kostenlos anmeldenLog in

   
Rund ums Baby

  Expertenforen
  Foren
  Gruppen
  Community
  Mein RuB
  Testteam
  Videos
  Suche / Biete

Vornamen
Geburt
Stillen
Babypflege
Ernährung Milch
Ernährung Beikost
Kinderernährung
Entwicklung
Vorsorge
Kindergesundheit
Unverträglichkeiten
Allergien
Neurodermitis
Frauengesundheit
Wellness
Mein Haushalt
Kochen
Reisen
Familie
Erziehung
Tests
Finanzen
Flohmarkt
Gewinnspiele
Infos und Proben
Videos Babymassage
Stillen - so klappt es!
Stillen - so klappt es

Richtige Ernährung in der Stillzeit
Richtige Ernährung
in der Stillzeit
 
 
 

Anzeige

Anzeige

 
  Biggi Welter - Stillberatung

Biggi Welter
Stillberatung

  Zurück

24/7 Dauerstillen 3,5 Wochen altes Baby

Guten Tag,

ich habe große Stillprobleme mit meinen 3,5 Wochen alten Sohn.

Wir hatten schon einen schwierigen Stillstart, er kam 39+1 mit Saugglocke nach vorzeitigen Blasensprung zur Welt.

Dann hatte er Neugeborenengelbsucht und war somit sehr schläfrig. Ich musste ihm am Anfang immer zum Stillen wecken, dann hat er etwas getrunken, ist eingeschlafen und ich musste versuchen ihn wachzuhalten. Im Krankenhaus wurde uns gesagt, max. 20 min pro Seite, dass habe ich anfangs auch so gemacht. Nach spätestens 3h geweckt und versucht, dass er irgendwie trinkt. Ich muss dazu sagen, dass mich die Krankenschwestern total verrückt gemacht haben, wegen der Gelbsucht, dass ich im Krankenhaus bevor der Milcheinschuss kam, 2x 40ml Pre zugefüttert habe (unter Tränen, weil ich es nicht wollte, dort aber gesagt wurde, er würde sonst einen Flüssigkeitsmangel  bekommen).


Die Gewichtsentwicklung hänge ich unten an.

1. Woche zu Hause:
Zu Hause angekommen, hatte er in der ersten Wochen noch stark mit seiner Gelbsucht zu kämpfen, wecken und trinken war schwierig, aber wir haben es irgendwie geschafft. Hier ging es schon los, dass die Trinkdauer pro Seite ca. 40 bis 50 min war (natürlich nicht reines Trinken, sondern mit schlafen und nuckeln etc).

Da er stetig gut zunahm, hörte ich von meiner Hebamme nur, dass alles i.O. sei und ich mir keine Gedanken machen soll. In dieser Woche waren auch alle Kriterien (nasse Windeln, Stuhl etc) erfüllt.

Ich muss noch dazu sagen, dass mein MSR sehr schnell einsetzt (max. nach 30 bis 60 sec) und er dann für ca. 30 bis 60 sec trinkt (Schluckgeräusche hörbar) und dann aufhört und nur noch nuckelt.

Das ging die ganze Zeit so. Wenn er einen guten Tag hatte, wiederholt sich das ca. 3 Mal pro Seite und dann war Schluss mit Trinken und nur noch nuckeln.


Seit 1,5 Wochen:

Nun ist es so, dass ich seit 1,5 Wochen am Dauerstillen bin. Und Dauerstillen meine ich wörtlich. Ich sitze von morgens bis abends auf der Couch / liege im Bett und der kleine Mann hängt dauerthaft an der Brust. Zwischendurch schläft er mal 30 min (aber nur an meiner Brust) oder nur 5-10 min (wacht auf und schreit sofort los). Nachts höchstens mal 1x2h, aber nur wenn er tagsüber nicht "viel" geschlafen hat.

Zu seinem Saugverhalten muss ich sagen, dass er immernoch nur ca. 30 bis 60 sec saugt und schluckt und dann aufhört. 

Wenn er vorher etwas geschlafen hat, dann saugt er besser aber dennoch nicht effektiv. Teilweise dann so heftig, dass er sich verschluckt. Pipi-Windeln sind ausreichend, Stuhl nur noch 1x am Tag (viel) und sonst nur (ich nenne es mal Stuhlbubse) oder halt nur kleine Mengen.

Lt. Aussage meiner Hebi wäre das ok, solange Pipi vorhanden ist, da hätte sich Darm eben schon umgestellt. 


Er ist auch, wenn er wach ist, ständig am Suchen, Zunge über Lippen fahren, Händchen in den Mund stecken, also symbolisiert er ja Hunger.


