Biggi Welter

Biggi Welter

Stillberaterin

Biggi Welter absolvierte ab 1996 ihre Ausbildung zur Stillberaterin bei der La Leche Liga Deutschland e.V., einer Organisation in 78 Ländern in offizieller Beziehung zur Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Schwangeren und stillenden Mütter in Fragen rund um das Stillen Beratung anbietet. Danach leitete Biggi Welter viele Jahre lang eigene Stillgruppen mit intensiver Betreuung. Ab 1999 übernahm sie zudem die Online-Stillberatung von Rund-ums-Baby.de, die sie heute noch leitet. Ihre Beratungen bei Rund-ums-Baby.de werden jeden Monat hunderttausendfach weltweit von stillenden Müttern gelesen. Ein achtsamer und wertschätzender Umgang mit Kindern liegt ihr am Herzen.

Biggi Welter

21 Tage altes Baby will die Brust und schreit Brust gleichzeitig an

Antwort von Biggi Welter, Stillberaterin

Frage:

Hallo,

meine drei Wochen alte Tochter, will an der Brust trinken und gleichzeitig bzw. nach kurzer Zeit regt sie sich auf und "schreit" die Brust an. Ich muss sagen, ich habe recht viel Milch und die Kleine will auch häufig an die Brust. Bis jetzt hat sie gut zugenommen, seit ein paar Tagen kämpft sie allerdings auch mit der Verdauung (kein schreien, aber "wimmern" und sich krümmen, auch im Schlaf). Ich weiss nun nicht was ich machen soll. Soll ich sie von der Brust nehmen. Ich bin nicht sicher, ob da zuviel Luft mitgeschluckt wird, weil sie hektisch trinkt oder ob sie nur nuckeln will und stattdessen kommt Milch. Oder ob sie Bäuerchen machen will und gleichzeitig trinken geht nicht...Hätten Sie eine Idee? Was ist eine sinnvolle Vorgehensweise?

von großeemma am 31.08.2012, 18:31 Uhr

 

Antwort:

21 Tage altes Baby will die Brust und "schreit" Brust gleichzeitig an

Liebe großeemma,

es gibt zwei Hauptursachen für ein solches Verhalten: Saugverwirrung und übermäßig starker Milchspendereflex.

Falls Ihr Kind einen Schnuller oder auch (gelegentlich) Flasche bekommt, sollten Sie diese künstlichen Sauger für eine Weile weglassen und schauen, ob sich das Verhalten bessert. Wenn die Saugverwirrung noch nicht zu stark ausgeprägt ist, kann das schon ausreichen, dass das Baby wieder lernt die Brust gut anzunehmen.

Beobachten Sie in den nächsten Tagen die Stillzeiten einmal ganz genau. Können Sie sehen, wie Ihre Milch in einem kräftigen Strahl aus Ihrer Brust herauskommt? Verschluckt sich Ihr Baby? Läuft Milch aus seinem Mundwinkel?

Möglicherweise haben Sie einen sehr starken Milchspendereflex, mit dem Ihr Baby nicht zurecht kommt und er protestiert deshalb so.

Bei einem sehr starken Milchspendereflex hat es sich bewährt, das Baby von der Brust zu nehmen sobald die Milch zu fließen beginnt (legen Sie sich eine Windel zum Auffangen der Milch hin) und erst nach ein bis zwei Minuten weiter zu stillen, wenn der Milchfluss etwas nachlässt. Eine weitere Möglichkeit ist das „Berg auf Stillen". Dazu halten Sie Ihr Baby so, dass sein Kopf, Nacken und Hals höher liegen als Ihre Brustwarze. Beim Stillen mit dem Rückengriff lehnen Sie sich dabei nach hinten, beim Wiegengriff stützen Sie Ihr Baby von unten mit zwei Kissen in Ihrem Schoß und lehnen sich, möglichst in einem bequemen Sessel sitzend, zurück.

Weitere Möglichkeiten bei einem starken Milchspendereflex sind:

erhöhen Sie die Häufigkeit der Stillmahlzeiten. Dadurch verringert sich die Menge der gestauten Milch in den Milchseen und damit die Milchmenge, die während des Milchspendereflexes freigegeben wird. Wenn Sie die Abstände zwischen den Stillmahlzeiten vergrößern, verschlimmert sich das Problem noch weiter.

bieten Sie nur eine Brust pro Mahlzeit an. Dieser Vorschlag passt nicht zu dem, was üblicherweise gesagt wird. Aber das Ziel ist es die Brust weniger zu stimulieren. Wenn Ihr Baby quengelt und oft trinken möchte, kann es nötig sein, dass Sie ihm mehrere Male dieselbe Brust über einen Zeitraum von zwei bis drei Stunden anbieten, bevor Sie die Seite wechseln Wenn sich die zweite Brust zwischendrin zu voll anfühlt oder spannt, sollten Sie gerade soviel Milch ausstreichen, dass Sie sich wohlfühlen, um die Milchproduktion nicht zu sehr anzuregen.

