Dr. med. Vincenzo Bluni

spätgebärend Risiko für Behinderungen

Antwort von Dr. med. Vincenzo Bluni

Frage:

Sehr geehrter Herr Dr. Bluni,
können Sie mir sagen, wie hoch das Risiko für eine 40 bis 41-jährige Frau ist, ein Kind mit Behinderung zur Welt zu bringen?
Ich höre immer, dass es sehr hoch ist, dann lese ich im internet Zahlen wie 2%. Ist diese Zahl real oder betrifft sie nur einen kleinen Teil der genetischen Defekte?
Vielen Dank für die Antwort,
nomis1

von nomis1 am 20.05.2011, 10:31 Uhr

 

Antwort auf:

spätgebärend Risiko für Behinderungen

Hallo,

mit steigendem mütterlichem Alter in der Schwangerschaft steigt deren Risiko für die Geburt eines Kindes mit einer genetischen Erkrankung, wie z.B. einem Down-Syndrom wie folgt an:

25 Jahre: 1: 1352
30 Jahre:1:895
36 Jahre:1:280
40 Jahre:1:97
42 Jahre: 1:55

Gleichzeitig steigt mit mütterlichem Alter in der Schwangerschaft ab dem 35. Lebensjahr das Risiko für schwangerschaftsspezifische Komplikationen an. Dazu gehören Blutdruckerkrankungen, wie die Präeklampsie, aber auch Schwangerschaftsdiabetes, das Frühgeburtsrisiko, frühe Fehlgeburten und die Wahrscheinlichkeit für die Geburt eines schweren Kindes, bzw. für eine operative Entbindung.

Gibt es in der Familie der schwangeren Frau und des Vaters des Kindes keine bekannten Missbildungen, so liegt bei allen schwangeren Frauen ein so genanntes Basisrisiko von 2-4% für Fehlbildungen und Erkrankungen des Kindes vor. Dabei entfallen etwa 1% auf schwerwiegende Fehlbildungen. Dieses Basisrisiko ist bei einer insulinpflichtigen Zuckerkrankheit der Schwangeren, aber auch bei Mehrlingen erhöht.

Aus diesen Gründen ist es auch besonders wichtig, dass die Frauenärztin/Frauenarzt dahingehend rechtzeitig individuell berät. Sofern bei den Eltern ein entsprechendes Bedürfnis besteht, sollte über die verschiedenen Möglichkeiten der Pränataldiagnostik informiert und damit dem Paar Gelegenheit gegeben werden, sich nach eingehender Überlegung für oder gegen eine weiterführende Diagnostik zu entscheiden.

Dazu gehört auch die Information über die Möglichkeit einer genetischen Beratung durch entsprechend qualifizierte Ärzte.

Wenn die Frau/die Eltern sich gegen eine invasive Diagnostik wie der Amniozentese oder Chorionzottenbiopsie zum Ausschluss einer Trisomie oder ähnlicher Chromosomenstörungen entscheiden, weil sie das Risiko z.B. für eine Fehlgeburt nicht eingehen möchten, dann ist der Frau sicher in erster Linie die Bestimmung der Nackentransparenz oder das Ersttrimesterscreening zwischen der 11.+14. SSW in einer entsprechend qualifizierten Einrichtung zu empfehlen.

Denken Sie aber bitte daran, dass Ausschluss von Chromosomenanomalien per Ultraschall als Alternative zu einer invasiven Diagnostik (Fruchtwasserpunktion, Chorionzottengewebsentnahme oder Nabelschnurblut) nur beschränkt durch den Nachweis von charakteristischen, aber nicht obligatorisch vorhandenen Hinweiszeichen auf Chromosomenanomalien möglich ist.

Ein Fehlen dieser typischen Befunde kann das Risiko für ein Kind mit Chromosomenanomalien (z.B. Down-Syndrom) zwar mindern, aber nicht ausschließen.

Zusammenfassend steht also zunächst die ausführliche Information der jeweiligen Methoden im Vordergrund. Die Entscheidung selbst kann aber nur das betroffene Elternpaar fällen.

Unter der Adresse
http://www.bzga.de/botmed_13625300.html (letzter Abruf: 12.5.2011)

können Sie bei der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung eine sehr informative Broschüre zum Thema Pränataldiagnostik bestellen oder downloaden.

VB

Quellen

Brown, Morton B. and Luke, Barbara, Elevated risks of pregnancy complications and adverse outcomes with increasing maternal age Hum. Reprod. (2007) 22(5): 1264-1272

Hansen JP, Older maternal age and pregnancy outcome: a review of the literature. Obstetrical & Gynecological Survey [1986, 41(11):726-42]

Hook EB, Cross PK, Schreinemachers DM [1983] Chromosomal abnormality rates at amniocentesis and in live-born infants. JAMA 249:2034-2038

Jolly,M., Sebire, N., Harris, J., Robinson, S., Regan, L., The risks associated with pregnancy in women aged 35 years or older Hum. Reprod. (2000) 15(11): 2433-2437

La Rochebrochard, Elise de, Thonneau,Patrick, Paternal age and maternal age are risk factors for miscarriage; results of a multicentre European study, Hum. Reprod. (2002) 17 (6): 1649-1656

von Dr. med. Vincenzo Bluni am 20.05.2011

Antwort auf:

spätgebärend Risiko für Behinderungen

Hallo,

ein Risiko von 1:100 bis 1:60 (ca. 1 bis 2 Prozent) IST sehr hoch! Du musst dabei bedenken, dass junge Frauen nur ein Risiko von 1: mehreren Tausend haben. Gemessen daran, hat man als Vierzigerin natürlich ein hohes Risiko. Dabei ist aber vor allem das Down-Syndrom als häufigste Behinderung berücksichtigt.

