Biggi Welter

Biggi Welter

Stillberaterin

Biggi Welter absolvierte ab 1996 ihre Ausbildung zur Stillberaterin bei der La Leche Liga Deutschland e.V., einer Organisation in 78 Ländern in offizieller Beziehung zur Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Schwangeren und stillenden Mütter in Fragen rund um das Stillen Beratung anbietet. Danach leitete Biggi Welter viele Jahre lang eigene Stillgruppen mit intensiver Betreuung. Ab 1999 übernahm sie zudem die Online-Stillberatung von Rund-ums-Baby.de, die sie heute noch leitet. Ihre Beratungen bei Rund-ums-Baby.de werden jeden Monat hunderttausendfach weltweit von stillenden Müttern gelesen. Ein achtsamer und wertschätzender Umgang mit Kindern liegt ihr am Herzen.

Biggi Welter

4 Monate Dauerstillen und eine Brust größer als die andere

Antwort von Biggi Welter, Stillberaterin

Frage:

hallo,

ich muss sagen mein kleiner ist ein echter mumi-junkie er trinkt immernoch im 2 std rythmus und natürlch auch ein schlückchen zum einschlafen! ich schäme mich mich vor meinem freund, weil die eine brust deutlich größer und weicher ist(die lieblingsbrust) als die linke...
versuche jezt immer an der härteren brust erst anzulegen aber es wird nicht besser! (ich bin 20 jahre alt, BH größe 75E und schon verzweifelt)hatte ja schon immer ne große brust aber früher war sie eben noch straff,
ich habe mir sowieso vorgenommen nur 6 monate zu stillen.

gibt es noch hoffnung das meine brust wieder normal wird??

von zeinab271088 am 13.07.2009, 11:31 Uhr

 

Antwort auf:

4 Monate Dauerstillen und eine Brust größer als die andere

Liebe zeinab271088,

ich fürchte, dass Sie da wenig machen können. Wir Menschen sind nicht symmetrisch und das gilt auch für die Brüste einer stillenden Frau. Es ist ganz normal, wenn eine Brust mehr Milch bildet als die andere.

In einigen Fällen kommt es zu einer stärkeren Milchproduktion in einer Brust, weil in dieser Brust mehr Milchgänge arbeiten und die Milch in dieser Brust schneller und reichlicher fließt. Manchmal wird (häufig unbewusst) an einer Seite mehr angelegt als an der anderen und so diese Seite zu mehr Milchbildung angeregt. Dieser Unterschied ist jedoch normalerweise bedeutungslos, da es nicht auf die Menge in einer Brust ankommt, sondern auf die Gesamtmenge.

Sie könnten versuchen durch gezieltes Anlegen eine Ausgleich zu schaffen, doch es gibt keine Garantie dafür, dass Sie diesen Ausgleich erreichen werden. Und wie gesagt: wichtig ist die Gesamtmenge und nicht, wieviel Milch eine Brust bildet.

Das kosmetische Problem wird sich nach dem Abstillen wieder einigermaßen ausgleichen.

Es lässt sich einige Zeit nach dem Abstillen nicht mehr feststellen, ob eine Frau jemals gestillt hat, wohl aber ob sie schwanger war und die Veränderungen der Brust sind nicht dem Stillen anzulasten, sondern der Schwangerschaft. Allerdings dauert es einige Zeit, bis die durch die Schwangerschaft verursachten Veränderungen sich wieder zurückbilden und nicht immer wird alles wieder wie vor der Schwangerschaft. Bei Frauen mit einem schwachen Bindegewebe sind mehr Veränderungen zu erwarten als bei Frauen mit einem sehr festen Bindegewebe. Doch bei Frauen mit einem schwachen Bindegewebe wird die Brust über kurz oder lang ohnehin `hängen", unabhängig davon ob sie jemals schwanger waren oder nicht.

Bei den meisten Müttern nehmen die Brüste nach dem Abstillen wieder die Größe an, die sie vor der Schwangerschaft hatten. Es kommt auch häufig vor, dass die Brustwarzenhöfe dunkler als vor der Schwangerschaft bleiben und die Montgomerydrüsen zurückweichen.

