Dr. med. Vincenzo Bluni

Wie häufig tritt heutzutage Listeriose in SS auf??

Antwort von Dr. med. Vincenzo Bluni

Frage:

Hallo Herr Dr. Bluni.

Ich bin in der 7. SSW und mach mir etwas Sorgen. Ich bin ungeplant schwanger geworden und habe somit nicht vorsorglich auf bestimmte Lebensmittel verzichtet.

Da ich sehr gern Käse esse und der ja ein Risikolebensmittel für Listerioseinfektion darstellt, mach ich mir nun etwas Sorgen.

Meine Fragen:
1. Bekommt man eine Infektion mit, bzw. kann der Arzt einen sicheren Test machen??

2.Würde es in der Frühschwangerschaft zu einer unbemerkten Infektion kommen, was passiert dann mit dem Embryo? Nimmt die Natur dann ihren Lauf oder werden die Schäden erst später sichtbar??

Vielen Dank für die Beantwortung!
Katha

von Mäusekindmama am 11.11.2010, 21:17 Uhr

 

Antwort:

Listeriose in der Schwangerschaft

Hallo,

Listeria monocytogenes befindet sich im Boden und im Wasser. Gemüse kann durch die Erde oder durch Jauche verunreinigt werden, die als Düngemittel verwendet wird. Tiere können das Bakterium in sich tragen, ohne krank zu werden und deshalb können das Fleisch und Molkereiprodukte verunreinigt sein.

Das Bakterium hat man in vielen rohen Produkten, wie zum Beispiel ungekochtem Fleisch und Gemüse, wie auch in Lebensmitteln, die nach der Zubereitung verunreinigt wurden, wie z.B. Käse und ausgekühlten Fleischstücken, gefunden.

Listerien werden durch Pasteurisieren und durch Erhitzen abgetötet. Deshalb sollte z.B. Fleisch auch genügend erhitzt werden Auch wenn die Herstellung und Zubereitung von Lebensmitteln einwandfrei ist, ist eine nachträgliche Verunreinigung möglich.

Die Kontamination der Käse mit Listerien kann entweder über Rohmilch oder während der Käseherstellung von kontaminierten Geräten ausgehen. Durch Pasteurisieren der Milch können die Listerien abgetötet werden. Listerien reichern sich besonders in der Rinde von Weichkäsen (z. B. Romadur, Limburger) und Schimmelkäse (Blau- und Weißschimmelkäse) an.

Dabei ist ausschließlich die Rinde betroffen, da Listerien ein alkalisches Milieu benötigen, das hier während der Reifung entsteht. Durch laufende Kontrollen der produzierten Käse und verbesserter Hygienemaßnahmen konnte in der Bundesrepublik das Auftreten von Listerien in Käse verringert werden." (Deutsche Gesellschaft für Ernährung).

Rohmilchkäse ist höchstens auf 40 Grad erhitzt (beim herkömmlichen Käse werden durch das starke Erhitzten (Pasteurisieren) der Milch etwa 99 % der natürlichen Bakterien abgetötet), dadurch bleiben im Rohmilchkäse die Keime erhalten, wodurch er ein vollmundigeres Aroma bekommt. Dadurch können eventuell in der Milch vorhandene Keime in den Käse gelangen.

Nach veterinärmedizinischer Begutachtung ist der Verzehr eines lang gereiften, harten Rohmilchkäses nach dem Typ Edamer oder Emmentaler wesentlich weniger bedenklich, als der eines frischen Rohmilchkäses, der aus dem Quark direkt gewonnen wird. Frische Weichkäse können eher gesundheitsgefährdende Keime enthalten als Hartkäse, die monatelang lagern.

Schwangere haben gegenüber der Normalbevölkerung ein zwölffach höheres Risiko, eine richtige Infektion und nicht nur eine Besiedelung mit Listerien durchzumachen.

Allerdings verläuft die Infektion in den meisten Fällen nicht dramatisch. Sie äußert sich in mäßigem Fieber, geringem Schüttelfrost, Abgeschlagenheit und Kopfschmerzen; also mit den Symptomen eines grippalen Infektes beziehungsweise einer Harnwegsinfektion.

Charakteristische Hinweise auf eine Listeriose fehlen, eine Abgrenzung zur Grippe beziehungsweise anderen Infektionen ist nicht gegeben, so dass eine gezielte Suche nach den Bakterien in der Regel unterbleibt.

Während der oft nur kurzen fiebrigen Krankheitsperiode der Mutter können die Listerien – im Gegensatz zu den allermeisten anderen Bakterien – die Plazentaschranke passieren und in den Foetus eindringen. Kurzfristig entwickelt sich eine lokale Infektion der Plazenta (Plazentitis). Da das unreife Kind im Mutterleib noch keine adäquaten Abwehrmechanismen hat, ist es stark gefährdet.