Ich selbst habe mit 39 noch ein Kind bekommen. Ich habe das Risiko in Kauf genommen. Mein Sohn wurde denn auch kerngesund geboren. Meine Mutter bekam meine Schwester mit 41 Jahren, sie war ein geplantes Wunschkind und ebenfalls gesund. Eine Freundin von mir hat kürzlich mit fast 42 Jahren einen kleinen Sohn bekommen - auch gesund.

Also ich persönlich würde es - trotz erhöhten Risikos - jederzeit wieder wagen. Ein Rest-Risiko gibt es immer, auch junge Frauen können Down-Kinder bekommen.

LG

von Bonnie am 20.05.2011

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen zum Thema Schwangerschaft und Geburt:

Risikohöhe nach 3 Fehlgeburten

Hallo Dr. Bluni, ich habe bereits 3 Fehlgeburten hinter mir (12. Woche (2007), 9. Woche (2009) und 19. Woche (2010 - Blasensprung nach Infektion)). Wie hoch wäre das Risiko einer erneuten Fehlgeburt, bzw. gibt es ein erhöhtes Risiko? Gruß ...

von -chOcO- 12.05.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Risiko

Risikoschwangerschaft nach Gebärmutterriss

Ich habe 2 Kinder im Alter von 11 und 7 Jahren, trotz Pille (Cerazette) bin ich jetzt schwanger. Mein 1. Kind kam aufgrund einer Infektion nach einer bis dahin völlig unkomplizierten Schwangerschaft in der 27. SSW per Notkaiserschnitt zur Welt (Wehen konnten nicht mehr gestoppt ...

von marie74 28.04.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Risiko

Einschätzung Risiko Toxoplasmose

Hallo Herr Dr. Bluni, ich bin in der 22. SSW und habe heute beim Essen erst im Nachhinein gemerkt, dass das Fleisch in der Mitte noch rosa war. Ich habe auch noch Kaffee mit frischer Kuhmilch getrunken und jetzt mache ich mir total Sorgen wegen Toxoplasmose und ...

von moggti 24.04.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Risiko

Risiko einer Folgeschwangerschaft

Lieber Dr. Bluni! Ich bin 38 Jahre alt und habe 3 gesunde Kinder im Alter von 9 bis 4 Jahren. Nach 3 unkomplizierten Schwangerschaften und Geburten hatte ich im November 2010 eine stille Geburt, nachdem bei einer Routineuntersuchung in der 17. SSW festgestellt wurde, dass ...

von tuffy 21.04.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Risiko

Windpocken beim Erstgeborenen - Risiko trotz Immunität?

Hallo Dr. Bluni, heute mußten wir unseren Sohn (2 1/4 Jahre) mit Verdacht auf Windpocken aus der Krippe abholen. Der Kinderarzt war sich nicht 100% sicher, da unser Sohn auch noch ein Exanthem vom Schwitzen hat. Aber der Windpocken Verdacht besteht wegen einiger weniger ...

von keri96 19.04.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Risiko

Risikoschwanger-oft Krämpfe und Schmerzen im Unterleib

Hallo Dr.Bluni, bin jetzt in der 32.SSW und war erst vor 4 Tagen zur Kontrolluntersuchung beim Frauenarzt.Zum Glück ist alles in Ordnung. Dennoch habe ich schon seit Beginn der Schwangerschaft immer wieder Unterleibkrämpfe.Manchmal komme ich morgens gar nicht aus dem Bett ...

von Mahtab 11.04.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Risiko

Risikoschwanger ??? Und gibt es weitere Untersuchungen, die die Kasse zahlt?

Hallo Dr. Bluni, wir verstehen noch immer nicht richtig. Ist sie mit Ihren fast 40 und als Erstgebährende nun eine Risikoschwangere oder ist sie es nicht? Und wenn sie eine ist, dann bekommen doch diese Risikoschwangeren eine engmaschigere Betreuung, richtig? Warum ...

von KarinaMo 04.04.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Risiko

Risikoschwangerschaft?

Lieber Dr. Bluni, eine Bekannte ist schwanger, 4. Monat. Sie ist 39, wird im Mai 40 J. Es ist ihre 1. SS. Ihre Ärztin läßt sie Zusatzuntersuchungen immer schön bezahlen. Sie zählt doch zu den Risikoschwangeren, weil sie über 35 ist und müßte doch dadurch die ...

von KarinaMo 04.04.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Risiko

Vorwehen Risiko?

Guten Tag Herr Dr. Bluni, ich bin in der 23. SSW und alles ist prima - ich hatte erst ein einziges Mal eine deutlich spürbare Kontraktion, als sich die Kleine sehr stark bewegt hat. Jetzt habe ich aber das Problem, dass wir in meiner 31. SSW noch umziehen. Und ich ...

von sarah369 04.04.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Risiko

3. Schwangerschaft, Risiko Schwangerschaftscholestase?

Guten Tag Herr Dr. Bluni, eine Fragen zum Risiko der Schwangerschaftscholestase: In meinen beiden letzten Schwangerschaften hatte ich eine starke Form der Schwangerschaftscholestase (welche auch durch Medikamente kaum gelindert werden konnte)...nun bin ich in der 10.SSW und ...

von Happy-Kugel 01.04.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Risiko

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.