Da er teilweise eine Brust nicht getrunken hat, bin ich zusätzlich am Pumpen. Ich bekomme aber höchstens mal 20 ml abgepumpt. Inzwischen pumpe ich teilweise, wenn ich ihn stille, da ich mit der Pumpe den MSR nicht ausgelöst bekomme.


Die abgepumpte MuMi gebe ich ihn dann spätestens abends, da er sich da nicht mehr beruhigen lässt. (Medela Calm Flasche [auf anraten Stillberaterin], vorher andere Flasche [wäre lt. meiner Hebi egal]).


Wir waren bei der Physio: erste Sitzung wurde keine Blockade festgestellt, zweite Sitzung dann doch. Dort wurde mir geraten zum Ortopäthen zu gehen. Den Termin haben wir jetzt am Donnerstag. 


Letzte Woche war ich beim Osteopathen und dort wurde ebenfalls eine Blockade festgestellt (zwischen Kopf und Atlas). Erste Behandlung ist erfolgt, eine weitere in 3 Wochen.


Elias überstreckt seinen Kopf extrem und er hat stark mit Blähungen zu tun. Trotz Behandlung noch nicht besser.


Ich war nun schon bei zwei Stillberaterinen,

beide IBCLC und montags bei der Stillgruppe einer dieser Stillberaterinen.

Natürlich hat er dann beide Male gut gesaugt (er hatte vorher natürlich im Auto geschlafen und somit Kraft).

Beide haben mir das Anlegen nochmal gezeigt, ich habe auch keine wunden Brustwarzen. 


Eine rät mir nun, ihn einen Schnuller zu geben, da er ein großes Saugbedürfnis hätte.


Da ich aber das Gefühl habe, dass er ja gar nicht effektiv saugt, habe ich Angst, es mit dem Schnuller noch zu verschlimmern. Bzw. nur beide Brüste mal trinkt, wenn er vorher mal mind. irgendwie 2h geschlafen hat.


Weiterhin war es letzte Woche so schlimm mit dem Trinken, dass wir auf anraten meiner Hebamme Pre zufüttern sollten, damit wir schauen, ob er wirklich Hunger hat. Was soll ich sagen, er hat 100ml Pre getrunken und danach 3h geschlafen. 

Und danach auch kurze Zeit besser an der Brust gesaugt.



Also schließe ich für mich daraus, dass er eben wirklich den ganzen Tag Hunger hat und sich seine Milchmenge eben nur über das Dauerstillen holt. Ich bin absolut verzweifelt, ich will ja nicht, dass Elias Dauerhunger hat und wenig schläft. Ich habe das Gefühl, dass ich ihn gerade mehr schade als nütze.

Ich denke, dass ich bisher alles falsch gemacht habe, was nur falsch zu machen war. 


Inzwischen wird sein Saugen immer schlechter, er weint teilweise selbst an der Brust und stößt sich ab, dockt neu an und windet sich. D.h. er saugt 1x max. 30 sec und hört dann sofort auf und nuckelt nur noch. Und das geht dann so über Stunden, bis er eben mal 30 min einschläft. 


Ich bin wirklich am überlegen abzustillen, weil ich ja nur das Beste für ihn will. Was mache ich falsch?


Alle stellen immer nur auf die gute Gewichtszunahme ab, aber keiner nimmt mich ernst bezüglich des Dauerstillens bzw nicht effektiven saugens.


Hier noch das Gewicht:


Geburt 31.05. 4010g

02.06. 3760g

Verlassen Krankenhaus 04.06. 4020g

06.06. 4020g

09.06. 4080g

11.06. wiegen KiA (komplett nackt) 4.140g

15.06. 4300g

18.06. 4460g

22.06. 4640g

25.06. 4800g

(wenn nichts dabei steht, ist das Wiegen durch Hebamme mit Windel erfolgt).


Mache ich mir unnötig Gedanken? Ist diese Art von Dauerstillen normal?

Ist nur durch die gute Gewichtszunahme alles i.O.?


Ich erwarte natürlich keinen Rhythmus von so einen kleinen Säugling, aber nur noch Stillen? Kann das schlechte Saugen wirklich von der Blockade kommen? Müsste er nicht wenigstens dann ab und an mal von der Brust zufrieden abdocken und mal schlafen?

Ich habe einfach das Gefühl, dass er hungert. TT geht übrigens gar nicht.


