Dr. med. Vincenzo Bluni

Qualitätsunterschiede Glukosetoleranztest?

Antwort von Dr. med. Vincenzo Bluni

Frage:

Hallo Herr Dr. Bluni,

bei mir wurde eine fetale Makrosomie im Mutterpass vermerkt mit folgenden Messwerten bei 27+4:
fetales Abdomen >95. Perzentile
Schätzgewicht: 1450gr
FL 51mm; KU 270mm, APAD (Abd ap) 86mm, TAD (Abd quer) 85mm und AU (Umfang) 270mm
Hiermit bestand der Verdacht, dass ich Schwangerschaftsdiabetes haben könnte, der 50g-Glukose-Test war unauffällig und es wurde ein Langzeitglukosetest OGTT mit 75g Glukose bzw. Dextrosesaft gemacht.
Allerdings wurde mir dazu nur mit einem Blutzuckermessgerät in den Finger gepiekst, das Blut wurde nicht venös abgenommen.
Meine Werte waren:
Nüchternwert 89mg/dl, nach 1 Stunde 169mg/dl und nach 2 Stunden 110mg/dl.

Ich mache mir Sorgen, dass die Ergebnisse des Testes nichtssagend sind, da aufgrund meiner Rollvenen keine Venenverweilkanüle gelegt wurde. Besteht Ihrer Meinung nach die Gefahr, dass die Werte mit einer Braunüle abweichen würden und sollte ich den Test lieber sicherheitshalber mit venösem Blut wiederholen?

Danke & Grüße,
Esra Bal

von EsraBal, 30. SSW   am 24.02.2020, 14:30 Uhr

 

Antwort auf:

Qualitätsunterschiede Glukosetoleranztest?

Hallo Esra,

zu diesem Vorgehen zitierte ich ganz einfach mal die Mutterschaftsrichtlinien :

"Die Blutzucker-Bestimmung erfolgt im Venenblut mittels standardgerechter und qualitätsgesicherter Glukosemessmethodik. Das Messergebnis
wird als Glukosekonzentration im venösen Plasma angegeben."

Das bedeutet: kein Blutzuckermessgerät.

Dabei spielt es keine Rolle, ob das Blut über eine Venenverweilkanüle entnommen wurde.

VB

von Dr. med. Vincenzo Bluni am 24.02.2020

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag bis Freitag ab 7 Uhr
Anzeige
Folio
Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.