stillen Sie Ihr Baby wenn es gerade wach geworden ist. Es wird dann eventuell nicht so stark saugen, wie wenn es richtig wach und hungrig ist. Wenn das Baby weniger intensiv saugt, ist häufig auch der Milchspendereflex weniger stark.

versuchen Sie verschiedene Stillpositionen (auch das Berg auf Stillen, dazu halten Sie Ihr Baby so, dass sein Kopf, Nacken und Hals höher liegen als Ihre Brustwarze. Beim Stillen im Rückengriff lehnen Sie sich dabei nach hinten, beim Wiegengriff stützen Sie Ihr Baby von unten mit zwei Kissen in ihrem Schoß und lehnen sich, möglichst in einem bequemen Sessel sitzend, zurück. Eventuell kann Ihr Baby auch schon an ihrer Brust trinken während es auf Ihrem Bauch liegt. So könnten Sie im Liegen stillen und das Baby anschließend auf Ihrem Bauch einschlafen lassen.)

lassen Sie das Baby oft aufstoßen.

vermeiden sie den Gebrauch von künstlichen Saugern und Schnuller. Mit dem Schnuller lässt sich ein Baby vielleicht hinhalten, aber es bleibt hungrig. Die Milch wird dann um so mehr mit Macht herausschießen, vor allem je mehr das ausgehungerte Baby kräftig saugen wird.

Falls Ihr Baby eine Flasche oder einen Schnuller bekommt, kann es auch sein, dass es mit dem Wechsel zwischen den beiden Saugtechniken nicht zurecht kommt und nun deshalb an der Brust frustriert reagiert.

In jedem Fall ist es empfehlenswert, dass Sie sich mit einer Stillberaterin in Ihrer Nähe in Verbindung setzen und sich beim Stillen zuschauen lassen. Aus dem, was die Kollegin sieht, kann sie Rückschlüsse ziehen und Ihnen dann gezielte Tipps geben.

Adressen von Stillberaterinnen finden Sie im Internet unter:
http://wwwlalecheliga.de (Stillberaterinnen der La Leche Liga), http://www.afs-stillen.de (Stillberaterinnen der Arbeitsgemeinschaft freier Stillgruppen) oder http://www.bdl-stillen.de (Still- und Laktationsberaterinnen IBCLC).

LLLiebe Grüße,
Biggi

von Biggi Welter, Stillberaterin am 31.08.2012

Antwort:

21 Tage altes Baby will die Brust und "schreit" Brust gleichzeitig an

Hi!

Dieses Verhalten hatte ich auch bei meinem Sohn, da war er 8 Wochen alt. Ich dachte immer, dass er noch riesigen Hunger hatte, weil er noch an die Brust wollte und war völlig verzweifelt, weil er sich gleichzeitig aber schreiend wegdrückte.

Von der Familie bekam ich viele "hilfreiche" Tipps, wie "MIttelohrentzündung"; "Gestern was Falsches gegessen", "Wir sollten mal zum Osteopathen gehen", "Die Milch schmeckt ihm wohl nicht mehr".
Das führte nicht gerade zum entspannten Stillen. Ich war schon vor jedem Stillen völlig angespannt und war nur am beten, dass es diesmal ein ruhiges Stillen wird. Das amchte die Situation nur noch schlimmer.

Das habe ich drei Wochen lang mir angesehen. Es gab viele Tränen bei meinem Sohn und bei mir, da ich nicht wusste, wie ich ihm helfen konnte.

Auffällig war, dass er dieses Verhalten in der Nacht nicht gezeigt hat. Da hat er immer sehr ruhig getrunken und ist dabei eingeschlafen. Mein einziger Hoffnungsschimmer, der mir zeigte, dass ja doch körperlich/gesundheitlich mit uns alles in Ordnung ist.

Ich habe dann ein Stillprotokoll geführt. Dabei habe ich aufgeschrieben, wann er getrunken hat, wie sein Verhalten während des Stillens war, wie sein Verhalten nach dem Stillen war und habe Anmerkungen gemacht.
Bei mir hat sich nach drei Tagen gezeigt, dass er zuerst ruhig trinkt und dann einfach satt ist, aber gerne noch nuckeln möchte und an die Brust ran wollte. Da ich aber immer sehr viel Milch habe, kam immer weiter Milch aus der Brust raus. Das wollte er aber nicht. Also fing er an zu schreien und drückte sich weg.
Ich habe dann doch auf den Schnuller zurückgegriffen. Er lag dann vor mir und konnte zufrieden nuckeln. (Ich weiß von der Saugverwirrung und hatte auch in den 3 Wochen auf alles mögliche verzichtet, da ich dachte das wäre das Problem. Auch die Stillpositionen habe ich verändert, doch kein Erfolg.)

In der Nacht kam es auch nicht zu dem Problem, da er dort ruhiger trinken konnte und der Milchsprendereflex nicht so stark ausgelöst wurde, wie tagsüber, wenn er kräftig anfing zu saugen. Nachts konnte er also in Ruhe nuckeln.
Mein Sohn ist jetzt 5 Monate alt und ist mit diesem Verfahren immer noch glücklich. Ich muss nicht mehr so oft zum Schnuller greifen wie anfangs und doch sind wir jetzt tagsüber wieder ein entspanntes Stillteam.

