Dr. med. Vincenzo Bluni

Risiko einer spontanen Geburt bei schwerem Kind

Antwort von Dr. med. Vincenzo Bluni

Frage:

Sehr geehrter Herr Bluni,

Bei mir ist es bis zur Geburt noch etwas hin, trotzdem gibt es einen Gedanken der mich etwas belastet.

Zu meiner Vorgeschichte:
Meine Mutter bekam vier Kinder natürlich, die alle zwischen 4550 - 5060 g bei der Geburt wogen. Es gab nie ernsthafte Komplikationen.
Im Sommer 2013 kam nun meine erste Tochter auf die Welt. Ich war mir sehr sicher, dass ich ebenfalls ein "schweres" Kind bekommen würde, also bat ich sowohl meine Ärztin, also auch in der Entbindungsklinik, es vor der Geburt zu überprüfen. Die belächelten mich, da mein Bauch wohl eher klein war und schätzen die Kleine bei 40+2 auf 3300g. Geboren ist sie dann bei 40+6 mit 4500g.
Die Geburt dauerte 7 Stunden, war komplikationslos und ohne nennenswerte Verletzungen. Nach der Geburt vorlor ich allerdings sehr viel Blut (1200ml), da die Gebärmutter sich nicht mehr zusammen zog..

Nun bin ich erneut schwanger und mache mir Gedanken.
Wäre im Falle eines "schweren" Kindes ein Kaiserschnitt wirklich ratsam (in der Klinik hier müsste ich ab einem Schätzwert von 4500g unterschreiben, dass ich die spontane Geburt auf eigene Gefahr eingehen)?
Wie hoch ist das Risiko, dass etwas passiert?
Und sinkt das Risiko, wenn eine spontane Geburt schon einmal gelungen ist?
Außerdem Frage ich mich ob es Möglichkeiten gibt, im Falle eines Kaiserschnittes, die Geburt trotzdem möglichst natürlich zu gestalten ( auf Wehen warten, Baby bleibt im OP bei der Mama) oder ist das von Klinik zu Klinik unterschiedlich?

Fragen über Fragen, ich hoffe sie können mir etwas Klarheit verschaffen.

Ganz liebe Grüße
Baby013

von Baby013 am 20.12.2014, 21:10 Uhr

 

Antwort auf:

Risiko einer spontanen Geburt bei schwerem Kind

Hallo,

1. gibt es eine solche Vorgeschichte, dann werden wir bei der Patientin in der kommenden Schwangerschaft immer auch durch den Diabetologen zunächst einmal einen Schwangerschaftsdiabetes ausschließen lassen

2. gleichzeitig wird es sinnvoll sein, das Gewicht des Kindes auch in der Entbindungsklinik schon um die 38. Woche herum durch die erfahrene Fachärztin/Facharzt beurteilen zu lassen.

3. zeigt sich dann, dass das Gewicht dieses Kindes wieder in Richtung 4000 g oder gar darüber liegt, werden wir - ungeachtet der schon abgelaufenen Spontangeburt eines Kindes über 4000 Gramm - die Patientin sehr umfassend über die damit verbundenen Risiken für das Kind hinweisen und bei einem Gewicht von über 4000 g immer auch auf die Möglichkeit des primären Kaiserschnitts hinweisen.

Dazu sind wir sogar noch höchstrichterlicher Rechtsprechung verpflichtet, was Sie in unserer Stichwortsuche unter der Adresse

http://www.rund-ums-baby.de/schwangerschaftsberatung/makrosomie-und-geburtsplanung.htm

nachlesen können

Viele Grüße VB

von Dr. med. Vincenzo Bluni am 21.12.2014

Antwort auf:

Risiko einer spontanen Geburt bei schwerem Kind

Hier kann man sehr schön den "Wert" der vorgeburtlichen Gewichtsschätzung sehen: 1200g Abweichung ist schon eine Menge.
Wenn Du ein schweres Kind komplikationslos geboren hast ist die Chance sehr groß, daß das nächste genauso "flutscht". Die Wiederholungsgefahr einer Atonie ist gegeben, da muß das geburtshilfliche Team sicher gut aufpassen. Bei einer Sectio aber,erst recht einer primären, ist diese Gefahr wesentlich größer.
Eine Schulterdystokie kann mit ordentlichem geburtshilflichem Management (keine Gewalt, vertikale Geburtsposition vermieden oder ggf. behandelt werden und kommt unter " ungeeigneten" Bedingungen auch bei deutlich kleineren Kindern vor.

von Andrea6 am 21.12.2014

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag bis Freitag ab 7 Uhr
Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen zum Thema Schwangerschaft und Geburt:

SSW 26 wenig Kindsbewegungen, Risikoschwangerschaft? Symphyseschmerzen?