Ich hoffe, dass der Text nicht zu durcheinander ist. Ich bin wirklich am Ende. Wenn ich etwas näher beschreiben soll, lassen Sie es mich bitte wissen.
Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?


von mandy151007 am 26.06.2018

 
 
Frage beantworten
Frage stellen

Antworten:

Re: 24/7 Dauerstillen 3,5 Wochen altes Baby

Liebe mandy151007,

ich befürchte, dass Dein Baby tatsächlich saugverwirrt ist und nicht effektiv und korrekt trinken kann.

Die Trinktechniken an Brust und Flasche (künstlichem Sauger) unterscheiden sich grundlegend. Manche Kinder kommen mit dem Wechsel zwischen den beiden Techniken nicht klar und versuchen dann mit der falschen Technik an der Brust zu trinken. Das funktioniert nicht, das Kind bekommt an der Brust keine oder nur wenig Milch, ist frustriert und lehnt die Brust dann im schlimmsten Fall sogar ab. In dieser Situation spricht man dann von einer Saugverwirrung.


Bei den Beruhigungssaugern handelt es sich um künstliche Sauger. Und unabhängig davon, ob sie auf einer Flasche oder als Beruhigungssauger Anwendung finden, können sich künstliche Sauger negativ auf das Stillen auswirken, Dies ist eines der Probleme, die sich aus dem Gebrauch von Beruhigungssaugern beim gestillten Baby ergeben können, insbesondere dann, wenn das Baby noch nicht gelernt hat, korrekt an der Brust zu saugen.
Das Saugen an einem künstlichen Sauger unterscheidet sich wie bereits geschrieben grundlegend vom Saugen an der Brust. Der künstliche Sauger ist bereits vorgeformt und relativ steif. Die Brust ist weich und nachgiebig. Ein Schnuller kann in den geschlossenen Mund eines Babys gesteckt werden. Um die Brust zu erfassen, muss das Baby den Mund weit öffnen, die Brustwarze reicht dann weit nach hinten in den Mund, wo die Bewegungen des Kiefers und der Zunge nicht stören. Auch die Bewegungsmuster der Muskeln von Mund, Gesicht und Zunge, sind am künstlichen Sauger ganz anders, als an der Brust. Mit der Saugtechnik, die das Baby beim Trinken an einem Flaschensauger oder beim Nuckeln an einem Beruhigungssauger anwendet, kann es kaum Milch aus der Brust bekommen.

Nun kann ich aber weder dich noch dein Baby sehen und kann daher das Saugverhalten nicht beurteilen und dir auch nichts zeigen.
Deshalb möchte ich dich zu allererst ermutigen, nach einer weiteren Stillberaterin in eurer Nähe zu schauen. "Nah" kann auch 1 Stunde entfernt sein - es lohnt sich allemal!! Was haben denn die Kolleginnen geraten?
Adressen von Stillberaterinnen findest Du im Internet unter:
http://wwwlalecheliga.de (Stillberaterinnen der La Leche Liga), http://www.afs-stillen.de (Stillberaterinnen der Arbeitsgemeinschaft freier Stillgruppen) oder http://www.bdl-stillen.de (Still- und Laktationsberaterinnen IBCLC).

Bis Du eine Kollegin erreichen kannst, hier einige allgemeine Tipps, wie dein Kleines vielleicht doch mehr trinkt:

Du kannst versuchen dein Baby anzulegen, wenn es schon sehr schläfrig oder fast eingeschlafen ist. Viele Babys, die sich weigern, an der Brust zu trinken, wenn sie hellwach sind, tun es im Halbschlaf dann doch. Du kannst ihm die Brust auch immer wieder anbieten, wenn es wach ist, dränge aber nicht. Manche Babys sind eher bereit zu trinken, wenn ihre Mutter umhergeht statt stillzusitzen.

Weitere Maßnahmen, die sich bei einem Stillstreik bewährt haben, sind:

im Umhergehen stillen,
in der Badewanne oder im Schaukelstuhl stillen,
im Halbdunkeln stillen,
im Halbschlaf stillen,
das Baby mit der Brust spielen lassen,
unterschiedliche Stillhaltungen ausprobieren,
alle künstlichen Sauger vermeiden,
das Baby massieren,
viel Körperkontakt (Haut auf Haut),
und ganz wichtig: keinen Stillstress erzeugen, weder bei der Mutter noch beim Kind, Ruhe und Gelassenheit, auch wenn es schwer fällt.

Wenn Du zufütterst, dann verwende einen Becher oder KLöffel, im Moment würde ich auf ALLE künstlichen Sauger verzichten.