Je nach Alter der Schwangerschaft kommt es zur Fehlgeburt oder zu mehr oder weniger starken Infekten verschiedener Organe des Kindes .
Wie häufig ist jedoch eine Listeriose?

Die konnatale Listeriose (Infektion unter der Geburt) wird etwa nur 30- bis 40-mal pro Jahr registriert

Das Robert-Koch-Institut (RKI) gibt für diese Infektion für das Jahr 2005 etwa eine Inzidenz von 5 pro 100.000 an. Laut des statistischen Jahrbuchs des Robert-Koch-Instituts 2010 kamen bundesweit 22 konnatale (um den Zeitpunkt der Geburt herum) Infektionen zur Meldung. Etwa 85% der Erkrankten sind nicht schwangere Personen. Janakiraman V. spricht von etwa 12 pro 100.000 schwangerschaftsassoziierten Fällen.

"Im Zeitraum 2004–2011 wurden 188 Fälle einer schwangerschaftsassoziierten Listeriose gemeldet (die Listeriose ist meldepflichtig, Anmerkung V.B.). Dieses entspricht ca.6 % der übermittelten Listeriose-Erkrankungen in Deutschland." (Preußel, K., Werber, D., Stark, K.).

Kann Listeriose verhindert werden?

Die generellen Hygienerichtlinien empfehlen für die Verhinderung von Listeriosen die gleichen Maßnahmen wie zur Vorbeugung anderer durch verunreinigte Lebensmittel verursachter Erkrankungen (z.B. Salmonellen).

Generelle Empfehlungen:

• Kochen Sie rohes Essen von Tieren, wie Rind, Schwein und Geflügel immer ganz durch
• Waschen Sie rohes Gemüse gründlich bevor Sie es essen
• Halten Sie bei der Zubereitung rohes Fleisch strikt fern von Gemüse und von gekochtem Essen und essfertigen Lebensmitteln
• Vermeiden Sie rohe (unpasteurisierte) Milch oder Nahrungsmittel, die aus roher (unpasteurisierter) Milch hergestellt wurden
• Waschen Sie sich die Hände, Geschirr und Geräte, die mit rohen Lebensmitteln in Berührung gekommen sind.

Bei Verdacht oder der Diagnose eine Listeriose kann mit einer antibiotischen Behandlung Schaden abgewendet werden. Es sollte aber immer der behandelnde Arzt entscheiden, ob er in einem solchen Fall wirklich die Abklärung einer Listerioseinfektion für geboten hält.

Das The American College of Obstetricians and Gynecologists spricht sich im Fall des vermeintlichen Kontaktes zu Listerien (das bedeutet, das verzehrte Lebensmittel war erwiesenermaßen mit Listerien infiziert gewesen) zu folgendem Vorgehen aus:

Keine Symptome: keine Maßnahmen
Patient ist symptomatisch und hat kein Fieber: zuwarten, beobachten. Blutkulturen können in Erwägung gezogen werden.
Patient ist symptomatisch (grippeähnliche Symptome, wie Muskelschmerzen, Beschwerden im Bauch oder Rücken, Übelkeit, Erbrechen oder Durchfall) und hat Fieber: Diagnostik mit Blutkulturen und Antibiotikatherapie

Es wird also nur bei begründbarem klinischen Verdacht auf eine Listerieninfektion bei der Schwangeren eine Diagnostik veranlasst werden. Dieses ist in aller Regel dann nicht der Fall, wenn die Schwangere versehentlich rohes Fleisch, Rohmilchkäse oder ähnliches verzehrt hat.

Sinnlos und überholt ist ein Antikörpernachweis, da es sehr viele falsch negative (Antikörper werden erst spät, bei Immunsuppression gar nicht gebildet) und auch falsch positive Ergebnisse gibt (Kreuzreaktivität mit vielen anderen Bakterien durch Antigengemeinschaft).


VB

Quellen

https://mobil.bfr.bund.de/cm/350/verbrauchertipps-schutz-vor-lebensmittelinfektionen-mit-listerien.pdf

(Empfehlungen des Bundesinstitutes für Risikobewertung (BfR) zur Listeriose, Stand:2017, letzter Abruf: 07.07.2018)

American College of Obstetricians and Gynecologists, Management of Pregnant Women With Presumptive Exposure to Listeria monocytogenes, August 2014

Cheung VYT, Sirkin WL. Listeriosis complicating pregnancy. CMAJ : Canadian Medical Association Journal 2009;181(11):821-822. doi:10.1503/cmaj.090395.