Habe vor der Schwangerschaft bereits 90 kg gehabt und bin mittlerweile bei 100 kg, habe eine Vorderwandplazenta und spüre leider noch immer wenig Kindsbewegungen ganz unten im Bauch. Das Baby bewegt sich zwar fast täglich spürbar, aber die Bewegungen sind teilweise fast nicht ...

von Natalia76 23.11.2014

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Risiko, Kind

Risiko erneute SS-Cholestase - 1. Kind 21. Mnt besser abstillen

Wie abstillen 21 Mnt aus gesundheitlichen Gründen Guten Tag Ich wurde von Biggi Welter an Sie verwiesen. Ich stille meine 21 Monate alte Tochter noch recht häufig. Wenn wir Zuhause sind möchte sie gerne alle 2-3 h und unterwegs hält sie es gut auch länger aus. Zum ...

von passionata 23.10.2013

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Risiko, Kind

erhöht sich das risiko ein behindertes Kind zu bekommen durch 3 Fehlgeburten?

Hallo, Ich bin 27 Jahre alt und hatte in den letzten 1 1/2Jahren 3 Fehlgeburten, beim erstenmal war die Plazenta nicht richtig angwachsen und das Kind entwickelte sich zu langsam und dann garnicht mehr, beim zweiten konnte man es leider nicht mehr feststellen aber von der ...

von minimama85 10.01.2013

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Risiko, Kind

Risikos - 3. Kind mit 34 und Ehemann (56)

Hallo, wir haben zwei gesunde Jungs (6 und 4 Jahre alt) und würden gerne noch ein 3. Kind haben. Nun bietet sich uns nach 3 Jahren endlich nocheinmal die Möglichkeit dazu. Ich bin zwar mit 34 noch nicht sooo alt und habe zwei schnelle unkomplizierte Geburten gehabt, doch ...

von Stine878 27.08.2012

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Risiko, Kind

weiteres Kind trotz Risikoschwangerschaft beim ersten Kind

Sehr geehrter Herr Dr.Bluni, ich habe im August diesen Jahres entbunden.Die Schwangerschaft verlief von Anfang an mit Beschwerden!In der 8tn SSW bekam ich starke Blutungen,weil der Zwilling"abgestorben"ist-in der 19SSW wurde ein verkürzter GMH mit Trichter festgestellt und ...

von YuT 16.12.2011

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Risiko, Kind

Risikoschwangerschaft weil mehr als 4 Kinder und rasche SS Folge?

Sehr geehrter Herr Bluni, ich habe bereits vier Kinder und nun bin ich in der 8. Woche mit unserem 5. Kind schwanger. Nun wollte ich mal fragen warum man als Risiokoschwangerschaft eingestuft wird als Mehrgebärende und wegen rasche Schwangerschaftsfolge. Muß da in der ...

von unser5.Baby 17.06.2009

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Risiko, Kind

3. Kind mit 37 - Risiko? GERNE auch an alle....

Hallo Dr. Bluni, hallo Mamis, ich war gestern beim FA, weil ich schon am 42. Zyklustag war. Test war einige Tage zuvor negativ, aber ich war verwirrt und habe mir ein paar Minisorgen gemacht und bin deshalb hin. Der Doc hat bestätigt, dass ich nicht schwanger bin. Es hatte ...

von Mtina 05.06.2009

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Risiko, Kind

Ab wann besteht das Risiko einer Ansteckung mit Psittakose?

Guten Tag, ich habe letzte Woche erfahren das ich Schwanger bin. Ich habe beruflich immer wieder Termine in Zoofachmärkten mit vielen lebenden Tieren (Vögel, Nager, Fischer etc.). Ich arbeite nicht direkt mit den Tieren, laufe aber natürlich z.B. an Vogelvolieren vorbei und ...

von Julie3 19.12.2014

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Risiko

Risiko einer Fehlgeburt nach Progesteroneinnahme

Hallo. Ich bin neu hier und in der 5. bzw. 6. SSW. Ich weiß seit letzten Samstag morgen, dass ich Schwanger (Test zu Hause) bin. Es war zwar nicht geplant, aber wir freuen uns und haben uns für das Kind entschieden... An genau den gleichen Wochenende habe ich jedoch ...

von lucybully 12.12.2014

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Risiko

10-Stunden Autofahrt Skiurlaub mit Faktor V Leiden- Risiko??

Hall Herr Dr. Bluni, Ich habe Faktor V Leiden heterozygot und hatte Anfang des Jahres bereits eine FG (Windei). Mein Blut wurde in der 10. Woche von der Hämatologin getestet ohne weiteren Befund und nur Stützstrümpfe vorgesehen da ich keinerlei Vorgeschichte mit Trombose ...

von meisje1983 08.12.2014

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Risiko

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.