Die Brüste mancher Mütter werden weich und etwas schlaff. Nach einigen Menstruationszyklen gewinnen sie aber allmählich ihre Festigkeit wieder zurück. In seltenen Fällen verlieren einige Mütter vorübergehend die Fettschicht, die vor der Schwangerschaft in ihrer Brust vorhanden war. Diese Fettschicht bildet sich im Laufe der Zeit allmählich wieder. Allerdings nur dann, wenn die Frau nicht dauerhaft viel Gewicht verloren hat.

Um den Busen nach der Stillzeit besser aussehen zu lassen, sollten Radikaldiäten vermieden werden. Wenn zu viel Gewicht verloren wird, wirkt die Haut um die Brust noch weiter. Die Brust sieht voller aus, wenn ausreichend Fettgewebe eingelagert ist.

Gymnastik und spezielle Busencremes usw. können objektiv keine Verbesserung bringen, heben aber der allgemeine Wohlbefinden der Frau.

LLLiebe Grüße
Biggi Welter

von Biggi Welter, Stillberaterin am 13.07.2009

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag bis Freitag
Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen rund ums Stillen an Biggi Welter und Kristina Wrede

Soor der Milchgänge? - weiße Pünktchen auf der Brustwarze - Milchstau...!

Hallo liebe Biggi, hallo liebe Kristina, ich stille meinen Sohn (18 Wochen) voll und hab mir schon mehrmals bei Euch Rat geholt. Dafür lieben Dank!!! Ich berichtete darüber, dass die rechte Brust nach dem Stillen schmerzt und sticht. Da ja auch die Möglichkeit einer ...

von Majana 13.07.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Brust

Ziehen in der Brust

Hallo, ich stille voll und seit einiger Zeit habe ich nach dem Stillen immer so ein Ziehen in der linken Brust. Nun sagt meine Hebamme, ich soll mal Magnesium nehmen. Ist das richtig? Und warum habe ich dieses unangenehme Ziehen? Das hat sie mir nicht erzählt. Vielen ...

von Minu 09.07.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Brust

Wird an einer Brust nicht richtig satt?

Liebe Frau Welter, seit ein paar Tagen beobachte ich, wie unsere Tochter (4 Wochen) an der rechten Brust nicht satt zu werden scheint. Links hört man deutlich, wenn der Milchspenderefleex augelöst wird, sie saugt dann tief und schluckt häufig, Rechts scheint viel weniger zu ...

von KathiundPünktchen 07.07.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Brust

Dringend: weiße schmerzende Brustwarzen

Hallo liebe Stillberaterinnen, ich habe das Problem mit den weißen schmerzenden Brustwarzen (manchmal auch stechend und bläulich) nach dem Stillen bzw. bei Kälteeinwirkung und wollte wissen, wie ich diesem mit der Einnahme von Magnesium und Calzium entgegenwirken kann. ...

von jani2 06.07.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Brust

Baby verweigert linke Brust

Meine Tochter (14 Wochen) verweigert seit einer Woche die linke Brust. Meistens beginnt sie auch an der rechten Brust nach einigen Minuten zu schreien, trinkt aber dann weiter. Seit 3 Tagen pumpe ich rechts ca. 4x tägl.ab . Leider funktioniert auch das nicht richtig, ca. nur ...

von lara2303 30.06.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Brust

Linke Brust immer härter als die rechte

Hallo, meine Tochter wird nur noch 3x am Tag gestillt. Jetzt ist es so dass die linke Brust immer ziemlich hart wird und bei der rechten fast gar nicht. Ist das normal? Die rechte ist auch immer größer als die andere, Kann man da was machen? Lege jetzt immer erst auf der ...

von nessi02 30.06.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Brust

Brauche schlaue Ratschläge - Baby kann Brustwarze nicht richtig ansaugen

Hallo, brauche mal Ratschläge. Mein Sohn ist 9 Wochen alt und ich stille ihn voll. Seit einigen Tagen hat er starken Speichelfluss und kann damit die Brustwarze nicht richtig ansaugen - rutsch immer ab. Teilweise hatte ich dann Erfolg damit, ihm den Speichel aus dem Mund ...

von xenia?! 29.06.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Brust

8 Monate und will ständig an die Brust

Hallo, ich bin -mal wieder- verunsichert ob ich alles so richtig mache. Jonas wird diese Woche 8 Monate alt und seit ca. 4 Wochen zahnt er und will sehr oft an die Brust. Weil ihm das anscheinend gut getan hat, hab ich ihn auch öfter angelegt. Nun ist der Zahn seit einer Woche ...

von Babaluna 29.06.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Brust

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.