Dr. med. Vincenzo Bluni

Ringelrötelninfektion

Antwort von Dr. med. Vincenzo Bluni

Frage:

Hallo nochmal....
als ich unseren knapp 5jährigen heut früh aus seiner Bettdecke pellte, offenbarte sich uns ein gar streuseliger Anblick. Der Gang zum Kinderarzt verriet uns die Diagnose "Ringelröteln". Unser knapp 3jähriger ist bislang verschont geblieben.
Ich bin ab Montag in der 34. SSW und bekomme (ungefragt) ganz gegensätzliche Ratschläge bez. der Gefahr für das Baby...Lt Erz. im Kiga heißt es, es würde dann zu einer Frühgeburt kommen, der KA sprach von Blutarmut auch noch 3 Monate nach der Geburt und mein Hausarzt sagt das wäre in dem Stadium wohl egal....meinen FA erreiche ich natürlich nicht. =o(
Sollte ich da einen Titer nehmen lassen? Ich hab damals nur Röteln bestimmen lassen und bin MMRW alles immun....RingelR weiß ich natürlich nicht. Kann ich sonst noch was machen? Wie verhalte ich mich, wenn ich nun auch Ausschlag bekommen sollte?
VG....mit 2 KIGA-Kindern ist schwangersein ganz schön nervenaufreibend =o)

von BobbyMarlene78 am 19.06.2015, 11:32 Uhr

 

Antwort auf:

Ringelrötelninfektion

Hallo,

1. hier kann ich Sie beruhigen,etwaige Folgen sind zu diesem Schwangerschaftszeitpunkt zumindest selten.

2. wir empfehlen, dann zeitnah den Titer abzunehmen. Liegt keine Immunität vor, sollte dieser nach 2-4 Wochen erneut bestimmt werden.

VB

von Dr. med. Vincenzo Bluni am 19.06.2015

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag bis Freitag ab 7 Uhr
Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.