Dr. med. Vincenzo Bluni

Frage zur Blutgerinnung

Antwort von Dr. med. Vincenzo Bluni

Frage:

Sehr geehrter Herr Dr. Bluni,

ist es aktuell noch so, dass bei einer Faktor-V-Leiden-Mutation (heterozygot) es weiterhin so gehandhabt wird dass bei nicht Vorliegen eines weiteren Risikos kein Heparin gespritzt werden muss? Ich hatte bisher keine Thrombose, bin unter 35, eine unkomplizierte Geburt im September 2016, lediglich in der Schwangerschaft erhöhte Thrombozyten von ab und zu 550, was allerdings schwankte (400-500). Und vor der Geburt meiner Tochter einen Abort mit Entwicklungsstop in der 6.SSW.
Würden Sie aufgrund der Thrombozytose und Faktor V Mutation heterozygot Heparin bei einer erneuten Schwangerschaft verordnen?

Vielen Dank für Ihre Antwort,
R.

von Reh16 am 26.05.2017, 19:11 Uhr

 

Antwort auf:

Frage zur Blutgerinnung

Hallo,

bisher ist es weiterhin so, dass wenn entsprechende zusätzliche Risikofaktoren fehlen, eine derartige Blutverdünnung nicht empfohlen wird. Hiervon kann natürlich im Einzelfall abgewichen werden. Deshalb sollte dazu dann auch immer individuell ein Gespräch mit einer Gerinnungsambulanz erfolgen. Insbesondere vor dem Hintergrund erhöhter Thrombozytenwerte.

VB

von Dr. med. Vincenzo Bluni am 27.05.2017

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.