Ruhe dich oft aus und entspanne dich. Arbeite für eine Weile so wenig wie möglich. Die Hausarbeit läuft dir nicht davon! Stress wirkt sich ungünstig auf den Milchspendereflex und auf die Milchbildung aus. Vielleicht kannst Du ja ein paar "Stilltage" einlegen, das heißt Du legst dich mit deinem Baby ins Bett und kümmerst dich ausschließlich um dein Baby und das Stillen.
Es ist übrigens völlig normal, dass Dein Baby sooft an die Brust mag.
So kleine Babys wollen im Schnitt zwischen acht und zwölf Mal innerhalb von 24 Stunden gestillt werden. Im Schnitt heißt, es gibt Babys die seltener nach der Brust verlangen (eher wenige Babys) und es gibt Babys, die häufiger an die Brust wollen (die Mehrzahl). Nun ist es jedoch nicht so, dass ein Kind zügig zwanzig Minuten trinkt und sich dann nach drei Stunden das nächste Mal rührt, sondern es kommt immer wieder zu Stillepisoden, die so ablaufen: das Kind trinkt eine kurze Weile, hört auf, döst vielleicht sogar weg und beginnt erneut kurz zu trinken usw. Dieses Verhalten heißt Clusterfeeding und ist absolut normal für kleine Babys. Besonders gehäuft treten diese Stillepisoden am Nachmittag und Abend auf, wie überhaupt die Abstände zwischen den Stillzeiten im Verlauf des Tages immer kürzer werden. Dazu kommt, dass in bestimmten Altersstufen Wachstumsschübe zu erwarten sind, in denen die Baby manchmal schier ununterbrochen an die Brust wollen.

Wird in dieser Situation zugefüttert, wird der Brust kein erhöhter Bedarf signalisiert und die Milchmenge kann sich auch nicht auf den erhöhten Bedarf einstellen. Das Gleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage wird gestört und es kann der Beginn eines unfreiwilligen Abstillens sein. Darum raten wir erst dann zur Gabe von künstlicher Milch, wenn keine andere Maßnahme geholfen hat - oder das Kind deutlich zu wenig zugenommen hat!

Wenn Du magst, können wir beide gerne mal telefonieren :-).


LLLiebe Grüße
Biggi

Antwort von Biggi Welter am 26.06.2018
 

Re: 24/7 Dauerstillen 3,5 Wochen altes Baby

Danke für die schnelle Rückmeldung.

Wie kann ich Sie denn telefonisch erreichen?
Ich bin wirklich verzweifelt.

Besten Dank.

Mandy

Antwort von mandy151007 am 26.06.2018
 

Re: 24/7 Dauerstillen 3,5 Wochen altes Baby

Liebe Mandy,

schreibe mir Deine Nummer an biggi@die-welters.de, dann melde ich mich morgen :-).

Biggi

Antwort von Biggi Welter am 26.06.2018
 

Re: 24/7 Dauerstillen 3,5 Wochen altes Baby

Sehr geehrte Frau Welter,

nochmals danke für das nette Telefonat.

Ich habe noch eine Frage.

Ich habe eine Schilddrüsenerkrankung(Hashimoto) und war vor / während der Schwangerschaft gut eingestellt.

Nun stellt sich mir die Frage, ob ich zwar über 24 h gesehen genug Milch habe, dass der Kleine zunimmt aber auf Grund meiner Schilddrüsenerkrankung die Milch nicht "schnell genug" produziert werden kann und es deshalb zum Dauerstillen kommt?
Wäre das möglich?

Leider ist mein Facharzt derzeit im Urlaub.

Kennt sich hier vielleicht jemand mit den Schilddrüsenwerten in der Stillzeit aus?

Ich stelle die Werte mal hier ein und hoffe auf eine Antwort.

TSH 0.96
FT3 3.7
FT4 1.2

Und ja natürlich bin ich momentan aufgewühlt, habe Haarausfall und andere Symptome. Ich dachte halt bisher, dass das die Hormonumstellung nach der Schwangerschaft ist.

Über eine Rückmeldung würde ich mich freuen, gerne auch von anderen Betroffenen.

Vielen Dank im Voraus.

Antwort von mandy151007 am 17.07.2018
Ähnliche FragenÄhnliche Fragen rund ums Stillen an Biggi Welter und Kristina Wrede:

Hilfe Dauerstillen - Baby fast 9 Wochen

Liebe Biggi, ich brauche Ihre Hilfe da ich sehr verzweifelt bin und mir leider meine Hebamme keine große Hilfe ist. Meine kleine Tochter ist jetzt fast 9 Wochen alt. Nach anfänglichen Startproblemen stille ich jetzt seit einigen Wochen voll. Ich habe das Problem, dass ...

