Tochter, 23 Monate, noch mittags und abends/nachts zum (Wieder-)Einschlafen gestillt. Nun hatte ich vor 1 1/2 Wochen eine Notoperation und musste danach eine Woche im Krankenhaus bleiben. Da ich keine Probleme mit der Brust hatte und mir ...

von Fusselchen11 21.12.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: abpumpen

Gelegentliches abpumpen

Liebes Stillteam, Mein Sohn ist 10 Wochen und ich stille ihn voll! Habe gelesen das häufiges abpumpen zu weniger Milch führt! Wie ist das wenn man so 1-2 x die woche EINE Mahlzeit abpumpt (z.B damit der Papa mal füttern kann weil man unterwegs ist) muss ich da Angst haben ...

von Jenny612 21.12.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: abpumpen

Abpumpen damit ich Termine war nehmen kann + Trinkverhalten

Hallo, zum Abpumpen habe ich eine Frage. Meine Kleine ist jetzt 4 Wochen alt und kommt noch in recht unregelmäßigen Abständen. Da ich ein paar Termine war nehmen möchte, würde ich die Kleine in der Zeit bei Papa lassen. Kann ich eine Fütterung überspringen und Papa ...

von Erdbeere1979 13.12.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: abpumpen

abpumpen geht nur langsam:(

Hallo, Ich bin es nochmal wegen abpumpen.. Habe vor paar Tagen das erste mal abgepumpt mit der Handpumpe von Avent. Ging auch ganz ok, habe immer zwischen zwei Stillmahlzeiten jeweils 30-40 ml abgepumpt bis ich 120 ml beisammen hatte. Diese hat mein Mann dann am nächsten Tag ...

von sabse28 12.12.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: abpumpen

Einen Abend ausgehen: Abpumpen oder Premilch?

Liebe Biggi, mein Sohn (4 Monate) wird vollgestillt, nur die ersten 3 Wochen nach der Geburt mussten wir mit Premilch zufüttern. Nun bin ich am Sonntag für ca. 3-4 Stunden bei einem Konzert und überlege, mir eigens dafür (und vermutlich noch wenige andere solcher ...

von natamie 07.12.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: abpumpen

Milch Abpumpen

Meine große Tochter geht jetzt in dem Kindergarten und ich muss mit ihr mit wegen der Eingewöhnung mal ne Stunde dann mal länger und meine kleine Tochter 2 Monate alt war bis jetzt immer bei Papa und hat in der zeit wo ich weg war geschlafen. Seit 2 Tagen wird sie in der Zeit ...

von flopers86 06.12.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: abpumpen

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.