Mein eigentlicher Tipp ist das Stillprotokoll. Damit bekommst du einen Überblick, wann sich welches Verhalten einstellt.
Viele liebe Grüße und viel Erfolg

von glitzer77 am 02.09.2012

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen rund ums Stillen an Biggi Welter und Kristina Wrede

Baby schläft an der Brust ein und will später nur noch die Flasche.

Hallo! Nachdem ich schon einige sehr tolle Antworten hier gefunden habe, möchte ich nun doch auch mal meine Situation schildern und um Rat fragen. Unser Sohn ist nun knapp drei Wochen alten. Nach der Geburt (Kaiserschnitt) musste zunächst mit der Flasche gestillt werden, ...

von Maria_1981 31.08.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Baby Brust

Baby schreit an der Brust - Stillen trotzdem möglich?

Hallo. ich schreibe jetzt hier, weil ich nicht mehr weiter weiß... Mein Kleiner ist jetzt 4 Wochen alt. Die ersten 2 Wochen waren relativ entspannt, Er hat gut geschlafen und auch das Stillen hat gut geklappt, obwohl wir von Anfang an zufüttern mussten, da er so klein war und ...

von SteffiBer 27.08.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Baby Brust

Baby zieht beim Stillen an Brustwarze und zappelt, was tun?

Hallo, Mein Sohn ist heute 4 Wochen alt, ich stille ihn seit der Geburt an der Brust, und seit etwa einer Woche verhaelt er sich etwas seltsam beim Stillen. Und zwar trinkt er etwa 5 Minuten zuegig an der ersten Brust, dann haelt er inne und faengt an meiner Brustwarze zu ...

von Sommersprotte 27.08.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Baby Brust

Baby 14 Wochen alt schreit Brust aus,trinkt schlecht

Hallo, bis letzte Woche habe ich meinen Sohn (14 Wochen alt) problemlos stillen können,dann hatte ich das Gefühl dass er wieder einen Wachstumsschub hat,habe ihn häufig angelegt, er hat nur geschrien und ich habe ihm aus lauter Verzweiflung Fertigmilch im Fläschen ...

von line 01.08.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Baby Brust

Baby schreit die Brust an, zu viel Milch ?

Hallo, Unser Sohn felix ist jetzt 3 wochen alt.beim stillen kommt immer sehr viel Milch aus meinen Brüsten so das er sich verschluckt oder viel Luft schluckt.hinzu kommt das er auch sehr gierig und hastig trinkt und dann anfängt zu schreien weil er wahrscheinlich durch die ...

von Feli0712 30.07.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Baby Brust

Baby weint nach Brust

Liebe Biggi, meine Kleine wird am Montag 9 Monate alt, ich habe sie 6 Monate voll gestillt und dann mit der Beikost begonnen, die ihr so geschmeckt hat, dass sie vor ca. 1,5 Monaten nur noch abends, nachts und morgens gestillt werden wollte. Ich habe es ihr immer wieder ...

von Majamaja2011 24.07.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Baby Brust

Baby weint wenn ich sie zur Brust lege, was kann es haben?

Hallo, ich habe eine 9 Wochen alte Tochter. Seit 2 Wochen funktioniert das stillen nicht mehr so wie vorher (3 Stunden Rhytmus). Sie trinkt ca. 5min und dann will sie nicht mehr trinken, hat aber noch hunger. Weil wenn ich sie zur Brust gebe öffnet sie den Mund aber dann fängt ...

von NelaJauker 17.07.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Baby Brust

Baby lehnt nachmittags die brust ab

Hallo, meine Tochter ( geb. 3.1.) will seit neusten nachmittags nicht mehr an die Brust. Es gibt immer ein kleinen Kampf ums trinken, so dass sie manchmal nur ein paar Züge macht. Nun ist es so, dass wir seit ca. 4 Wochen mit der BK mittags angefangen haben und seit gut ...

von Pinguin82 12.07.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Baby Brust

Baby schreit an der Brust und Frage zum Windeltest – Hilfe!!

Hallo, obwohl es schwer ist, eine Ferndiagnose zu stellen, bitte ich dennoch mal an dieser Stelle um Hilfe. Denn ich weiß nicht mehr weiter und bin ganz ehrlich gesagt nervlich schon ziemlich am Ende. Meine Tochter kam nach Plazentainsuffizienz 3 Wochen zu früh mit 1900 ...

von mamanna 05.07.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Baby Brust

Baby will Nachts nur eine Brust, die andere abpumpen?

Hallo Biggi, Melde mich wieder mit einer Frage: mein baby kommt Nachts alle drei Stunden und ist dann mit einer Brust satt. Derzeit wechsele ich einfach alle drei Stunden die angebotene Seite, aber ich frage mich ob es besser waere die nicht ausgetrunkene Brust nach dem ...

von shydrager 05.07.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Baby Brust

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.