Wirtszelle   02.01.2018

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   Baby Dauerstillen
 

Baby 10 Monate nächtliches Dauerstillen

Liebe Biggi, liebe Kristina, mein Sohn wird in 3 Tagen 10 Monate alt und isst, nach einem etwas schwierigen Beikoststart, nun recht gut. Er bekommt morgens etwas Obst-Getreide-Brei, Mittags Gemüse-Kartoffel-Fleisch-Brei (auch mal vegetarisch oder Fisch), nachmittags ...

Calishya   01.09.2017

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   Baby Dauerstillen
 

Baby 8 Monate Tag und Nacht dauerstillen

Hallo, hoffentlich kann mir jemand helfen. Mein Sohn 8 Monate alt. Er war noch nie ein guter Beikost esser auch Wasser oder Tee mag er überhaupt nicht. Seit 4 Monaten muss ich jetzt nachts schon dauerstillen. Und seit 1 Woche isst er überhaupt keine Beikost mehr und will somit ...

Bettinchen24   24.05.2017

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   Baby Dauerstillen
 

Baby isst plötzlich schlecht und will dauerstillen/-nuckeln

Hallo, unser Sohn wird jetzt 10 Monate alt und hat bisher eigentlich immer gut gegessen, Gefüttert oder selbst je nachdem was es gibt. Seit letzter Woche will er kaum was essen und ständig stillen bzw. dauernuckeln auch nachts ca alle 1,5 Stunden! Meine Brustwarzen sind ...

PüppiLangnerStrumpf   10.10.2016

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   Baby Dauerstillen
 

Dauerstillen bei 5 Tage altem Baby

Liebe Frau Welter, mein Sohn ist nun 5 Tage alt und wir sind seit 2 Tagen zu Hause. Ich möchte ihn gerne voll stillen, doch so langsam kommen Zweifel auf, ob ich das durchhalten kann. Der Grund ist, dass mein Sohn quasi seit 2 Tagen ununterbrochen trinken will. Ich lese ...

Josie83   27.05.2015

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   Baby Dauerstillen
 

Dauerstillen und Baby brüllt dabei die Brust an

Hallo, mir wurde letzte Woche schon mal richtig geholfen, nun hab ich noch was: Der Stillmarathon dauert noch an, nur gibt es jetzt ein weiteres Problem. Unser Einschlaferlebnis gestern Nacht: meine Maus hat fast den ganzen Abend abwechselnd getrunken und genuckelt, wobei ...

shore1980   04.07.2013

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   Baby Dauerstillen
 

Baby 7 Wochen - Dauerstillen! Ich kann nicht mehr... Normal?

Hallo, Ich bin wirklich total kaputt und verunsichert. Meine Tochter ist nun 7 Wochen alt. Geboren per KS am 1.3, Alles unkompliziert. Das Stillen klappte eigentlich auch gut. Das Anlegen musste ich mir gut zeigen lassen aber das klappte dann auch. Hatte trotz KS auch ...

Sonnisunshine   23.04.2013

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   Baby Dauerstillen
 

Dauerstillen und Nicht Ablegen können von 5 Wochen altem Baby

Liebe Biggi, Unsere Mathilda ist Anfang Jan. per Sectio geboren worden, 6 Tage vor ET. Sie ist eigentlich ganz zufrieden und weint auch relativ wenig, ich wollte mich nur mal erkundigen, ob gewisse Dinge in unserem Tagesablauf normal und OK sind. Mathilda ist mein erstes ...

danielaml   06.02.2013

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   Baby Dauerstillen
 

Baby 5 Monate nimmt trotz Dauerstillens ab

Hallo liebes Stillteam! Erst einmal möchte ich mich Bedanken, denn ihr habt mir schon so oft geholfen und mich bestärkt weiter zu Stillen. Also: Meine Tochter ist inzwischen 24 Wochen also 5 1/2 Monate und ich Stille fast noch voll bzw. Habe seit einer Woche angefangen mit ...

Boosin   31.01.2012

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   Baby Dauerstillen
 

Baby schläft nachts nur mit Dauerstillen was kann ich tun?

Liebe Biggi, Du hast mir schon so viele tolle Ratschläge gegeben, als ich unsicher wegen der häufigen Stillmahlzeiten meines Babys geworden war. Ich bin auch fest davon überzeugt, dass mein nun 4,5 Monate altes Mädchen das häufige Stillen (1-2 Std. tags UND nachts) auch ...

echberlin   29.08.2011

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   Baby Dauerstillen
    Die letzten 10 Fragen an Biggi Welter und Kristina Wrede  
Mobile Ansicht
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2018 USMedia