Dr. med. Vincenzo Bluni

Vorzeitige Plazentaablösung

Antwort von Dr. med. Vincenzo Bluni

Frage:

Hallo Dr. Bluni,

ich habe am 03.03.2004 meinen Sohn in der 30. SSW aufgrund einer vorzeitigen Plazentaablösung per Notsectio tot geboren. Auf eine Obduktion habe ich auf Anraten meiner Frauenärztin (die mich auch entbunden hat) verzichtet. Sie erklärte mir auch, dass es manchmal passiert, dass sich die Plazenta einfach so und ohne Grund plötzlich ablöst.

Ich bin 35 Jahre alt, und dies war meine erste Schwangerschaft. Sie verlief bis dahin komplikationslos, alle Vorsorgeuntersuchungen waren stets ohne Befund (die Amniozentese in der 16. SSW auch). Ich rauche und trinke nicht, nehme keine Drogen, habe mich relativ ausgewogen ernährt, habe bis auf Schwangerschaftsyoga und Aquagymnastik keinen Sport getrieben. Die Plazenta löste sich während ich am Schreibtisch saß und arbeitete.

Als Nichtmedizinerin kann ich mir nicht vorstellen, dass die Plazenta plötzlich ohne Grund „abfällt“. Ich habe bereits sehr viel im Internet, in verschiedenen Katalogen von Unibibliotheken und auch in einer Ärztezeitschrift online gesucht, aber nichts darüber gefunden. Ich wende mich nun deshalb an Sie, weil ich Sie fragen möchte, ob Ihnen irgendwelche Studien zu diesem Thema bekannt sind und ob Sie mir Literaturhinweise (Doktorarbeiten, gynäkologische Lehrbücher, Fachartikel usw.) nennen können oder ob Sie mir sagen können, ob es tatsächlich so ist, dass dieses Phänomen unergründlich und vielleicht auch noch nicht ausreichend erforscht ist. Desweiteren möchte ich natürlich gerne wissen, wie hoch das Risiko bei einer eventuellen Folgeschwangerschaft ist und auf was ich in so einem Fall besonders beachten oder an zusätzlichen Untersuchungen (auch davor) durchführen lassen müsste. Vielleicht gibt es dazu ja auch wissenschaftliche Erkenntnisse, die ich irgendwo nachlesen könnte.

Ist Ihnen eventuell ein Kollege oder eine gyn. Abteilung in der BRD bekannt, der/die sich auf solche Fälle spezialisiert hat, und an den/die ich mich eventuell mit meinen Fragen wenden kann?

Herzlichen Dank im Voraus dafür, dass Sie sich die Zeit nehmen und die Mühe machen, mir (und auch allen anderen) zu antworten. Ich lese oft mit und finde es großartig, dass Sie sich zusätzlich zu Ihrem Berufsalltag noch mit uns (nicht wenigen) Forumsteilnehmern beschäftigen.

Herzlichen Dank,
junonie

von junonie am 06.06.2004, 13:14 Uhr

 

Antwort auf:

Vorzeitige Plazentaablösung

hallo,

so traurig und unverständlich es auch ist, aber es kommt schon vor, dass sich die Plazentat spontan und ohne Anlass löst.

Die Häufigkeit der vorzeitigen Lösung der normal angelegten Plazenta(=Abruptio placentae) wird in der Literatur zwischen 0,3 bis 1% angegeben. In der bayerischen Perinatalerhebung von 1996 betrug sie 0,5%. Sie ist eine gefährliche Komplikation sowohl für die Mutter als
auch für das Kind.

Ihre Ursache besteht am häufigsten in Gefäßveränderungen im Bereich der Insertionsstelle der Plazenta(Mutterkuchen), die im Rahmen einer EPH-Gestose auftreten. Im Bereich der Spiralarterien kommt es zur Gefäßruptur mit Bildung eines retroplazentaren Hämatoms (Bluterguss hinter dem Mutterkuchen).

Das Wiederholungsrisiko wird in der Literatur mit Werten zwischen 4,4 % und 12 % angegeben. Als assoziierte Risikofaktoren werden ein vorzeitiger Blasensprung, intrauerine Wachstumsretardierung und schwangerschaftsinduzierte Hypertonie gesehen. Für eine erneute Schwangerschaft ist es wichtig, daß die Betreuung bei einem Frauenarzt und eine Mitbetreuung und ENTBINDUNG in einer Frauenklinik geschieht. Die individuelle Betreuung und weitere Einzelheiten sollen Sie bitte mit Ihrem behandelnden Frauenarzt/ärztin besprechen.

Es bedarf hierzu keiner besonderen Spezialisierung, da dieses eine typische Komplikation im Verlauf einer Schwangerschaft ist.


Ansonsten kann man auf die Literaturdatenbanken wie

www.dimdi.de
oder
www.ncbi.nlm.nih.gov/PubMed/

und die Suchmaschinen, wie www.metager.de verweisen.

VB

von Dr. med. Vincenzo Bluni am 06.06.2004

Antwort auf:

Vorzeitige Plazentaablösung

entschuldige bitte dass ich dich so direkt frage, aber hat dein kleiner überlebt?
bin nämlich auch gerade in der gleichen zeit ss (29ssw)und es würde mich interessieren!
danke und alles alles gute weiterhin
hb2

von heartbeat2 am 06.06.2004

Antwort:

sie schrieb doch tot.... :( *traurig* ot.

o.t

von pepples am 06.06.2004

Antwort:

@ heartbeat2

Hallo heartbeat,

nein, hat er nicht. Steht im ersten Satz.

Es tut mir Leid, dass du mein Posting gelesen hast, denn ich möchte auf keinen Fall, dass sich jetzt andere Schwangere beunruhigen. Soweit ich weiß, kommt so etwas nur äußerst selten vor, deshalb weiß wohl auch niemand etwas darüber. Für mich ist es aber sehr wichtig zu verstehen (rationell zumindest), was passiert ist, also die medizinischen Hintergründe zu erfahren; nicht nur, aber auch im Hinblick auf eine eventuelle Folgeschwangerschaft, sollte ich es noch einmal wagen. Deshalb bin ich für jede Expertenmeinung dankbar.

Wie gesagt, es kommt äußerst selten vor, es gibt scheinbar nicht mal Statistiken darüber. Deshalb beziehe das jetzt bitte nicht auf dich (das gilt für alle mitlesenden Schwangeren).

Ich wünsche dir weiterhin alles Gute für deine Schwangerschaft,
junonie

von junonie am 06.06.2004

Antwort:

@ heartbeat2

liebe junonie,
bitte entschuldige!

ich wünsche dir bei gott alles alles gute!!!!!

ganz ganz liebe grüsse
hb2

von heartbeat2 am 06.06.2004

Antwort auf:

Vorzeitige Plazentaablösung

Hallo Dr. Bluni,

ganz herzlichen Dank für Ihre ausführliche Antwort und dass Sie sich so viel Mühe gemacht haben. Vielen Dank auch für die Literaturdatenbanken, die kannte ich noch nicht.

junonie

von junonie am 07.06.2004

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag bis Freitag ab 7 Uhr
Anzeige
Folio
Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.