Janakiraman V. Listeriosis in pregnancy: diagnosis, treatment, and prevention. Rev
Obstet Gynecol 2008;1:179-85.

Ortig, Michaela. Listeriose-eine Risikoanalyse. Diss. uniwien, 2011

Preußel, K., Werber, D., Stark, K., Listeriosen in der Schwangerschaft –Erkrankungsgeschehen in Deutschland, FRAUENARZT 53 (2012) Nr. 8

von Dr. med. Vincenzo Bluni am 12.11.2010

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag bis Freitag ab 7 Uhr
Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen zum Thema Schwangerschaft und Geburt:

tritte gegen dem babybauch

Hallo herr bluni das geschwisterkind (3 jahre) tritt in der trotzphase immer gegen dem babybauch und nun habe ich angst, das das baby einen schaden nimmt oder tot geht, ist das wirklich so gefährlich für das baby? Passiert so 1-2 mal die ...

von fruchtis 20.10.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Tritt

Tritte des babys

Ich bin in der 17. SSW ( erste SSW) und habe schon ein paar mal tritte vom baby gespürt... eben konnte man das auch von aussen am unteren bauchbereich merken... is das normal?? weil eigendlich sind die tritte von aussen doch erst ca. ab der 20. woche spürbar??? LG ...

von DanielaS 17.10.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Tritt

listeriose?

Hallo, ich war am samstag beim geburtstag wo es kasseler überbacken mit käse gab.ausserdem habe ich gurkensalat(ungeschält)gegessen wobei ich nicht sagen kann ob die gurke richtig abgewaschen wurde.seit sonntag abend habe ich etwas magenschmerzen und heut morgen war der ...

von schäfchen81 06.09.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Listeriose

Listeriose?

Hallo, ich bin in der 31. SSW. Ich habe seit vorgestern eine total verstopfte Nase. Vorletzte Nacht sind auch noch Halsschmerzen dazu gekommen. Außerdem schmerzen meine Lymphknoten im Halsbereich. Jetzt mache ich mir Gedanken, ob ich mir eine Listeriose eingefangen haben ...

von Jeanne79 21.07.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Listeriose

Listeriose

Ich muss Sie noch einmal nerven: Sie schrieben eben bez. Listeriose: "Hallo Lara, das kann ich von hier aus nie entscheiden, sondern immer nur ein Arzt vor Ort. Die Listeriose-Infektion verläuft in den meisten Fällen nicht dramatisch. Sie äußert sich in mäßigem Fieber, ...

von Lara03 20.07.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Listeriose

Listeriose

Vielen Dank schon mal für Ihre Antwort. Ich hatte mich bez. Listeriose und Toxoplasmose infoermiert: Ich hatte einen Tag Durchfall, sonst keine wieteren Symptome. Toxoplasmose wird bei mir regelmäßig kontrolliert. Da werde ich dieses Thema schnell abhaken. Zur Listeriose ...

von Lara03 20.07.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Listeriose

listeriose

hallo dr. bluni, ich muss auch mal bei ihnen nachfragen :-). nach neuesten erkenntnissen des bfr darf eine schwangere keine salami mehr essen. die gefahr einer listeriose wäre wohl nun doch gegeben. es hieß über jahre, salami wäre sicher, aufgrund der langen reifezeit. ich ...

von claudia2406 14.07.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Listeriose

Listeriose?

Hallo Dr. Bluni, ich habe eingige Fragen zur Listeriose: Wie hoch ist die Übertragungsrate der Listeriose auf den Fötus? Ist nur die Erstinfektion für das Ungeborene gefährlich, ähnlich wie bei Toxoplasmose? Wären bei einer Listerioseinfektion die Leukozyten im Urin ...

von katrinjasmin 08.06.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Listeriose

Listeriose?

Guten Abend, Herr Dr. Bluni, ich bin in der 11. Woche schwanger und habe heute Morgen ein Brötchen mit Räucherlachs gegessen. Mir war in dem Moment nicht bewusst, dass ich das als Schwangere nicht darf. Was soll ich nun tun? Wie gefährdet ist mein Baby? Viele ...

von Julimama09 07.05.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Listeriose

Listeriose

Hallo Herr Dr. Bluni, ich bin in der 22. SSW und hätte eine Frage an Sie. Kann man in einer Pizzeria eine Pizza essen, da man ja nicht weiß welcher Käse (Mozzarella) verwendet wird und ob es sich evtl. um Rohmilch handelt? Besteht da eine Gefahr wegen Listeriose? Vielen ...

von Wellensittich 06.05.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Listeriose

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.