Dr. med. Vincenzo Bluni

Schwangerschaft trotz essentieller Thrombozytemie

Antwort von Dr. med. Vincenzo Bluni

Hallo,

1. der Unterschied des einzig darin zu sehen, dass in der Hochrisikosituation eben das Risiko höher ist als sonst.

2. prinzipiell werden wir in einer derartigen Situation nicht von einer weiteren Schwangerschaft abwarten müssen. Jedoch kann eben diese Veränderung des Blutbildes mit einem erhöhten Risiko für eine Thrombose und eine Embolie, aber auch schwangerschaftsspezifische Erkrankungen wie ein hoher Blutdruck und eine Plazentainsuffizienz einhergehen.

3. insofern empfehle ich Ihnen, dass Sie den Kinderwunsch und das eventuelle Vorgehen in einer neuen Schwangerschaft mit einer kompetenten Einrichtung abstimmen.

Und das sind vornehmlich eine erfahrene Fachärztin/ Facharzt in einem Perinatalzentrum in einer Gerinnungsambulanz, wobei es wichtig ist, dass beiden Einrichtungen die konkreten Befunde zur Erkrankungssituation vorlegen und dass beide Einrichtungen sich zu Ihrem Anliegen auch abstimmen.

Liebe Grüße

VB

von Dr. med. Vincenzo Bluni am 14.01.2014

 
Unten die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.